Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Die verschiedenen Standorte der Universität Salzburg liegen verstreut entlang der Salzau, es sind altehrwürdige Gebäude in der Altstadt oder Neubauten im angrenzenden Stadtteil Nonntal. Dazwischen thront die Festung Hohensalzburg. Im Zuge des Projektes Unipark Nonntal sollen die vereinzelten Hochschulbauten in dem von großzügigen Grünflächen geprägten Gebiet zu einem Campus zusammenwachsen. Der Neubau für die Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät bildet dabei die Schnittstelle zwischen Altstadt und Campus; das Büro Storch Ehlers Partner Architekten gewann den dafür EU-weit ausgelobten Wettbewerb im Jahr 2005.

Gallerie

Ein enormes Raumprogramm von rund 22.500 m² Nutzfläche war zu organisieren. Die Stadt hatte außerdem den Erhalt einer diagonal über das Baugrundstück führenden Fußverbindung zwischen Innenstadt im Norden und Grünflächen im Süden zur Auflage gemacht. Dennoch entschieden sich die Architekten für einen Solitär, um die verschiedenen Bereiche möglichst gut zu vernetzen. Auf einer quadratischen Grundfläche mit 87 m Kantenlänge erstreckt sich das Fakultätsgebäude nun auf zwei unterirdischen und vier oberirdischen Ebenen. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss sind jedoch weitgehend frei gelassen, die obersten beiden Etagen werden zu einem großen Teil getragen von unregelmäßig verteilten Rundstützen. So entsteht eine weiträumige Passage durch das Gebäude mit Blickbezügen zwischen Stadt und Park. Sie führt über einen zum Eingangsniveau leicht ansteigenden Betonsockel, der an den anderen Seiten abgetreppt oder als Schräge ausgeführt ist. 

Unter dem Betonsockel verbirgt sich die Bibliothek, deren Lesebereiche durch mehrere Kunstgriffe mit Tageslicht versorgt werden. Zum einen über einen Lichthof, durchgehend über alle Etagen bis in die Mitte des Untergeschosses. In der Passage ist er verglast, erlaubt Einblicke und zusätzlich seitlichen Lichteinfall. In die breite Rampe am stadtseitigen Zugang zum Gebäude ist zudem ein großes, rechteckiges Oberlicht mit begehbarem Glasbelag eingelassen. Darüber hinaus sorgen lose verteilte, quadratische Oberlichter in der Decke der Bibliothek und Fenster in den schrägen Seitenflächen des Sockels für natürliches Licht.

Eine Glasfassade verläuft diagonal im Erdgeschoss und teilt den quadratischen Gebäudegrundriss in zwei ungleiche Teile. Der größere dient als Freiraum bzw. Passage, nur punktuell durchbrochen vom Lichthof und zwei Fluchttreppenhäusern. Der kleinere, im Grundriss ein spitzwinkeliges Dreieck, beherbergt Hörsäle und Seminarräume auf zwei Ebenen. Dieser umbaute Raum ist allseitig verglast und an den Außenseiten gegenüber den oberen Geschossen etwas eingerückt. Der Zugang zum Foyer erfolgt von der Passage, etwa mittig neben einem geschossübergreifenden, zentralen Treppenhaus.

In den oberen beiden Etagen sind die Räume der verschiedenen Fachbereiche untergebracht. Die Büros orientieren sich nach außen und sind innen begrenzt durch einen umlaufenden Flur. Dieser erschließt vier weitere Treppenhäuser sowie die zentralen Arbeits- und Seminarräume, so dass der Grundriss flexibel aufgeteilt werden kann. Mehrere kleine Lichthöfe, von den Architekten als „Lichtkunsträume" in unterschiedlichen Farben konzipiert, durchstoßen die oberen Geschosse. Deren Fassade ist geprägt von vertikalen Sonnenschutzlamellen aus unregelmäßig eloxiertem Aluminium, die sich den jeweiligen Lichtverhältnissen und Arbeitsbedingungen anpassen. Auf diese Weise entsteht ein variierendes Fassadenbild.

Aufgrund der Nähe zur oberhalb liegenden Festung kam der Dachaufsicht besondere Aufmerksamkeit zu: Das Dach dient weitgehend als Terrasse und ist gegliedert durch Aufbauten, Hofeinschnitte und verschiedene Bodenbeläge – von dort eröffnet sich ein beeindruckendes Panorama.

