Villa in Potsdam

Zweischaliges Mauerwerk mit Planziegeln und hinterlüfteter Vormauerschale

Gallerie

Weitgehend von Wasser umschlossen, wird der zu Potsdam gehörige Ortsteil Neu Fahrland auch als „Fünf-Seen-Ortsteil“ bezeichnet. Nördlich der brandenburgischen Landeshauptstadt ist er begrenzt durch Jungfernsee, Lehnitzsee, Weißen See, Fahrländer See und Krampnitzsee. Auf einem Ufergrundstück am Krampnitzsee realisierte der Berliner Architekt Tillmann Wagner eine Villa für eine Großfamilie: Acht Personen aus drei Generationen leben hier gemeinsam auf insgesamt 710 Quadratmetern. Die klare, kantige Form des dreigeschossigen, zum Wasser terrassierten Flachbaus ist geprägt durch weiß überkalkte, helle Wasserstrichziegel, die regelmäßig aus dem Verband hervor treten.

Das 2.350 m² große, längliche Grundstück senkt sich zum Ufer im Nordosten, der Baukörper ist in die gleiche Richtung geschossweise in zwei Flügeln abgetreppt. Den Bewohnern eröffnet sich dadurch der Seeblick aus allen Räumen und Geschossen, zugleich entsteht auf jeder Etage eine großzügige Terrasse. Erschlossen wird das Haus über eine ruhige Wohnstraße im Südwesten; eine Vorfahrt führt zum zentralen, leicht eingerückten Haupteingang. Er liegt auf einer Achse mit einer zweigeschossigen Loggia in den oberen Geschossen, die das Erscheinungsbild des Quaders zur Straße prägt.

Eine breite, zweiflügelige Haustür führt in das Entrée mit dem alle Geschosse verbindenden Aufzug. Danach teilt sich das Gebäude in zwei Seitenflügel. An den Eingangsbereich grenzen im Erdgeschoss eine große Küche sowie ein Gästezimmer mit eigenem Bad. Die Seitenflügel umfassen einen gemeinsamen, von Glas bedeckten Gartensaal mit Kamin, der als zentrale Wohnhalle das Esszimmer im Nordwesten und die Bibliothek im Südosten verbindet. Diese verfügen außerdem über geräumige Terrassen. Eine begrünte Rampe führt aus dem Gartensaal hinaus ins Grüne und zum See.

Außer dem Aufzug dient eine offene, zweiläufige Treppe der Erschließung. Im ersten Obergeschoss bietet die zweigeschossige Skylobby einen weiteren, eher privaten Gemeinschaftsraum mit weitem Seeblick. Seitlich angelagert sind das Elternschlafzimmer mit Ankleide und großzügigem Loggia-Bad sowie zwei Kinderzimmer mit eigener Ankleide und Bad. Jeder Raum verfügt über eine eigene Seeterrasse oder Zugang zur Loggia nach Südwesten. Die oberste Etage beinhaltet zwei kleine Apartments mit Bädern und Anschluss an die Loggia; eine Galerie oberhalb der Skylobby führt zu Dachterrassen an beiden Flügelseiten.

Das Untergeschoss beherbergt außer Nebenräumen wie Weinkeller, Hauswirtschafts- und Haustechnikraum den kreuzförmig angelegten Wellnessbereich mit verschiedenen Saunen, Wellness-Dusche und Whirlpool. Ein schmales Schwimmbad unterhalb einer Seeterrasse verjüngt sich und endet aufgrund der Hanglage mit einem Fenster zum See; eine Gegenstromanlage ermöglicht das Schwimmen mit Ausblick. Der Wellnessbereich öffnet sich zur Außenterrasse entlang der Südostfassade.

Mauerwerk

Die Villa ist als zweischaliger Mauerwerksbau mit hinterlüfteter Vormauerschale errichtet. Die weiß überkalkten, hellen Wasserstrichziegel der Fassade und die Betonwerksteine im gleichen Farbton für Abdeckungen, Stürze und Bänke sollen den Bezug zum Wasser herstellen, um „den weißlichen Dunst des Sees permanent in der Materialität der Gebäudehülle zu vergegenwärtigen“. Die Ziegel sind im Dänischen Normalformat (22,8 x 10,8 x 5,4 cm) und im Läuferverband mit einem gleichtonigen Fugenmörtel aus Bremer Muschelkalk vermauert. In jeder zweiten Läuferschicht tritt nach jeweils drei Läufern ein Klinkerkopf aus der Fassade hervor, der für Licht- und Schattenspiele sorgt. Die verwendeten Ziegel erhielten ihre individuelle Oberfläche während des Herstellungsprozesses: Der in eine nasse Holzform gepresste Lehmklumpen wurde abgestrichen und mit Wasser als Gleitmittel aus der Form geholt. Danach wurden die Steine drei Tage lang getrocknet und anschließend mit Kohle gebrannt.

Für das tragende Hintermauerwerk kamen Planziegel zum Einsatz (Format 10 DF mit den Abmessungen 24,8 x 30 x 24,9 cm, Rohdichteklasse 0,70 kg/dm³), die mit Dünnbettmörtel vermauert wurden. Aufgrund ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit (λ = 0,14 W/mK bei 30 cm Wandstärke) reichte eine zusätzliche Dämmschicht von vier Zentimetern aus.

Objektinformationen

Architekt: Tillmann Wagner, Berlin
Projektbeteiligte: Fd-Ingenieure, Berlin (Statik, Bauphysik); Wienerberger, Hannover (Hersteller Mauerziegel); Petersen Tegl, Broager/Dänemark (Hersteller Klinker)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2009
Standort:
14476 Potsdam, OT Neu Fahrland
Bildnachweis: Twarc, Berlin

Artikel zum Thema

Gemeindezentrum Großziethen von Klaus Block Architekt, Berlin: großformatige, handgestrichene und im Ringofen gebrannte Ziegel im Klosterformat

Planungsgrundlagen

Oberflächen, Strukturen und Farben

Bei verputztem Mauerwerk wird das Erscheinungsbild durch den Putz mit seiner Struktur und Farbgestaltung beeinflusst. Die...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Ausführung einer Dehnungsfuge an einer Gebäudekante mit spritzbarem Fugendichtstoff

Baukonstruktion

Vormauerschalen

Vormauerschalen zweischaliger Wände aus Backstein oder Klinker unterliegen aufgrund von materialspezifischen Bedingungen...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Objekte zum Thema

Eingangsseite

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Amsterdam

Auf sieben künstlichen Inseln soll bis zum Jahre 2015 ein neues Stadtviertel entstehen - genau an der Stelle, an der die IJ ins...

Mit seiner Fassade aus Backstein fügt sich das neue Haus gut in die traditionellen Mauerwerksbauten vor Ort; die Varianten des Mauerwerksverbands verleihen ihm zugleich ein modernes Erscheinungsbild

Soziale Einrichtungen

Kindertagesstätte Kinderland in Wittstock/Dosse

Sinkende Einwohnerzahlen und leerstehende Gebäude – in vielen deutschen Gemeinden ist der demografische Wandel am Ortsbild...

Zum Seitenanfang

Die tragenden Außenwände des würfelförmigen Wohnhauses sind in einem perforierten Verband gemauert

Wohnen/​EFH

Casa Ladrillo in Rosario

Perforierte Außenwände aus einschaligem Backsteinmauerwerk

Drei Baukörper und zwei Zwischenräume bilden das Wohnhaus einer fünfköpfigen Familie: links wohnen die Eltern, rechts die drei Kinder und in der Mitte wird gekocht (Südostansicht)

Wohnen/​EFH

Casa 1101 in Sant Cugat del Vallès

Zweischaliges Sichtmauerwerk mit Luftschicht und Wärmedämmung

Das mit einer neuen Tür versehene alte Eingangstor in der restaurierten Ostfassade

Wohnen/​EFH

Casa 1014 in Granollers

Zweischaliges Sichtmauerwerk mit verschiedenen Ziegelhöhen

Westansicht zur Straße: Elternhaus und Anbau mit Kaminzimmer

Wohnen/​EFH

Häuser um die Eiche in Burgdorf

Mauerwerk aus Hochlochziegeln ohne zusätzliche Wärmedämmung

Das Wohnhaus liegt am oberen Rand des Hanges mit Blick auf den Stuttgarter Talkessel (Nordwestansicht)

Wohnen/​EFH

Haus K in Stuttgart

Zweischalige Konstruktion mit wassergestrichenen Kohlebrandziegeln

Durch die Anordnung des Eingangs im Souterrain steht der Familie im Erdgeschoss mehr Wohnfläche zur Verfügung

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus Shi-Bui in Venlo

Basaltlavaverblender vor Kalksandsteinmauerwerk

Die niedrigen Baukörper der Stadtvillen lassen den Blick auf das See- und Alpenpanorama frei

Wohnen/​EFH

Vier Stadtvillen in Luzern

Verblendmauerwerk aus Jura-Kalkstein

Südwestfassade mit eingerücktem Eingang und zweigeschossiger Loggia

Wohnen/​EFH

Villa in Potsdam

Zweischaliges Mauerwerk mit Planziegeln und hinterlüfteter Vormauerschale

Zur Straße im Norden sowie zur angrenzenden Bebauung im Osten und Westen präsentiert sich der Bungalow weitgehend geschlossen

Wohnen/​EFH

Patiohaus in Freital

Einschaliges Mauerwerk aus Planziegeln ohne Dämmschicht

Sichtbeton mal anders: Neu interpretierte „Burgmauer“ aus Fertigteilstürzen mit auffälligen Mörtelfugen

Wohnen/​EFH

Wall House in Namur

Sichtmauerwerk aus Betonfertigteilstürzen mit herausquellendem Zementmörtel

Der städtebauliche Plan für das Quartier Waterstadt Goes Schans stammt vom Planungsbüro West 8

Wohnen/​EFH

Reihenhäuser in Goes

Handstrichziegel im Waalformat und Kalksandsteine

Ostansicht mit dem Eingang ins EG/mittlere Ebene

Wohnen/​EFH

Villa in Küsnacht

Mauerwerk aus gesägten Muschelkalkblöcken

Die kurze Südfassade und langgestreckte Ostfassade erhielten punktuelle Öffnungen

Wohnen/​EFH

Sommerhaus in Achaia

Verblendmauerwerk aus Naturstein mit unverfüllten Fugen

Blick auf Haus A (rechts) und Haus B (links) - Westansicht

Wohnen/​EFH

Drei Einfamilienhäuser in Rybnik

Drei Häuser, drei Materialien: Putz, Holz und Ziegel

Eine Ziegelmauer umhüllt das gesamte Gebäude (Westansicht)

Wohnen/​EFH

Landhaus in Shijia

Mauerwerk aus gestampften Lehmsteinen

Westansicht des Wohnhauses (von Titus Bernhard Architekten)

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Grünwald

Natursteinmauerwerk aus bruchrauem Gneis

Nord-Westfassade: Querseite mit überdachter Terrasse

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Pilar

Gegen alle Verbandsregeln

Ansicht der Villa von Nordosten

Wohnen/​EFH

Villa in Pilar

Zweischaliges Mauerwerk aus Handstrichziegeln

Ansicht von Südost

Wohnen/​EFH

Bungalow in Lelystad

Zweischaliges Mauerwerk mit unsichtbaren Dehnungsfugen

Schwarzgestrichenes Sichtmauerwerk im Hilversum-Format

Wohnen/​EFH

Reiheneckhaus in Leiden

Schwarzgestrichenes Sichtmauerwerk

Westfassade mit großen Öffnungen

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Braunschweig

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit Wärmedämmung

Ansicht vom See

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Wandlitz

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbeton ohne zusätzliche Wärmedämmung

Die beiden oberen Etagen ermöglichen den Blick über die Dünen

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Bergen aan Zee

Mauersteine an der Fassade und auf dem Dach

Einfamilienhaus mit vorspringedem Essbereich im Erdgeschoss

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Denkendorf

Massivbau mit Wärmedämmverbundsystem

Straßenansicht des Einfamilienhauses

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Ottobrunn

Kompakter Baukörper in Porenbeton

Westansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Hamburg

Maßgeschneidertes aus Kalksandstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Minden-Hille

Hochlochziegel - aus raumklimatischen und ästhetischen Gründen

Wohnen/​EFH

Wohn- und Atelierhaus in Lübeck

Modernes Altstadthaus aus Porenbeton

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Gersdorf

Gute Energiebilanz und Mauerwerk aus Porenbeton

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Krefeld

Homogenes Kleid aus Backstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Nürnberg

Kalksandstein mit Besenstrichputz

Wohnen/​EFH

Siedlungshaus in Ingolstadt

Konzentration auf das Nötige

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Würzburg

Wilder Verband aus Naturstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Voggenthal

Energiesparhaus aus Porenbeton-Mauerwerk

Eingangsseite

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Amsterdam

Plastisches Mauerwerk mit Pflanzsteinen

Durch das Fensterband scheint das Dach über der massiven Struktur zu schweben

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Lüneburg

Filigran strukturierte Klinkerfassade

Zweigeschossiger, lang gestreckter Flachbau

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Steensel

Dunkle Keramik-Klinker mit tief zurückliegenden Fugen

Sämtliche Aufenthaltsräume sind zur Sonne ausgerichtet

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Plettenberg

Massive Ziegelwände und passive Energiegewinnung

Kompakte, asymmetrische Form mit traditionellen Elementen

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Löwersberg

Grob verputztes Mauerwerk

Schnörkellose Architektursprache

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Hamburg

Moderne Formensprache in Porenbeton

Strenge Formen, klare Linien

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus im oberpfälzischen Ursensollen

Weiß verputzte Wände aus Kalksandstein

Bruchsteinmauerwerk, knirsch mit scheinbar offener Lagerfuge

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Bielefeld

Bruchsteinmauerwerk mit Grauwacke

Südansicht mit auskragendem Kubus über dem Eingang

Wohnen/​EFH

Energiesparhaus in Lübeck

Porenbeton und viel Glas

Ansicht der beiden Baukörper - im Vordergrund das Atelier, im Hintergrund das Wohnhaus

Wohnen/​EFH

Wohnhaus mit Atelier in Weimar

Glatt verputzte Leichthochlochziegel

Gartenansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Lübeck

Geschosshohe Wandtafeln aus Porenbeton

Ostfassade

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Wilmenhorst

Torfbrandklinker im Läuferverband

Wohnen/​EFH

Haus Schminke in Löbau

Revitalisierung eines Wohnbauklassikers

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner