Innovations- und Anwendungszentrum in Detmold

Holzbau mit repräsentativem Charakter

Einblick in die Forschung, Entwicklung und Verarbeitung von Klebstoffen soll das Jowat – Haus der Technik in Detmold bieten. Entsprechend bildhaft sind die schräg gestellten, sich teilweise überkreuzenden Holzstaketen zu verstehen, die einer weitgehend transparenten Fassade vorgesetzt sind: An die Struktur von Leimfäden beim Auseinanderziehen zweier miteinander verleimter Flächen sollen sie erinnern. Geplant wurde das Innovations- und Anwendungszentrum für das Unternehmen Jowat, das hier sein Metier präsentiert, vom Berliner Institut für urbanen Holzbau (IfuH) mit Roedig Schop Architekten und CKRS Architekten.

Gallerie

Die Assoziation der Staketen mit Leimfäden unterstreicht auch die breite Attika aus Brettschichtholz mit dem Sockel aus Sichtbeton als Gegenstück. Alle verwendeten Leimbinder und Brettschichtholzprodukte wurden mit werkseigenen Klebstoffen hergestellt. In Zusammenarbeit der Planungsbeteiligten gelang eine strukturierte Vorplanung und kontinuierliche Kosten- und Zielkontrolle. Das Projekt soll beispielhaft für die Verwendung von Holz im Industriebau stehen, mit großen Spannweiten und einer unproblematischen Einhaltung der Brandschutzvorgaben.

Weit spannende Holzkonstruktion, flexibler Grundriss
Die umlaufend vorgesetzten, filigranen hölzernen Stäbe sind nicht Bestandteil der Tragkonstruktion. Die deutlich zurückversetzte, eigentliche Fassade ist als Pfosten-Riegel-Konstruktion großflächig verglast. So sind Einblicke möglich und das Firmengebäude öffnet sich für Besucherinnen und Besucher. Der Neubau bietet Platz für Büros, Ausstellungsräume, offene Arbeitsräume und Werkstätten mit Laboren. Darüberhinaus gibt es Schulungs- und Versammlungsräume, eine Galerie und ein Bistro. Die weite Spannweiten überbrückende Holzkonstruktion mit Stützen und Trägern aus Brettschichtholz und Sparren sowie Holzverbunddecken ermöglicht eine flexible Grundrissgestaltung.

Flachdach mit Kunststoffabdichtung
Die Konstruktion des Flachdachs besteht aus Holz-Mehrschichtplatten und Trapezblech mit einem Gefälle von 3% nach außen zur Dachkante. Es handelt sich um ein Warmdach mit einer Wärmedämmschicht entsprechend den Anforderungen nach EnEv und einer Abdichtung gemäß DIN und Flachdachrichtlinien. Die Dampfsperre, ebenfalls geeignet als Notabdichtung, wurde auf die Attikakonstruktion hochgeführt. Als Wärmedämmschicht wurde eine 22 mm starke, druckbelastbare Mineralwolldämmung mit einem Schmelzpunkt von ≥ 1000°C verbaut. Die Dachbahn aus PVC-P mit Eigenschaftsklasse E1 führte man ebenfalls bis auf die Attikakonstruktion nach oben. Hier ist sie wie die Dampfsperre mechanisch gesichert.

Verborgene außenliegende Entwässerung
Das weit spannende Dach wird über außenliegende Regenfallrohre entwässert. Die Zuleitung des Niederschlagswassers erfolgt über Entwässerungsgullys, fixiert auf der Tragfläche des Daches. Jeder Einleitpunkt der Regenfallrohre wurde jeweils mit Notentwässerungsspeier versehen. Man wählte hier einen Überlauf mit 500 x 100 mm und einer Entwässerungsleistung von 5,5 l/sec bei einer Anstauhöhe von 35 mm und einer Einbauhöhe von 40 mm. Eingefasst sind die Notüberläufe mit Blech. Durch die Führung der Fallrohre zwischen Pfosten-Riegel-Fassade und vorgesetzten Staketen aus Holz verschwinden diese optisch. Anspruchsvolle Details wie beispielsweise die Kopfpunkte der Staketen wurden durch die ausführenden Handwerker im Sinne der Planung zur Zufriedenheit der Architekten optimal gelöst.

Bautafel

Architektur: IfuH mit roedig . schop architekten und CKRS Architekten, Berlin
Projektbeteiligte:
Ed Züblin, Stuttgart (Generalunternehmer); Specht Bauconsulting, Karlsruhe (Projektsteuerer); HochC Landschaftsarchitektur, Berlin (Freianlagen und Verkehrswegebau); B. Walter Ingenieurgesellschaft (Tragwerksplanung); Planungsbüro Heinz Kluge, Ettlingen (Planung TGA und HLS); Schlindwein, Bruchsal (Planung Elektro und MSR); Zentrale Technik TGA-M- Züblin, Stuttgart (Planung Aufzüge); Bauder, Stuttgart (Hersteller Dachbahn, Dampfsperre, Dachgullys und Notüberläufe)
Bauherr:
Jowat, Detmold
Fertigstellung:
2018
Standort:
Ernst-Hilker-Straße 10, 32758 Detmold
Bildnachweis: Stefan Müller, Berlin

Fachwissen zum Thema

Dachentwässerungssystem Loro-Drainlet

Dachentwässerungssystem Loro-Drainlet

Entwässerung

Allgemeines zur Entwässerung und Dränage

Dacheindeckung bzw. Dachabdichtung sollen die Bauteile und Baustoffe eines Gebäudes trocken, funktionstüchtig und standsicher...

Notüberlauf

Notüberlauf

Entwässerung

Auslegung des Notüberlaufs

Im Folgenden wird die Auslegung von Notüberläufen an einem beispielhaften Objekt dargestellt: Es handelt sich um eine 100 m lange,...

Die DIN 18531: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen und die Flachdachrichtlinie legen Anforderungen an die allgemeinen Eigenschaften und Beanspruchungen der Dachabdichtung fest.

Die DIN 18531: Abdichtung von Dächern sowie von Balkonen, Loggien und Laubengängen und die Flachdachrichtlinie legen Anforderungen an die allgemeinen Eigenschaften und Beanspruchungen der Dachabdichtung fest.

Nutzung Flachdach

Beanspruchungsklassen Flachdächer

Nach welchen Kriterien werden Dachabdichtungsbahnen unterschieden? Was versteht man unter hoher mechanischer Beanspruchung?

Dacheinlauf (Zeichnung)

Dacheinlauf (Zeichnung)

Entwässerung

Dachentwässerung nach Flachdachrichtlinien

Die Flachdachrichtlinien sind Fachregeln, die für die Planung und Ausführung von Abdichtungen auf flachen und flach geneigten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Teil des Solrodgaard Klima- und Umweltparks ist eine Wasseraufbereitungsanlage nach Plänen des Kopenhagener Architekturbüros Henning Larsen.

Teil des Solrodgaard Klima- und Umweltparks ist eine Wasseraufbereitungsanlage nach Plänen des Kopenhagener Architekturbüros Henning Larsen.

Industrie und Gewerbe

Wasseraufbereitungsanlage in Hillerod

Landschaftspark auf dem Dach

Das Jowat - Haus der Technik entstand nach Plänen des Berliner Instituts für urbanen Holzbau (IfuH) mit Roedig Schop Architekten und CKRS Architekten.

Das Jowat - Haus der Technik entstand nach Plänen des Berliner Instituts für urbanen Holzbau (IfuH) mit Roedig Schop Architekten und CKRS Architekten.

Industrie und Gewerbe

Innovations- und Anwendungszentrum in Detmold

Holzbau mit repräsentativem Charakter

Beim Restaurant Y Sea im Stadtteil Beidahe greifen Architektur und Natur ineinander. Im Hintergrund am Strand ist die Bibliothek zu sehen, die ebenfalls von Vector Architects entworfen wurde.

Beim Restaurant Y Sea im Stadtteil Beidahe greifen Architektur und Natur ineinander. Im Hintergrund am Strand ist die Bibliothek zu sehen, die ebenfalls von Vector Architects entworfen wurde.

Industrie und Gewerbe

Restaurant Y Sea in Qinhuangdao

Lichtspiele durch Decken mit Wabenstruktur

Das Hotel Tivoli nach Plänen von Cross Architecture ist ein Blickfang an der nördlichen Zufahrt Richtung Aachener Stadtzentrum.

Das Hotel Tivoli nach Plänen von Cross Architecture ist ein Blickfang an der nördlichen Zufahrt Richtung Aachener Stadtzentrum.

Industrie und Gewerbe

Hotel Tivoli in Aachen

Wechselhafte Fassade in Purpur und Dachterrasse mit Weitblick

Das Eingangsgebäude im Nordwesten des Firmengeländes

Das Eingangsgebäude im Nordwesten des Firmengeländes

Industrie und Gewerbe

Solarlux Campus in Melle

Folienkissendach über dem Foyer

Keine Tankstelle, aber ein ähnlich auffallendes Dach: Der Obst-, Gemüse- und Blumenladen Prader nach Plänen von Messner Architects

Keine Tankstelle, aber ein ähnlich auffallendes Dach: Der Obst-, Gemüse- und Blumenladen Prader nach Plänen von Messner Architects

Industrie und Gewerbe

Obst- und Gemüseladen in Klobenstein am Ritten

Weit auskragendes, werbewirksames Flachdach

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen ist verteilt auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen ist verteilt auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Industrie und Gewerbe

Weingut Keller in Oberbergen

Gründächer eingebettet in Weinbergterrassen

Südostfassade: Der Warenaustausch von mehreren hundert Tonnen pro Tag erfolgt über 14 wärmebrückenfrei ausgeführte Laderampen

Südostfassade: Der Warenaustausch von mehreren hundert Tonnen pro Tag erfolgt über 14 wärmebrückenfrei ausgeführte Laderampen

Industrie und Gewerbe

Betriebsgebäude Schachinger Logistik in Hörsching

Holz als Konstruktions- und Bekleidungsmaterial

Straßenansicht der neuen Kelterhalle im historischen Bestand

Straßenansicht der neuen Kelterhalle im historischen Bestand

Industrie und Gewerbe

Kelterhalle des Weinguts Bietighöfer in Billigheim-Ingenheim

Abgestuftes Dach mit Lichtband und Flüssigabdichtung

Bast + Ascherl Architekten schufen einen kantigen Flachbau, dessen auskragende Dächer sich vor dem dichten Baumbestand mit klaren Konturen abzeichnen

Bast + Ascherl Architekten schufen einen kantigen Flachbau, dessen auskragende Dächer sich vor dem dichten Baumbestand mit klaren Konturen abzeichnen

Industrie und Gewerbe

Restaurant Arca Verde in Straubing

Ausflugslokal mit Gründach zwischen Natur- und Stadtraum

Die Fassadengestaltung nimmt Bezug zu den Strichcodes auf Verpackungen

Die Fassadengestaltung nimmt Bezug zu den Strichcodes auf Verpackungen

Industrie und Gewerbe

Altstoffsammelzentrum in Pregarten

Leimbinderkonstruktion mit Abdichtung aus Kunststoff

Die Halle des Hangars verfügt über ein 4-flügeliges Teleskopschiebetor

Die Halle des Hangars verfügt über ein 4-flügeliges Teleskopschiebetor

Industrie und Gewerbe

Flugzeughangar in Oberpfaffenhofen

Stahlbeton- und Trapezflachdach innerhalb eines Gebäudes

Blick über die Dachlandschaft auf die Büro- und Konferenzräume

Blick über die Dachlandschaft auf die Büro- und Konferenzräume

Industrie und Gewerbe

Lager- und Distributionszentrum in Münster

Geflutetes Flachdach

Der Haupteingang wird durch einen holzverkleideten Einschnitt in den Baukörper hervorgehoben.

Der Haupteingang wird durch einen holzverkleideten Einschnitt in den Baukörper hervorgehoben.

Industrie und Gewerbe

Apotheke in Zwickau

Solitär im Grünen: Außen scharfkantig, innen geschwungen

Das Gebäude ist teilweise abgesenkt

Das Gebäude ist teilweise abgesenkt

Industrie und Gewerbe

Betriebsrestaurant in Ditzingen

Blatt als Vorbild für tragende Struktur

Shopping Square Meydan in Istanbul

Shopping Square Meydan in Istanbul

Industrie und Gewerbe

Einkaufszentrum in Istanbul

Gefaltete und begrünte Dachlandschaft

Drei mit Stützen zu einer statischen Einheit verbundene Stahlringe nehmen die transparente Überdachung der Wasserstoff-Dispenser auf

Drei mit Stützen zu einer statischen Einheit verbundene Stahlringe nehmen die transparente Überdachung der Wasserstoff-Dispenser auf

Industrie und Gewerbe

Linde Wasserstoff-Tankstelle in Unterschleißheim

Pneumatische Konstruktion

Die Westfassade mit dem weithin sichtbaren Signalrot dient als Erkennungsmarke für alle Vorbeifahrenden

Die Westfassade mit dem weithin sichtbaren Signalrot dient als Erkennungsmarke für alle Vorbeifahrenden

Industrie und Gewerbe

Spar-Markt in Oberschützen/A

Weit auskragendes Vordach mit „Sogfunktion"

Zugang des Outlets vom Lindenplatz - Kontrast zwischen geschlossener und offener Fläche

Zugang des Outlets vom Lindenplatz - Kontrast zwischen geschlossener und offener Fläche

Industrie und Gewerbe

Outlet-Store in Metzingen

Dachflächen und Attiken als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zwei markante Solitäre ergänzen den alten Weingut-Bestand

Zwei markante Solitäre ergänzen den alten Weingut-Bestand

Industrie und Gewerbe

Weingut am Stein in Würzburg

Flachdächer mit FPO-Abdichtungen

Der Outlet Store liegt an der Südspitze und wird von einem leuchtenden Turm durchstoßen

Der Outlet Store liegt an der Südspitze und wird von einem leuchtenden Turm durchstoßen

Industrie und Gewerbe

Adidas Factory Outlet Center in Herzogenaurach

Dachflächen als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zivilisation in die Wüste integriert

Zivilisation in die Wüste integriert

Industrie und Gewerbe

Hotel des European Southern Observatory am Cerro Paranal/RCH

Oase unter großer Kuppel

Steildach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Steildach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner-Anzeige