Bürogebäude WDF 53 für SAP in Walldorf

Modularer Stahlbau mit glasüberdachten Innenhöfen

Die hellen Quader sind nach vorne geschoben, die dunklen treten dahinter zurück: Dem neuen Bürogebäude WDF 53 für SAP in Walldorf ist seine modulare Ordnung anzusehen, die Komposition erscheint gleichwohl spielerisch-leicht. Der Hell-Dunkel-Kontrast verstärkt die Tiefenwirkung der zueinander verschobenen Boxen, mit denen die Stuttgarter Scope Architekten hier arbeiteten. An manchen Stellen lösen die Kanten sich scheinbar auf, dank perforierter metallischer Fassadenelemente, die sich zur Seite schieben lassen und nach oben zunehmend lichtdurchlässig sind.

Gallerie

Das repräsentative viergeschossige Bürogebäude ergänzt den Unternehmenscampus bei Walldorf südlich von Heidelberg. Es erhebt sich nahe der drei sternförmig angelegten Bauten der Firmenzentrale am Hasso-Plattner-Ring. Für die Modulbauweise war, wie so oft, eine knappe Zeitplanung entscheidend. Binnen zwei Jahren sollte das Haus bezugsfertig sein. Weil das Stahlskelett im Werk weitgehend vorgefertigt wurde, ließ sich der Rohbau in acht Wochen errichten. Entstanden sind helle und flexibel nutzbare, abwechslungsreich gestaltete Büros, Besprechungs- und Pausenbereiche. Eine reduzierte Farbgebung in hellem Beige, variierenden Grautönen und viel Weiß, hier und da Holz, reichlich Glas und Lochbleche auch für die Innengestaltung erzeugen einen eleganten industriellen Charme.

Innenhöfe für Tageslicht und Begrünung
Von der zentralen Eingangshalle führen zwei längliche Höfe seitlich ab. Durch sie gelangt Tageslicht tief ins Gebäude, Grünpflanzen sorgen für Farbe und Lebendigkeit. Der insgesamt etwa rechteckige Grundriss lässt innerhalb der modularen Ordnung viele Freiräume und Varianten zu. Dazu gehören auch Loggien und Balkone, die durch die bewegte Anordnung der Module entstehen, an den Außenseiten ebenso wie zu den lichten Innenhöfen.

Die Abmessungen der Stahlrahmen-Module, deren Größe primär durch die Transportmöglichkeiten bestimmt ist, betragen 18,00 bzw. 11,00 x 3,00 x 4,50 Meter. Decken und Böden waren ab Werk beplankt, die Fassadenfenster bereits eingebaut. Für die Flure, die innerhalb der Module angeordnet sind, war keine separate Konstruktion erforderlich. Die tragende Stahlkonstruktion bleibt aus Gründen des Brandschutzes weitgehend verborgen. Wo es möglich war, zeigt sie sich allerdings – wie im Treppenhaus, in der Kantine oder auf der Dachterrasse.

Glasdächer mit Lüftungsflügeln
Die Glasdächer der Innenhöfe überspannen etwa sechs Meter, das Achsmaß der Verglasungen beträgt drei Meter. Damit Regenwasser gut ablaufen kann, sind sie mit einer Neigung von fünf Grad ausgeführt. Entlang der Gebäudeachse sind sie mit Lüftungsflügeln (RWA-Funktion) versehen. Der ausfahrbare, außenliegende Sonnenschutz besteht aus textilem Gewebe, das wirksamen Wärmeschutz bietet und doch viel Tageslicht durchlässt. Die Dachverglasungen (Sonnenschutzisolierglas mit über vierzig Prozent Lichtdurchlässigkeit) lagern auf der gedämmten Stahlkonstruktion, die nach außen bekleidet und abgedichtet ist; ein gekantetes, beschichtetes Aluminiumblech bildet den Übergang. Die an die tragende, aufgehende Konstruktion anschließenden Dachflächen sind bekiest (Abb. 13).

Die Module sind im Dachaufbau zwischen den Stahlträgern mit Steinwolle gedämmt. Für das notwendige Gefälle von zwei Prozent sorgt ebenfalls eine Steinwolledämmung (mit einer Mindesthöhe von hundert Millimetern). Auf einer Abdichtungsbahn aus EPDM ist die Kiesschüttung bzw. Dachbegrünung aufgebracht. Die Unterseite der Stahlträger ist mit Gipskarton bekleidet, einige Module sind innen mit abgehängten Heiz-Kühldecken ausgestattet.

Die Attika ist bekleidet mit gelochten Fassadenblechen auf einer Aluminium-Unterkonstruktion, dahinter liegt eine Dämmung (Abb. 14). Die Brüstungen der Balkone sind verglast (Verbundsicherheitsglas VSG). Die Balkonkonstruktion ist aufgeständert, also thermisch getrennt; als Belag dienen Werksteinplatten auf einer Gitterkonstruktion (Abb. 15). Die Entwässerungsrinne ist verborgen hinter gelochten Fassadenblechen (analog zur Attika) angeordnet. -us

Bautafel

Architektur: Scope Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte:
ADK Modulraum, Neresheim (Tragwerksplanung, TGA, Generalunternehmer); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Energieplanung); Hofmann Röttgen Landschaftsarchitekten, Limburgerhof (Landschaftsplanung); Lorenz und Müller Ingenieure, Holzminden (Brandschutzplanung); Lamilux/Heinrich Strunz, Rehau (Glasdächer)
Bauherr:
SAP, Walldorf
Fertigstellung:
2019
Standort:
Hasso-Plattner-Ring 7a, 69190 Walldorf
Bildnachweis: Zooey Braun, Stuttgart

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Dachrandabschluss: Die Dachrandabdeckung sollte ein deutliches Gefälle zur Dachseite aufweisen

Dachrandabschluss: Die Dachrandabdeckung sollte ein deutliches Gefälle zur Dachseite aufweisen

Ab-/​Anschlüsse

Dachrandabdeckungen

Dachrandabdeckungen werden aus mehrfach gekanteten Aluminiumblechen oder Verbundblechen hergestellt und bilden den Abschluss der...

EPDM-Folie zur Abdichtung von Dächer

EPDM-Folie zur Abdichtung von Dächer

Kunststoffbahnen

Elastomerdachbahnen aus EPDM

Elastomerbahnen bilden eine eigene Gruppe der Dachdichtungen. Sie sind in der Werkstoffnorm DIN 7864 Elastomer-Bahnen für...

Vorgefertigtes Glasdachelement im flachen Dach: Fraunhofer-Institut in Kaiserslautern von Architekten: AS Plan, Kaiserslautern

Vorgefertigtes Glasdachelement im flachen Dach: Fraunhofer-Institut in Kaiserslautern von Architekten: AS Plan, Kaiserslautern

Öffnungen

Glasdach: Einbau

Die Montage von Glasdachelementen auf Flachdächern erfolgt in der Regel auf Stahlblechzargen, Holzaufkantungen, Betonaufkantungen...

Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA)

Öffnungen

Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA)

Die Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dazu das Gebäude während eines Brandes durch einen schnellen Rauchabzug möglichst...

Objekte zum Thema

Mit seiner Höhe von 53 Metern ist das Brock Commons Tallwood House in Vancouver, ein Wohnheim für 400 Studierende, das derzeit höchste Gebäude aus Massivholz.

Mit seiner Höhe von 53 Metern ist das Brock Commons Tallwood House in Vancouver, ein Wohnheim für 400 Studierende, das derzeit höchste Gebäude aus Massivholz.

Wohnen

Brock Commons Tallwood House in Vancouver

Das Wohnheim für 400 Studierende ist das derzeit höchste Gebäude aus Massivholz und ein Paradebeispiel für effiziente Holzbauweise.

Die Wohncontainer liegen über Elastomerauflagern auf den Betonwänden des Lagers bzw. der Haustechnik und des Gemeinschaftsraumes.

Die Wohncontainer liegen über Elastomerauflagern auf den Betonwänden des Lagers bzw. der Haustechnik und des Gemeinschaftsraumes.

Sonderbauten

Jugendcamp in Passail/A

Im Jahr 2003 wurde vom Land Steiermark im Rahmen des EU-Entwicklungsprojektes Leader Plus für Regionalinitiativen im ländlichen...

Für die Flüchtlingsunterkunft wurden insgesamt 38 Module (zwei verschiedene Typen) zu sechs Häusern zusammengefügt (Nordostansicht)

Für die Flüchtlingsunterkunft wurden insgesamt 38 Module (zwei verschiedene Typen) zu sechs Häusern zusammengefügt (Nordostansicht)

Wohnen

Modulbauten als Flüchtlingsunterkunft in Winnenden

Für die kurzfristige Unterbringung von etwa 200 syrischen Kriegsflüchtlingen suchte die Stadt Winnenden nach einer schnell...

Blick von Süden in den Innenhof des Gebäudeensemles

Blick von Süden in den Innenhof des Gebäudeensemles

Wohnen

Studentenwohnanlage in Luzern

Preisgünstiger, zweckmäßiger Wohnraum für Studenten ist knapp – auch im schweizerischen Luzern. Mit dem Ziel, die Wohnbedingungen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Die modulare Ordnung ist dem Bürogebäude WDF 53 für SAP (Westansicht) anzusehen. Durch die Fügung der Quader, ihren Hell-Dunkel-Kontrast und perforierte Fassadenelemente verliehen Scope Architekten ihm spielerische Leichtigkeit.

Die modulare Ordnung ist dem Bürogebäude WDF 53 für SAP (Westansicht) anzusehen. Durch die Fügung der Quader, ihren Hell-Dunkel-Kontrast und perforierte Fassadenelemente verliehen Scope Architekten ihm spielerische Leichtigkeit.

Büro- und Verwaltung

Bürogebäude WDF 53 für SAP in Walldorf

Modularer Stahlbau mit glasüberdachten Innenhöfen

Auf dem Areal des Weltkulturerbes Zeche Zollverein im Nordosten von Essen planten Kadawittfeldarchitektur aus Aachen ein Verwaltungsgebäude für die RAG-Stiftung.

Auf dem Areal des Weltkulturerbes Zeche Zollverein im Nordosten von Essen planten Kadawittfeldarchitektur aus Aachen ein Verwaltungsgebäude für die RAG-Stiftung.

Büro- und Verwaltung

Verwaltungsgebäude RAG in Essen

Begehbare Dächer zwischen Kulturdenkmal und Grünraum

Die Firma Gapp Holzbau und Hullak Rannow Architekten arbeiteten bei der Planung eines dreigeschossigen Bürohauses in Öpfingen eng zusammen.

Die Firma Gapp Holzbau und Hullak Rannow Architekten arbeiteten bei der Planung eines dreigeschossigen Bürohauses in Öpfingen eng zusammen.

Büro- und Verwaltung

Bürogebäude Gapp Holzbau in Öpfingen

Betondecken und Holzrahmenbauweise im Passivhausstandard

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Die Firmenzentrale im Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf von Südwesten aus gesehen: Hohe Bäume auf dem weiten Vorplatz leiten über zu einem verglasten Foyer.

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale Vector Informatik in Stuttgart

Dachbegrünung und Photovoltaik

Repräsentativ und deutlich zurückversetzt von der stark befahrenen Straße plante Keng-Fu Lo von Chain10 Architecture die Zentrale der KCI Group.

Repräsentativ und deutlich zurückversetzt von der stark befahrenen Straße plante Keng-Fu Lo von Chain10 Architecture die Zentrale der KCI Group.

Büro- und Verwaltung

Zentrale der KCI Group in Kaohsiung

Ausblick ins Grüne trotz innerstädtischer Lage

Die Unilever-Zentrale im indonesischen Jakarta wurde vom Architekturbüro Aedas als nachhaltiges Bürogebäude geplant.

Die Unilever-Zentrale im indonesischen Jakarta wurde vom Architekturbüro Aedas als nachhaltiges Bürogebäude geplant.

Büro- und Verwaltung

Unilever Headquarters in Tangerang

Dynamische Formen und grüne Dächer

Die Zentrale der Erste Bank Group nimmt einen ganzen Baublock ein und soll zwischen unterschiedlichen Stadtquartieren vermitteln (Ansicht von Nordosten)

Die Zentrale der Erste Bank Group nimmt einen ganzen Baublock ein und soll zwischen unterschiedlichen Stadtquartieren vermitteln (Ansicht von Nordosten)

Büro- und Verwaltung

Hauptsitz Erste Bank Group in Wien

Begehbares Gründach als städtischer Erholungsraum

Die Hofanlage wird von Süden über eine Stichstraße erschlossen

Die Hofanlage wird von Süden über eine Stichstraße erschlossen

Büro- und Verwaltung

Landwirtschaftliche Fachschule in Güssing

Begrünte Dächer als verbindende Elemente eines Holzbaus

Eingangsseite (Ansicht Nordost)

Eingangsseite (Ansicht Nordost)

Büro- und Verwaltung

Verwaltungsgebäude August Fichter in Raunheim

Sichtbetonelemente rahmen die Fassade und bilden die Attika

Ansicht Südost: Der Eingang liegt zurückversetzt unterhalb der abgerundeten Gebäudeecke

Ansicht Südost: Der Eingang liegt zurückversetzt unterhalb der abgerundeten Gebäudeecke

Büro- und Verwaltung

Zentrale des Arbeitgeberverbands Hessenchemie in Wiesbaden

Warmdach mit Bitumenabdichtung und Photovoltaik-Anlage

Blick auf das neue Dach und die Nordwestecke des sanierten Gebäudes; links verläuft die Durlacher Allee, im Hintergrund ist Schloss Gottesaue zu sehen

Blick auf das neue Dach und die Nordwestecke des sanierten Gebäudes; links verläuft die Durlacher Allee, im Hintergrund ist Schloss Gottesaue zu sehen

Büro- und Verwaltung

BGV Badische Versicherungen in Karlsruhe

Sanierung eines Bürogebäudes aus den 1970er-Jahren

Ansicht West, rechts der Pavillon

Ansicht West, rechts der Pavillon

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale Leica Camera in Wetzlar

Werkhalle mit Foliendach

Expressive und auskragende, geschwungene Formen in Weiß, kombiniert mit sanften Brauntönen

Expressive und auskragende, geschwungene Formen in Weiß, kombiniert mit sanften Brauntönen

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale Kaffee Partner in Osnabrück

Corporate Architecture in fließenden Formen

Westansicht zur Straße: Dunkle Putzfassade mit strahlend weiß gerahmten Fensterbändern

Westansicht zur Straße: Dunkle Putzfassade mit strahlend weiß gerahmten Fensterbändern

Büro- und Verwaltung

Verwaltung der Stadtwerke Lemgo

Schmale Ansichtskante der Attika und innenliegende Entwässerung

Der Baukörper wirkt filigran durch die schräge Anordnung der Fenster und den krönenden Stahlbetonrahmen

Der Baukörper wirkt filigran durch die schräge Anordnung der Fenster und den krönenden Stahlbetonrahmen

Büro- und Verwaltung

Landesamt für Finanzen in Landshut

Dachterrasse und Innenhof als Überdachung der Tiefgarage

Nordansicht: Die vierstöckige Spitze des schwarzen Gebäudes an der Liebenauer Tangente

Nordansicht: Die vierstöckige Spitze des schwarzen Gebäudes an der Liebenauer Tangente

Büro- und Verwaltung

Firmenzentrale MP09 in Graz/A

Dachflächen mit Holz, Glas, Begrünung und Kunststoffbahnen

Ein Podest aus Beton gleicht das abfallende Gelände aus und bewirkt den schwebenden Eindruck des Holzbaus

Ein Podest aus Beton gleicht das abfallende Gelände aus und bewirkt den schwebenden Eindruck des Holzbaus

Büro- und Verwaltung

Bürogebäude in Neumarkt

Holzbau mit Gründach

Dachterrasse aus Lärchenholz mit Lichtkuppeln

Dachterrasse aus Lärchenholz mit Lichtkuppeln

Büro- und Verwaltung

Bildungszentrum in Dornbirn/A

Verschachtelte Baukörper mit Dachterrasse

Das Wechselspiel von Verwaltungstrakt und Atrium ist in der Ansicht ablesbar

Das Wechselspiel von Verwaltungstrakt und Atrium ist in der Ansicht ablesbar

Büro- und Verwaltung

Lufthansa Aviation Center in Frankfurt/Main

Aerodynamisch geformtes Dach

Das Haus der kirchlichen Dienste ist als kompakter, solitärer Baukörper ausgebildet

Das Haus der kirchlichen Dienste ist als kompakter, solitärer Baukörper ausgebildet

Büro- und Verwaltung

Haus der kirchlichen Dienste in Biberach

Extensiv begrünte Flachdächer mit Folienabdichtung

Die perlmuttfarben schimmernde Fassade besticht durch ihre präzise Detailsausbildung

Die perlmuttfarben schimmernde Fassade besticht durch ihre präzise Detailsausbildung

Büro- und Verwaltung

Dienstleistungs- und Servicecenter in Ludwigshafen / Rhein

ECB-Dachabdichtung auf preisgekröntem Verwaltungsgebäude

Konzernzentrale von Bayer in Leverkusen

Büro- und Verwaltung

Konzernzentrale von Bayer in Leverkusen

Edelstahl- und Glaspaneele aus der Vogelflugperspektive

Ansicht der Hauptfassade

Ansicht der Hauptfassade

Büro- und Verwaltung

Mexikanische Botschaft in Berlin

Extensivbegrünung als mexikanische Dachlandschaft

Steildach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Steildach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner-Anzeige