Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Gallerie

Wer auf deutschen Autobahnen unterwegs ist, dem sind bestimmt schon einmal die Hinweisschilder mit der stilisierten Kirche aufgefallen, die auf eine solche aufmerksam machen. Schneider und Schumacher Architekten aus Frankfurt kennen sie auf jeden Fall, denn sie nahmen das Piktogramm zum Vorbild für eine Holzkirche auf dem Autohof Wilnsdorf an der A 45 südlich von Siegen. Ihr markanter Entwurf überzeugte schon die Jury eines 2009 ausgelobten Wettbewerbs. Vier Jahre später wurde die Autobahnkirche eingeweiht. Sie ist bundesweit die 40. ihrer Art und wurde ausschließlich aus Spenden finanziert.

Mit ihrer strahlend weißen Hülle und der abstrahierten Silhouette eines urtypischen Kirchenbaus lädt sie die Autofahrer zum Verweilen ein. Der Architekt Michael Schumacher formuliert es so: „Die äußere Form ist abstrakt, signalisiert aber distanzlos direkt, ich bin eine Kirche!“ Diese Deutlichkeit ist auch notwendig, muss sich das Bauwerk doch in einem Umfeld aus Spielhalle, Tankstelle, LKW-Waschstraße, Hotel und Fast-Food-Restaurant behaupten.

Auf einem abfallenden Gelände errichtet, besitzt das Gebäude einen quadratischen Grundriss mit einer Seitenlänge von 14 Metern. Von außen zeigt es sich mit einer komplex gefalteten Hülle, aus der zwei diagonal einander gegenüberliegende Türme mit jeweils dreieckiger Grundform herausragen. Der Zugang von der Raststätte erfolgt über eine rampenförmige Erschließungsbrücke. Sie ist beidseitig von zwei Mauern gefasst, die von Bodenniveau aus ansteigend und spitz aufeinander zulaufend, sich im Gebäude treffen und an ihrem Ende ein Eingangsportal bilden.

Die Außenwände der Kirche sind in Holzständerbauweise errichtet, das Dachtragwerk besteht aus einer Holzbinderkonstruktion. Innen- und Außenseiten sind mit OSB-Platten verkleidet, der Zwischenraum ist gedämmt. Die Brückenwände sind ebenfalls eine Holzkonstruktion mit OSB-Beplankung, lediglich der Brückenboden besteht aus Stahlträgern. Ein hoher Vorfertigungsgrad und die Verwendung eines vereinfachenden Montagesystems sorgten für eine kurze Bauzeit. Nachdem der Rohbau errichtet war, wurde er komplett und einschließlich der Verbindungsbrücke mit einer weißen Polyurethan-Sprühabdichtung beschichtet. Sie verleiht der Kirche nicht nur ihr homogenes Erscheinungsbild, sondern schützt sie auch vor Feuchtigkeit und äußerer Beanspruchung.

Eine Überraschung erwartet die Besucher im Inneren der Kirche. Statt kantig und weiß, wirkt der Raum mit seinem filigranen, honigfarbenen Holzgewölbe wie eine bergende Höhle. Zum Altar hin öffnet sie sich zu einer weißen Nische, die einzig von den verglasten Innenseiten der Türme indirektes Licht erhält. Bei der Entwicklung des Innenraums erarbeiteten die Architekten aus einem zweidimensionalen Grundriss einen hochkomplexen dreidimensionalen Baukörper. Dessen Umsetzung erfolgte mithilfe eines parametrischen Entwurfsverfahrens auf Basis eines Computerprogramms, ohne das die bis ins Detail optimierte Holzrippenstruktur der feingliedrigen Innenkuppel nicht möglich gewesen wäre.

Ihre halbkreisförmige Ausbildung auf quadratischem Grund ließ in den Randzonen Restflächen entstehen, die Platz boten für die Sakristei und notwendige Lagerräume. Deren Zugänge liegen nicht sichtbar hinter der Kuppelkonstruktion, die mit ihrer organischen Form den Innenraum dominiert. Pulte, Opferlichtständer und Kniebänke sind aus dem gleichen Holz gefertigt, allein der weiße Altarbereich mit hinterleuchtetem Kreuz und durch ein Podest erhöht, hebt sich davon ab. Einen wesentlichen Anteil an dem höhlenartigen, Geborgenheit vermittelnden Raumeindruck hat das Licht, mit dessen Planung sich die Architekten intensiv beschäftigten. Zahlreiche Beleuchtungstests sowohl am Holzmodell als auch am computergestützten 3D-Modell brachten schließlich den gewünschten stimmungsvollen Effekt, der auch Nichtgläubige zu beeindrucken vermag.

Dach
Die Innenkuppel besteht aus 66 vertikal und horizontal zueinander verlaufenden, halbkreisförmigen Holzspanten. Diese wiederum setzen sich aus rund 650 Einzelteilen zusammen, die sich ebenfalls sowohl in horizontaler, als auch vertikaler Richtung durchdringen. Ihr Raster ist unten engmaschig und weitet sich nach oben zu offenen Feldern auf, wo mittig über ihnen die weiße Decke der Kirche sichtbar wird. Die Holzrippen sind über Schlitze nach einem einfachen Stecksystem zusammengesetzt, das gleichzeitig für eine Eigensteifigkeit der selbsttragenden Konstruktion sorgt. Punktuell angeordnete Stahlwinkel fixieren sie am Fußboden.

Der Zuschnitt der einzelnen Holzteile erfolgte mithilfe einer CNC-Software, die auf Grundlage der zuvor berechneten Daten des CAD-Planungsprogrammes zur Dimensionierung der Innenkuppel eine Art „Schnittmuster“ für alle 650 Kuppelteile erstellte. Diese wurden anschließend mit dem geringstmöglichen Verschnitt aus handelsüblichen OSB-Platten mit standardisierten Abmessungen zugeschnitten.

Beim Dachtragwerk handelt es sich um eine gedämmte Holzbinderkonstruktion mit einer Sparrenstärke von 200 x 500 mm, im Brückenbereich sind es 300 x 240 mm. Die Dicke der Zwischensparrendämmung beträgt überall 240 mm. Eine oberhalb der Sparren im Kirchendach angeordnete OSB-Platte von 22 mm Dicke sorgt für zusätzliche Aussteifung. Von außen ist das komplette Gebäude mit einer zweikomponentigen Flüssigabdichtung aus Polyurethanharzen (PUR) beschichtet. Darunter liegt erst eine Dampfsperre, dann ein Sandwich aus 35 mm starker Holzwolle-Leichtbauplatte und diffusionsoffener Holz-Faserplatte (DHF) von 15 mm Dicke. Im Außenbereich wurde auf Dämmung und Holzwolle-Leichtbauplatte verzichtet.

Objektinformationen

Architekten: Schneider + Schumacher, Frankfurt am Main
Projektbeteiligte: Bollinger und Grohmann Ingenieure, Frankfurt (Tragwerksplanung/Baupysik); rpb Ingenieure, Velchede (Haustechnik); W. Hundhausen Bauunternehmung, Siegen (Stahlbeton-Rohbau); Holzbau Amann, Weilheim-Bannholz (Holz-Rohbau, Türen); Metallbau Weinmann, Friedrichsdor (Fenster); Kaspar König & Söhne, Siegen (Bodenbelag); Elacoat, Schaan (Fassadenbeschichtung); Ernst Stahl- u. Treppenbau, Burgwald-Bottendorf (Stahltreppe); Schreinerei Hein, Waldbüttelbrunn (Holzrippen und Möbel)
Bauherr: Autobahnkirchenverein Siegerland e.V., Wilnsdorf
Standort: Autohof Wilnsdorf, A45 (Ausfahrt 23) Elkersberg, 57234 Wilnsdorf
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Helen Schiffer, Frankfurt

Objektstandort

Elkersberg 2
57234 Wilnsdorf
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Kuppel des Felsendoms in Jerusalem

Dachformen

Kuppel

Kuppelbauten sind so alt wie die Architektur selbst. Von den afrikanischen Rundkuppelhütten bis zu den Iglus in Grönland sind sie...

Dampfbremse

Papierbahnen und OSB-Platten

Dampfbremspapier-Bahnen werden überwiegend im ökologischen Holzrahmenbau oder bei Dachaufbauten mit ökologischen Dämmstoffen, z.B....

Tragwerk des Hallen- und Erlebnisbades Prienavera in Prien

Dachtragwerke

Tragwerk aus Holz: Brettschichtholz

Brettschichtholz, auch Leimholz bzw. Leimbinder genannt, wird aus Lamellen mit einer Stärke bis 45 mm hergestellt. Die Lamellen...

Reithalle in Rinkerode von Heupel Architekten aus Münster

Holzschutz

Vorbeugender konstruktiver Holzschutz

Grundsätzlich gilt, dass bei jedem Bauvorhaben in allen Bauteilen auf die Verwendung von gesundheitsschädlichen Materialien...

Objekte zum Thema

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Dass eine Kapelle "Fisch" heißen soll, ist an sich schon ungewöhnlich genug. Dass diese Kapelle dann auch noch durch ihre Form und...

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Sakralbauten sind keine alltäglichen Projekte für Architekten, denn selten haben die Gemeinden Geld für einen Neubau. In...

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Temporäre Bauten mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten spielen eine immer größere Rolle in der Architektur - mobile Kirchen sind...

Zum Seitenanfang

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner