Adidas Factory Outlet Center in Herzogenaurach

Dachflächen als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Gallerie

In der elterlichen Waschküche begann Adi Dassler mit der Fertigung von Sportschuhen. Aus bescheidenen Verhältnissen erwuchs ein Weltkonzern: Adidas, bekannt durch die drei Streifen, zählt heute zu den erfolgreichsten Sportartikelmarken der Welt.

Der heutige Adidas Salomon Konzern beauftragte die Stuttgarter Architekten Wulf & Partner mit der Umsetzung des ersten Preises nach einem Realisierungswettbewerb: Auf einem ehemaligen Kasernengelände am traditionellen fränkischen Standort Herzogenaurach wurde The World of Sports errichtet, die neue Konzernzentrale inklusive Sportanlagen und Kongresszentrum. Der Entwurf der Architekten für das Factory Outlet setzt den grundlegenden Gedanken des Masterplans um: „Die Dynamik, die in den landschaftlichen Elementen bislang verborgen liegt, wird verwandelt in dynamische Baustrukturen ...“. Dabei entsteht ein geschwungener und dennoch kompakter Baukörper, durchdrungen von einer aus dem Gelände entwickelten artifiziellen Topografie.

Eine sich aufwölbende, große „Erdscholle“ beinhaltet Parkpalette und Anlieferung. Über geschwungene Sitzstufen wird ein Vorplatz ähnlich einem Forum ausgebildet, der sich bis ins Innere des Gebäudes zieht und dort von einer Galeriekante aufgefangen wird. Der bumerangförmige Baukörper wird durch einen leuchtenden Kern fixiert, der turmartig das Dach durchstößt. Auf der einen Seite dient er als Werbeträger und auf der anderen Seite als Leinwand für Projektionen.

Die Fassade aus industrieller U-Verglasung (2-schalig, mit dazwischen liegenden Randstützen und Sonnenschutz) spiegelt den Fabrikcharakter wider. Die spiralförmig aufsteigende Decke wird von Pilzstützen getragen. Besucher, die mit dem Auto kommen, fahren am Vorplatz vorbei ins Parkdeck - damit hat er bereits die gesamte Anlage erfasst. Zwischen den (offenen) Sitzstufen hindurch erreicht er den Vorplatz mit Eingang im Fokus der Arena. Im Inneren des Factory-Outlet-Centers setzt sich die Dynamik räumlich fort und animiert den Besucher, das Gebäude in einer dreidimensionalen Schlaufe zu durchlaufen.

Flachdach
Die flachen Dächer des Adidas Factory Outlet Centers sind konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs.
Die Dachscheibe des Parkdecks schneidet in das Verkaufsgebäude ein und wird im Inneren zur Galerie, im Außenraum zum Umgang und zur Bewegungsfläche. Sämtliche Dächer sind Stahlbetondecken, im Parkdeck bestehend aus Pi-Platten mit Aufbeton, im Verkaufsgebäude bestehend aus einer 40 cm starken, vorgespannten Massivbetondecke. Durch eine Bauteilkühlung, regenerativ versorgt aus einem Erdregister, wird die Speicherkapazität des Betons nutzbar gemacht. Zudem wurde die in einer Verkaufsstätte notwendige Sprinkleranlage in der Decke integriert.

Das Dach des Parkgebäudes ist extensiv begrünt und kann flächig mit Inszenierungen und Events belegt werden. Da das Parkdeck als offene Garage ausgebildet wurde, konnte auf eine Wärmedämmung verzichtet werden; hier wurde eine ECB- Dachabdichtung mit unterseitiger Vlieskaschierung direkt auf die Betondecke aufgelegt. Durch die Auflast der Dachbegrünung konnte auf eine mechanische Befestigung weitgehend verzichtet werden.

Der Dachbereich über dem Parkdeck wird mit einem Polyurethanbelag zur Erprobungs-, Spiel- und Erfahrungsebene ausgebaut. Ungestört von anderen Nutzungen ist hier freie Bewegung möglich. Die begehbaren Flächen im Anschluss an die Sitzstufenanlage der Piazza und am Umgang um das Outlet wurden mit einer Gussasphaltschicht auf einer bituminösen Abdichtung versehen.

Die Flachdachfläche auf dem Verkaufsgebäude besteht aus einer bituminösen Dampfsperre (zugleich Notabdichtung), 160 mm PS-Hartschaumplatten mit Rohglasvliesauflage und einer FPO- Dachbahn. Der komplette Dachaufbau wurde hier vollflächig verklebt. Die graue Einfärbung der FPO- Dachbahn entspricht der Farbe des Betons, so dass mit der „fünften Fassade“ ein homogenes Erscheinungsbild entstanden ist.

Objektinformationen

Architekten: Wulf & Ass., Stuttgart
Projektbeteiligte: Polyfin, Schönau (Dachbahnenhersteller); Lucobit, Wesseling (Dachbahnenwerkstoff); Amon & Rogler Bedachungen, Roettenbach (Dachabdichtungsarbeiten)
Bauherr: Adidas-Solomon, Herzogenaurach
Fertigstellung: 2003
Standort: Herzogenaurach

Objektstandort

Olympiaring 2
91074 Herzogenaurach
Deutschland

Artikel zum Thema

Gründächer

Anforderungen an die Gründachabdichtung

Begrünungen auf Dachabdichtungen schützen diese vor thermischen und mechanischen Beanspruchungen aller Art. Die Abdichtungsbahnen...

Beispiel Intensivbegrünung mit Hochbeeten

Gründächer

Arten: Extensiv- und Intensivbegrünung

Um Pflanzen auf Dächern einen dauerhaften Lebensraum bieten zu können, müssen die Funktionen eines natürlich gewachsenen Bodens...

Beispiel begehbare Dachterrasse mit Oberbelag aus Holzdielen

Nutzung Flachdach

Aufbau von begeh- und befahrbaren Flachdächern

Bei der Planung und Ausführung von begeh- und befahrbaren Dachflächen sind einige Punkte besonders zu beachten. Das sind u.a. erh...

FPO-Dichtungsbahnen auf den Dächern des Business-Parks Am Goldacker in Duisburg

Kunststoffbahnen

Dachbahnen aus TPO/FPO

Dachbahnen aus thermoplastischem Polyolefin (TPO) gehören zur Gruppe der Kunststoff-Abdichtungssysteme und bestehen aus...

Zum Seitenanfang

Ansicht Ost: Das Gebäudevolumen ist verteilt auf drei zueinander versetzten Ebenen, die mit den Weinbergterrassen verzahnt sind

Industrie und Gewerbe

Weingut Keller in Oberbergen

Gründächer eingebettet in Weinbergterrassen

Südostfassade: Der Warenaustausch von mehreren hundert Tonnen pro Tag erfolgt über 14 wärmebrückenfrei ausgeführte Laderampen

Industrie und Gewerbe

Betriebsgebäude Schachinger Logistik in Hörsching

Holz als Konstruktions- und Bekleidungsmaterial

Straßenansicht der neuen Kelterhalle im historischen Bestand

Industrie und Gewerbe

Kelterhalle des Weinguts Bietighöfer in Billigheim-Ingenheim

Abgestuftes Dach mit Lichtband und Flüssigabdichtung

Bast + Ascherl Architekten schufen einen kantigen Flachbau, dessen auskragende Dächer sich vor dem dichten Baumbestand mit klaren Konturen abzeichnen

Industrie und Gewerbe

Restaurant Arca Verde in Straubing

Ausflugslokal mit Gründach zwischen Natur- und Stadtraum

Die Fassadengestaltung nimmt Bezug zu den Strichcodes auf Verpackungen

Industrie und Gewerbe

Altstoffsammelzentrum in Pregarten

Leimbinderkonstruktion mit Abdichtung aus Kunststoff

Die Halle des Hangars verfügt über ein 4-flügeliges Teleskopschiebetor

Industrie und Gewerbe

Flugzeughangar in Oberpfaffenhofen

Stahlbeton- und Trapezflachdach innerhalb eines Gebäudes

Blick über die Dachlandschaft auf die Büro- und Konferenzräume

Industrie und Gewerbe

Lager- und Distributionszentrum in Münster

Geflutetes Flachdach

Der Haupteingang wird durch einen holzverkleideten Einschnitt in den Baukörper hervorgehoben.

Industrie und Gewerbe

Apotheke in Zwickau

Solitär im Grünen: Außen scharfkantig, innen geschwungen

Das Gebäude ist teilweise abgesenkt

Industrie und Gewerbe

Betriebsrestaurant in Ditzingen

Blatt als Vorbild für tragende Struktur

Shopping Square Meydan in Istanbul

Industrie und Gewerbe

Einkaufszentrum in Istanbul

Gefaltete und begrünte Dachlandschaft

Drei mit Stützen zu einer statischen Einheit verbundene Stahlringe nehmen die transparente Überdachung der Wasserstoff-Dispenser auf

Industrie und Gewerbe

Linde Hydrogen Center in Unterschleißheim

Pneumatische Konstruktion

Die Westfassade mit dem weithin sichtbaren Signalrot dient als Erkennungsmarke für alle Vorbeifahrenden

Industrie und Gewerbe

Spar-Markt in Oberschützen/A

Weit auskragendes Vordach mit „Sogfunktion"

Zugang des Outlets vom Lindenplatz - Kontrast zwischen geschlossener und offener Fläche

Industrie und Gewerbe

Outlet-Store in Metzingen

Dachflächen und Attiken als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zwei markante Solitäre ergänzen den alten Weingut-Bestand

Industrie und Gewerbe

Weingut am Stein in Würzburg

Flachdächer mit FPO-Abdichtungen

Der Outlet Store liegt an der Südspitze und wird von einem leuchtenden Turm durchstoßen

Industrie und Gewerbe

Adidas Factory Outlet Center in Herzogenaurach

Dachflächen als konzeptioneller Bestandteil des Entwurfs

Zivilisation in die Wüste integriert

Industrie und Gewerbe

Hotel des European Southern Observatory am Cerro Paranal/RCH

Oase unter großer Kuppel

Die Industrielle Produktion ist hinter dem rückwärtigen transparenten Gebäudeteil frei einsehbar

Industrie und Gewerbe

Fertigungshalle Mannus in Arnsberg

Frei bewittertes Flachdach

Bauder Dachbiotop

Naturschutz auf dem Flachdach
– über das ökologische Potenzial
von Dachbegrünungen

Partner