Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Das Zürcher Quartier Hirzenbach wurde Mitte der 1950er Jahre durch den damaligen Stadtbaumeister Adolf Wasserfallen und den Landschaftsarchitekten Willi Neukom geplant und bis 1965 realisiert. Es besteht hauptsächlich aus Scheiben- und Punkthäusern zum Wohnen innerhalb eines orthogonalen Systems sowie einigen flachen Pavillons für öffentliche Funktionen im Zentrum. Konzipiert wurde es als Schlafstadt mit Schulhaus auf der grünen Wiese als Erweiterung des Stadtteils Schwamendingen. Da dieser heute zu den kinderreichsten der Stadt gehört, war eine Vergrößerung und Sanierung der 1959 von Charles Steinmann erbauten Schule dringend notwendig.

Gallerie

Architekt Roger Bolthauser führt mit seiner Erweiterung der Schulanlage die Ideen der 1950er Jahre fort und ergänzt die bestehende Vierflügelanlage mit Innenhof um zwei freistehende Flachbauten, die die strenge Organisation des umgebenden Stadtraums aufnehmen. Ein neues freies Wegenetz verbindet die Bauten und Freibereiche untereinander.

Auch konstruktiv und formal orientieren sich die Neubauten am Bestand. Der Kinderhort im Norden des Schulgebäudes sowie die Dreifachturnhalle im Süden sind als ein- und zweigeschossige Bauten in einem Konstruktionsraster aus Beton ausgeführt und geprägt durch weit auskragende Betonrahmen - Brise-Soleils, die Schatten spenden und räumliche Übergänge zum Außenraum schaffen. Diese Elemente bringen die Baukörper gleichsam zum Schweben - ein Eindruck, der durch die verschiedenen Erschließungen über Treppen und Rampen noch unterstützt wird. 

Wie die Schule besitzt der Kindergarten einen Innenhof, so dass ein Zaun sich erübrigt. Kastenförmige Oberlichter auf den Dächern prägen die Neubauten nach außen. Sie bringen Tageslicht beispielsweise in die Erschließungsbereiche und erweitern die Innenräume ebenso wie die Brise-Soleils, die meist als terrassenartige Vorzonen betretbar sind.  

Die jeweils etwa 90 m² großen Kindergartenräume sind über Schiebetüren zu den Gruppenräumen erweiterbar, auch die Korridore sind voll nutzbar. Ein überdachter Eingangsbereich geht in den Innenhof über und ist von diesem durch ein Scherengitter leicht abtrennbar. Äußerlich ist der Hort geprägt durch recycelten und leicht weiß eingefärbten Sichtbeton und lange Wände aus Glasbausteinen. Für die Innenräume entwickelte der Künstler Alex Herter Vorhänge mit breiten farbigen Querstreifen, die als Sonnenschutz, Paravent oder Raum im Raum dienen. Diese Vorhänge finden sich auch im sanierten Schulhaus.

Ein weiteres künstlerisches Projekt unter dem Namen Soundscapes stammt von Yves Netzhammer und Bernd Schurer und bespielt zudem zwei weitere Schulen Zürichs: Der Schulhof ist versehen mit Zeichnungen und es erklingen Tierstimmen, deren Lautstärke sich steigert, sobald der übrige Schallpegel sinkt. 

Die Sporthalle ist zu einem Drittel im Boden eingegraben und erscheint nach außen zweigeschossig. Über der Halle befinden sich keine Oberlichter, denn hier ermöglichen Verglasungen im Raster der kleineren Räume einen fast rundum schweifenden Ausblick ins Quartier. Gleichzeitig schützt das tiefer gelegte Geschoss, die Brise-Soleils sowie ein Sonnenschutz vor Blend- und Schlaglicht

Für das bloße Auge kaum wahrnehmbar sind architektonische „Kniffe" der Architekten, die die Wahrnehmung der Gebäude und ihrer Proportionen beeinflussen. Die Glastafeln der Gebäudehülle knicken leicht nach außen, die Stegbreite der Betonrahmen variiert und die Außenwände mit Glasmosaik verlaufen leicht konisch. So erscheint die Gesamtform einheitlicher und das Betonraster verschmilzt stärker mit den dazwischenliegenden Elementen.

Boden
Die gesamte Schul- und Kindergartenanlage ist ausgestattet mit drei unterschiedlichen Bodenbelägen. In den Nasszellen und der Turnhalle ist der Boden bedeckt mit einem gegossenen Kunststoffboden aus Polyurethan. Solche Böden erzeugen einen weichen Untergrund mit hoher Elastizität. Sie sind herstellbar in verschiedenen Farben und mit matter oder glänzender Oberfläche, allerdings weder UV-beständig noch dampfdiffusionsoffen und eignen sich nur für den Innenbereich. Der Belag in der Turnhalle ist spezieller ausgeführt: mit einer besonders weichen Deckschicht über einem schwingenden Holzuntergrund. 

In den Räumen des Kindergartens liegt hellgrauer, unifarbener Linoleum. Dieses natürliche Material ist besonders vielseitig einsetzbar und hält bei entsprechender Stärke auch großen Belastungen stand. Mit einem werkseitig aufgebrachten Oberflächenfinish ist es leicht zu pflegen und zu reinigen. Linoleum ist permanent antistatisch und kann unsichtbar verfugt werden.  

In den Korridoren sowie den Schulzimmern, die der Turnhalle angelagert sind, liegen dunkelrote Naturasphaltplatten, die laut Architekten schnell eine schöne Patina entwickeln. Die Platten sind trittschalldämmend, durch eine Oberflächenbehandlung rutschsicher und fußwarm mit einer Wärmeleitzahl von 0,40 W/mK. Sie gewährleisten ermüdungsfreies Begehen, sind schwer entflammbar und einfach zu reinigen. Unter starken Verkehrsbelastungen verdichten sich die Platten und werden mit den Jahren fester, bleiben so auch nach Jahrzehnten noch in gutem Zustand. Ähnlich wie Parkettboden können sie abgeschliffen werden und sind für eine Reparatur leicht austauschbar. Die Fugen des Naturasphaltplatten-Belags werden zwei bis drei Tage nach der Verlegung mit einer Fugenschlämme aus Zement und gewaschenem Feinsand voll ausgefüllt. Anschließend wird der Belag mit Sägemehl oder Quarzsand gründlich gesäubert, verbliebener Zementschleier mit handelsüblichen säurehaltigen Entfernern beseitigt. Dann wird der Belag imprägniert und so seine Poren geschlossen und die Oberfläche gehärtet. Am Schluss sorgt eine Glanzdispersion auf Polymerbasis für seidenmatten Glanz. -us

Bautafel

Architekten: Boltshauser Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: BKM Ingenieure, St. Gallen (Statik); Bau AG Baumanagement, Zürich (Bauleitung); IBG Engeneering, Winterthur/CH (Elektrotechnik); Emmer & Pfenninger Partner, Münchenstein (Fassadenplanung); Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau und Berlin (Landschaftsarchitektur); Alex Herter, Yves Netzhammer und Bernd Schurer, Zürich (Kunst am Bau); Isartaler Bedachung, Starnberg (Dachdeckerei & Spenglerei); Kann Baustoffwerke, Bendorf-Mülhofen (Naturasphaltplatten); Forbo Flooring, Paderborn (Linoleum)
Bauherr: Amt für Hochbauten der Stadt Zürich
Fertigstellung: Neubauten 2007, Sanierung Altbau 2008
Standort: Hirzenbach, Zürich
Bildnachweis: Beat Bühler, Zürich

Fachwissen zum Thema

Beschichtungen

Glossar A-Z

Beschichtungen

Eine Beschichtung ist ein Kunstharzauftrag mit einer Schichtdicke von 0,3 bis 5 mm. Unterschieden werden mit der Rolle...

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Die Kindertagesstätte liegt an der Nordseite eines Parks neben einer Oberschule und angrenzenden Wohnbauten. Von der U-förmigen...

Boden

_Linoleum

Zum Seitenanfang

Der von cremeweißen Ziegeln umhüllte Baukörper mit der ausdrucksstarken Dachform entstand nach einem Entwurf der Pariser Architekten Joly & Loiret (Ostansicht)

Der von cremeweißen Ziegeln umhüllte Baukörper mit der ausdrucksstarken Dachform entstand nach einem Entwurf der Pariser Architekten Joly & Loiret (Ostansicht)

Bildung

Konservatorium für Tanz und Musik in Versailles

Linoleum für den Musikraum, Schwingboden im Tanzsaal

Die Form des Seminargebäudes ist von Scheunen inspiriert, wie sie im 19. Jahrhundert zwischen Pariser Wohnbauten üblich waren (Südansicht)

Die Form des Seminargebäudes ist von Scheunen inspiriert, wie sie im 19. Jahrhundert zwischen Pariser Wohnbauten üblich waren (Südansicht)

Bildung

Hörsaalgebäude der Universität Paris Descartes

Hellgraue Epoxidharzbeschichtung und Terrassen aus Akazienholz

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Bildung

HafenCity Universität in Hamburg

12.000 Quadratmeter Linoleum als Bodenbelag

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Bildung

Kindertagesstätte in Buhl

Linoleumböden und Sauberlaufmatten in leuchtenden Farben

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Bildung

Grundschule und Kindergarten in Afers

Heller geschliffener Terrazzo und Parkett aus Räuchereiche

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Bildung

Orientierungsschule in Vouvry

Weinrote und weiße Böden aus Polyurethan und Gummigranulat

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Bildung

Navitas Park – Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik in Aarhus

Linoleumböden in Grau, Rot, Blau und Grün

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Bildung

Kindertagesstätte Troplo Kids in Hamburg

Böden aus Kautschuk, Parkett und Linoleum

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Bildung

Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Aufgearbeitetes Parkett, beschichteter Estrich und Wollteppichböden

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Bildung

Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Bildung

Kinderparadies „Kalorias“ in Linda-a-Velha

Kunterbunt gestreifte Bodenbeläge aus PVC, Kunstrasen und Eichenholz-Parkett

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Bildung

Gymnasium in Ergolding

Linoleum in leuchtenden Farben, grauer Kugelgarnbelag und weißer Beton

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Bildung

Kita „Schöne Aussicht“ in Frankfurt-Riedberg

Baukastensystem mit Decken aus Holz, viel Weiß und hellgrünem Linoleumboden

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Bildung

Bildungszentrum „Tor zur Welt“ in Hamburg

Schiefer, grünes Linoleum und Hochkantlamellen innen – grünes EPDM außen

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

Terrassenlandschaft aus Terrazzo, Kautschuk und Teppich

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Bildung

Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Bildung

Kindertagesstätte in El Chaparral

Farbige Lichtspiele auf Linoleum

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Bildung

Ausbildungszentrum Prolin in Rehau

Materialmix und kräftige Farben an Böden und Möbeln

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Bildung

Pausenhalle der Grundschule Entenfang in Hannover

Hellgraue Kautschukfliesen mit dicht gestoßenen Fugen

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Bildung

Josephine-Baker-Schule in La Courneuve

Orangefarbenes Linoleum innen, orangefarbene Gummigranulate außen

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Bildung

Betriebskindergarten Sillpark in Innsbruck

Zonierung durch farbiges Linoleum

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Bildung

Kindertagesstätte in Göttingen

Dunkler Linoleumboden als ruhiger Rahmen

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Bildung

Grundschule in Tilburg

Farbiger Linoleumboden zur Orientierung

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Bildung

Institut für Anthropomatik in Karlsruhe

Grauer Linoleumboden in einer ehemaligen Kinderklinik

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Bildung

Universitätsgebäude in Olomouc

Verschiedenfarbige Linoleumböden als Orientierungssystem

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Bildung

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Bildung

Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Bildung

Zentrum zur Hör- und Sprachförderung in Würzburg

Teppichfarben als Orientierungshilfe

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Bildung

Blindeninstitut in Regensburg

Kontraste zur Orientierung: Muschelkalk und Linoleum als Bodenbeläge

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg

Industrieparkett aus Hochkantlamellen

Medienzentrum bei Nacht

Medienzentrum bei Nacht

Bildung

Informations- und Medienzentrum der TFH Wildau

Strapazierfähige Teppiche in Beige und Silbergrau

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Bildung

Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Bildung

Bibliothek und Archiv in Marseille/F

Schriftzeichen auf dem Teppich

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Rosafarbene Bodenbeläge

Außenansicht

Außenansicht

Bildung

Realschule mit Sporthalle in Eching

Kautschuk in Karomuster

Umkleideräume in Blau

Umkleideräume in Blau

Bildung

Bewegungszentrum Pusteblume in Köln

Fugenloser Boden aus blauem Epoxidharz