Therme in Badenweiler

Glasstützen und Glasträger

Die Verbindung und der neue Eingang zwischen dem alten Hauptgebäude der Therme und dem gerade restaurierten Lindebad, eine Betonschalenkonstruktion des Architekten Prof. Horst Linde von 1958, wurden als Ganzglasgebäude erstellt. Die Fassade besteht aus Glasstützen bzw. -schwerten, und Glasriegeln, die die Last der Fassadenscheiben vertikal und horizontal abtragen. Die Dachkonstruktion ist aus Isoliergläsern, die von Ganzglasbalken von ca. 6,00 m Länge getragen werden, die dem Momentenverlauf angepasst wurden und mit einem Edelstahlseil unterspannt sind. Das Edelstahlseil läuft in einer Aussparung des 3-fach Verbund-Sicherheitsglases bei dem die mittlere Scheibe etwas zurückversetzt wurde.
'Alt' und 'Neu' werden so mit einer modernen Konstruktion maximaler Transparenz verbunden. Die Details der Konstruktion wurden bewusst schlicht und zurückhaltend gestaltet, um die alte Bausubstanz nicht zu beeinträchtigen.

Gallerie

Glas
Glasstützen: VSG 3 x 10 mm ESG/ bereichsweise 2 x 10 mm ESG
Glasriegel: VSG 2 x 10 mm ESG
Glasbalken: VSG 3 x 10 mm ESG
Isolierglas Fassade: ESG 10 + 10 mm
Isolierglas Dach: VSG 2 x 10 mm TVG (untere Scheibe), 10 mm ESG (Deckscheibe)
Edelstahlelemente: Edelstahl 1.4571

Bautafel

Architekten: Architektengruppe F70, Freiburg
Projektbeteiligte: Schlaich, Bergermann und Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); Hunsrücker Glasveredelung, Kirchberg (Glaslieferung und Bau), Fa. Glas Wagner (Glashersteller)
Bauherr: Staatliches Hochbauamt Freiburg
Fertigstellung 2004
Standort: Badenweiler
Bildnachweis: Glas Wagner

Fachwissen zum Thema

Zentrisch vorgespannte Glasrohre aus Borosilikatglas als Stütze

Zentrisch vorgespannte Glasrohre aus Borosilikatglas als Stütze

Glas-Primärtragwerke

Glasstützen

Glasstützen wurden bisher nur selten ausgeführt, da die fehlende Duktilität des Glases gerade bei Stützkonstruktionen...

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Bereits im 2. - 3. Jahrhundert nach Chr. entstand in Badenweiler unter römischer Herrschaft eine großzügige Badeanlage mit...

Glastrichter im unterirdischen Besucherzentrum des Grazer Universalmuseums Joanneum (Architekten: eep, Graz mit Nieto Sobejano, Madrid)

Glastrichter im unterirdischen Besucherzentrum des Grazer Universalmuseums Joanneum (Architekten: eep, Graz mit Nieto Sobejano, Madrid)

Glas-Primärtragwerke

Statische Scheiben aus Glas

Die ersten Bauwerke, bei denen die Scheibentragwirkung von Glas genutzt wurde, waren der Londoner Crystal Palace von Joseph Paxton...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Nach den Umbaumaßnahmen der Architektengemeinschaft Degelo und Berrel Berrel Kräutler, öffnet sich die neue Eingangssituation der St. Jakobshalle in Basel großzügig zum Außenraum.

Nach den Umbaumaßnahmen der Architektengemeinschaft Degelo und Berrel Berrel Kräutler, öffnet sich die neue Eingangssituation der St. Jakobshalle in Basel großzügig zum Außenraum.

Sport/​Freizeit

Umbau der St. Jakobshalle in Basel

Doppelgeschossige Fassade aus überlangen Gläsern

Im Rahmen der Sanierung wurde die Betonkonstruktion der ursprünglichen Halle freigelegt

Im Rahmen der Sanierung wurde die Betonkonstruktion der ursprünglichen Halle freigelegt

Sport/​Freizeit

Schwimmbad Kibitzenau in Straßburg

Pfosten-Riegel-Fassade aus Stahl und Glas

Fest im Permafrostboden verankert, liegt das Bergrestaurant am Gipfel des Gaislachkogls auf 3.054 Metern Höhe

Fest im Permafrostboden verankert, liegt das Bergrestaurant am Gipfel des Gaislachkogls auf 3.054 Metern Höhe

Sport/​Freizeit

Bergrestaurant Ice Q bei Sölden

Gestapelte Glasboxen in 3.054 Meter Höhe

Ein typisches Bauwerk der klassischen Moderne, errichtet von 1939 bis 1941 nach Plänen vom Stadtbaumeister Hermann Herter

Ein typisches Bauwerk der klassischen Moderne, errichtet von 1939 bis 1941 nach Plänen vom Stadtbaumeister Hermann Herter

Sport/​Freizeit

Hallenbad City in Zürich

Wiederbelebung eines Oberlichts mit transluzenter, gefalteter Glasdecke

Monolithischer Block über gläsernem Sockel

Monolithischer Block über gläsernem Sockel

Sport/​Freizeit

Sporthalle T-Kwadraat in Tilburg

373 ovale Fensteröffnungen

Außenansicht bei Nacht

Außenansicht bei Nacht

Sport/​Freizeit

Hallenbad in Frutigen

Raumhohe Verglasung aus Sonnenschutzglas

Lichtskulputur am Wasser

Lichtskulputur am Wasser

Sport/​Freizeit

Nordwesthaus in Fußach

Eisblumenglas auf Beton

Gesamtansicht von Südwesten bei Tag

Gesamtansicht von Südwesten bei Tag

Sport/​Freizeit

Multifunktionshalle in Belfort

Geschwungene Fassaden aus Profilbauglas

Gebäudefront mit großformatigen Isolierverglasungen

Gebäudefront mit großformatigen Isolierverglasungen

Sport/​Freizeit

Sanierung und Erweiterung des Hummelhofbades in Linz/A

Großflächige Isolierverglasungen

Punktgelagerte Glasfassade aus emailliertem Glas

Punktgelagerte Glasfassade aus emailliertem Glas

Sport/​Freizeit

Jugendherberge in Bremen

Leuchtender Kubus mit emaillierten Gläsern

Innenansicht Dach mit Glasbalken

Innenansicht Dach mit Glasbalken

Sport/​Freizeit

Therme in Badenweiler

Glasstützen und Glasträger

Glaskubus mit leicht gekrümmter Eingangsbrücke an der Südfassade

Glaskubus mit leicht gekrümmter Eingangsbrücke an der Südfassade

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Zug

Getöntes Profilbauglas mit farbiger Dämmung

Südfassade mit Eingangsbereich

Südfassade mit Eingangsbereich

Sport/​Freizeit

Eissporthalle in Heilbronn

Blau gefärbter Profilbauglas-Kubus

ECLAZ

... das beste Wärmeschutzglas der Welt. Dank bis zu 83% Lichttransmission lässt es mehr Licht und Wärme ins Haus.

Partner-Anzeige