Kult Westmünsterland in Vreden

Ziegelhülle und bewegte Dachlandschaft für alt und neu

Die Nutzungsvielfalt und eine behutsame Verknüpfung von Neubau und Bestand machen das Kult Westmünsterland, dessen Name für „Kultur und lebendige Tradition” steht, zu einem Identifikationspunkt. Am Rande der Altstadt von Vreden vereint der Gebäudekomplex unterschiedliche Nutzungen: Neben einem kulturhistorischen Museum haben die Kulturverwaltung, das Stadt- und Kreisarchiv sowie das Landeskundliche Institut in dem Ensemble mit Klinkerfassade und gefalteter Dachlandschaft ihren Sitz.

Gallerie

Unregelmäßig gefaltete Dachlandschaft eint alt und neu
Vorausgegangen war ein langer politischer und städtebaulicher Entwicklungsprozess, den ein Wettbewerb 2013 abschloss. Beauftragt wurden schließlich die Zweitplatzierten, Pool Leber Architekten aus München. Das neue Kulturzentrum führt auf 4.600 Quadratmetern Geschossfläche neue Bauteile mit Bestandsbauten des Hamaland-Museums unter einer unregelmäßig gefalteten Dachlandschaft zusammen. Das Armenhaus und der Pulverturm, zwei denkmalgeschützte Bauten des 14. und 16. Jahrhunderts, wurden von Anbauten der 1980er-Jahre befreit.

Ursprünglich sollten die Fassaden von einigen Bauteilen der 1970er- und 80er-Jahre erhalten bleiben. Sie erwiesen sich jedoch als so sanierungsbedürftig, dass sie, wie der Neubau, mit Klinkern versehen wurden. Das Nebeneinander von Häusern verschiedener Epochen bleibt durch Fassadenversätze, divergierende Fensterachsen und unterschiedliche Ziegelbrennungen ablesbar. Einige Details wie Betonfertigteile aus den 1970er-Jahren oder postmoderne Gesims- und Pilasterausbildungen der 1980er-Jahre blieben erhalten oder wurden in den Klinker übertragen.

Atrium als Kreuzungspunkt wichtiger Achsen
Die kohlegebrannten Ziegel fügen sich in die durch historische Bausubstanz geprägte Umgebung ein. Eine andere Sprache spricht der Innenraum, wo die Tragstruktur aus Stahlbeton offen liegt. Auf dessen Oberfläche zeichnet sich die Maserung der Holzschalungen ab. Insbesondere die Eingangshalle mit großem Treppenhaus und Atrium wird durch den rohen Charakter des Beton Brut geprägt. Dieser Ort markiert den Schnittpunkt einer neu angelegten „Kulturachse", die ins Stadtzentrum führt, und einer internen „Zentrumsachse", welche von hier in südöstlicher Richtung durch den Komplex verläuft. Diese ist flankiert von leuchtend gelben Räumen und Einbauten unter anderem für den Museumsshop, die Kasse und Garderoben.

Um Kosten und Energie zu sparen, wurde auf eine flächendeckende Klimatisierung verzichtet. Das Gebäude ist stattdessen in drei klimatische Zonen aufgeteilt: Vollklimatisiert sind nur die Sonderausstellung, der große Veranstaltungsraum, die Klimakammer im Magazin und das Archiv. Das Museum ist teilklimatisiert; hier wird die Luft bei Bedarf befeuchtet. Andere Gebäudeteile wie die Bibliothek, der Verwaltungstrakt sowie die denkmalgeschützten Bauten werden über die Fenster belüftet.

Drei Erschließungskerne führen im Museum die Zu- und Abluft. Für die Wärme- und Kälteerzeugung sorgen zwei gasbetriebene Luft/Wasser-Wärmepumpen. In der Regel erzeugt die eine Kälte, die andere Wärme. Die Wärmerückgewinnung erfolgt über einen Rotationswärmetauscher. Insgesamt liegen die Betriebskosten für den neuen Komplex mit verdreifachter Grundfläche nicht höher als die alten Betriebskosten. Mit einem Heizwärmebedarf von 62 kWh/m2 unterschreitet der Neubau die Anforderungen der EnEV um 25 Prozent.

Dach: Tragwerke aus fünf Epochen
Durch die Verbindung von Bestandsbauten und Neubau entstand eine Dachlandschaft mit verschiedenen Firsthöhen und unterschiedlichen Neigungen. Die Altbauten erforderten differenzierte Tragwerkssysteme, jedes Gebäudeteil ist anders konstruiert. Der Neubau ist aus Stahlbeton mit einem Holzsparrendach errichtet. Ein Bestandsgebäude aus den 1980er-Jahren hat ein Stahlbetonskelett mit Mauerwerksausfachung und ein Holzsparrendach. Ein Altbau der 1970er-Jahre ist ein Stahlskelettbau mit Mauerwerksausfachung und einem Dachtragwerk als Stahl-Holz-Mischkonstruktion. Die historischen Trakte des 14. und 16. Jahrhunderts sind Mauerwerksbauten mit Holzsparrendächern. Der Pulverturm wurde in seine Ursprungsform zurückgeführt, indem man die Firstrichtung nach Vorbild einer historischen Stadtansicht drehte.

Dachaufbau des Neubaus (von außen nach innen):

  • Schalung und Titanzink, Doppelstehfalzdach
  • Schalung und Lüftungsebene
  • Holzsparren
  • Akustiklochdecke Gipskarton

Bautafel

Architekten: Pool Leber Architekten, München (Wettbewerb & Planung); Bleckmann Krys Architekten, Münster (Ausschreibung & Bauleitung) 
Projektbeteiligte: Spangemacher Ingenieure, Raesfeld (Tragwerksplanung); RTS Ingenieure, Stadtlohn (Heizungs- und Sanitärplanung); K & L Energie, Hamminkeln (Lüftungsplanung); Hansen Ingenieure, Wuppertal (Bauphysik); agn Niederberghaus und Partner, Ibbenbüren (Projektsteuerung); Heinrich Temmink, Vreden (Rohbau und Verblender); Brüggemann Dach- & Wandtechnik, Neuenkirchen (Zimmermann)
Bauherr: Kreis Borken, Stadt Vreden
Standort: Kirchplatz 14, Vreden
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Brigida González, Stuttgart; Pool Leber Architekten, München

Fachwissen zum Thema

Stahldach bei einem Textilunternehmen in Dannenberg (Architeken: Staab Architekten, Berlin)

Stahldach bei einem Textilunternehmen in Dannenberg (Architeken: Staab Architekten, Berlin)

Dachdeckungen

Metall

Seit jeher werden Metalldeckungen für Dächer verwendet, besonders bekannt sind z.B. die vergoldeten Kuppeln der...

Aufdoppeln der Sparren nach innen

Aufdoppeln der Sparren nach innen

Wärmeschutz

Sanierung von Steildächern

Die Sanierung von Steildächern wird vor allem bei schadhaften Dachdeckungen und Dachkonstruktionen notwendig. Die energetische...

Dachformen

Satteldach

Das Satteldach ist eine der weitverbreitesten Dachformen mit zwei - einander zugeneigten - Dachflächen, Giebel, Ortgang, Traufe...

Sparrendach mit Holzbalkendecke

Sparrendach mit Holzbalkendecke

Dachtragwerke

Sparrendach

KonstruktionDie Vorteile eines Sparrendaches liegen in seinem statischen System: Das unverschiebliche Dreieck aus dem Sparrenpaar...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Saint-Gobain Isover G+H AG | www.isover.de
Zum Seitenanfang

Das sogenannte Kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland vereint viele Institutionen unter einer unregelmäßig gefalteten Dachlandschaft.

Das sogenannte Kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland vereint viele Institutionen unter einer unregelmäßig gefalteten Dachlandschaft.

Kultur

Kult Westmünsterland in Vreden

Ziegelhülle und bewegte Dachlandschaft für alt und neu

Im oberbayerischen Städtchen Traunreut befindet sich das Tageslicht-Museum „Das Maximum“

Im oberbayerischen Städtchen Traunreut befindet sich das Tageslicht-Museum „Das Maximum“

Kultur

Museum „Das Maximum“ in Traunreut

Tageslicht-Museum in historischen Produktionshallen

Für den Ruhewald Schloss Tambach realisierten Sacher Locicero Architekten aus Graz einen Andachtsraum

Für den Ruhewald Schloss Tambach realisierten Sacher Locicero Architekten aus Graz einen Andachtsraum

Kultur

Andachtsraum Ruhewald Schloss Tambach

Verzerrte Spitzbogentonne mit Holzschindeldeckung

Der Neubau mit Kirchensaal, Gemeindezentrum und Priesterwohnung entstand nach dem Entwurf von Alphaville Architekten aus Kyoto

Der Neubau mit Kirchensaal, Gemeindezentrum und Priesterwohnung entstand nach dem Entwurf von Alphaville Architekten aus Kyoto

Kultur

Katholische Kirche in Suzuka

Gestaffelte, mit Stahlplatten gedeckte Dachlandschaft

Die neugotische Winton Chapel der Winchester Universität wurde umfassend saniert und erhielt einen goldfarbenen Anbau

Die neugotische Winton Chapel der Winchester Universität wurde umfassend saniert und erhielt einen goldfarbenen Anbau

Kultur

Winton Chapel in Winchester

Sanierung und goldfarbener Anbau mit Pultdach

Architekt Takeshi Hosaka entwarf ein Gebetshaus mit monolithischer Wirkung, dessen wellenartig ausgeformtes Dach in unterschiedliche Höhen zu wogen scheint (Südostansicht)

Architekt Takeshi Hosaka entwarf ein Gebetshaus mit monolithischer Wirkung, dessen wellenartig ausgeformtes Dach in unterschiedliche Höhen zu wogen scheint (Südostansicht)

Kultur

Shonan Christ Church in Fujisawa

Dramatische Tageslichtführung zwischen sechs Betonschalen

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

U-Wert Quick

Der ISOVER Konfigurator ist ein
Hilfsmittel zur einfachen Ab-
schätzung des U-Wertes und des
Verbrauchs von Standardbauteilen

Partner-Anzeige