Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

An der Südküste Maltas liegen die Tempelanlagen Hagar Qim und Mnajdra, deren Entstehung auf die Jahre 3.600 bis 2.500 v.Chr. datiert wird. Die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärten Tempel und Grabstätten sind nach kosmischen Gesichtspunkten ausgerichtet. Aus der umgebenden Ringmauer ragen drei stehende Steine hervor – die Hagar Qim. Die unregelmäßige Form der insgesamt 35 m langen Anlage ist auf Erweiterungen zurückzuführen, insgesamt sechs größere Tempelräume bilden die Hagar Qim. Am Fuße ihrer Anhöhe, liegt die Tempelanlage Mnajdra, die dem Körper der Göttin Mnajdra nachgeformt ist.

Gallerie

Salzwasser, Winde und die Sonneneinstrahlung haben den bis zu 20 Tonnen schweren Kalksandsteinen der Tempelanlage stark zugesetzt. Deshalb wurde 2004 von der nationalen Denkmalpflege Heritage Malta und der Union Internationale des Architectes unter der Ägide der Unesco ein internationaler Wettbewerb ausgeschrieben: Neben einem Besucherzentrum war auch ein Schutzkonzept für die Anlage gesucht. Der Schweizer Architekt Walter Hunziker ging mit seinem Entwurf einer möglichst zurückhaltenden Schutzkonstruktion, die Landschaft und Tempelanlage überspannt, ohne störend zu wirken, als Sieger aus dem Wettbewerb hervor.Viele Schutzbauten überstülpen das schutzwürdige Objekt mit Gegenwartsarchitektur“ so Hunziker, „um die Megalithtempel wirksam zu schützen, braucht es eigentlich nur eine schützende Haut.“

Ursprünglich sah der Entwurf des Membranbauingenieurs Michael Kiefer eine Einbogenkonstruktion aus Holz mit einer textilen Gewebemembran vor. Die Bogenkonstruktion war jedoch der Denkmalbehörde zu hoch und griff zu sehr in die Landschaftstopographie ein. Die endgültige Formgebung ergab sich nach längerem Planungsprozess in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von Form TL. Berücksichtigt wurden dabei folgende Aspekte: Die Konstruktion darf die Sichtachsen und Ausrichtungen des Tempels nicht stören, bei der Besichtigung des Tempels muss immer der Horizont zu sehen sein, obwohl der Rand des Schutzdaches so tief wie möglich gezogen ist. Um die Sonnenbewegung, nach der der Tempel ausgerichtet ist, ebenfalls weiter einfangen zu können, sind einzelne Seiten zusätzlich angehoben und die Abstützungen dürfen die Sicht nicht behindern.

Die Verankerung und Fundamentierung der Konstruktion musste sich nach den unregelmäßgen Bodengegebenheiten und nach dem Grundriss der Tempelanlage richten. Außerdem durfte die Tempelanlage im Rahmen der Arbeiten weder betreten noch berührt werden, der Einsatz von schwerem Baugerät oder eines Baugerüstes war nicht möglich.

Dach
Mit dem neuen Dach wird die Tempelanlage vor der Witterung und dem Sonnenlicht geschützt. Bei der Konstruktion mussten die Küstenwinde berücksichtigt werden und eventuell daraus entstehender Auftrieb oder Verwirbelungen unter dem Schutzdach. Statt des ursprünglich geplanten Holzbogens kommen bei jeder Tempelanalage zwei, mittig angeordnete, leicht nach außen geneigte, gebogene Stahl-Fachwerkträger zum Einsatz, die die geforderte geringere Höhe von max. 10 m ermöglichen. Zweiachsig ausgebildete Seilnetze mit integrierten Membran­feldern spannen zwischen den Bögen sowie zu den Seiten, sodass die Bögen ohne weitere Stabilisierungsseile ausgebildet werden konnten. Zusätzlich gespannte Querseile dienen lediglich dem Schutz der Tempelreste, falls die Membran beschädigt werden sollte. Die Spannweiten der Bögen sind 54 m (Hagar Qim) und 68 m (Mnajdra). Für den Aufbau wurden die Bögen seitlich gelegt, hochgezogen und vor Ort über dem Ruinenfeld montiert. Diese Bauweise entspricht der des Brückenbaus mittels Kranausleger und Klettertechnik.

Die nach Grundriss der Anlage und Topographie möglichen Fußpunkte legten die Form der Membran fest. Die Membran besteht aus einem Glasfasergewebe mit einer schmutzabweisenden PTFE-Beschichtung (Polytetrafluorethylen), die das Gewebe auch vor UV-Strahlen schützt (die Intensität der Sonnenstrahlung unter dem Schutzdach wird um ca. 10 bis 15% reduziert). Das Glasfasergewebe hat bis zu 70 m Spannweite mit Flächen bis zu 2.300 m². Die flächenbezogene Gesamtmasse bei einer Dicke von 1 mm beträgt 1.550 g/m² und kann eine Höchstzugkraft von 7.500 N/5cm aufnehmen. Bei Hagar Qim überspannen 1.495 m² die Tempelfläche von 1.744 m²; die 2.460 m² große Tempelanlage von Mnajdra wird von 2.460 m² überspannt. 

Die Hochbogenkonstruktion ist aus Stahl, S 355 J2G3. Zur Abspannung wurden offene verzinkte Spiralseile, fuk = 1.670 N/mm², mit einem Durchmesser von 26 bis 56 mm verwendet. Die Membrananschlüsse sind aus Edelstahl und Alu. Die Schutzbauten sind auf eine Dauer von 25 bis 30 Jahren konzipiert.

Bautafel

Architekt: Walter Hunziker Architekten, Bern/CH
Projektbeteiligte: Michael Kiefer, Radolfzell (Entwicklung, Membranfachplanung und Tragwerksplanung); Form TL, Radolfzell (Ausführung und Detailplanung Membranbau); Aom Partnership, Alex Torpiano, Malta (Örtliche Bauleitung, Ingenieurarbeiten Hoch- und Tiefbau); Canobbio Spa, Castelnuovo/I (Generalunternehmer)
Bauherr: Heritage Malta
Fertigstellung: 2009
Standort: Südküste Malta
Bildnachweis: Form TL, Radolfzell; Walter Hunziker Architekten, Bern/CH

Fachwissen zum Thema

Carportüberdachung

Carportüberdachung

Büro/​Gewerbe

Amt für Abfallwirtschaft in München

Im September 1999 wurde die neue Zentrale für das Amt für Abfallwirtschaft in München in Betrieb genommen. Im Dezember 1993 hatte...

Als Material für textile Konstruktionen kommen beschichtete Gewebe, unbeschichtete Gewebe und Folien zum Einsatz

Als Material für textile Konstruktionen kommen beschichtete Gewebe, unbeschichtete Gewebe und Folien zum Einsatz

Dachtragwerke

Membrankonstruktionen

Sich ableitend vom archaischem Zeltbau hat die Architektur spätestens seit Frei Otto die Möglichkeiten von textilen Konstruktionen...

Verbrauchermarkt Tegut, Fulda

Verbrauchermarkt Tegut, Fulda

Dachtragwerke

Textile Dächer

Für textile Bauten sind einige spezifische Konstruktionsmerkmale zu beachten, die sich aus der besonderen Materialeigenschaft von...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Geneigtes Dach sponsored by:
Initiative Steildach/Dachkult, Augsburg | www.dachkult.de
Zum Seitenanfang

Im oberfränkischen Gundelsheim belebt eine neue Bücherei nach Plänen von Schlicht und Lamprecht Architekten die Ortsmitte.

Im oberfränkischen Gundelsheim belebt eine neue Bücherei nach Plänen von Schlicht und Lamprecht Architekten die Ortsmitte.

Kultur

Bücherei in Gundelsheim

Satteldächer außen und innen

Aufwärtsstrebend: Im Oktober 2019 öffnete das Informationszentrum Scharnitz seine Tore für die Besucher.

Aufwärtsstrebend: Im Oktober 2019 öffnete das Informationszentrum Scharnitz seine Tore für die Besucher.

Kultur

Museum und Informationszentrum in Scharnitz

Hölzernes Bergteleskop

Die neue Kongres- und Ausstellungshalle in Agordo prägt eine Abfolge von Satteldächern.

Die neue Kongres- und Ausstellungshalle in Agordo prägt eine Abfolge von Satteldächern.

Kultur

Kongress- und Veranstaltungshalle in Agordo

Alpine Satteldachdynamik

Einen alten Stadel in Kressbronn bauten Steimle Architekten zur Bibliothek um. Die prägenden Merkmale einer Scheune blieben dabei erhalten: massiver Sockel mit darüberliegender Tenne aus Holz und weit auskragendem Dach.

Einen alten Stadel in Kressbronn bauten Steimle Architekten zur Bibliothek um. Die prägenden Merkmale einer Scheune blieben dabei erhalten: massiver Sockel mit darüberliegender Tenne aus Holz und weit auskragendem Dach.

Kultur

Scheunenumbau: Bibliothek in Kressbronn am Bodensee

Wie ein offenes Buch

Das sogenannte Kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland vereint viele Institutionen unter einer unregelmäßig gefalteten Dachlandschaft.

Das sogenannte Kult – Kultur und lebendige Tradition Westmünsterland vereint viele Institutionen unter einer unregelmäßig gefalteten Dachlandschaft.

Kultur

Kult Westmünsterland in Vreden

Ziegelhülle und bewegte Dachlandschaft für alt und neu

Im oberbayerischen Städtchen Traunreut befindet sich das Tageslicht-Museum „Das Maximum“

Im oberbayerischen Städtchen Traunreut befindet sich das Tageslicht-Museum „Das Maximum“

Kultur

Museum „Das Maximum“ in Traunreut

Tageslicht-Museum in historischen Produktionshallen

Für den Ruhewald Schloss Tambach realisierten Sacher Locicero Architekten aus Graz einen Andachtsraum

Für den Ruhewald Schloss Tambach realisierten Sacher Locicero Architekten aus Graz einen Andachtsraum

Kultur

Andachtsraum Ruhewald Schloss Tambach

Verzerrte Spitzbogentonne mit Holzschindeldeckung

Der Neubau mit Kirchensaal, Gemeindezentrum und Priesterwohnung entstand nach dem Entwurf von Alphaville Architekten aus Kyoto

Der Neubau mit Kirchensaal, Gemeindezentrum und Priesterwohnung entstand nach dem Entwurf von Alphaville Architekten aus Kyoto

Kultur

Katholische Kirche in Suzuka

Gestaffelte, mit Stahlplatten gedeckte Dachlandschaft

Die neugotische Winton Chapel der Winchester Universität wurde umfassend saniert und erhielt einen goldfarbenen Anbau

Die neugotische Winton Chapel der Winchester Universität wurde umfassend saniert und erhielt einen goldfarbenen Anbau

Kultur

Winton Chapel in Winchester

Sanierung und goldfarbener Anbau mit Pultdach

Architekt Takeshi Hosaka entwarf ein Gebetshaus mit monolithischer Wirkung, dessen wellenartig ausgeformtes Dach in unterschiedliche Höhen zu wogen scheint (Südostansicht)

Architekt Takeshi Hosaka entwarf ein Gebetshaus mit monolithischer Wirkung, dessen wellenartig ausgeformtes Dach in unterschiedliche Höhen zu wogen scheint (Südostansicht)

Kultur

Shonan Christ Church in Fujisawa

Dramatische Tageslichtführung zwischen sechs Betonschalen

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt am Main

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dachkult

Die Initiative Steildach diskutiert Grundsätze und bringt Architekten und Planer in den Dialog. Infos und Inspiration unter dachkult.de sowie im Magazin stadt/land/dach.

Partner-Anzeige