Hallenbad City in Zürich

Wiederbelebung eines Oberlichts mit transluzenter, gefalteter Glasdecke

Nach der Sanierung des Schwimmbads am Letzigrund und der Eröffnung des Thermalbades auf der ehemaligen Brauerei Hürlimann haben die Zürcher einen weiteren Ort zum Schwimmen: das neue/alte Hallenbad City. Anfang 2013 konnte das Bad, nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen wieder eröffnet werden. Verantwortliche für die Erneuerung war das ortsansässige Büro Ernst Niklaus Fausch Architekten.

Gallerie

Vorbild für das zwischen 1939 und 1941 nach Plänen vom Stadtbaumeister Hermann Herter gebaute Schwimmbad war seinerzeit das Stadtbad Mitte in der Berliner Gartenstraße  – ein typisches Bauwerk der klassischen Moderne. Ende der 1970er Jahre erfuhr das Hallenbad City zahlreiche Umbauten, die es vom ursprünglichen Entwurf Herters weit entfernten. Ein gravierender Eingriff war damals die Schließung des großen Oberlichts über der Halle mit dem 50-Meter-Schwimmbecken: von oben mit einer Blecheindeckung verschlossen, von unten mit einer Akustikdecke abgehängt, war das große Glasdach völlig verschwunden und weder Licht noch Sonne fanden ihren Weg von oben ins Bad.  

Bei der Sanierung im 21. Jahrhundert orientierten sich die Architekten stark am ursprünglichen Schwimmbad-Entwurf von Herter. Als eine der wichtigsten Umbaumaßnahmen ließen sie das Glasdach wieder freilegen, gestalteten es neu und stellten so den Charakter der großzügigen, luftigen Halle wieder her. Außerdem wurde das Bad den aktuellen technischen und betrieblichen Bedürfnissen angepasst, d.h. die gesamte Technik wurde erneuert, und unter anderem für Barrierefreiheit gesorgt. Heute verfügt es über ein 50 x 15 Meter großes Schwimmerbecken mit sechs Bahnen, ein Nichtschwimmerbecken von 10,50 x 7,00 Meter, ein  Variobecken mit Hubboden (16,66 x 8,00), einen Saunabereich sowie eine 44,00 x 12,00 m große Sporthalle, die in zwei gleiche Hälften unterteilbar ist. Außen fällt vor allem die neue Einfassung der ebenfalls neuen Saunaanlage durch gewellte Faserzementplatten auf.

Der Eingang ins Bad befindet sich mittig an der langen Nordseite des Gebäudes und führt über ein sehr hell gestaltetes, inzwischen wieder freigeräumtes, Foyer mit Edelstahleinbauten zu den Umkleiden. Rechts und links des Foyers liegen die beiden Nichtschwimmerbecken, geradeaus zu, das quer liegende große Schwimmerbecken mit seinem großartigen, gefalteten Glasdach.

Glas
Die Dachkonstruktion von 1941 mit den Stahlfachwerkbindern und der heruntergehängten Stahlbetondecke über der Schwimmhalle war in ursprünglichem Zustand erhalten. Im Verlauf der Jahre hatte man das Dach jedoch umgebaut und das Oberlicht wurde mit einem Blechdach verschlossen.

Im aktuellen Zustand nach der Erneuerung ist das Dach ein gut gedämmtes Warmdach und die wiedererstellte Glasfaltdecke im Untergurt des originalen Stahlfachwerkes übernimmt den Feuchteschutz gegenüber dem Schwimmbadklima. Heute ist das 40 x 15 Meter große Oberlicht von außen nach innen wie folgt aufgebaut: Eine Dreifach-Isolierverglasung über den Fachwerkträgern bildet den Wärme- und Wetterschutz. Die Glasfaltdecke ist in den Untergurt der Fachwerkkonstruktion integriert und besteht aus dreiecksförmigen Glaselementen. Durch das Gussglas wird die direkte Sicht auf das 2,50 – 3,50 Meter hohe Tragwerk verhindert, es bleibt aber als filigranes Stabwerk erlebbar.

In enger Zusammenarbeit entwickelten Architekten, Tragwerksplaner und die Glas-Stahl-Spezialisten eine rahmenlose Eckkonstruktion für die Hochpunkte des Glasfaltwerks. Dafür wurde in die Verbundsicherheitsgläser (aus 2 x 4 mm Floatglas) ein 1,5 mm dicker Aluminiumstreifen laminiert, der je zwei nebeneinanderliegende Scheiben kraftschlüssig miteinander verbindet. Die gezackte/dreieckige Formgebung erfolgte direkt nach dem Laminieren durch eine Abkantpresse. Für einen gelungenen Übergang zwischen Glas und Eckbereich sorgen die besonders gestalteten Aluminiumstreifen, sie sind im Bereich der Laminierung gelocht (siehe Abb. 5 und 14). Die Winkel der gläsernen Faltdecke sind so gewählt, dass sie zusätzlich zu seiner dreidimensionalen Wirkung noch eine Wellenbewegung zu erfahren scheint – im Schnitt ergeben sich keine gleichschenkeligen Dreiecke, sondern asymmetrische. Um einen Feuchtigkeitseintritt in das VSG zu verhindern, sind sämtliche stirnseitigen Glaskanten versiegelt. An den Fußpunkten werden die Gläser durch geschlitzte Rundrohre aus Aluminium gehalten, sie liegen auf dem Träger und sind mit Winkeln gegen das Verrutschen gesichert (siehe Abb. 15).

War beim ursprünglichen Schwimmbad noch das Beheizen des Dachzwischenraums notwendig, um die korrosionsfördernde Kondensatbildung zu verhindern, kann bei der jetzigen Ausführung als Warmdach und aufgrund der Abdichtung des Glasfaltwerks darauf verzichtet werden. Für die jährliche Reinigung und zur Kontrolle der Leuchtmittel ist eine bewegliche Arbeitsbühne installiert.

Fazit: Herausgekommen ist ein transluzentes Glasfaltwerk, das zum dauerhaften Rückenschwimmen verleitet.

Die Architekten haben im Eigenverlag eine knapp 180-seitige Dokumentation über das Objekt herausgegeben, inklusive zahlreicher Abbildungen und Pläne. Die in drei Hefte unterteilte Publikation beleuchtet das Hallenbad City unter verschiedenen Blickwinkeln und kann auf den Seiten der Architekten (siehe Surftipps) bestellt werden.

Bautafel

Architekten: Ernst Niklaus Fausch Architekten, Zürich
Projektbeteiligte:
Dr. Lüchinger + Meyer Bauingenieure, Zürich (Tragwerksplanung); Tuchschmid, Frauenfeld (Planung, Fertigung und Montage Glasfaltdecke); Glas Trösch Swisslamex, Bützberg (Glaslieferant); Vollenweider Baurealisation, Zürich (Bauleitung)
Bauherr:
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
Fertigstellung Sanierung:
2011/2012
Standort: Sihlstraße 71, 8001 Zürich
Bildnachweis: Hannes Henz, Zürich, Ernst Niklaus Fausch Architekten, Zürich und Tuchschmid, Frauenfeld

Fachwissen zum Thema

Gussglas am Haus der Zukunft (Futurium) in Berlin, Architekten: Richter Musikowski

Gussglas am Haus der Zukunft (Futurium) in Berlin, Architekten: Richter Musikowski

Basisgläser

Ornamentglas

Im Gegensatz zu Floatglas ist Ornamentglas (auch Gussglas genannt) nicht transparent und eben, sondern transluzent und besitzt...

Aufbau von Verbundsicherheitsglas (VSG)

Aufbau von Verbundsicherheitsglas (VSG)

Funktionsgläser

Verbundsicherheitsglas (VSG)

Verbundsicherheitsglas (VSG) besteht aus mindestens zwei Flachglasscheiben, die mit einer elastischen, reißfesten...

Blasenbildung / Delamtination in VSG

Blasenbildung / Delamtination in VSG

Funktionsgläser

VSG – Dauerhaftigkeit der Verbundwirkung

Durch chemische und physikalische Änderungen unterliegen alle Materialen einer irreversiblen Alterung. Dieser zeitabhängige...

Objekte zum Thema

Eingang zum Amazonienhaus

Eingang zum Amazonienhaus

Sonderbauten

Amazonienhaus der Wilhelma in Stuttgart

Bis zu zwei Millionen Besucher jährlich lockt die Tier- und Pflanzenwelt des zoologisch-botanischen Gartens Wilhelma in Stuttgart...

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Sonderbauten

Gläserne Bogenbrücke in Gersthofen

Das Potenzial von Glas als Material mit außergewöhnlichen Eigenschaften zeigt die Brücke 7. Das Projekt war eines der Highlights...

Blick auf die Stirnseite

Blick auf die Stirnseite

Sonderbauten

Glashaus für ein Heliumdepot in Dresden

Helium ist ein Edelgas, das sich vielfältig nutzen lässt: sei es als Traggas für Ballons und Luftschiffe, als Treibgas in der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Inmitten der historisch bedeutsamen Wälder des Naturparks Saar-Hunsrück am Ufer des Bostalsees planten Graft Architekten das Vier-Sterne-Wellnesshotel Seezeitlodge in Gonnesweiler.

Inmitten der historisch bedeutsamen Wälder des Naturparks Saar-Hunsrück am Ufer des Bostalsees planten Graft Architekten das Vier-Sterne-Wellnesshotel Seezeitlodge in Gonnesweiler.

Sport/​Freizeit

Hotel in Gonnesweiler

Effiziente Tageslichtnutzung

Nach den Umbaumaßnahmen der Architektengemeinschaft Degelo und Berrel Berrel Kräutler, öffnet sich die neue Eingangssituation der St. Jakobshalle in Basel großzügig zum Außenraum.

Nach den Umbaumaßnahmen der Architektengemeinschaft Degelo und Berrel Berrel Kräutler, öffnet sich die neue Eingangssituation der St. Jakobshalle in Basel großzügig zum Außenraum.

Sport/​Freizeit

Umbau der St. Jakobshalle in Basel

Doppelgeschossige Fassade aus überlangen Gläsern

Im Rahmen der Sanierung wurde die Betonkonstruktion der ursprünglichen Halle freigelegt

Im Rahmen der Sanierung wurde die Betonkonstruktion der ursprünglichen Halle freigelegt

Sport/​Freizeit

Schwimmbad Kibitzenau in Straßburg

Pfosten-Riegel-Fassade aus Stahl und Glas

Fest im Permafrostboden verankert, liegt das Bergrestaurant am Gipfel des Gaislachkogls auf 3.054 Metern Höhe

Fest im Permafrostboden verankert, liegt das Bergrestaurant am Gipfel des Gaislachkogls auf 3.054 Metern Höhe

Sport/​Freizeit

Bergrestaurant Ice Q bei Sölden

Gestapelte Glasboxen in 3.054 Meter Höhe

Ein typisches Bauwerk der klassischen Moderne, errichtet von 1939 bis 1941 nach Plänen vom Stadtbaumeister Hermann Herter

Ein typisches Bauwerk der klassischen Moderne, errichtet von 1939 bis 1941 nach Plänen vom Stadtbaumeister Hermann Herter

Sport/​Freizeit

Hallenbad City in Zürich

Wiederbelebung eines Oberlichts mit transluzenter, gefalteter Glasdecke

Monolithischer Block über gläsernem Sockel

Monolithischer Block über gläsernem Sockel

Sport/​Freizeit

Sporthalle T-Kwadraat in Tilburg

373 ovale Fensteröffnungen

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Sport/​Freizeit

Hallenbad in Frutigen

Raumhohe Verglasung aus Sonnenschutzglas

Lichtskulputur am Wasser

Lichtskulputur am Wasser

Sport/​Freizeit

Nordwesthaus in Fußach

Eisblumenglas auf Beton

Gesamtansicht von Südwesten bei Tag

Gesamtansicht von Südwesten bei Tag

Sport/​Freizeit

Multifunktionshalle in Belfort

Geschwungene Fassaden aus Profilbauglas

Gebäudefront mit großformatigen Isolierverglasungen

Gebäudefront mit großformatigen Isolierverglasungen

Sport/​Freizeit

Sanierung und Erweiterung des Hummelhofbades in Linz/A

Großflächige Isolierverglasungen

Punktgelagerte Glasfassade aus emailliertem Glas

Punktgelagerte Glasfassade aus emailliertem Glas

Sport/​Freizeit

Jugendherberge in Bremen

Leuchtender Kubus mit emaillierten Gläsern

Innenansicht Dach mit Glasbalken

Innenansicht Dach mit Glasbalken

Sport/​Freizeit

Therme in Badenweiler

Glasstützen und Glasträger

Glaskubus mit leicht gekrümmter Eingangsbrücke an der Südfassade

Glaskubus mit leicht gekrümmter Eingangsbrücke an der Südfassade

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Zug

Getöntes Profilbauglas mit farbiger Dämmung

Südfassade mit Eingangsbereich

Südfassade mit Eingangsbereich

Sport/​Freizeit

Eissporthalle in Heilbronn

Blau gefärbter Profilbauglas-Kubus

BAUEN MIT TAGESLICHT

Gesund, lichtdurchflutet und energieeffizient bauen: Tipps und inspirierende Architekturbeispiele im neuen Heft come-inn. Jetzt gratis lesen!

Partner-Anzeige