Die Rohstoffe von Linoleum

Linoleum besteht zu 100% aus organischen und mineralischen Rohstoffen, von denen über 80% nachwachsend sind, und an denen sich seit der Erfindung des Produktes im 19. Jahrhundert nichts Wesentliches verändert hat. Zu den Bestandteilen von Linoleum gehören:

  • Leinöl, das aus dem Samen des Flachses gewonnen wird. Hauptlieferländer sind Kanada und Argentinien, Leinsaat wird jedoch auch in Europa angebaut, vor allem in Frankreich, Großbritannien und den ostdeutschen Bundesländern.

  • Harze sind neben dem Leinöl der zweite wichtige Bestandteil des Bindemittels. In der Regel werden Naturharze von Plantagenbäumen eingesetzt.

  • Trockenstoffe (Sikkative) beschleunigen den Oxidationsvorgang des Leinöls und damit auch den Produktionsablauf. Die früher üblichen Blei- und kobalthaltigen Trockenstoffe sind heute überholt und durch unbedenkliche Substanzen wie Mangan ersetzt.

  • Holzmehl, aus Skandinavien oder Deutschland und Korkmehl, das aus den Rinden der Korkeiche und Korkabfällen gewonnen wird, dienen als Füllstoffe.

  • Kalksteinmehl (Kreide) findet sich als Füllstoff bei/in vielen elastischen Bodenbelägen.

  • Farbpigmente sind natürlichen Ursprungs oder naturidentisch und enthalten heute weder Blei noch Cadmium oder Chrom.

  • Jutegewebe bildet das Trägermaterial des Linoleums. Die Jute stammt hauptsächlich von kultivierten Pflanzen aus Bangladesh und Indien.
     
  • Linoleummehl entsteht durch Schreddern, Schroten und Mahlen der Produktionsabfälle und wird in dosierten Mengen wieder der Grundmasse zugeführt.
Die Zusammensetzung von Linoleum und seine technischen Eigenschaften sowie deren Prüfung sind in EN-Normen festgelegt. Nach ihnen wird Linoleum nach Art des Bindemittels definiert. Das Linoleum muss aus einem Leinöl und/oder anderen trocknenden Pflanzenölen und Harzen bestehen, der Mindestgehalt soll 30% betragen. Weitere Einzelheiten sind in den Normen EN 548 Linoleum, EN 686 Linoleum auf Korkment und EN 688 Korklinoleum beschrieben.

Fachwissen zum Thema

Seit seiner Erfindung hat sich die Rezeptur von Linoleum kaum verändert - es besteht vorwiegend aus den Rohstoffen Leinöl, Harz, Holz- und Korkmehl, Kreide und Jute.

Seit seiner Erfindung hat sich die Rezeptur von Linoleum kaum verändert - es besteht vorwiegend aus den Rohstoffen Leinöl, Harz, Holz- und Korkmehl, Kreide und Jute.

_Linoleum

Die Erfindung des Linoleums

Linoleum entstand durch einen Zufall: Der englische Chemiker Sir Frederick Walton stellte fest, dass sich auf der Oberfläche von Farbtöpfen eine knet- und formbare Haut aus getrocknetem Leinöl bildet.

Sichtkontrolle der Warenbahn

Sichtkontrolle der Warenbahn

_Linoleum

Die Herstellung von Linoleum

Linoleum besteht aus Leinöl, Holzmehl, Kalkstein, Jute und Harz. In einem Oxidationsprozess wird aus dem Leinöl ein zähelastischer Stoff gewonnen, der mit Harzen und Trockenstoffen eine elastische Masse bildet.

Lino heißt die klimapositive Linoleumkollektion des französischen Bodenbelagherstellers Tarkett.

Lino heißt die klimapositive Linoleumkollektion des französischen Bodenbelagherstellers Tarkett.

_Linoleum

Ökobilanz von Linoleum

Linoleum ist fast ausschließlich aus natürlichen Materialien hergestellt, die zu einem großen Teil nachwachsen. Bei der Gewinnung und Verwertung der einzelnen Grundstoffe wird möglichst ressourcenschonend vorgegangen, sodass kaum Abfall entsteht.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
+
VIACOR Polymer GmbH
Graf-Bentzel-Str. 78
72108 Rottenburg
Telefon: +49 7472 94999-0
www.viacor.de
Zum Seitenanfang

Die Erfindung des Linoleums

Seit seiner Erfindung hat sich die Rezeptur von Linoleum kaum verändert - es besteht vorwiegend aus den Rohstoffen Leinöl, Harz, Holz- und Korkmehl, Kreide und Jute.

Seit seiner Erfindung hat sich die Rezeptur von Linoleum kaum verändert - es besteht vorwiegend aus den Rohstoffen Leinöl, Harz, Holz- und Korkmehl, Kreide und Jute.

Linoleum entstand durch einen Zufall: Der englische Chemiker Sir Frederick Walton stellte fest, dass sich auf der Oberfläche von Farbtöpfen eine knet- und formbare Haut aus getrocknetem Leinöl bildet.

Die geschichtliche Entwicklung des Linoleums im 19. Jahrhundert

Linoleum mit Orientteppich-Musterung der Hansa-Linoleumwerke aus dem Jahr 1895

Linoleum mit Orientteppich-Musterung der Hansa-Linoleumwerke aus dem Jahr 1895

Im 19. Jahrhundert wurde Linoleum trotz des damals sehr aufwendigen und teuren Herstellungsverfahrens schnell ein beliebter Bodenbelag. Die Vorteile: industrielle Fertigung, leichte Verlegung, einfache Reinigung.

Die geschichtliche Entwicklung des Linoleums im 20. Jahrhundert

Linoleum im Bremer Rathaus, Remake eines von Peter Behrens entworfenen Dessins von 1913

Linoleum im Bremer Rathaus, Remake eines von Peter Behrens entworfenen Dessins von 1913

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wandelte sich die Bedeutung von Linoleum in der Architektur: Zu Anfang beliebt und oft verwendet, später von Kunststoffprodukten verdrängt, erlebt Linoleum seit den 1980ern eine Renaissance.

Die Herstellung von Linoleum

Sichtkontrolle der Warenbahn

Sichtkontrolle der Warenbahn

Linoleum besteht aus Leinöl, Holzmehl, Kalkstein, Jute und Harz. In einem Oxidationsprozess wird aus dem Leinöl ein zähelastischer Stoff gewonnen, der mit Harzen und Trockenstoffen eine elastische Masse bildet.

Die Rohstoffe von Linoleum

Linoleum besteht zu 100% aus organischen und mineralischen Rohstoffen, von denen über 80% nachwachsend sind, und an denen sich...

Eigenschaften von Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Einsatzbereiche für Linoleum

Linoleum im Flur

Linoleum im Flur

Linoleum ist sehr vielseitig verwendbar und wird u.a. im Wohn-, Büro- und Verwaltungsbereich eingesetzt, ebenso wie in Krankenhäusern, Schulen, Geschäften oder Restaurants. Je nach Anwendungsbereich variieren die Anforderungen an das Linoleum als Bodenbelag.

Gestaltungsmöglichkeiten mit Linoleum

Marmorierter Linoleum mit Oberflächenschutz im Institut für Sozialwissenschaften in Berlin

Marmorierter Linoleum mit Oberflächenschutz im Institut für Sozialwissenschaften in Berlin

Die Gestaltungsmöglichkeiten bei der Dessinierung von Linoleum sind begrenzt, dafür bieten sich umso mehr bei der Verlegung.

Linoleumlieferformen

Linoleum mit gerichteter Musterung, Bahnenware 2,00 m breit, 4,00 mm stark

Linoleum mit gerichteter Musterung, Bahnenware 2,00 m breit, 4,00 mm stark

Linoleum wird standardmäßig in vier Stärken hergestellt, die zwischen 2 und 4 Millimeter variieren. Die übliche Lieferbreite der Bahnenware beträgt 2,00 Meter mit einer Länge von ca. 20 bis 30 Metern, oder nach Bedarf kürzer.

Ökobilanz von Linoleum

Lino heißt die klimapositive Linoleumkollektion des französischen Bodenbelagherstellers Tarkett.

Lino heißt die klimapositive Linoleumkollektion des französischen Bodenbelagherstellers Tarkett.

Linoleum wird fast ausschließlich aus natürlichen Materialien hergestellt, die zu einem großen Teil nachwachsen. Bei der Gewinnung und Verwertung der einzelnen Grundstoffe wird möglichst ressourcenschonend vorgegangen, sodass kaum Abfall entsteht.

Reifeschleier

Beispiel Reifeschleier: Linke Bildhälfte mit Gelbstich (=Reifeschleier), rechte Bildhälfte nachdem der Linoleum dem Licht ausgesetzt wurde

Beispiel Reifeschleier: Linke Bildhälfte mit Gelbstich (=Reifeschleier), rechte Bildhälfte nachdem der Linoleum dem Licht ausgesetzt wurde

Die natürlichen Rohstoffe des Linoleums können zu einer leichten Gelbfärbung führen, dem sogenannten Reifeschleier. Je nach Belagstönung ist die farbliche Veränderungen unterschiedlich auffällig. Bei Lichteinwirkung verschwindet der Reifeschleier.

Reinigung und Pflege von Linoleum

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

Während der Bauphase wird Linoleum durch ein werkseitig aufgebrachtes Oberflächenfinish vor Beschädigung und Verschmutzung geschützt. Die porenfüllende, glättende Behandlung erleichtert die spätere Reinigung und Pflege.

Sonderform: Elektrisch leitfähiges Linoleum

Beispiel Sonderbelag aus Linoleum für elektrostatisch sensible Bereiche

Beispiel Sonderbelag aus Linoleum für elektrostatisch sensible Bereiche

Elektronische Bauteile, fernmeldetechnische Einrichtungen, Computer und andere elektrische Geräte können während der Herstellung...

Sonderform: Inlaid-Linoleum

Sonderform: Inlaid-Linoleum

Inlaid-Linoleum ist eine Linoleum-Sorte mit einem gleichmäßig durch die gesamte Dicke des Belags gehenden mehrfarbigen Muster. In...

Sonderform: Intarsien

In einer Grundschule im dänischen Vanloese von Kant Architects und Dorte Mandrup Architects bedecken großflächige Intarsien aus Marmorette-Linoleum die Flurböden.

In einer Grundschule im dänischen Vanloese von Kant Architects und Dorte Mandrup Architects bedecken großflächige Intarsien aus Marmorette-Linoleum die Flurböden.

Linoleum-Intarsien ermöglichen dekorative Bodengestaltungen und lassen Bilder auf dem Boden entstehen. Bereits im frühen 20. Jahrhundert nutzten Architekten solche Einlegearbeiten, die sogenannten Inlays.

Sonderform: Linoleum-Fertigboden

Ein noch relativ junges Produkt ist Linoleum-Fertigboden. Er besteht aus Fertigelementen, die analog zum Fertigparkett...

Sonderform: Schallschutzbeläge

Beispiel für Akustik-Linoleum mit Trittschallverbesserungsmaß von 17 dB: 4,0 mm stark (2,5 mm Linoleum mit 1,5 mm PU-Schaumrücken) in marmorierter Musterung

Beispiel für Akustik-Linoleum mit Trittschallverbesserungsmaß von 17 dB: 4,0 mm stark (2,5 mm Linoleum mit 1,5 mm PU-Schaumrücken) in marmorierter Musterung

Linoleum ohne Trägerschicht kommt auf ein Trittschallverbesserungsmaß von ca. 3 bis 6 dB. Es werden jedoch besondere Akustikbeläge...

Sonderform: Sportböden aus Linoleum

Linoleum in der Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

Linoleum in der Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

Eines der wichtigsten Bauteile einer Sporthalle ist der Boden. Er muss sich durch spezifische mechanische Eigenschaften...

Verlegung von Linoleum

Akklimation des zugeschnittenen, aufgerollten Linoleums für 24 Stunden im Raum

Akklimation des zugeschnittenen, aufgerollten Linoleums für 24 Stunden im Raum

Linoleum ist ein äußerst langlebiger und dauerhafter Bodenbelag. Doch seine Verlegung ist nichts für Laien. Sie erfordert...

Zubehör für Linoleum

Sockelsystem mit Hohlkehlprofil

Sockelsystem mit Hohlkehlprofil

Das passende Zubehör zur Verlegung von Bodenbelägen gehört zum Standardangebot der Industrie. Wandanschlusssysteme aus dem...

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige

Systemaufbau von Bodenbeschichtungen

Funktionelle Boden­be­schichtungen sind wichtige Be­stand­teile gewerblicher Produktions­stätten und gewährleisten störungsfreie Produktions­abläufe.

Partner-Anzeige