Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Gallerie

Da in Ingelheim am Rhein die Stadtteilfriedhöfe zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, wird die bestehende Anlage in Frei-Weinheim schrittweise zum Zentralfriedhof erweitert. Für die Umgestaltung wurde 2009 ein Wettbewerb ausgeschrieben, den das Architekturbüro Bayer & Strobel in Zusammenarbeit mit Urbane Gestalt Landschaftsarchitekten für sich entscheiden konnte. Als eine der ersten Maßnahmen realisierte das Siegerteam die neue Aussegnungshalle, die einen Altbau aus den 1960er Jahren ersetzt.

Die Neugestaltung der Friedhofsanlage weist deutliche Bezüge zur lokalen Topografie der Weinbauregion auf. Dabei sind die für Weinberge und Wohnhäuser traditionell eingesetzten Bruchsteinmauern aus gelbem Travertin das vornehmlich gestalterische Element. Zusammen mit scharfkantigem Sichtbeton und vielen großflächigen Verglasungen wurde das Material jedoch zeitgemäß interpretiert.

Die Bruchsteinmauern grenzen den Friedhof zur Straße hin ab und lassen einen parkähnlichen Ort der Ruhe und Besinnlichkeit entstehen. Zudem dienen sie als Stützmauern, die den Friedhofeingang von den höher gelegenen Friedhofsteilen für die Erdbestattungen trennen, bilden die Fassaden der Aussegnungshalle und setzen sich bis in ihr Inneres fort.

Die Aussegnungshalle gilt als wichtigster Raum der neuen Anlage und markiert zugleich den östlichen Haupteingang. Nachdem die äußere Friedhofsmauer passiert ist, öffnet sich in der Fassade des Neubaus ein breites Tor und die Besucher und Trauernden gelangen auf den Vorhof der Halle. Umfasst wird der Vorhof, in dem auch größere Trauergemeinden ausreichend Platz finden, von Stützmauern und durch einen L-förmigen Baukörper. Hier sind im Norden die Aussegnungshalle und nach Westen hin weitere Nebenräume (mit eigener Zufahrt) angeordnet. Der Baukörper erhielt ein Flachdach, während die Aussegnungshalle mit einem steil geneigten Satteldach einen Hochpunkt in der Anlage bildet. Ihr Innenraum mit 100 Sitzplätzen ist hell und freundlich gestaltet und soll nicht nur Raum für Trauer, sondern auch für die Hoffnung bieten. Er öffnet sich zu zwei kleinen Innenhöfen, die für eine gute Belichtung und gleichzeitig für Schutz vor neugierigen Blicken sorgen. Weiteres natürliches Licht fällt durch ein durchlaufendes Oberlicht entlang der Firstlinie.

Ein kleinerer Raum neben der Halle steht für den Abschied im engsten Kreis zur Verfügung. Mit seiner Schiebetür und einem Holzfußboden ist er bewusst intimer gestaltet.  

Dach
Die Aussegnungshalle hebt sich mit seinem steilen Satteldach nicht nur von den übrigen Gebäuden des Ensembles ab, sondern nimmt damit auch ein klassisches Stilelement von Sakralbauten auf.  Die Dachneigung des Satteldaches beläuft sich auf 60°, die Firsthöhe beträgt 12,5 m. Das Dachtragwerk spannt über die „lange Seite“, dabei wurden die Sparrenpfetten (14 x 30 x 1.580 cm) beidseitig mit OSB-Platten beplankt, um so die Aussteifung zu verstärken. Der Wandanschluss erfolgt mit gedübelten Stoßhölzern. Im Firstbereich konnte in Längsrichtung ein dreiteiliges Oberlicht in einer Länge von 15,6 m realisiert werden, das von zwei Pfetten aus Brettschichtholz getragen wird.

Als Dachhaut wählten die Planer verzinntes Kupfer in Doppelstehfalzdeckung. Es besitzt eine sehr hohe Dauerhaftigkeit und verwittert mit den Jahren zu einem warmen Grauton. Über die Dachhaut kann das Wasser in einer Zisterne gesammelt und zur Friedhofsbewässerung verwendet werden.

Im Innenraum der Halle ist die Dachschräge mit einer Akustikverkleidung aus Holz abgehängt. Sie nimmt Gebäudetechnik und Beschallung auf. Die Lautsprecher wurden oberhalb der Fenster angeordnet. Dieser Bereich wurde mit zusätzlichen Sägeschnitten perforiert.

Der Dachaufbau von außen nach innen:

  • Kupferblech verzinnt
  • Dachschalung, 22 mm
  • Lattung/Hinterlüftung
  • Behelfsdeckung/Unterspannbahn
  • Beplankung, OSB/4 aussteifend
  • Dämmung, Mineralwolle 300 mm
  • Sparrenpfetten, BSH GL24h 14 x 30cm
  • Beplankung, OSB/4 aussteifend
  • Dampfbremse
  • Akustikverkleidung, Holz 6 x 4 cm

Objektinformationen

Architekten: Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern
Projektbeteiligte: Urbane Gestalt Landschaftsarchitekten, Köln (Planung und Gestaltung Außenanlage); Tragwerk Angnes + Rohde, Ingelheim (Tragwerksplanung); Planungsbüro Stoffel, Heidesheim am Rhein (Haustechnik); Karl Gemünden, Ingelheim (Rohbau); August Wolfsholz Ingenieurbau, Leonberg (Natursteinarbeiten); Holzbau Lehmann, Bad-Kreuznach (Zimmerer- und Holzbauarbeiten); Korbion Zwo, Simmern (Fenster / Außentüren); Rainer Heinen, Bingen-Gaulsheim (Dachdecker); Schreinerei Esser, Ingelheim (Innenausbau und Möbel); Stinner, Mainz (Garten- und Landschaftsbau)
Bauherr: Amt für Umweltschutz und Grünordnung, Stadt Ingelheim am Rhein
Fertigstellung: 2012
Standort: In den Frenzen, 55218 Ingelheim
Bildnachweis: Peter Strobel und Christian Köhler von Bayer & Strobel Architekten, Kaiserslautern

Objektstandort

In den Frenzen
55218 Ingelheim
Deutschland

Artikel zum Thema

Stahldach bei einem Textilunternehmen in Dannenberg (Architeken: Staab Architekten, Berlin)

Dachdeckungen

Metall

Seit jeher werden Metalldeckungen für Dächer verwendet, besonders bekannt sind z.B. die vergoldeten Kuppeln der...

Normen/​Richtlinien

Normen zu Deckungsmaterialien

DIN EN 485-2 Ausgabe: 2009-01Aluminium und Aluminiumlegierungen - Bänder, Bleche und Platten - Teil 2: Mechanische Eigenschaften;...

Objekte zum Thema

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Sakralbauten sind keine alltäglichen Projekte für Architekten, denn selten haben die Gemeinden Geld für einen Neubau. In...

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Temporäre Bauten mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten spielen eine immer größere Rolle in der Architektur - mobile Kirchen sind...

Zum Seitenanfang

Das Haus Johannisthal liegt wie ein Dorf in der Landschaft

Kultur

Haus Johannisthal in Windischeschenbach

Umbau und Erweiterung eines Gebäudeensembles aus drei Jahrhunderten

Die Arts University Bournemouth erhielt ein neues, frei stehendes Zeichenatelier

Kultur

Zeichenatelier der Kunstuniversität Bournemouth

Vorgefertigte Monocoque-Stahlblechkonstruktion

Das Opernhaus auf einer Insel im Fluss Songhua Jiang sieht aus wie eine vom kalten Wind geformte und zu Eis erstarrte Landschaft

Kultur

Opernhaus in Harbin

Mehrfach gekrümmte Schale aus Gitterstrukturen mit Aluminiumhaut

Das Naturhaus am Vätternsee in Schweden ist öffentlich und beherbergt Tagungs-, Veranstaltungs- und Behandlungsräume

Kultur

Naturhus in Uppgrenna

Gläsernes Gewächshaus auf rotem Holzhaus

Die Fondation Jérôme Seydoux-Pathé hat sich in einem typischen Pariser Block im XIII. Arrondissement niedergelassen

Kultur

Hauptsitz der Fondation Jérôme Seydoux-Pathé in Paris

Verglaste Riesenraupe aus Brettschichtholz-Trägern und Alulamellen

Den Ortskern von Wettstetten bilden drei neue Häuser: die Rathausverwaltung, ein Gemeindesaal und soziale Einrichtungen

Kultur

Rathaus in Wettstetten

Flach geneigte Dächer in der Tradition des Jurahauses

Ansicht des Gemeindehauses von der Straße aus mit der Kirche im Hintergrund (Südostansicht)

Kultur

Gemeindehaus der Evangelisch-Ref. Kirchgemeinde Würenlos

Holzbau mit natürlich verwitterndem Kupferdach

Zur Straße hin zeigt sich die Halle eher abweisend

Kultur

Stadthalle Laufenburg

Feiern unterm Holztragwerk

Eine Rampe weist den Weg ins Innere der Kirche

Kultur

Autobahnkirche Siegerland in Wilnsdorf

Gesteckte Holzrippendecke aus 650 Einzelteilen

Die beidseitig mit Holz verkleidete Dachkonstruktion aus Stahl wird außen von Glasschindeln vor der Witterung geschützt

Kultur

Markthalle in Gent

Doppeltes Satteldach als holzverkleidetes Stahlfachwerk mit Glasdeckung

Blick auf das Besucherzentrum vom Tåkern-See aus, rechts davon befindet sich ein Technikgebäude und der Vogelbeobachtungsturm (Nordwestansicht)

Kultur

Tåkern-Besucherzentrum bei Väderstad

Gefaltete Brettschichtholz-Konstruktion mit Reetdach und gläsernem First

Die kleinen Lochfenster im schmalen Anbau für die seitliche Kaskadentreppe bilden ein symmetrisches Muster

Kultur

Kunstmuseum Ravensburg

Asymmetrisches Tonnendach aus Recyclingziegeln

Die neue Friedhofsanlage mit Aussegungshalle und deren Umfassungsmauer aus Naturstein (Nordostansicht)

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Steil geneigtes Satteldach mit Kupferblechdeckung

Der Neubau fügt sich im Nordwesten an das Bestandsgebäude (Südwest-Ansicht)

Kultur

Kirche in Neudorf-Platendorf

Satteldach aus Brettstapelplatte mit Zinkblechdeckung

Blick vom Kirchplatz auf das zwischen Fachwerkhäusern liegende neue Gemeindezentrum

Kultur

Martin-Luther-Haus in Bad Hersfeld

Kombinierte Flach- und Satteldachkonstruktion

Schutzdach über der Tempelanlage Hagar Qim

Kultur

Schutzdächer der Tempelreste Hagar Qim und Mnajdra auf Malta

Membrandächer aus Glasfasergewebe über einem Weltkulturerbe

Das Gemeindehaus fügt sich gut in die vorhandenen Strukturen ein

Kultur

Gemeindehaus in Hailfingen

Traditionelle Bauform, moderne Ausprägung

Lichtkirche am Tag

Kultur

Temporäre Kirche in Bad Nauheim

Holzrahmen und Plexiglas

Eingang Pfarrheim

Kultur

Um- und Anbau des Pfarrheims Mauthausen

Hülle aus Zink

Überdachung des kleinen Schlosshofes

Kultur

Membrandach über dem kleinen Schlosshof in Dresden

Luftgefüllte Kuppel für das Residenzschloss

Russisch-orthodoxe Kirche St. Eleon

Kultur

Kuppel von St. Eleon auf dem Ölberg in Jerusalem

Bogenbohlen-Konstruktion

Dachterrasse

Kultur

Julia Stoschek Collection in Düsseldorf

Oberlichtband und Dachplattform

Zwei Farben dominieren - Anthrazit und Schwedenrot

Kultur

Schwedischer Kirchenverein in Frankfurt/Main

Steiles Ziegeldach

Recyclingglas als oberer Abschluss der Außenwände - Links die Dachfläche mit Glasbiberschwanzziegeln

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Eindeckung aus Glas

Die große neu gedeckte Kuppel des Bode Museums

Kultur

Bode-Museum in Berlin

Kuppelkonstruktion aus Stahlträgern und Holzsparren

28 senkrecht stehende Leimbinder erinnern an Fischgräten - ausdrucksstark der natürliche Lichteinfall im Altarbereich

Kultur

Kapelle in Turku/FIN

Fischgräten als Dachkonstruktion

Lichtinstallation (von Olafur Eliasson) hinter dem mit Schiefer eingefassten Glasdach

Kultur

Portikus-Galerie in Frankfurt

Traditionelles Steildach und in Schiefer gefasstes Glasdach

Die wunderschöne Kupferkuppel der Frauenkirche

Kultur

Frauenkirche Dresden

Metalle in Kombination

Überdachter Innenhof

Kultur

Great Court – British Museum in London

Frei tragendes Glasdach

Das skulpturale Dach

Kultur

Tempodrom in Berlin

Faltschalenkonstruktion mit aufgelegten Betonplatten und weißer Membran

Abgeschlossene Ausformung

Kultur

Weald and Downland Museum bei Chichester

Gitterschale aus Frischholz

Dächer sicher dämmen

30 Jahre Garantie für Luftdichtheit, Feuchteschutz und Dämmwirkung mit Systemen von SAINT-GOBAIN ISOVER

Partner