Boden
Die ganz unterschiedlichen Bereiche im Innen- und Außenraum erhielten einen jeweils charakteristischen, der Nutzung angepassten Bodenbelag. Alle Beläge sollten besonders strapazierfähig sein, ohne den Kostenrahmen zu sprengen.

In den häufig verdunkelten Hörsälen und der unterirdischen Bibliothek wurde schwarzes Linoleum verlegt. Die Lesebereiche treten durch knallrote Teppiche hervor, die zur Verbesserung des Schallschutzes beitragen und für stark frequentierte Bereiche sowie für Stuhlrollen geeignet sind. Der Linoleumbelag in der Seminarebene sowie den Fachbereichen ist dagegen in zurückhaltendem Grau gehalten. Ein ebenfalls im Raumprogramm enthaltenes Tanzstudio erhielt einen Tanzschwingboden aus Multiplexplatten auf Elastomerpads mit einem Tanzteppich aus PVC.

Im Foyer wurde eine zementgebundene, kunststoffvergütete Innenbeschichtung in Zementgrau aufgebracht, die mit Bodenwachs nachbehandelt wurde. Der offene Außenbereich im Erdgeschoss ist bedeckt von großformatigen Betonwerksteinplatten im Format 80 x 80 cm. Diese finden sich ebenfalls auf dem Dach; die Vorzonen zu den Dachaufbauten hingegen sind mit einem Holzbohlendeck aus sibirischer Lärche ausgebildet. Der Betonwerksteinbelag setzt sich auch im Umfeld des Gebäudes fort und betont so die öffentliche Durchwegung. Auf der Stadtseite entstand ein urbaner Vorplatz, während auf der Rückseite Betonelemente mit Grasflächen abwechseln und den Übergang zur Grünzone schaffen.

Bautafel

Architekten: Storch Ehlers Partner Architekten, Hannover
Projektbeteiligte: Wörzberger Ingenieure, Rösrath/Erfurth + Mathes Beratende Ingenieure, Dresden (Tragwerksplanung); Licht Kunst Licht, Berlin (Lichtplanung); ITA - Ingenieurgesellschaft für Technische Akustik, Wiesbaden (Bauphysik); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum)
Bauherr: BIG Bundesimmobiliengesellschaft, Wien
Nutzer: Universität Salzburg
Fertigstellung: 2012
Standort: Erzabt-Klotz-Straße 1, Salzburg
Bildnachweis: Storch Ehlers Partner Architekten, Hannover; Fotos: Angelo Kaunat, Wals-Siezenheim

Fachwissen zum Thema

PVC-Beläge eignen sich für den Einsatz in vielen Bereichen, wie hier beispielsweise im St. Olav Hospital in Trondheim

PVC-Beläge eignen sich für den Einsatz in vielen Bereichen, wie hier beispielsweise im St. Olav Hospital in Trondheim

_PVC

Allgemeines zu PVC-Bodenbelägen

Bodenbeläge aus PVC gehören zur Gruppe der elastischen Belägen. Die auch als Vinyl bezeichneten Bodenbeläge bestehen hauptsächlich...

Natursteinplatten am Casa da Musica in Porto; Architekt: OMA - Office for Metropolitan Architecture

Natursteinplatten am Casa da Musica in Porto; Architekt: OMA - Office for Metropolitan Architecture

Steinbeläge

Arten von Steinbelägen

Schiefer, Granit, Marmor, Sandstein und Travertin zählen nach ihrer Bearbeitung zu den Naturwerksteinen. Die Bodenplatten werden...

Linoleum im Flur

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Die DIN EN ISO 10874 Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge – Klassifizierung dient Herstellern, Ausschreibern und...

Textiler Bodenbelag im Konferenzraum eines Hotels in Hannover

Textiler Bodenbelag im Konferenzraum eines Hotels in Hannover

Textile Bodenbeläge

Objektanforderungen bei textilen Belägen

Bodenbeläge für den Objektbereich werden als Objektbeläge bezeichnet. Dies betrifft jedoch nur textile und elastische Bodenbeläge...

Zum Seitenanfang

Der von cremeweißen Ziegeln umhüllte Baukörper mit der ausdrucksstarken Dachform entstand nach einem Entwurf der Pariser Architekten Joly & Loiret (Ostansicht)

Der von cremeweißen Ziegeln umhüllte Baukörper mit der ausdrucksstarken Dachform entstand nach einem Entwurf der Pariser Architekten Joly & Loiret (Ostansicht)

Bildung

Konservatorium für Tanz und Musik in Versailles

Linoleum für den Musikraum, Schwingboden im Tanzsaal

Die Form des Seminargebäudes ist von Scheunen inspiriert, wie sie im 19. Jahrhundert zwischen Pariser Wohnbauten üblich waren (Südansicht)

Die Form des Seminargebäudes ist von Scheunen inspiriert, wie sie im 19. Jahrhundert zwischen Pariser Wohnbauten üblich waren (Südansicht)

Bildung

Hörsaalgebäude der Universität Paris Descartes

Hellgraue Epoxidharzbeschichtung und Terrassen aus Akazienholz

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Bildung

HafenCity Universität in Hamburg

12.000 Quadratmeter Linoleum als Bodenbelag

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Bildung

Kindertagesstätte in Buhl

Linoleumböden und Sauberlaufmatten in leuchtenden Farben

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Bildung

Grundschule und Kindergarten in Afers

Heller geschliffener Terrazzo und Parkett aus Räuchereiche

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Bildung

Orientierungsschule in Vouvry

Weinrote und weiße Böden aus Polyurethan und Gummigranulat

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Bildung

Navitas Park – Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik in Aarhus

Linoleumböden in Grau, Rot, Blau und Grün

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Bildung

Kindertagesstätte Troplo Kids in Hamburg

Böden aus Kautschuk, Parkett und Linoleum

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Bildung

Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Aufgearbeitetes Parkett, beschichteter Estrich und Wollteppichböden

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Bildung

Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Bildung

Kinderparadies „Kalorias“ in Linda-a-Velha

Kunterbunt gestreifte Bodenbeläge aus PVC, Kunstrasen und Eichenholz-Parkett

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Bildung

Gymnasium in Ergolding

Linoleum in leuchtenden Farben, grauer Kugelgarnbelag und weißer Beton

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Bildung

Kita „Schöne Aussicht“ in Frankfurt-Riedberg

Baukastensystem mit Decken aus Holz, viel Weiß und hellgrünem Linoleumboden

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Bildung

Bildungszentrum „Tor zur Welt“ in Hamburg

Schiefer, grünes Linoleum und Hochkantlamellen innen – grünes EPDM außen

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

Terrassenlandschaft aus Terrazzo, Kautschuk und Teppich

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Bildung

Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Bildung

Kindertagesstätte in El Chaparral

Farbige Lichtspiele auf Linoleum

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Bildung

Ausbildungszentrum Prolin in Rehau

Materialmix und kräftige Farben an Böden und Möbeln

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Bildung

Pausenhalle der Grundschule Entenfang in Hannover

Hellgraue Kautschukfliesen mit dicht gestoßenen Fugen

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Bildung

Josephine-Baker-Schule in La Courneuve

Orangefarbenes Linoleum innen, orangefarbene Gummigranulate außen

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Bildung

Betriebskindergarten Sillpark in Innsbruck

Zonierung durch farbiges Linoleum

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Bildung

Kindertagesstätte in Göttingen

Dunkler Linoleumboden als ruhiger Rahmen

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Bildung

Grundschule in Tilburg

Farbiger Linoleumboden zur Orientierung

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Bildung

Institut für Anthropomatik in Karlsruhe

Grauer Linoleumboden in einer ehemaligen Kinderklinik

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Bildung

Universitätsgebäude in Olomouc

Verschiedenfarbige Linoleumböden als Orientierungssystem

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Bildung

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Bildung

Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Bildung

Zentrum zur Hör- und Sprachförderung in Würzburg

Teppichfarben als Orientierungshilfe

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Bildung

Blindeninstitut in Regensburg

Kontraste zur Orientierung: Muschelkalk und Linoleum als Bodenbeläge

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg

Industrieparkett aus Hochkantlamellen

Medienzentrum bei Nacht

Medienzentrum bei Nacht

Bildung

Informations- und Medienzentrum der TFH Wildau

Strapazierfähige Teppiche in Beige und Silbergrau

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Bildung

Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Bildung

Bibliothek und Archiv in Marseille/F

Schriftzeichen auf dem Teppich

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Rosafarbene Bodenbeläge

Außenansicht

Außenansicht

Bildung

Realschule mit Sporthalle in Eching

Kautschuk in Karomuster

Umkleideräume in Blau

Umkleideräume in Blau

Bildung

Bewegungszentrum Pusteblume in Köln

Fugenloser Boden aus blauem Epoxidharz