Landesamt für Finanzen in Landshut

Dachterrasse und Innenhof als Überdachung der Tiefgarage

Gallerie

In direkter Nachbarschaft zur dicht bebauten Landshuter Altstadt errichteten Wulf Architekten aus Stuttgart das Landesamt für Finanzen. Der fünfgeschossige Neubau in Form eines quadratischen Blocks rückt vom Bestand über einen geräumigen Vorplatz ab. Trotz seiner kompakten Form wirkt der Baukörper filigran, bedingt durch ein zurückversetztes oberstes Geschoss, das gekrönt ist von einem flachen Stahlbetonrahmen sowie den schräg stehenden, hintereinander gereihten Fenstern. Neben Büroräumen für 400 Mitarbeiter beinhaltet das Gebäude Schulungsräume und eine Cafeteria.

Der Eingangsbereich ist zurückversetzt und zentral angeordnet. So wird er zum Blickfang, denn er wirkt dunkler als die übrige Fassade, die durch den Wechsel von Glas- und Aluminiumflächen geprägt ist. Das Atrium ist von außen einsehbar, allerdings den Gebäudenutzern vorbehalten.

Der an der Podewilsstraße gelegene, verkehrsfreie Vorplatz dient als Treffpunkt: Neben dem Neubau werden von hier aus auch die bestehende Verwaltung und das historische Offizierscasino erschlossen. So entsteht, gestalterisch unterstützt durch die Verwendung eines einheitlichen Pflasterbelags aus Granit und symmetrisch angeordnete Bäume, eine Verbindung zwischen den staatlichen Verwaltungsgebäuden. Akzentuiert wird der Platz durch ein farbig leuchtendes Stelenfeld des Künstlers Tom Kristen.

Das transparente Foyer bildet eine optische Verbindung vom Vorplatz zum Innenhof. Dieser ist in sich geschlossen und überdeckt eine Tiefgarage. Er bildet einen Kontrast zum kühlen und klar strukturierten Umfeld: Hier stehen amorphe Formen im Vordergrund. Alle gemeinsamen Bereiche für die Mitarbeiter wie Cafeteria, Treppen und Flure richten sich mit großen Glasflächen zum Innenhof und ermöglichen viele Durch- und Ausblicke. Von den ringförmig verlaufenden Fluren aus werden die Büros erschlossen, die im Gegensatz dazu als Ruhepole dienen sollen. Sie bieten auf 24 m² jeweils zwei Arbeitsplätze und folgen der immer gleichen Raumgeometrie.

Flachdach

Alle Flachdächer wurden als bituminös geklebte Warmdächer mit extensiver Begrünung ausgeführt. Der Dachaufbau der nicht begehbaren Dächer ist von innen nach außen wie folgt: Auf der Stahlbetondecke mit Bauteilaktivierung befindet sich eine im Gefälle verlegte PS-Hartschaumdämmung. Die zweilagige Abdichtung besteht aus einer Dampfsperrbahn mit Aluminiumeinlage sowie einer bituminösen Abdichtungsbahn mit integrierter Wurzelschicht durch Kupfereinlage. Den Abschluss bildet eine extensive Begrünung auf einer Dränage- und Speicherschicht.

Die Dachflächen an den aufgehenden Bauteilen sind mit einem Kiesstreifen ausgeführt. Die begehbaren Dachflächen an der Südwestseite wurden mit einem Holzbohlenbelag aus Douglasie ausgeführt. Die Unterkonstruktion wurde hier auf die Dachabdichtung aufgelegt, um Durchdringungen zu vermeiden.
 
Im Innenhof gibt es keinen Notablauf, stattdessen wurde die Tragfähigkeit der Tiefgaragendecke auf eine Anstauhöhe von 15 cm ausgelegt, was der Wassermenge eines maximalen Regenereignisses an einem verlängerten Wochenende entspricht. Die Tiefgaragendecke ragt an zwei Seiten über die Gebäudeaußenkante hinaus und ist hier aus Spezial-Polyurethan-Dachdämmplatten überfahrbar ausgeführt (Feuerwehrumfahrt). Die Oberfläche besteht aus Natursteinpflaster.

Objektinformationen

Architekten: Wulf Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte:
Jetter Landschaftsarchitekten Stuttgart (Freiraumplanung); Sailer Stepan Partner, München (Tragwerksplanung); Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik, Nürnberg; Schindler Haus- und Dachpflege, Sondershausen (Dach)
Bauherr:
Bayrisches Staatsministerium der Finanzen, vertr. d. Staatliches Bauamt Landshut
Fertigstellung: 2011
Standort:
Podewilsstraße 5, 84028 Landshut
Bildnachweis: Archigraphie, Steffen Vogt, Stuttgart

Objektstandort

Podewilsstraße 5
84028 Landshut
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Flachdach-Nutzung der besonderes Art: Penthouse auf Bunker in Hamm

Nutzung Flachdach

Allgemeines und Regeln zur Nutzung von Flachdächern

Flachdächer werden heutzutage immer vielfältiger genutzt: Als Parkplatz, als Dachterrasse, als Sport- oder Spielplatz oder sogar...

Beispiel Intensivbegrünung mit Hochbeeten

Gründächer

Arten: Extensiv- und Intensivbegrünung

Um Pflanzen auf Dächern einen dauerhaften Lebensraum bieten zu können, müssen die Funktionen eines natürlich gewachsenen Bodens...

Regelschichtenaufbau eines einschaligen, nicht belüfteten Flachdaches

Flachdacharten

Das unbelüftete Flachdach: Warmdach

Das einschalige, nicht belüftete Flachdach – früher auch als Warmdach bezeichnet – ist die heute am häufigsten ausgeführte...

Abflussbeiwerte C Ermittlung des Regenwasserabflusses, Quelle: DIN 1986-100

Entwässerung

Flachdachentwässerung nach DIN EN 12056-3

Die Bemessungsregeln für Dachentwässerungen sind in der DIN EN 12056, Teil 3: Dachentwässerung, Planung und Bemessung festgelegt. ...

Bemessung von Notüberlaufen; Schaubild nach DIN 1986-100

Feuchteschutz

Notüberlauf

Die DIN EN 12056 legt fest, dass ein 100-jähriges Regenereignis auf der Dachfläche schadlos abzuleiten ist, d.h. dass die...

Zum Seitenanfang

Die Hofanlage wird von Süden über eine Stichstraße erschlossen

Büro- und Verwaltung

Landwirtschaftliche Fachschule in Güssing

Begrünte Dächer als verbindende Elemente eines Holzbaus

Eingangsseite (Ansicht Nordost)

Büro- und Verwaltung

Verwaltungsgebäude August Fichter in Raunheim

Sichtbetonelemente rahmen die Fassade und bilden die Attika

Ansicht Südost: Der Eingang liegt zurückversetzt unterhalb der abgerundeten Gebäudeecke

Büro- und Verwaltung

Zentrale des Arbeitgeberverbands Hessenchemie in Wiesbaden

Warmdach mit Bitumenabdichtung und Photovoltaik-Anlage

Blick auf das neue Dach und die Nordwestecke des sanierten Gebäudes; links verläuft die Durlacher Allee, im Hintergrund ist Schloss Gottesaue zu sehen

Büro- und Verwaltung

BGV Badische Versicherungen in Karlsruhe

Sanierung eines Bürogebäudes aus den 1970er-Jahren

Ansicht West, rechts der Pavillon

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale Leica Camera in Wetzlar

Werkhalle mit Foliendach

Expressive und auskragende, geschwungene Formen in Weiß, kombiniert mit sanften Brauntönen

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale Kaffee Partner in Osnabrück

Corporate Architecture in fließenden Formen

Westansicht zur Straße: Dunkle Putzfassade mit strahlend weiß gerahmten Fensterbändern

Büro- und Verwaltung

Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Schmale Ansichtskante der Attika und innenliegende Entwässerung

Der Baukörper wirkt filigran durch die schräge Anordnung der Fenster und den krönenden Stahlbetonrahmen

Büro- und Verwaltung

Landesamt für Finanzen in Landshut

Dachterrasse und Innenhof als Überdachung der Tiefgarage

Nordansicht: Die vierstöckige Spitze des schwarzen Gebäudes an der Liebenauer Tangente

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale MP09 in Graz/A

Dachflächen mit Holz, Glas, Begrünung und Kunststoffbahnen

Ein Podest aus Beton gleicht das abfallende Gelände aus und bewirkt den schwebenden Eindruck des Holzbaus

Büro- und Verwaltung

Bürogebäude in Neumarkt

Holzbau mit Gründach

Dachterrasse aus Lärchenholz mit Lichtkuppeln

Büro- und Verwaltung

Bildungszentrum in Dornbirn/A

Verschachtelte Baukörper mit Dachterrasse

Das Wechselspiel von Verwaltungstrakt und Atrium ist in der Ansicht ablesbar

Büro- und Verwaltung

Lufthansa Aviation Center in Frankfurt/Main

Aerodynamisch geformtes Dach

Das Haus der kirchlichen Dienste ist als kompakter, solitärer Baukörper ausgebildet

Büro- und Verwaltung

Haus der kirchlichen Dienste in Biberach

Extensiv begrünte Flachdächer mit Folienabdichtung

Das Gebäude öffnet sich zum Hof und zur Spree

Büro- und Verwaltung

Aufstockung einer Remise in Berlin

Kubische Dachlandschaft

Die perlmuttfarben schimmernde Fassade besticht durch ihre präzise Detailsausbildung

Büro- und Verwaltung

Dienstleistungs- und Servicecenter in Ludwigshafen / Rhein

ECB-Dachabdichtung auf preisgekröntem Verwaltungsgebäude

Büro- und Verwaltung

Konzernzentrale von Bayer in Leverkusen

Edelstahl- und Glaspaneele aus der Vogelflugperspektive

Ansicht der Hauptfassade

Büro- und Verwaltung

Mexikanische Botschaft in Berlin

Extensivbegrünung als mexikanische Dachlandschaft

Bauder Dachbiotop

Naturschutz auf dem Flachdach
– über das ökologische Potenzial
von Dachbegrünungen

Partner