Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Gallerie

Jahrzehntelang klaffte im mittelalterlichen Stadtgrundriss im Zentrum von Gent eine Lücke: Große Teile der historischen Bebauung waren zwei Abrisswellen zum Opfer gefallen, eine fand in Vorbereitung der Weltausstellung 1913 statt, eine weitere folgte in den 1960er Jahren. Seitdem blieb der öffentliche Raum zwischen den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, der St.-Nikolaus-Kirche, dem Belfried (einem als Weltkulturerbe gelisteten Glockenturm) und der St.-Baafs-Kathedrale, undefiniert und diente zum Teil als Parkplatz. Aus zwei städtebaulichen Wettbewerben zur Neufassung und Wiederbelebung der Abfolge von Plätzen rund um die drei gotischen Monumente gingen schließlich die Genter Büros Robbrecht en Daem Architecten und Marie-José van Hee Architecten als Sieger hervor. Hauptelemente der nach ihrem gemeinsamen Entwurf realisierten Umgestaltung sind ein gegenüber dem Straßenverkehr abgesenkter, begrünter Platz zwischen St.-Nikolaus-Kirche und Belfried und die auf dessen Nordseite gelegene neue Markthalle.

„Halle“ bedeutet jedoch nicht, dass es sich um ein geschlossenes Gebäude handelt. Aus vier Betonsockeln steigt eine beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl empor, die außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt wird. Die Konstruktion bildet zwei parallele, lang gestreckte Satteldächer mit gegenläufig ansteigenden Firsten. An den Schmalseiten entstanden spitze, holzverschalte Doppelgiebel. Das durch Schlitze in der Holzverkleidung lichtdurchlässige Dach überspannt eine offene Fläche von ca. 15,75 x 40 Meter. Es dient keinem singulären Zweck, vielmehr bietet es sowohl Platz für einen Schwatz unter Passanten oder eine kurze regengeschützte Rast als auch, seinem Namen entsprechend, für Märkte oder für kulturelle Veranstaltungen. Trotz ihrer eigenständigen Formgebung stellt die Markthalle Bezüge zur Umgebung her. So greift der Doppelgiebel die Dachform des benachbarten Rathauses auf, und die Firsthöhe sowie die Gebäudelänge und –breite sind den Proportionen der historischen Häuser angelehnt.

Unterhalb der Halle und dem darunter durchlaufenden, einheitlich neu gepflasterten Platz befinden sich ein Café, öffentliche Toiletten, ein Fahrradparkplatz sowie Künstlergarderoben für Aufführungen. Die unterirdischen Räume sind von dem abgesenkten neuen Platz namens The Green aus zugänglich, zu dem mehrere Treppen und Rampen hinabführen. Die Glasfassade des Cafés lässt sich vollständig zum Platz hin öffnen, die auskragende Platzdecke bildet eine Überdachung für die Café-Terrasse.

Dach
Die Dachkonstruktion gleicht einem auf vier Stahlbetonstützen aufgelagerten Brückenbau. Die Stützen sind in vier asymmetrische Betonvolumina eingearbeitet, die neben technischen Installationen auch Aufzüge enthalten. Ein Fachwerk aus Stahlprofilen bildet die Längswände. Die Aussteifung der Konstruktion erfolgt über das Fachwerk der Giebelwände, Zugbänder und Windrispen sowie von innen sichtbare Zugbalken aus Lärchenholz entlang den Längswänden. Die Kehle zwischen den beiden Satteldächern bildet ebenfalls ein Stahlträger. Die Sparren sind einerseits auf dem Kehlbalken, andererseits auf den Fachwerkwänden aufgelagert.

Das Stahlfachwerk ist auf seiner Innenseite mit 2.500 m² Eichenschalung verkleidet. Für die Außenseite des Daches wurde das tropische Holz Afrormosia verwendet. Eine Deckung aus überlappenden Glasschindeln auf Dach und Längsfassaden bildet eine transparente, das Holz schützende Schicht, die gleichzeitig Spiegelungen und Lichtbrechungen erzeugt. Die dahinterliegende Holzschalung wird von 1.600 vertikalen, einfachverglasten Lichtausschnitten durchbrochen. Die Gläser sind in vorgefertigte Stahlrahmen eingebaut, die sich nach außen verjüngen.

Objektinformationen

Architekt: Robbrecht en Daem Architecten und Marie-José van Hee Architecten, Gent
Projektbeteiligte: BAS / Dirk Jaspaert, Leuwen (Tragwerksplaner); Studiebureau Boydens, Brüssel (Technische Gebäudeausrüstung und Lichtplanung); Wirtz International, Schoten (Landschaftsarchitekten)
Bauherr: Stadt Gent
Fertigstellung: 2012
Standort: Emile Braunplein, Gent
Bildnachweis: Robbrecht en Daem Architecten, Gent und Marie-José van Hee Architecten, Gent; Fotos: Bert Callens, Gent / Tim Van de Velde, Brüssel

Objektstandort



Artikel zum Thema

Ein altes 6-pfanniges Stahlrahmenfenster, wie es heute nur noch in ungeheizten Bodenräumen als Dachausstieg genutzt wird

Einführung

Dachfenster

Dachfenster sind ein wichtiger Bestandteil des geneigten Daches. Sie haben in den letzten Jahren eine weitreichende Entwicklung...

Überkopfverglasung

Dachdeckungen

Glas

Die Verwendung von Glas in der Architektur ist als erstes in Villen und Thermen den Römer nachweisbar. Im 19. Jahrhundert...

Dach eines Schwarzwaldhauses mit Holzschindeln und hölzerner Regenrinne

Dachdeckungen

Holz

Holz als Bedachungsmaterial kam früher in unterschiedlichen Formen zum Einsatz, am häufigsten als Schindeln. Im Laufe der Zeit...

Dachformen

Satteldach

Das Satteldach ist eine der weitverbreitesten Dachformen mit zwei - einander zugeneigten - Dachflächen, Giebel, Ortgang, Traufe...

Objekte zum Thema

Lichtreflexionen auf den Dach- und Fassadenflächen aus rautenförmigen Aluminiumtafeln

Sonderbauten

Blå Planet bei Kopenhagen

Vor den Toren Kopenhagens hebt sich ein gigantischer Strudel aus der Uferebene des Öresund, der Meerenge zwischen Dänemark und...

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Plaza de la Encarnación in Sevilla war ursprünglich der Standort eines mittelalterlichen Klosters. Später wurde er als zentraler...

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

An der Südküste Maltas liegen die Tempelanlagen Hagar Qim und Mnajdra, deren Entstehung auf die Jahre 3.600 bis 2.500 v.Chr....

Zum Seitenanfang

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner