Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Gallerie

Früher ein Parkplatz, heute ein Hochschulgebäude für 1.200 Studenten. Die Universität Paderborn musste sich aufgrund stetig wachsender Studierendenzahlen vergrößern und ließ im Rahmen eines Modernisierungsprogramms ein Hörsaal- und Seminargebäude errichten. Genutzt wurde dafür ein Grundstück an der Ecke Pohlweg/Südring auf dem südlichen Campusteil, das bis dahin zum Autoabstellen diente. Der Erweiterungsbau ist städtebaulich und funktional als Appendix des zentralen Gebäudekomplexes der Uni konzipiert. Ganz in Anthrazit-, Schwarz- und Rottönen gehalten, hebt sich der quaderförmige, monolithische Neubau gestalterisch deutlich ab von der sonstigen Architektur der 1972 gegründeten Hochschule.

Das Gebäude nimmt zwei Hörsäle à 400 Sitzplätze und fünf verschieden große Seminarräume auf. Mit der Planung beauftragt wurde das Dortmunder Büro Gerber Architekten. Der Entwurf sieht ein einfaches, quaderförmiges Volumen vor, das im Innern zweigeteilt ist: Hörsaal- und Seminartrakt sind sowohl konstruktiv als auch gestalterisch voneinander getrennt. Die Seminarräume sind in dem kleineren, nördlichen Gebäudeteil zusammengefasst und dort über mehrere Etagen verteilt. Die beiden Hörsäle im größeren, südlichen Teil dagegen sind über die gesamte Gebäudehöhe angelegt (siehe Abb. 12).

Die Erschließungsflächen beider Bereiche orientieren sich um einen zentralen Luftraum, der das Gebäude als schmaler Streifen von West nach Ost durchzieht. Die Dachfläche oberhalb dieser vertikalen Fuge zwischen Seminar- und Hörsaaltrakt ist komplett verglast; auf diese Weise werden die Erschließungsflächen und die dort angeordneten, innen liegenden Arbeitsräume belichtet. Auch im Foyer wird die strukturelle Zweiteilung des Gebäudes spürbar. Hier gliedert eine ebenfalls über die gesamte Gebäudebreite angelegte Treppe die Grundfläche. Die Stufen überwinden einen Höhenunterschied von etwa 1,50 Metern und vermitteln dadurch zwischen den unterschiedlichen Geländeniveaus im Norden und Süden des Grundstücks. Die obere Foyerfläche unterhalb des ansteigenden Gestühls kann für Veranstaltungen genutzt werden. Auf der anderen Seite sind unterhalb der Seminarräume Garderoben und Nebenräume angeordnet.

Die Fassade des Gebäudes ist mit anthrazitfarbenen Faserzementplatten bekleidet. Hochformatige verglaste Öffnungen geben den Blick von außen in den Innenraum mit seinen rot gestalteten Wänden und Decken und seinem fast schwarzen Bodenbelag frei.

Bodenbelag
Im Foyer sind dunkelgraue Fliesen verlegt, für die Hörsäle, Seminarräume, Büros und die angrenzenden Flure wählten die Architekten schwarzes Linoleum. Auf insgesamt über 2.000 m² erstreckt sich der dunkle Belag, dem eingestreute Aluminium-Flakes einen schimmernden Glanz verleihen. Zusammen mit dem farblich abgestimmten, ebenfalls schwarzen Mobiliar entsteht eine ruhige Raumwirkung, die das konzentrierte Lehren und Lernen unterstützen soll.

In der Regel wurde das 2,5 mm dicke Linoleum auf den Zementestrich (65 mm) verlegt. Dieser ist durch eine PE-Schicht von der darunterliegenden 20 mm Trittschalldämmung getrennt. In der 40 mm EPS-Ausgleichsschicht darunter sind in den Obergeschossen auch Leitungen verlegt. Eine 20 mm dicke Ausgleichsschicht auf Zementbasis dient dem Toleranzausgleich zur Ortbeton- oder Spannbetonhohldecken. Eine spezielle Oberflächenvergütung des Linoleums ermöglicht eine einfache und schnelle Reinigung der stark beanspruchten Böden.

Objektinformationen

Architekten: Gerber Architekten, Dortmund
Projektbeteiligte: Inros Lackner, Berlin (Tragwerks-, Gebäude- und Elektroplanung); Tohr, Bergisch Gladbach (Bauphysik); Ifbw, Wuppertal (Brandschutz); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum)
Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Bielefeld
Fertigstellung: 2012
Standort:  Warburger Str. 100, Paderborn
Bildnachweis: Gerber Architekten / Hans Jürgen Landes, Dortmund

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

_Linoleum

Die Rohstoffe von Linoleum

Linoleum besteht zu 100% aus organischen und mineralischen Rohstoffen, von denen über 80% nachwachsend sind, und an denen sich...

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Linoleum im Flur

_Linoleum

Einsatzbereiche für Linoleum

Mit der EN 685 (Elastische, textile und Laminat-Bodenbeläge) ist erstmals eine europäische Norm eingeführt worden, die...

Linoleum mit Oberflächenvergütung im Schulsportzentrum in Dresden

_Linoleum

Reinigung und Pflege von Linoleum

Unbehandeltes Linoleum ist schmutzanfällig, es wird deshalb durch ein werkseitig aufgebrachtes Oberflächenfinish vor Beschädigung...

Zum Seitenanfang

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Bildung

HafenCity Universität in Hamburg

12.000 Quadratmeter Linoleum als Bodenbelag

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Bildung

Kindertagesstätte in Buhl

Linoleumböden und Sauberlaufmatten in leuchtenden Farben

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Bildung

Grundschule und Kindergarten in Afers

Heller geschliffener Terrazzo und Parkett aus Räuchereiche

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Bildung

Orientierungsschule in Vouvry

Weinrote und weiße Böden aus Polyurethan und Gummigranulat

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Bildung

Navitas Park – Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik in Aarhus

Linoleumböden in Grau, Rot, Blau und Grün

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Bildung

Kindertagesstätte Troplo Kids in Hamburg

Böden aus Kautschuk, Parkett und Linoleum

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Bildung

Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Aufgearbeitetes Parkett, beschichteter Estrich und Wollteppichböden

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Bildung

Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Bildung

Kinderparadies „Kalorias“ in Linda-a-Velha

Kunterbunt gestreifte Bodenbeläge aus PVC, Kunstrasen und Eichenholz-Parkett

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Bildung

Gymnasium in Ergolding

Linoleum in leuchtenden Farben, grauer Kugelgarnbelag und weißer Beton

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Bildung

Kita „Schöne Aussicht“ in Frankfurt-Riedberg

Baukastensystem mit Decken aus Holz, viel Weiß und hellgrünem Linoleumboden

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Bildung

Bildungszentrum „Tor zur Welt“ in Hamburg

Schiefer, grünes Linoleum und Hochkantlamellen innen – grünes EPDM außen

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

Terrassenlandschaft aus Terrazzo, Kautschuk und Teppich

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Bildung

Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Bildung

Kindertagesstätte in El Chaparral

Farbige Lichtspiele auf Linoleum

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Bildung

Ausbildungszentrum Prolin in Rehau

Materialmix und kräftige Farben an Böden und Möbeln

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Bildung

Pausenhalle der Grundschule Entenfang in Hannover

Hellgraue Kautschukfliesen mit dicht gestoßenen Fugen

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Bildung

Josephine-Baker-Schule in La Courneuve

Orangefarbenes Linoleum innen, orangefarbene Gummigranulate außen

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Bildung

Betriebskindergarten Sillpark in Innsbruck

Zonierung durch farbiges Linoleum

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Bildung

Kindertagesstätte in Göttingen

Dunkler Linoleumboden als ruhiger Rahmen

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Bildung

Grundschule in Tilburg

Farbiger Linoleumboden zur Orientierung

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Bildung

Institut für Anthropomatik in Karlsruhe

Grauer Linoleumboden in einer ehemaligen Kinderklinik

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Bildung

Universitätsgebäude in Olomouc

Verschiedenfarbige Linoleumböden als Orientierungssystem

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Bildung

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Bildung

Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Bildung

Zentrum zur Hör- und Sprachförderung in Würzburg

Teppichfarben als Orientierungshilfe

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Bildung

Blindeninstitut in Regensburg

Kontraste zur Orientierung: Muschelkalk und Linoleum als Bodenbeläge

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg

Industrieparkett aus Hochkantlamellen

Medienzentrum bei Nacht

Bildung

Informations- und Medienzentrum der TFH Wildau

Strapazierfähige Teppiche in Beige und Silbergrau

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Bildung

Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Bildung

Bibliothek und Archiv in Marseille/F

Schriftzeichen auf dem Teppich

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Rosafarbene Bodenbeläge

Außenansicht

Bildung

Realschule mit Sporthalle in Eching

Kautschuk in Karomuster

Umkleideräume in Blau

Bildung

Bewegungszentrum Pusteblume in Köln

Fugenloser Boden aus blauem Epoxidharz

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner