Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Gallerie

Temporäre Bauten mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten spielen eine immer größere Rolle in der Architektur - mobile Kirchen sind allerdings eher die Ausnahme. An einen solchen temporären Ort der Besinnung wagte sich das Team des Darmstädter Architekturbüros Raum-z mit seiner Lichtkirche. Bauherr ist die evangelische Kirche Hessen und Nassau, erster Einsatzort des mobilen Baus ist seit April 2010 die Landesgartenschau in Bad Nauheim. Dort ist sie bis Oktober 2010 als Ort der Meditation und Besinnung zu bewundern; zudem finden zahlreiche kirchliche Veranstaltungen und Gottesdienste dort statt.

Die Architekten greifen mit ihrem Konzept auf die Symbolik des Lichts zurück, das seit je her eng mit der christlichen Glaubenslehre verbunden ist. Nicht nur an Ostern oder Weihnachten spielt Licht eine große Rolle, auch die sakrale Architektur ist geprägt vom Lichteinfall durch Fenster, deren Farben und Schattenspiele den Innenräumen der Gotteshäuser eine besinnlich-spirituelle Atmosphäre verleihen.
 
Die LichtKirche besteht aus einem Trägerwerk mit 14 hintereinander stehenden Holzrahmen, deren Außenseiten mit satinierten Acrylglasplatten gedeckt sind. So korrespondiert das Gebäude je nach Tageszeit über die unterschiedlichen Lichtsituationen mit seiner Umgebung. Tagsüber wirkt es als transluzente Gebäudeskulptur: Durch das hindurch scheinende Tages- und Sonnenlicht werden auf der Außenseite Silhouetten aus dem Innenraum sichtbar, umgekehrt zeigen sich auf der Innenseite die Schattenspiele der jeweiligen Umgebung. Finden abends keine Veranstaltungen statt, ist die Kirche geschlossen und strahlt von innen über LED-Strahler in hellem monochromen Weiß. Bei abendlichen Veranstaltungen variiert die Lichtgestaltung: Ruhige Zeremonien werden indirekt und gedämpft über die Fuge zwischen Boden und Außenwand beleuchtet, zu besonderen Anlässen wird das Haus zum Licht- und Tonkunstwerk mit leuchtenden Farben, geregelt über eine PC-Steuerung.

Die Lichtsymbolik wird unterstützt von einer zurückhaltenden Geometrie in Anlehnung an den Archetypus des christlichen Sakralbaus. Das 13 Meter lange und 4,3 m breite Gebäude, dessen Fundament und Unterkonstruktion aus einem Stahlträgerrost unter dem Holzboden bestehen, bildet mit seinen Giebeln den Eingangs- und Altarraum. Auf farbigen mobilen Sitzmöbeln haben 40 Menschen Platz, stehend können 70 Personen an Veranstaltungen teilnehmen. Der Altar im Innenraum ist fest installiert. Die nach außen offene Apsis des Kirchenschiffs verfügt außerdem über einen zweiten Altar, der als Mittelpunkt für größere Veranstaltungen im Außenbereich genutzt werden kann. In die Kirche eingeschoben ist ein drei Meter hoher Körper aus Schichtholzplatten, der als Sakristei genutzt wird. Er trennt zugleich Innen- und Außenraum der Kirche voneinander und sorgt für Abstand zwischen den beiden Altären.

Das Gebäude ist als fliegender Bau konzipiert, der an verschiedenen Standorten auf- und abgebaut werden kann. Die Bauteile sind transportabel und werden zwischenzeitlich eingelagert, maximale Produktions- und Transportmasse bestimmten die Konstruktion mit.
 
Dach
Das Tragwerk des Gebäudes mit seinen 14 Holzrahmen ist von innen und außen gut sichtbar und prägendes Gestaltungselement. Jeder Rahmen ist etwa acht Meter lang und aus einem Stück gefertigt. Am Giebel und an den Fußpunkten sind die Rahmenverbindungen mit Stahlverbindungen gefügt. Die unbehandelten Rahmenelemente haben an den Fuß- und Firstpunkten einen Querschnitt von 80/200 mm, die Rahmeneckpunkte 80/400 mm.

Die Felder zwischen den Holzrahmen sind einen Meter breit und mit satinierten, durchscheinenden Acrlyglasplatten gedeckt. Im Bereich des Daches sind die Platten 5 x 1 m groß und 10 mm stark. Der gesamte Bau ist acht Meter hoch; die Apsis des Kirchenschiffs wurde bewusst offen gelassen, so dass der Wind durch das Gebäude streichen kann und der Außenbereich bei Veranstaltungen spürbar bleibt. Durch die Hülle aus transluzenten Plexiglasscheiben erhält die Lichtkirche tagsüber ihren durchscheinenden Charakter und erstrahlt über Nacht von innen heraus.

Objektinformationen

Architekten: Raum-z Architekten, Darmstadt
Projektbeteiligte: Osd Ingenieure, Frankfurt /Main (Tragwerksplanung); Finnforest Merk, Aichach (Holzbauarbeiten); Birkholz Kunststoffwerk, Heppenheim (Kunststoffarbeiten)
Bauherr:
Evangelische Kirche Hessen und Nassau
Fertigstellung: 2009
Bildnachweis: Raum-z Architekten, Darmstadt

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Das Küchenmonument in Liverpool

Sonderbauten

Das Küchenmonument in verschiedenen Städten

Hinter dem Begriff Das Küchenmonument verbirgt sich eine mobile Skulptur, die sich aus zwei Elementen zusammensetzt: einer...

Überkopfverglasung

Dachdeckungen

Glas

Die Verwendung von Glas in der Architektur ist als erstes in Villen und Thermen den Römer nachweisbar. Im 19. Jahrhundert...

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Dass eine Kapelle "Fisch" heißen soll, ist an sich schon ungewöhnlich genug. Dass diese Kapelle dann auch noch durch ihre Form und...

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Die Nationalfarben der Schweden sind zwar gelb und blau, aber wenn es um die Gestaltung ihrer Fassaden geht, bevorzugen sie – von...

Zum Seitenanfang

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner