Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Der dänische Dichter Hans Christian Andersen ist für seine Kunstmärchen weltbekannt, Odense bisher vor allem als dessen Geburtsort. Doch nicht nur über historisches Kulturgut verfügt die Stadt auf der Ostseeinsel Fünen, sondern auch über eine lebendige Kulturszene. Dieser bietet ein neues Gebäude viel Platz: Das Konzerthaus und Theater Odeon. Es vereint ein breites Spektrum an Bühnenkunst unter einem Dach. Auf 32.000 Quadratmetern beherbergt der Komplex neben vier Veranstaltungssälen ein Restaurant, eine Kantine, Büros und Künstler- beziehungsweise Studentenwohnungen. Das zur Danish National Academy of Music gehörende Syddansk Musikkonservatorium hat hier ebenfalls Räume bezogen. Während der große und der kleine Saal für Konzerte, Theater und Konferenzen genutzt werden können, sind der Kammermusiksaal und der Saal für Tanzaufführungen spezifisch ausgelegt. Geplant haben den groß dimensionierten Bau C.F. Møller Architekten, die den zuvor ausgelobten Wettbewerb für sich entscheiden konnten.

Gallerie

In direkter nordwestlicher Nachbarschaft zum Kulturzentrum wird derzeit eine der vormaligen Hauptverkehrsachsen der Stadt, die Thomas B. Thriges Gade, zur Fußgängerzone und zum neuen Wohn- und Geschäftsviertel in Bahnhofsnähe umgewandelt. In südlicher Richtung gliedert sich dem Kulturzentrum das historische Hans-Christian-Andersen-Quartier an, in dem sich das Geburtshaus des Autors befindet. Östlich angrenzend befindet sich das Andersen-Museum. Der Komplex grenzt somit an zwei unterschiedliche Stadttopografien und soll zwischen ihnen vermitteln. Umgesetzt wird dies, indem sich der Komplex auf verschieden große quaderförmige Baukörper aufteilt, in denen sich jeweils die einzelnen Säle sowie die Wohnungen und Büros befinden. Verbunden werden die von den Architekten als „Town Houses“ bezeichneten Gebäudetrakte durch verglaste Verbindungsgänge. Dadurch ergeben sich in und um den Komplex herum spezifische offene und öffentliche Raumsituationen, mit denen das Odeon in den urbanen Kontext eingebunden werden soll. Zwei Gebäudeteile ragen aus diesem Konglomerat heraus: die große Veranstaltungshalle sowie der ihr angegliederte Bühnenturm.

Um diese Höhe zu kompensieren sind die anderen Baukörper niedriger gehalten. Der zum östlichen Platz ausgerichtete Eingangsbereich des Komplexes ist dabei der flachste Bauteil und berücksichtigt damit die geringe Gebäudehöhe der angrenzenden Häuser vom historischen Stadtkern. Der hier liegende Zugang öffnet sich über großzügige Fensterflächen dem Stadtraum. Vertikallamellen als Sonnenschutz verleihen der Fassade zusätzlich an Identität. Im Gegensatz dazu erweckt die an eine Hauptverkehrsachse grenzende, sieben Geschosse aufragende Nordwestseite des Gebäudes einen geschlosseneren Eindruck. Hier befinden sich Büros und Studentenapartments. Eine rundumlaufende Sockelzone aus grauem Backstein verleiht dem Bauwerk eine klassische Note. Die höheren Geschosse setzten sich zusammen aus vertikalgemaserten, weißen Betonplatten, die im Wechsel mit Bronzefarbenen Fensterelementen die Fassade verkleiden.

Akustik
Treffpunkt und Verteiler zugleich ist das großzügige, mehrgeschossige Foyer, das vom östlich gelegenen Platz betreten wird. Schwarze, frei tragene Stahltreppen, deren Stufen mit hellem Stäbchenparkett belegt sind, führen von hier auf höher gelegene, geschwungene Emporen. Geländer aus Glas – ein schallhartes Material – dienen als Absturzsicherung und bewahren dennoch die offene Raumwirkung. Um in der Halle eine gute Akustik zu erreichen, sind weiße Lamellen unter der Rohdecke montiert. Diese minimieren die Nachhallzeit und reduzieren so den Lärmpegel. Zur Optimierung der Nachhallzeit tragen auch die goldfarbenen Wandverkleidungen aus Gipskartonplatten mit durchlaufender Streulochung bei. In Nebenbereichen der Erschließung sind diese Lochabsorber an den Wänden weiß belassen worden.

Herzstück des Komplexes ist der große Saal. Er bietet 1.800 Zuschauern Platz bietet und ist für eine multifunktionale Nutzung von Theateraufführungen über Konzerte bis zu Konferenzen ausgelegt. Als klassisches Proszeniumstheater konzipiert, sind Bühne und Zuschauerraum voneinander getrennt. Wichtigste Reflexionsflächen bei dieser Theaterform sind Decken- und Wandteile im Vorbühnenbereich. Sie dienen der Lenkung früher Schallrückwürfe in den mittleren und hinteren Zuhörerbereichen. Ein Mix aus Resonatoren und Absorbern sorgt dafür, dass der Raum den unterschiedlichen akustischen Anforderungen von Konzerten, Theateraufführungen und Tagungen gerecht wird. So befinden sich über dem Zuschauerbereich sechs große, an der Decke aufgehängte, geschwungene Akustiksegel, die den von der Bühne kommenden Schall in Richtung des Publikums reflektieren. Ebenso dienen Lochplattenresonatoren aus schwarz getünchtem Holz an den Wänden und unterhalb der Emporenbrüstung dazu, den Schall von Musik und Sprache zu lenken.

Die steil ansteigenden Ränge verteilen sich auf den Parkettbereich sowie eine große Empore. Die auffällige apfelgrüne Farbgebung der Bestuhlung prägt die Raumgestaltung und bricht mit den warmen Farbtönen der Erschließungsbereiche. Die textilen Betzüge fungieren als Absorber, auch dann, wenn eine Vorstellung nicht ganz ausverkauft ist oder bei Proben noch keine Zuschauer anwesend sind.

Bautafel

Architekten: C.F. Møller, Aarhus
Projektbeteiligte: Cowi, Oslo (Ingenieure); KPC-Byg, Herning (Bauunternehmen); Gade Mortensen Akustik, Charlottenlund (Akustik); Aix Theater Planning (Bühnentechnik); LydRommet, Oslo (Tontechnik)
Bauherr: Stadt Odense
Fertigstellung: 2017
Standort:
Odeons Kvarter 1, 5000 Odense, Dänemark
Bildnachweis: Kirstine Mengel, Odense; Søren Lykke Bülow, Aarhus; Jens Wognsen; KPC, Herning; OMT Odense Music and Theatre

Fachwissen zum Thema

Vortragsräume

Kongressräume und Hörsäle

Kongressräume sind nach den gleichen raumakustischen Grundregeln zu planen wie Hörsäle. Abweichungen sind insbesondere in großen...

Schallabsorption

Schallabsorption durch Gestühl

Der Schallabsorptionsgrad von Publikumsflächen ist von der Art des Gestühls abhängig und bei Polsterstühlen größer als bei...

Konzert/​Theater/​Museen

Sprechtheater

Auditorien mit etwa 500 Plätzen sind auch von ungeübten Sprechern gerade noch ohne Beschallungsanlage nutzbar. Diese Grenze kann...

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wände

Wandverkleidungen als Resonanzabsorber

Für Wandverkleidungen als Resonanzabsorber sind verschiedene Platten aus dünnen aber dichten Materialien geeignet, wie z.B....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Das 1910 fertiggestellte Krematorium in Berlin-Wedding beherbergt heute das Kulturquartier Silent Green.

Kultur

Silent Green Kulturquartier Berlin

Vom Krematorium zum Veranstaltungsort

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Mit dem Neubau am Bahnhof in Lenzburg hat das Stapferhaus erstmals seit seiner Gründung 1960 ein eigenes Gebäude bekommen. Das Büro Pool Architekten hat mit dem bespielbaren Holzbau einen Ort für Kunst und Kultur geschaffen.

Kultur

Kulturzentrum Stapferhaus in Lenzburg

Vorhang auf und Bühne frei für Ausstellungen!

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Aus den akustischen Notwendigkeiten und gemäß dem Motto „form follows function“ entstanden, bietet der freistehende Musikpavillon eine Bühne für das Gemeindeleben im Herzen von Kirchdorf.

Kultur

Musikpavillon in Kirchdorf

Faltwerk aus massiven Holzplatten

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Das Auditorium der römischen Privatuniversität LUISS Guido Carli wurde nach Plänen der Architekturbüros Studio Gemma und Alvisi Kirimoto Architects modernisiert.

Kultur

Aula Magna LUISS in Rom

Im modernisierten Auditorium trifft Béton Brut auf Eichenholz

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Im südlichen Teil des 44 Hektar großen, von Peter Joseph Lenné gestalteten Bad Homburger Kurparks befindet sich die Orangerie

Kultur

Sanierung der Orangerie in Bad Homburg

Akustisch wirksame Gipskartonplatten im Außenbereich

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Wo der Fluss Rio Jamapa in den Golf von Mexiko mündet, erhebt sich an der Küste des Vororts Boca del Rio das neue Konzerthaus Foro Boca

Kultur

Konzerthaus Foro Boca bei Veracruz

Betonmonolith mit Holzverkleidung und Deckensegeln im Inneren

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Mit der „Odense Music and Theatre Hall“ oder einfach dem „Odeon“ schaffen die Architekten von C.F. Møller ein neues kulturelles Zentrum, dass ein breites Spektrum an Bühenkunst unter einem Dach vereint

Kultur

Konzerthaus und Theater Odeon in Odense

Akustiklamellen, -segel und apfelgrüne Bestuhlung

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Für den Umbau des Hörsaals der Jut-Stiftung in Taipeh arbeiteten die Architekten von MVRDV mit der Teppichkünstlerin Alexandra Kehayoglu zusammen

Kultur

Hörsaal der Jut-Stiftung in Taipeh

Wollteppiche an Boden und Wänden verkürzen Nachhallzeit

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Das Delphi Lux erweitert die Kinolandschaft in Berlins City West mit sieben Sälen und insgesamt 600 Plätzen

Kultur

Kino Delphi Lux in Berlin

Bespannte Plattenschwinger, Loch- und Mehrschichtplatten

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Die Architekten Bez + Kock schufen durch behutsames Anfügen an die bestehende profanisierte St.-Marien-Kirche ein dreiteiliges Ensemble (nördlich an die Kirche schließt der Multifunktionssaal an, südlich der Konzertsaal und daran der Verwaltungsbau)

Kultur

Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum

Holzgitterwerk und Deckensegel für den guten Klang im Konzertsaal

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Das Museum für Pop, Rock und Jugendkultur, Ragnarock, befindet sich nördlich des Festivalgeländes von Roskilde

Kultur

Ragnarock-Museum in Roskilde

Pyramidenförmige Schallabsorber aus rotem Aluminium

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und  80er Jahre (Südansicht)

Das neue Konservatorium in Nantes liegt inmitten einer Nachbarschaft aus Bestandsbauten der 70er und 80er Jahre (Südansicht)

Kultur

Konservatorium in Nantes

Variable Raumakustik durch Vorhänge aus Bühnensamt

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Das Theater wurde auf einem Shoppingcenter platziert, sein Foyer vermittelt zwischen Konsum- und Theaterwelt durch den Effekt von Spiegelfolien

Kultur

Theater in Lappeenranta

Akustische Trennung durch Raum-in-Raum-Prinzip

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Das recht fragmentierte Stadtbild der Stettiner Neustadt mit dem gleichzeitig groß- wie kleinmaßstäblichen Philharmonie-Neubau

Kultur

Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie in Stettin

Dreiecksförmig aufgebrochene Täfelungen steuern die Nachhallzeiten

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal, die Gläser erfüllen hohe Schallschutzanforderungen

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Spezielle Schallschutzmaßnahmen für dicht bebauten innerstädtischen Block

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

In Anlehnung an die hölzernen Klangkörper eines Musikinstrumentes entwarfen die Architekten drei unterschiedlich große, würfelförmige Baukörper mit einer Hülle aus Brettschichtholz

Kultur

Auditorium del Parco in L´Aquila

Geschwungene Schallsegel für hölzernen Würfel

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Der Eingang in das Neue Schauspielhaus kann auch per Boot erreicht werden

Kultur

Königliches Schauspielhaus in Kopenhagen

Diffuse Reflexion durch Ziegelwände

Glas und Carrara-Marmor

Glas und Carrara-Marmor

Kultur

Neue Oper in Oslo

Tönender Eisberg

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Ansicht von der Kaiser-Sigmund-Straße

Kultur

Haus der Chöre in Frankfurt a. M.

Optimale Nachhallzeit durch Breitbandabsorber

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Ansicht vom Platz der Wiener Symphoniker

Kultur

Umbau des Festspielhauses in Bregenz/A

Bühnenturm als Resonanzkörper

Großer Konzertsaal

Großer Konzertsaal

Kultur

Strathmore Music Center in North Bethesda/USA

Variable Akustik und viel Holzoberflächen

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Raumprägende Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Kultur

Jazzclub in Stuttgart

Wandverkleidung aus Aluminiumbändern

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Konzert-Theater in Coesfeld

Bewegliche Akustiklamellen

Großer Saal

Großer Saal

Kultur

Domsingschule in Stuttgart

Akustikpaneele aus Bambusholz

Ansicht

Ansicht

Kultur

Philharmonie in Luxemburg/L

Maßgeschneiderte Tonqualität

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Das Franz-Liszt-Konzerthaus im Garten des Geburtshauses des Komponisten

Kultur

Franz-Liszt-Saal in Raiding/A

Fichten-Holzbox mit Blob-Platten

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kunstobjekt im Zentit der Kuppel

Kultur

Tonhalle in Düsseldorf

Verbesserte Akustik durch Schallumlenkkörper

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Ensemble des Meeresmuseums - wie aus einem Stück Granit gehauen

Kultur

Museo do Mar in Vigo/E

Akustik wie unter Wasser

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Kultur

Philharmonie in Essen

Deckenskulptur und Schallsegel

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Akustik-Kuppel in der Villa Medici

Kultur

Akustik-Kuppel in der Villa Medici in Rom/I

Forschungsprojekt und Installation

Innenansicht Konzertsaal ...

Innenansicht Konzertsaal ...

Kultur

Nikolaisaal in Potsdam

Geformte weiße Klangdiffusoren

Ostansicht des Kulturbaus

Ostansicht des Kulturbaus

Kultur

Tempodrom in Berlin

Schallabsorbierende Holzstreifen

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige