Exkurs: Flucht- und Rettungspläne als Teil der Signaletik

Gelungene Integration ins Leitsystem am Beispiel des Harnack-Hauses in Berlin

Die Signaletik eines Gebäudes, seine Leit- und Informationssysteme also, die ortsunkundige Besucher möglichst klar und einfach zum gewünschten Ziel führen sollen, spielt in (halb-)öffentlichen Gebäuden eine wachsende Rolle. Umso mehr, wenn ein Haus verschiedene Nutzungen vereint oder eher unübersichtlich konzipiert ist. Architektur und Signaletik sollten dabei als Einheit erscheinen. Dass sich auch die notwendigen Flucht- und Rettungspläne gut in ein solches Leit- und Informationssystem integrieren lassen, wird anschaulich am Beispiel des Umbaus und der Sanierung des Harnack-Hauses in Berlin.

Gallerie

Zwei Jahre dauerten dessen Renovierungsarbeiten, im Oktober 2014 wurde das Gebäude im Villen- und Wissenschaftsviertel Dahlem wieder eröffnet. 1929 war es nach Plänen des Architekten Carl Sattler als Gäste- und Tagungshaus der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, Vorläuferin der Max-Planck-Gesellschaft, errichtet worden. In seinen Gründungsjahren etablierte es sich als internationales Begegnungszentrum und Treffpunkt für hochkarätige Wissenschaftler, Künstler, Politiker und Industrielle. Nach dem Krieg diente es den US-Streitkräften als Offiziersclub. Besucher können die Geschichte des Hauses – heute wieder Tagungsstätte der Max-Planck-Gesellschaft – an fünf Ausstellungsstationen im Foyer nachvollziehen.

Im Zuge der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen realisierten Beate Kling Architekten in Kooperation mit KSV Krüger Schuberth Vandreike, beide ansässig in Berlin, ein neues Leit-, Informations- und Orientierungssystem. Wie selbstverständlich fügt sich die Signaletik, die analoge und digitale Elemente umfasst, in die sorgfältig renovierten, mit moderner Technik ausgestatteten historischen Räumlichkeiten. Schriftzüge und Piktogramme sind als heller Siebdruck auf brünierten Bronzeplatten aufgebracht. Das Format der rechteckigen Platten variiert, abhängig vom Inhalt der Wegweiser. Besonders wichtige Elemente wie Geschossziffern oder Richtungspfeile sind plastisch hervorgehoben: Dafür erhielten die Tafeln seitlich oder am oberen Rand eine Aufkantung, die dem Betrachter entgegenkommt. Für die Faltung der Bronzeplatten war der Goldene Schnitt maßgeblich.

Die Namen der Seminar- und Veranstaltungssäle, die Ziffern zur Kennzeichnung der Etagen sowie Symbole bzw. Piktogramme für Garderobe und Sanitärräume sind nicht aufgedruckt: Diese Motive wurden per Laser aus Bronzeplatten geschnitten und hängen als einzelne dunkle Letter bzw. Schriftzüge vor den hell verputzten Wänden. Notwendige Flucht- und Rettungspläne in ihrem üblichen Erscheinungsbild (mit weißem Hintergrund, gerahmt und hinter Glas) an zentralen Stellen des Hauses hätten die bis ins Detail ausgefeilte Einheit von Architektur und Leitsystem erheblich stören können. Deshalb wurden die Pläne analog zur übrigen Beschilderung als Siebdruck auf brünierter Bronze ausgeführt und auf eine Unterkonstruktion geschraubt. Um sowohl feststehende als auch flexible Informationen umsetzen zu können, sind Brandschutzsymbole wie beispielsweise Feuerlöscher und Brandmelder als Digitaldruck auf Folienschnitt umgesetzt. Diese sind also veränderbar, während der Grundriss einschließlich der Flucht- und Rettungswege feststehen. Auf diese Weise entstanden langfristig funktionsfähige, anpassbare Pläne als selbstverständlicher Bestandteil der Signaletik und letztlich des gesamten Gebäudes.

Bildnachweis: Andreas Muhs, Berlin

Fachwissen zum Thema

Brandschutzvisualisierungsplan bei einem Neubau

Brandschutzvisualisierungsplan bei einem Neubau

Organisatorischer BS

Brandschutzpläne

Ein Brandschutzplan ist in Deutschland kein genormter Begriff. Laut Brandschutzatlas vom Feuertrutz Verlag sind Brandschutzpläne...

Rettungswege im strengen Sinn sind Zugänge und Wege für Einsatzkräfte wie der Feuerwehr, über die die Bergung (= Fremdrettung) von z.B. verletzten Personen und Tieren sowie die Brandbekämpfung (Löscharbeiten) möglich sind (siehe § 14 MBO).

Rettungswege im strengen Sinn sind Zugänge und Wege für Einsatzkräfte wie der Feuerwehr, über die die Bergung (= Fremdrettung) von z.B. verletzten Personen und Tieren sowie die Brandbekämpfung (Löscharbeiten) möglich sind (siehe § 14 MBO).

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Allgemein werden in den Bauordnungen die beiden Begriffe unter dem Rettungsweg zusammengefasst. In Sonderbauverordnungen gibt es dagegen Unterschiede.

Beispiel Flucht- und Rettungsplan für ein Pflegeheim

Beispiel Flucht- und Rettungsplan für ein Pflegeheim

Organisatorischer BS

Flucht- und Rettungsplan

Im Flucht- und Rettungsplan sind alle Flucht- und Rettungswege in öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden wie z.B. Sonderbauten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandschutz ist aktiver Umweltschutzneu

Ob beim Holzbau oder bei Feuerlöschern, in Bezug auf Löschmittel oder E-Mobilität: Aspekte des Brandschutzes wirken sich auf die Umwelt aus.

Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre

Wirkungsweise und Auswirkungen einer Technologie zur Brandvermeidung, die in IT- und Serverräumen, Lagern und Archiven zum Einsatz kommt

Aushang „Verhalten im Brandfall“ für Flüchtlingsunterkünfte

Deutsch

Deutsch

In vielen Sprachen stehen die Aushänge zur Verfügung, kostenfrei zum Download als im pdf- oder docx-Format.

Baulicher Brandschutz

Grundlagenwissen und Detailinformationen gleichermaßen möchte der Bundesverband Technischer Brandschutz (bvfa) mit der 64-seitigen Publikation aus der Reihe Brandschutz Spezial vermitteln.

Betrieblicher Brandschutz in der Praxis

Die Informationsschrift der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ist kompakt konzipiert und sensiblisiert für eine oft unterschätzte Thematik.

Brandschutz großflächig begrünter Fassaden

Die Belange des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes sind noch nicht abschließend untersucht. Kurz und kompakt informiert die Publikation des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Brandschutz in Betriebshöfen für Linienbusse

Simulationen im Nachgang von Großbränden tragen dazu bei, Maßnahmen des vorbeugenden und technischen Brandschutzes zu treffen.

Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau

Wie funktionieren dämmschichtbildende Brandschutzanstriche und wie lassen sie sich einsetzen?

Brandschutznormen im Überblick

Die wesentlichen in Deutschland für den Brandschutz geltenden technischen Regeln, einschließlich nationaler und europäischer...

Brandschutzprävention für die Personengruppe 60+

Was wäre mein potenzieller Fluchtweg? Kann ich diesen aus eigener Kraft bewerkstelligen? Über Fragen als Bestandteil einer Brandschutzaufklärung informiert die Fachempfehlung des Deutschen Feuerwehr Verbands.

Brandschutztechnischer Leitfaden: Serielles Sanieren von Mehrfamilienhäusern

Ein großer Teil der sanierungsbedürftigen Gebäude entstammt den 1950er- bis 70er-Jahren.

Ein großer Teil der sanierungsbedürftigen Gebäude entstammt den 1950er- bis 70er-Jahren.

Welches sind die rechtlichen Grundlagen und Regelwerke für seriell gefertigte Außenwand- und Dachelemente, die sich für Sanierungen eignen?

Brandwände und Öffnungen in Brandwänden

Eine Planungshilfe der Versicherungskammer Bayern zu rechtlichen und technischen Anforderungen

Broschüre Planungsservice

Einen Überblick über die Möglichkeiten der beratenden Fachabteilung, die speziell Architekten und Planer unterstützt, gibt die Broschüre Planungsservice. Maßgeschneiderte Sicherheitstechnik.

Einen Überblick über die Möglichkeiten der beratenden Fachabteilung, die speziell Architekten und Planer unterstützt, gibt die Broschüre Planungsservice. Maßgeschneiderte Sicherheitstechnik.

Wie lässt sich elektronische Sicherheits- und Brandmeldetechnik bereits zu einem frühen Zeitpunkt in die Bauplanung mit einbeziehen? Die Publikation bietet Informationen.

BS Brandschutz

Zweimal im Jahr liegt das kostenlose Supplement BS Brandschutz im Bauwesen den Fachzeitschriften des Bauverlags – DBZ, Bauwelt, Bu...

Der notwendige Flur – das unbekannte Wesen

Verwirrend: Verschiedene Regelwerke nutzen den gleichen Begriff. Ein Fachbeitrag im Feuertrutz Magazin klärt auf.

Exkurs: Flucht- und Rettungspläne als Teil der Signaletik

Ansicht des Harnack-Hauses nach dem Umbau von Westen

Ansicht des Harnack-Hauses nach dem Umbau von Westen

Die Signaletik eines Gebäudes, seine Leit- und Informationssysteme also, die ortsunkundige Besucher möglichst klar und einfach zum...

Fachempfehlung Brandschutz: Menschen mit Behinderung

Fachempfehlung Brandschutz: Menschen mit Behinderung

Wie Menschen mit Einschränkungen das richtige Verhalten im Brandfall vermittelt werden kann, ist Thema der Broschüre des Deutschen Feuerwehrverbands.

FAQ: Bauordnungsrechtliche Anforderungen an Fassadenbegrünungen

Begrünte Fassade am Museum für Wissenschaft in Trient

Begrünte Fassade am Museum für Wissenschaft in Trient

Die Publikation der Hansestadt Hamburg vermittelt eine wertvolle Übersicht zu Aspekten den Brandschutzes bei boden- und wandgebundenen Bepflanzungen an Fassaden.

Fluchttürverschlüsse: Ratschläge und Bestimmungen

Wie unterscheiden sich Flucht- und Panikfunktion? Einfach und übersichtlich informiert diese Herstellerbroschüre.

Holzhauskonzepte

Die Broschüre der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) vermittelt einen fundierten Überblick gängiger Holzbauweisen; als Pdf-Datei steht sie kostenfrei zur Verfügung.

Leitdetails für Bauteilanschlüsse in den Gebäudeklassen 4 und 5

Wie lässt sich bei mehrgeschossigen Holzbauweisen die notwendige Rauchdichtheit herstellen? Grafisch gut aufbereitet bietet die Publikation Antworten auf baukonstruktive Fragestellungen.

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Leitfaden Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Die Publikation soll dazu beitragen, Vorgehensweisen und Annahmen bei der Anwendung ingenieurmäßiger Nachweise im Rahmen von Brandschutzkonzepten zu harmonisieren.

Leitfaden zur Bewertung des Brandrisikos in PV-Anlagen

Brandversuch mit Gasbrenner an kristallinem PV-Modul

Brandversuch mit Gasbrenner an kristallinem PV-Modul

Die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, durchgeführt zwischen 2011 und 2014, sind in einer Publikation zusammengefasst.

Löschwassertechnik in Hochhäusern

Welches System ist das richtige? Das hängt stark von den örtlichen Rahmenbedingungen (Gebäudehöhe, -alter und -typ) ab.

Mehrgeschossiger Holzbau in der Schweiz

Die Tragstruktur aus Brettschichtholz ist durch ein Stecksystem verbunden, das ohne Schrauben und Nägel auskommt

Die Tragstruktur aus Brettschichtholz ist durch ein Stecksystem verbunden, das ohne Schrauben und Nägel auskommt

Weltweit bekannt wurde Shigeru Ban durch die Konstruktion seiner Pavillons, Häuser und Kirchen aus Papprohren. Er kennt sich also...

Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten - GEG - Luftdichtigkeit

Ein Merkblatt des FVLR informiert darüber, wie sich die Luftdichtigkeit eines Gebäudes nachweisen lässt, wenn Aufzüge mit Öffnungen zur Rauchableitung installiert sind.

Planung von Brandschutzanlagen

An Architekten und Planer, Brandschutzbeauftragte und Betreiber – also Personen, die nicht regelmäßig mit komplexen Fragen der...

Planung, Bau und Betrieb von Brandmeldeanlagen in öffentlichen Gebäuden

Wann sind Brandmeldeanlagen (BMA) vorgeschrieben, in welchen Fällen sind sie sinnvoll, welche Aufgaben haben sie und welche...

Praxis-Ratgeber Brandmeldetechnik

Praxis-Ratgeber Brandmeldetechnik

Die 4. Auflage der Broschüre ist eine praxisnahe Handreichung für die Planung, Installation, Instandhaltung und Dokumentation.

Praxis-Ratgeber Brandmeldetechnik

Das hilfreiche Nachschlagewerk bietet einen kompakten Überblick der technischen Zusammenhänge, geht aber auch ins Detail.

Qualifizierter Rauchschutz statt Totalschaden

Darstellung eines Brandfalls ohne qualifizierte RWA nach 5 Minuten

Darstellung eines Brandfalls ohne qualifizierte RWA nach 5 Minuten

Wer beim Brandschutz spart, riskiert im Ernstfall die Existenz eines Unternehmens und das Leben der Mitarbeiter. Dabei können die...

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Die Publikation bietet eine umfassende und leicht verständliche Anleitung zur Planung, Installation und Wartung von RWA-Systemen.

Rechtsgrundlagen zur Beurteilung von Gebäudebegrünungen in Deutschland

Nicht nur begrünte Dächer, auch begrünte Fassaden werden zunehmend städtisch gefördert.

Nicht nur begrünte Dächer, auch begrünte Fassaden werden zunehmend städtisch gefördert.

Ein Fachbeitrag von Julia Noder-Schaab erläutert die Thematik und zeigt Lösungswege für den Brandschutz auf. Der Artikel aus der Fachzeitschrift GebäudeGrün ist als Download kostenfrei.

Sanierung nach Brandschäden im Holzbau

Schritt für Schritt zeigt die Richtlinie der Holzforschung Austria mögliche Vorgehensweisen der Analyse und Behebung von Schäden nach Brandereignissen auf.

Sicherheitsbeleuchtung in den technischen Regeln für Arbeitsstätten

Sicherheitsbeleuchtung in den technischen Regeln für Arbeitsstätten

Der komprimierte Überblick, den diese Fachpublikation liefert, ist als Einstieg empfehlenswert.

Steuerungstechnik für Löschanlagen

Die Publikation des Bundesverbands Technischer Brandschutz beschreibt die Systematik und den Aufbau der technischen Anlagen zur Bekämpfung von Bränden in der Frühphase.

Tageseinrichtung für Kinder – Hinweise zur Schadenverhütung

Die 20-seitige Publikation bietet Orientierung: Maßgebliche Kriterien des Brandschutzes werden betrachtet.

Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen

Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen

Wann besteht ein Gesundheitsrisiko durch Jahrzehnte alte Klappen an Lüftungskanälen? Die Handlungsempfehlungen unterstützen bei der Wartung, der Bewertung und dem Ausbau.

Verhalten im Brandfall in Pflegeeinrichtungen

Die Altersgruppe über 60 Jahren ist statistisch besonders häufig Opfer eines Brandes. Die Fachempfehlung gibt Hinweise zu organisatorischen Maßnahmen, die Leben retten können.

Wärmedämmverbundsystem – Leitfaden zum Brandschutz

Wärmedämmverbundsystem – Leitfaden zum Brandschutz

In den letzten Jahren kam es vermehrt zu Brandschäden, bei denen Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) beteiligt waren. Beim Einsatz...

WTA-Merkblätter zu Bauinstandsetzung und Denkmalpflege

WTA-Merkblätter zu Bauinstandsetzung und Denkmalpflege

Auch der Brandschutz ist Thema des Regelwerks, welches die Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft regelmäßig aktualisiert.

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige