Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gallerie

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Penn Station gelegen, vereint das John and Frances Angelos Law Center erstmals alle Räume der juristischen Fakultät der Universität Baltimore unter einem Dach. Der 70 Meter hohe Neubau markiert mit seinen variierenden Aluminium-Glas-Fassaden als weithin sichtbarer Hochpunkt den Campus und den nördlichen Eingang zur Innenstadt – und soll real wie zeichenhaft als Bindeglied zwischen städtischem und universitärem Leben fungieren.

Errichtet wurde das insgesamt 13 Etagen fassende Universitätsgebäude nach Plänen von Behnisch Architekten, Boston, in Zusammenarbeit mit den lokal ansässigen Planern Ayers Saint Gross. Unterschiedliche Volumen, die sich von außen durch leichte Vor- und Rücksprünge und verschiedene Fassaden ablesen lassen, bieten im Inneren Platz für Hörsäle, Seminarräume, Büros, Räume für die Verwaltung sowie eine große Rechtsbibliothek in den oberen Geschossen und einen Gerichts- bzw. Veranstaltungssaal im Untergeschoss. So ergibt sich ein recht ineinander verschachteltes Raumprogramm (siehe Explosionszeichnung Abb. 15), das um ein mittig gelegenes Atrium angeordnet ist und auch noch Platz für Dachterrassen liefert.

Der Hauptzugang erfolgt an der zurückspringenden, südwestlichen Gebäudeecke und führt direkt ins Atrium, das die unterschiedlichen Funktionsbereiche mit Treppen, Rampen und Stegen verbindet und gleichzeitig als Kommunikationsraum dient. Deshalb sind auf allen Etagen frei zugängliche Arbeitsplätze und Orte für informelle Treffs angeordnet; darüber hinaus beherbergt das Atrium zwei Cafés und die Lobby. In der Fassade bildet es sich durch eine Komplettverglasung über alle Geschosse hinweg ab, mit davor horizontal angeordneten Lamellen. Die Büro- und Seminarräume hingegen sind mit einer Aluminium-Elementfassade mit unterschiedlich großen Fenstern ausgestattet, die zusätzlich von einer vorgesetzten Glasschicht umhüllt wird. Die große Bibliothek zeichnet sich von außen durch eine vorgehängte Glas-Alu-Fassade ab, deren Gläser unterschiedlich stark emailliert sind und dadurch entsprechend viel bzw. wenig Licht und Solarstrahlung ins Gebäude lassen. Außerdem erzeugt die unterschiedliche Bedruckung einen Art Webeffekt am oberen Teil des Gebäudes.   

Ein zweiter Zugang an der Nordseite führt direkt ins Untergeschoss, in dem der große Gerichts- und Veranstaltungssaal, der Moot court, untergebracht ist (siehe Abb. 11 und 16). So kann das Gebäude auch außerhalb des Unibetriebs genutzt werden. Ein besonderes Angebot der Fakultät sind zudem die kostenlosen Rechtsberatungen für private Mandanten durch Studenten, Fakultätsmitglieder und Anwälte.

Der Neubau erhielt das amerikanische Umweltschutz-Label LEED in Platin (Leadership in Energy and Environmental Design, siehe Surftipps). Dem Zertifikat nach ist der Energieverbrauch des Universitätsgebäudes gegenüber vergleichbaren um 43 % niedriger. Dies gelingt unter anderem durch eine Bauteilaktivierung, die für die Kühlung und Heizung des Gebäudes eingesetzt wird, ein ausgeklügeltes Lüftungssystem über das Atrium sowie Gründächer auf den Dachterrassen, über die das Regenwasser aufgefangen, in Sammelbehälter weitergeleitet und für die Toilettenspülung verwendet wird.

Boden
Das Farbkonzept für die Innenräume entwickelten Behnisch Architekten zusammen mit dem Büro Ockert und Partner aus Stuttgart. Es basiert auf einem Leitsystem aufeinander abgestimmter Grün-, Gelb- und Orangetöne an Wänden, Decken und Böden. Wie für das gesamte Gebäude legte man auch bei den Bodenbelägen Wert auf die Verwendung ökologisch vertretbarer und möglichst nachhaltiger Materialien, die nach Funktionsbereichen differenziert sind.

Der Boden des großen Veranstaltungssaals im Untergeschoss ist mit Stabparkett aus wärmebehandeltem Bambus belegt; durch Erhitzen erhielt das holzartige Pflanzenmaterial seinen warmen Farbton, außerdem ist es stark belastbar und strapazierfähig. Für die ca. 1.700 m² Böden der Hörsäle wählten die Planer einen Belag aus Linoleum in kräftigen Grün- und Gelbtönen, mit dezent gesprenkelter Oberfläche, die ein fast monochromes Erscheinungsbild ergibt. Der 2,5 mm dicke Belag entspricht mit der Rutschsicherheitsklasse R9 den Anforderungen an Innenbodenbeläge in allgemeinen öffentlichen Bereichen und Büros. Er ist oberflächenvergütet und gilt als besonders wirtschaftlich, da er strapazierfähig, langlebig und kostengünstig zu reinigen ist und somit geringe Unterhaltskosten verursacht.

Das Atrium erhielt – mit Ausnahme einzelner Aufenthaltszonen, in denen Nylon-Teppichfliesen (mit Green Label) ausliegen – einen mit Natriumsilikat behandelten Betonboden. Das Silikat löst in einer chemischen Reaktion einen Kristallisationsprozess im Innern des Betons aus, dadurch entsteht in 3 bis 10 mm Tiefe eine Molekülstruktur, welche die Oberfläche verfestigt und dadurch dicht, hart und abriebfest, außerdem antistatisch und rutschfest macht. Je öfter die Flächen mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und je stärker sie genutzt werden, desto intensiver soll die Verdichtungsreaktion erfolgen.

Objektinformationen

Architekten: Behnisch Architekten, Boston/Stuttgart mit Ayers/Saint/Gross, Baltimore
Projektbeteiligte: Ockert und Partner, Stuttgart (Farbkonzept); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum Colorette)
Bauherr: University of Baltimore
Standort: 1401 N. Charles Street, Baltimore
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: David Matthiessen, Stuttgart, Brad Feinknopf, Columbus, Behnisch Architekten, Boston/Stuttgart

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

_Linoleum

Die Rohstoffe von Linoleum

Linoleum besteht zu 100% aus organischen und mineralischen Rohstoffen, von denen über 80% nachwachsend sind, und an denen sich...

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Durch einen leichten Anschliff, bei dem nur die Feinkornanteile sichtbar werden, erhielt dieser Estrichboden sein feines Oberflächenmuster

_Estriche

Geschliffener Beton oder Estrich

Große fugenlose Bodenflächen mit matter oder glänzender Oberfläche und mehr oder weniger stark in Erscheinung tretender...

_Linoleum

Ökobilanz von Linoleum

Bei den Rohstoffen für Linoleum handelt es sich fast ausschließlich um natürliche Materialien. Leinöle, Harze und Jute wachsen...

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

_Linoleum

Reinigung und Pflege von Linoleum

Unbehandeltes Linoleum ist schmutzanfällig, es wird deshalb durch ein werkseitig aufgebrachtes Oberflächenfinish vor Beschädigung...

Zum Seitenanfang

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Bildung

HafenCity Universität in Hamburg

12.000 Quadratmeter Linoleum als Bodenbelag

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Bildung

Kindertagesstätte in Buhl

Linoleumböden und Sauberlaufmatten in leuchtenden Farben

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Bildung

Grundschule und Kindergarten in Afers

Heller geschliffener Terrazzo und Parkett aus Räuchereiche

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Bildung

Orientierungsschule in Vouvry

Weinrote und weiße Böden aus Polyurethan und Gummigranulat

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Bildung

Navitas Park – Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik in Aarhus

Linoleumböden in Grau, Rot, Blau und Grün

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Bildung

Kindertagesstätte Troplo Kids in Hamburg

Böden aus Kautschuk, Parkett und Linoleum

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Bildung

Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Aufgearbeitetes Parkett, beschichteter Estrich und Wollteppichböden

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Bildung

Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Bildung

Kinderparadies „Kalorias“ in Linda-a-Velha

Kunterbunt gestreifte Bodenbeläge aus PVC, Kunstrasen und Eichenholz-Parkett

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Bildung

Gymnasium in Ergolding

Linoleum in leuchtenden Farben, grauer Kugelgarnbelag und weißer Beton

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Bildung

Kita „Schöne Aussicht“ in Frankfurt-Riedberg

Baukastensystem mit Decken aus Holz, viel Weiß und hellgrünem Linoleumboden

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Bildung

Bildungszentrum „Tor zur Welt“ in Hamburg

Schiefer, grünes Linoleum und Hochkantlamellen innen – grünes EPDM außen

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

Terrassenlandschaft aus Terrazzo, Kautschuk und Teppich

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Bildung

Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Bildung

Kindertagesstätte in El Chaparral

Farbige Lichtspiele auf Linoleum

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Bildung

Ausbildungszentrum Prolin in Rehau

Materialmix und kräftige Farben an Böden und Möbeln

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Bildung

Pausenhalle der Grundschule Entenfang in Hannover

Hellgraue Kautschukfliesen mit dicht gestoßenen Fugen

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Bildung

Josephine-Baker-Schule in La Courneuve

Orangefarbenes Linoleum innen, orangefarbene Gummigranulate außen

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Bildung

Betriebskindergarten Sillpark in Innsbruck

Zonierung durch farbiges Linoleum

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Bildung

Kindertagesstätte in Göttingen

Dunkler Linoleumboden als ruhiger Rahmen

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Bildung

Grundschule in Tilburg

Farbiger Linoleumboden zur Orientierung

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Bildung

Institut für Anthropomatik in Karlsruhe

Grauer Linoleumboden in einer ehemaligen Kinderklinik

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Bildung

Universitätsgebäude in Olomouc

Verschiedenfarbige Linoleumböden als Orientierungssystem

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Bildung

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Bildung

Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Bildung

Zentrum zur Hör- und Sprachförderung in Würzburg

Teppichfarben als Orientierungshilfe

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Bildung

Blindeninstitut in Regensburg

Kontraste zur Orientierung: Muschelkalk und Linoleum als Bodenbeläge

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg

Industrieparkett aus Hochkantlamellen

Medienzentrum bei Nacht

Bildung

Informations- und Medienzentrum der TFH Wildau

Strapazierfähige Teppiche in Beige und Silbergrau

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Bildung

Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Bildung

Bibliothek und Archiv in Marseille/F

Schriftzeichen auf dem Teppich

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Rosafarbene Bodenbeläge

Außenansicht

Bildung

Realschule mit Sporthalle in Eching

Kautschuk in Karomuster

Umkleideräume in Blau

Bildung

Bewegungszentrum Pusteblume in Köln

Fugenloser Boden aus blauem Epoxidharz

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner