Haus Schminke in Löbau

Revitalisierung eines Wohnbauklassikers

Gallerie

Im Rahmen ihres Denkmalprogramms für die neuen Bundesländer bemüht sich die Wüstenrot Stiftung insbesondere um die Revitalisierung von Klassikern der Moderne. Viel Beachtung findet die Restaurierung der Meisterhäuser Muche/Schlemmer in Dessau. Auch Mendelsohns Einsteinturm auf dem Potsdamer Telegrafenberg gehört zu den geförderten und fertiggestellten Projekten ebenso wie das Haus Schminke von Hans Scharoun in Löbau.

"Das Haus, das mir das liebste war, ließ sich der Fabrikant Schminke in Löbau, Sachsen, bauen" sagte Hans Scharoun einmal. Und auch Julius Posener sah in dem Haus "eine der subtilsten Schöpfungen der Architektur unserer Epoche". Fremd und futuristisch muss das Domizil des Fabrikantenehepaares Fritz und Charlotte Schminke dagegen auf die Bewohner von Löbau gewirkt haben, brachte man zu der Zeit Bürgerlich-Repräsentatives doch eher durch herrschaftliche Gründerzeitvillen zum Ausdruck.

Angeregt durch die Bauausstellungen in Breslau und Stuttgart an moderner Architektur interessiert, fand das Ehepaar Schminke in Hans Scharoun den idealen Partner auf ihrer Suche nach neuen Wohnformen. Für Scharoun seinerseits muss es der entscheidende Auftrag gewesen sein, seine Vorstellungen vom Neuen Wohnen umzusetzen. Als vorbildliche Bauherren formulierten die Schminkes ihre Vorgaben: "Ein modernes Haus für 2 Eltern, 4 Kinder und gelegentlich 1-2 Gäste; (...) leichte Bewirtschaftung, nur eine Gehilfin für die Hausfrau; praktische Fußböden, einfach und leicht zu reinigende Bäder, Schlaf- und Waschräume; Möglichkeiten zur Blumenpflege (...)". Entstanden war nach zweijähriger Planungs- und Bauzeit (1931-1933) ein offenes, großzügiges Haus mit wechselnden, spannenden Raumbeziehungen, großen Glasflächen und einem Garten als natürliche Erweiterung des Wohnbereiches.

Bis 1945 bewohnte die Familie Schminke das Haus, danach wurde es für Kinder- und Jugendarbeit genutzt. Heute ist das Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich, steht aber weiter - ganz im Sinne der Schminke-Erben - der Jugendarbeit zur Verfügung. Die Sächsische Kulturstiftung veranstaltet hier ausgewählte Kulturprogramme.

Mauerwerk/Sanierung
Ziel aller Beteiligten war der maximale Erhalt der Originalsubstanz unter Berücksichtigung der Spuren der Bau- und Nutzungsgeschichte des Hauses. Entscheidend für den Sanierungserfolg war das denkmalverträgliche Nutzungskonzept, das nur im Kellergeschoss Umbauten vorsah. Die minimierte Bauweise und unsachgemäße Reparaturen hatten im Laufe der Jahre zu Feuchteschäden am gesamten Gebäude geführt.

Das Haus ist ein äußerst reduzierter Stahlskelettbau, ausgefacht mit Bimsbetonsteinen. Die großflächigen Fenster bestehen aus schlanken Stahlrahmen mit Einscheibenverglasung. Das ursprüngliche Dach bestand aus einer 10 cm dicken Decke aus Hohlsteinen mit 4 cm Aufbau aus Schlackenbeton, 11 mm Celotex-Dämmung und einem Doppelpappdach mit aufgewalzter Natursteinbestreuung. Wärmetechnisch gesehen nach heutigen Maßstäben eine Sünde, unterstreicht diese Konstruktion natürlich die Leichtigkeit der Decken- und Terrassenplatten. Die ursprüngliche, in den siebziger Jahren wegsanierte, rundgezogene Verblechung des Dachrands betonte die geschwungene Linienführung und konnte dank moderner Dämmstoffe wieder hergestellt werden.

Untersuchungen ergaben, dass der originale Außenputz zwar vielfältige Schäden aufwies, insgesamt betrachtet aber doch erhaltenswert war. Das Haus wurde seinerzeit mit einem weiß durchgefärbten Edelkratzputz versehen, der durch Zuschläge von Sand, Kalkstein und Glimmer den Fassaden eine je nach Lichteinfall reflektierende, lebendige Oberfläche gab. Dieser Eindruck konnte durch die Entscheidung zur Instandsetzung zum Glück bewahrt werden, durch einen weißen Anstrich wäre möglicherweise die Ausstrahlung des Gebäudes verloren gegangen. Durch Reinigung des Putzes erzielte man zwar kein strahlendes Weiß, aber die zuvor grauen bis dunkelgrauen Flächen sind stark aufgehellt. Schadhafte Stellen wurden mit einer Mörtelnachmischung, die sich an die ursprüngliche Zusammensetzung des Putzes anlehnt, ausgebessert. Noch bestehende Helligkeitsunterschiede werden im Laufe der Zeit durch Verwitterung verschwinden. Auch die Stahlfenster blieben erhalten, sie wurden, um die Bausubstanz nicht weiter zu schädigen, in eingebautem Zustand aufgearbeitet. Lüftungsflügel, Vorhänge, Rollläden und Schilfmatten regeln das Raumklima, seinerzeit schon von Hans Scharoun so geplant.

Das Haus Schminke kann Di. - So. von 10 – 17 Uhr (auch feiertags) besichtigt werden.

Objektinformationen

Architekt: Hans Scharoun; Sanierung: Pitz & Hoh, Berlin
Projektbeteiligte: Pichler Ingenieure, Berlin; IBB Welden/Augsburg; H.F. Reichwald, Stuttgart; Ingenieurbüro Lobers & Partner, Dresden: Büro Haufe Lohse Pätzig, Dresden
Bauherr: Stadt Löbau und Wüstenrot Stiftung in Bauherrengemeinschaft
Fertigstellung: 1933; Sanierung: Dezember 2000
Standort: Kirschallee 1 b, 02708 Löbau
Bildnachweis: Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg; Alice Kerling, August 1933

Objektstandort

Kirschallee 1 b
02708 Löbau
Deutschland

Artikel zum Thema

Verputzter Kalksandstein: Hagenbeckquartier in Hamburg von KBNK, Hamburg; Spengler + Wischolek, Hamburg und BDS, Hamburg

Mörtel/​Putze

Außen- und Innenputze

Aufgaben des Außenputzes sind die Gestaltung der Fassaden und der Feuchteschutz des Mauerwerks; darüber hinaus kann der Außenputz...

Sanierung

Mauerwerkstrockenlegung

Ein wichtiger Bestandteil der Sanierung von Altbauten ist die Trockenlegung und Entsalzung von Bauteilen. Zur Beseitigung von...

Einschalige Wände aus Kalksandstein bei den Fördeterrassen in Kiel von Konrath Wennemar Architekten, Düsseldorf

Bauphysik

Schallschutz einschaliger Bauteile

Das bewertete Schalldämmmaß R`w eines einschaligen Bauteils, sei es eine Platte, eine Decke oder eine Wand, hängt von der...

Zum Seitenanfang

Die tragenden Außenwände des würfelförmigen Wohnhauses sind in einem perforierten Verband gemauert

Wohnen/​EFH

Casa Ladrillo in Rosario

Perforierte Außenwände aus einschaligem Backsteinmauerwerk

Drei Baukörper und zwei Zwischenräume bilden das Wohnhaus einer fünfköpfigen Familie: links wohnen die Eltern, rechts die drei Kinder und in der Mitte wird gekocht (Südostansicht)

Wohnen/​EFH

Casa 1101 in Sant Cugat del Vallès

Zweischaliges Sichtmauerwerk mit Luftschicht und Wärmedämmung

Das mit einer neuen Tür versehene alte Eingangstor in der restaurierten Ostfassade

Wohnen/​EFH

Casa 1014 in Granollers

Zweischaliges Sichtmauerwerk mit verschiedenen Ziegelhöhen

Westansicht zur Straße: Elternhaus und Anbau mit Kaminzimmer

Wohnen/​EFH

Häuser um die Eiche in Burgdorf

Mauerwerk aus Hochlochziegeln ohne zusätzliche Wärmedämmung

Das Wohnhaus liegt am oberen Rand des Hanges mit Blick auf den Stuttgarter Talkessel (Nordwestansicht)

Wohnen/​EFH

Haus K in Stuttgart

Zweischalige Konstruktion mit wassergestrichenen Kohlebrandziegeln

Durch die Anordnung des Eingangs im Souterrain steht der Familie im Erdgeschoss mehr Wohnfläche zur Verfügung

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus Shi-Bui in Venlo

Basaltlavaverblender vor Kalksandsteinmauerwerk

Die niedrigen Baukörper der Stadtvillen lassen den Blick auf das See- und Alpenpanorama frei

Wohnen/​EFH

Vier Stadtvillen in Luzern

Verblendmauerwerk aus Jura-Kalkstein

Südwestfassade mit eingerücktem Eingang und zweigeschossiger Loggia

Wohnen/​EFH

Villa in Potsdam

Zweischaliges Mauerwerk mit Planziegeln und hinterlüfteter Vormauerschale

Zur Straße im Norden sowie zur angrenzenden Bebauung im Osten und Westen präsentiert sich der Bungalow weitgehend geschlossen

Wohnen/​EFH

Patiohaus in Freital

Einschaliges Mauerwerk aus Planziegeln ohne Dämmschicht

Sichtbeton mal anders: Neu interpretierte „Burgmauer“ aus Fertigteilstürzen mit auffälligen Mörtelfugen

Wohnen/​EFH

Wall House in Namur

Sichtmauerwerk aus Betonfertigteilstürzen mit herausquellendem Zementmörtel

Der städtebauliche Plan für das Quartier Waterstadt Goes Schans stammt vom Planungsbüro West 8

Wohnen/​EFH

Reihenhäuser in Goes

Handstrichziegel im Waalformat und Kalksandsteine

Ostansicht mit dem Eingang ins EG/mittlere Ebene

Wohnen/​EFH

Villa in Küsnacht

Mauerwerk aus gesägten Muschelkalkblöcken

Die kurze Südfassade und langgestreckte Ostfassade erhielten punktuelle Öffnungen

Wohnen/​EFH

Sommerhaus in Achaia

Verblendmauerwerk aus Naturstein mit unverfüllten Fugen

Blick auf Haus A (rechts) und Haus B (links) - Westansicht

Wohnen/​EFH

Drei Einfamilienhäuser in Rybnik

Drei Häuser, drei Materialien: Putz, Holz und Ziegel

Eine Ziegelmauer umhüllt das gesamte Gebäude (Westansicht)

Wohnen/​EFH

Landhaus in Shijia

Mauerwerk aus gestampften Lehmsteinen

Westansicht des Wohnhauses (von Titus Bernhard Architekten)

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Grünwald

Natursteinmauerwerk aus bruchrauem Gneis

Nord-Westfassade: Querseite mit überdachter Terrasse

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Pilar

Gegen alle Verbandsregeln

Ansicht der Villa von Nordosten

Wohnen/​EFH

Villa in Pilar

Zweischaliges Mauerwerk aus Handstrichziegeln

Ansicht von Südost

Wohnen/​EFH

Bungalow in Lelystad

Zweischaliges Mauerwerk mit unsichtbaren Dehnungsfugen

Schwarzgestrichenes Sichtmauerwerk im Hilversum-Format

Wohnen/​EFH

Reiheneckhaus in Leiden

Schwarzgestrichenes Sichtmauerwerk

Westfassade mit großen Öffnungen

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Braunschweig

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit Wärmedämmung

Ansicht vom See

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Wandlitz

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbeton ohne zusätzliche Wärmedämmung

Die beiden oberen Etagen ermöglichen den Blick über die Dünen

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Bergen aan Zee

Mauersteine an der Fassade und auf dem Dach

Einfamilienhaus mit vorspringedem Essbereich im Erdgeschoss

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Denkendorf

Massivbau mit Wärmedämmverbundsystem

Straßenansicht des Einfamilienhauses

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Ottobrunn

Kompakter Baukörper in Porenbeton

Westansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Hamburg

Maßgeschneidertes aus Kalksandstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Minden-Hille

Hochlochziegel - aus raumklimatischen und ästhetischen Gründen

Wohnen/​EFH

Wohn- und Atelierhaus in Lübeck

Modernes Altstadthaus aus Porenbeton

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Gersdorf

Gute Energiebilanz und Mauerwerk aus Porenbeton

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Krefeld

Homogenes Kleid aus Backstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Nürnberg

Kalksandstein mit Besenstrichputz

Wohnen/​EFH

Siedlungshaus in Ingolstadt

Konzentration auf das Nötige

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Würzburg

Wilder Verband aus Naturstein

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Voggenthal

Energiesparhaus aus Porenbeton-Mauerwerk

Eingangsseite

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Amsterdam

Plastisches Mauerwerk mit Pflanzsteinen

Durch das Fensterband scheint das Dach über der massiven Struktur zu schweben

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Lüneburg

Filigran strukturierte Klinkerfassade

Zweigeschossiger, lang gestreckter Flachbau

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Steensel

Dunkle Keramik-Klinker mit tief zurückliegenden Fugen

Sämtliche Aufenthaltsräume sind zur Sonne ausgerichtet

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Plettenberg

Massive Ziegelwände und passive Energiegewinnung

Kompakte, asymmetrische Form mit traditionellen Elementen

Wohnen/​EFH

Wohnhaus in Löwersberg

Grob verputztes Mauerwerk

Schnörkellose Architektursprache

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Hamburg

Moderne Formensprache in Porenbeton

Strenge Formen, klare Linien

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus im oberpfälzischen Ursensollen

Weiß verputzte Wände aus Kalksandstein

Bruchsteinmauerwerk, knirsch mit scheinbar offener Lagerfuge

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Bielefeld

Bruchsteinmauerwerk mit Grauwacke

Südansicht mit auskragendem Kubus über dem Eingang

Wohnen/​EFH

Energiesparhaus in Lübeck

Porenbeton und viel Glas

Ansicht der beiden Baukörper - im Vordergrund das Atelier, im Hintergrund das Wohnhaus

Wohnen/​EFH

Wohnhaus mit Atelier in Weimar

Glatt verputzte Leichthochlochziegel

Gartenansicht

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Lübeck

Geschosshohe Wandtafeln aus Porenbeton

Ostfassade

Wohnen/​EFH

Einfamilienhaus in Wilmenhorst

Torfbrandklinker im Läuferverband

Wohnen/​EFH

Haus Schminke in Löbau

Revitalisierung eines Wohnbauklassikers

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner