Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

Gallerie

Das wieder eröffnete Bodemuseum umfasst ca. 169.500 m³ Bruttorauminhalt, dieser ist verteilt auf rund 25.000 m² Bruttogeschossfläche, von denen etwa 11.000 m² Hauptnutzfläche sind. An der Spreeseite beträgt die Länge des Museums 139 m und die Breite an der Stadtbahnseite 111 m. Die Höhe wird mit 20,30 m angegeben, die der großen Kuppel mit 39,50 m. Das Museum ist also ein Ort der Superlative, nicht nur bezüglich seiner Maße, sondern auch im Hinblick auf seine Geschichte.

Bei der sehr umfangreichen Sanierung wurde zunächst Wert auf die Substanzerhaltung gelegt, was eine umfangreiche Bestands- und Schadenaufnahme erforderte. Nachdem schon 1991 dazu der Auftrag erteilt wurde, ist erst 1996 ein denkmalpflegerisches Gutachten erstellt worden. Die Sanierungsaufgaben umfassten im einzelnen die Erneuerung der Fenster, die statische Instandsetzung der Treppenhäuser, die Erneuerung und die Ergänzung der Kuppeln, das Herrichten der Depots und der Werkstätten sowie die Sanierung der Fassaden und die Restaurierung der Räume des Münzkabinetts.
Der Wiener Architekt Heinz Tesar erhielt schließlich 1997 den Auftrag zur Grundinstandsetzung des Gebäudes.

Dach
Die Kuppeln bilden die Eckpunkte des Gebäudes.
Die kleinere der beiden Kuppeln ist als zweischalige Mauerwerkskonstruktion ausgeführt. Die große Kuppel besteht aus einer aufwändigen Stahl-/Holzkonstruktion, der so genannten Schwedler-Kuppel.

Bei einer Schwedler-Kuppel werden vereinfacht beschrieben Ringe aus Stahl erstellt und mit Stahlträgern vertikal auf einen bestimmten Abstand gebracht. Die entstehenden viereckigen Felder werden mit diagonalen Streben versehen. Jedes Feld ist somit für sich ausgesteift. Die Träger, die als "Abstandshalter" dienen, neigen sich nach innen und laufen schließlich in der Spitze zusammen, wo sie sich gegenseitig abstützen. Die Ringe verhindern eine unzulässige Ausdehnung einzelner Bereiche nach innen und außen. Durch eine gelenkige Lagerung können Verwindungen schadlos aufgenommen und abgeleitet werden.

Über diese Konstruktion wird quasi eine zweite, fast baugleiche Konstruktion mit einem bestimmten Abstand gestülpt. Wieder dienen Stahlträger als "Abstandhalter". Um die äußere stählerne Konstruktion ist ein kompliziertes Holzwerk erstellt. Auf den vertikal verlaufenden äußeren Stahlträgern, die einen geringeren Abstand zueinander haben als die inneren, liegen Ring-Holzpfetten. Darauf wiederum ruhen die Sparren, deren lichter Abstand etwa der Hälfte des Abstandes der äußeren Stahlträger beträgt. In mehreren Schichten werden nun, mit wechselndem Richtungsverlauf, Schalungen und weitere Sparren und Wechsel aufgebracht. Letztlich entsteht dadurch in der Oberschale eine gleichmäßig runde Form, die durch Erhöhungen und Vertiefungen zusätzlich noch die Form des darunter liegenden Mauerwerks übernimmt. Diese Form wird durch das Dach quasi in die Krone weitergeführt. Das relativ große Gewicht dieser Konstruktion muss lediglich über den unteren Ring abgetragen werden, der Rest stützt sich selber.

Die Kuppel war zu DDR-Zeiten mit Schiefer eingedeckt und wurde nur notdürftig repariert woraus große Schäden im Dachbereich entstanden. Im Laufe der Rekonstruktion wurde sie, ihrer ursprünglichen Deckung entsprechend, wieder mit einer Kupfer-Stehfalzdeckung versehen.

Objektinformationen

Architekten: Tesar/Fischer, Wien (bis 2002) Atelier Heinz Tesar, Wien (ab 2002) in Projektpartnerschaft mit Hella Rolfes, Berlin
Projektbeteiligte: GSE Ing.-Gesellschaft Saar, Enseleit & Partner, Berlin (Tragwerksplanung); Freyer Holzbau GmbH, Netzeband (Holzbauarbeiten); Firma Fuchs & Girke Bau und Denkmalpflege GmbH, Ottendorf-Okrilla (Dachdecker- und Klempnerarbeiten der großen Kuppel)
Bauherr: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Staatliche Museen zu Berlin vertreten durch Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
Fertigstellung: 2006
Standort: Museumsinsel Berlin-Mitte
Bildnachweis: Christian Thiele, Berlin (1); Florian Profitlich, Berlin (2); Gegusch, Berlin (3)

Objektstandort

Am Kupfergraben 1
10178 Berlin
Deutschland

Zum Seitenanfang

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner