Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Gallerie

Zwischen Speicherstadt und Elbe wird derzeit am größten Stadtentwicklungsprojekt Hamburgs, der Hafencity, gebaut. Bis voraussichtlich Mitte 2020 sollen Wohnanlagen, Einkaufszentren, Freizeiteinrichtungen und Bürogebäude mit Arbeitsplätzen für bis zu 40.000 Personen entstehen. Damit sich das Quartier zu einem lebendigen Stadtteil entwickeln kann, müssen jedoch erst viele Familien hier einziehen. Für deren Kinder haben Spengler Wiescholek Architekten eine Schule am Sandtorpark geschaffen, die sich sowohl räumlich als auch funktional von anderen Schulhäusern unterscheidet.

Statt der sonst üblichen zwei oder drei Geschosse ist die Katharinenschule fünfgeschossig. Sie beherbergt nicht nur eine Grundschule mit Ganztagsbetreuung, eine Turnhalle und eine Kindertagesstätte mit Mensa, sondern wird ergänzt durch ein achtgeschossiges Wohngebäude. Dieses ist mit der Schule über einen eingeschossigen Mittelbau verbunden, in dem sich die Kita befindet, die zugleich das Erdgeschoss des Wohnhauses einnimmt. Ungewöhnlich ist auch der Umgang mit den schulischen Freiflächen: So ordneten die Architekten einen der beiden Schulhöfe auf dem Dach des Gebäudes an. Ein vier Meter hohes Netz verhindert Kletterversuche der Kinder und dient gleichzeitig als Rankgerüst für Weinpflanzen. Für den notwendigen Sonnenschutz sorgt eine mit Segeln bespannte Pergola. Der zweite Schulhof liegt ebenerdig und teilweise unter einer 7,5 m weiten Auskragung der Obergeschosse, so dass er auch bei Regen genutzt werden kann.

Die Schulräume sind um ein zentrales Atrium angeordnet. Darüber werden nicht nur die Klassenzimmer, sondern auch die Flure und eine zweigeschossige Aula, die als Pausenhalle fungiert, großzügig belichtet. Das Atrium schafft zudem kurze Wege und sorgt für gute Orientierung. Die Turnhalle befindet sich im 3. Obergeschoss und ist so in die Kubatur integriert, dass ein energetisch sinnvolles Volumen entsteht. Eine separate Erschließung erlaubt die Mehrfachnutzung der Halle in den Abendstunden und an Wochenenden. Die Außenfassade ist mit hellem Klinker in Beige- und Grautönen verkleidet. Farblich darauf abgestimmt sind die Metalllaibungen der Holzfenster mit integrierten Lüftungslamellen, die eine natürliche Nachtauskühlung der Räume ermöglichen. Auffallend sind die schrägen Fensterlaibungen der Schule - sie sollen auf die Andersartigkeit der Nutzung im neuen Stadtteil mit den vielen Bürohäusern hinweisen. Das Motiv der Schräge findet sich auch an anderen Stellen wieder, z.B. an den Umwehrungen des Dachgartens oder im Bereich der Treppengeländer.

Die allgemeinen Bereiche der Schule wie Aula, Mensa, Treppenhäuser und der Schulhof auf dem Dach sind in kräftigen Farben gehalten, während die Flure und Klassenzimmer farblich eher zurückhaltend gestaltet sind. Wände und konstruktive Teile der Aula sind aus Sichtbeton hergestellt, der sich von den ansonsten weißen Wand- und Türoberflächen abhebt und mit dem froschgrünen Bodenbelag kontrastiert. Sichtbarer Beton ist auch das vorherrschende Material in den Treppenhäusern, hier allerdings kombiniert mit einem Holzfußboden und einem Geländer in knalligem Pink.

Neben seiner Funktionalität ist das Gebäude auch besonders nachhaltig konzipiert: Mit seiner kompakten Form verfügt es über ein günstiges A/V-Verhältnis; die Baumaterialien wurden nach ökologischen Kriterien ausgewählt und regenerative Energie kommt in Form von Solarthermie zum Einsatz. Darüber hinaus sorgen die Nutzung von Grauwasser sowie der Einsatz von wasserlosen Urinale in der Schule für eine Reduzierung des Wasserverbrauchs. Zur Einsparung von Ressourcen tragen zudem die Mehrfachnutzung vieler Bereiche auch für außerschulische Veranstaltungen sowie die Synergien zwischen Schule und Kita bei.

Boden

Farben und Materialien insbesondere der Böden sorgen für eine gute Orientierung in der Schule. Gleichzeitig müssen sie die hohen Anforderungen eines von vielen Personen genutzten öffentlichen Gebäudes erfüllen. Je nach Bereich und Beanspruchung wählten die Architekten unterschiedliche Bodenbeläge. In der Aula kam mit einem froschgrünen Kautschuknoppenbelag ein robustes, langlebiges Material zum Einsatz. Rote Flächen akzentuieren die Eingangszone in der Halle und setzen sich in der Mensa fort. Fliesen aus Feinsteinzeug bedecken die Böden in den WC-Anlagen, ein mischelastischer Sportboden mit einer 4 mm starken Oberfläche aus Linoleum die Turnhalle.

Klassen- und Gruppenräume, Flure und Treppenhäuser sind mit einem Hochkantlamellenparkett aus Eichenholz ausgestattet. Das Parkett ist nicht nur besonders widerstands- und strapazierfähig, sondern vermittelt mit seinen warmen Farbtönen auch eine ruhige Atmosphäre. Eichenparkett bedeckt auch die Böden der 30 Wohnungen, hier allerdings in Form eines Mehrschichtparketts; die Stufen im Treppenhaus des Wohnungsbaus sind mit Linoleum in verschiedenen Braun- und Rottönen belegt.

Der Schulhof auf dem Dach ist mit einem stoßdämpfenden Fallschutzbelag ausgerüstet, der die Verletzungsgefahr stürzender Kinder auf ein Minimum beschränken soll. Dessen untere Schicht besteht aus mittelgrobem Granulat aus recycelten Autoreifen, die mehrfarbige Nutzschicht aus feineren EPDM-Gummigranulaten. Das durchgehend offenporige Material wurde vor Ort gemischt und aufgetragen. Es härtet mit Wärme und Luftfeuchtigkeit zu einem elastischen, nahtlosen Belag aus.

Objektinformationen

Architekten: Spengler Wiescholek Architekten Stadtplaner, Hamburg
Projektbeteiligte: Otto Wulff PPP Hafencity Schule, Marc Hoischen, Hamburg (Tragwerksplanung); Hunck und Lorenz Freiraumplanung (Landschaftsarchitektur); Sommer, Hamburg (Sanitärplanung); Frank Eggers, Stelle (Elektroplanung); Valentiner, Hamburg (Akustik); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum); Nora Systems, Weinheim (Kautschukbeläge); Bembé Parkett, Bad Mergentheim (Eichenparkett); Top-Sport, Rietberg (Sportboden); Playtop, Wahlstedt (EPDM-Belag)
Bauherr: Otto Wulff PPP Hafencity Schule, Marc Hoischen, Hamburg
Fertigstellung: 2009
Standort: Sandtorpark, Am Dalmannkai 18, 20457 Hamburg

Objektstandort

Am Dalmannkai 18
20457 Hamburg
Deutschland

Artikel zum Thema

_Linoleum

Eigenschaften von Linoleum

Linoleum weist viele positive Eigenschaften auf. Ein Beispiel bezeugt seine Langlebigkeit: Bei Untersuchungen des Linoleumbelages...

Linoleum in der Sporthalle der Weinbrennerschule in Karlsruhe

_Linoleum

Sonderform: Sportböden aus Linoleum

Eines der wichtigsten Bauteile einer Sporthalle ist der Boden. Er muss sich durch spezifische mechanische Eigenschaften...

Steinzeugfliese von Lea Ceramiche, Fiorano/I

_Keramische Beläge

Steinzeugfliesen

Steinzeugfliesen verfügen über einen dichten Scherben mit geringer Wasseraufnahme. Die Scherbenmasse weist nach dem Brand eine...

Boden

_Parkett

Boden

_Gummi/Kautschuk

Zum Seitenanfang

Der zweigeteilte Baukörper der HafenCity Universität Hamburg ist entlang der südlich gelegenen Uferpromenade platziert

Bildung

HafenCity Universität in Hamburg

12.000 Quadratmeter Linoleum als Bodenbelag

Wie eine Lego-Burg wirkt die Kita in Buhl und nimmt damit Bezug auf die Burgruine, die über der Stadt thront

Bildung

Kindertagesstätte in Buhl

Linoleumböden und Sauberlaufmatten in leuchtenden Farben

Blick von der Straße auf das Schulgebäude: Die öffentlichen Bereiche werden über einen erhöhten Dorfplatz erschlossen (Südostansicht)

Bildung

Grundschule und Kindergarten in Afers

Heller geschliffener Terrazzo und Parkett aus Räuchereiche

Das Herz des Schulgebäudes bildet die große Sporthalle, um die sämtliche Räume und Erschließungen angeordnet sind

Bildung

Orientierungsschule in Vouvry

Weinrote und weiße Böden aus Polyurethan und Gummigranulat

Direkt an der Hafenkante liegt der Navitas Park: ein Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik

Bildung

Navitas Park – Zentrum für Bildung, Forschung und Energietechnik in Aarhus

Linoleumböden in Grau, Rot, Blau und Grün

Das Erscheinungsbild der Kita wird von der Elementfassade mit etwa einem Meter tiefen, anthrazitfarbenen Rahmen in verschiedenen Formaten geprägt (Ostfassade)

Bildung

Kindertagesstätte Troplo Kids in Hamburg

Böden aus Kautschuk, Parkett und Linoleum

Das fast 70 m hohe Angelos Law Center markiert den Eingang zur Innenstadt und zum Campus von Baltimore, die Klinkerbauten am linken Bildrand gehören zum Bestand der Universität

Bildung

Universitätsgebäude John and Frances Angelos Law Center in Baltimore

Böden aus Beton, Bambus und Linoleum

Gruppenraum für die Kinder der mittleren Altersstufe: Vor der bestehenden Flurwand wurde eine Leichtbaukonstruktion errichtet

Bildung

Kindergarten in Chroscice

Aufgearbeitetes Parkett, beschichteter Estrich und Wollteppichböden

Der viergeschossige Neubau der Uni Paderborn beherbergt Hörsäle und Seminarräume (Südwestansicht)

Bildung

Hörsaal- und Seminargebäude der Universität Paderborn

Schwarzes Linoleum mit Aluminiumeinstreuungen

Der Eingangsbereich ist leuchtend blau gestaltet und geht in den hellen Flur über, der als Verteiler für die unterschiedlichen Spielzimmer fungiert

Bildung

Kinderparadies „Kalorias“ in Linda-a-Velha

Kunterbunt gestreifte Bodenbeläge aus PVC, Kunstrasen und Eichenholz-Parkett

Ein polygonaler Grundriss, gefaltete Wandflächen und versetzt übereinander liegende Geschosse lockern den Baukörper auf und gliedern ihn, verzahnen ihn mit der Umgebung und definieren unterschiedliche Außenbereiche

Bildung

Gymnasium in Ergolding

Linoleum in leuchtenden Farben, grauer Kugelgarnbelag und weißer Beton

Ein Stahlgerüst ist der Fassade vorgelagert und macht die Modularität des Raumgefüges nach außen hin sichtbar

Bildung

Kita „Schöne Aussicht“ in Frankfurt-Riedberg

Baukastensystem mit Decken aus Holz, viel Weiß und hellgrünem Linoleumboden

Eine gymnasiale Beobachtungsstufe, eine Grundschule, eine Sprachheilschule, ein Beratungszentrum, zugehörige Pausenhöfe, eine Geowerkstatt sowie Aula, Bibliothek und Kantine gehören zum neuen Bildungszentrum

Bildung

Bildungszentrum „Tor zur Welt“ in Hamburg

Schiefer, grünes Linoleum und Hochkantlamellen innen – grünes EPDM außen

Die nüchterne Südfassade wurde im unteren Bereich mit Aluminiumpaneelen verkleidet, während die obere Hälfte komplett verglast ist

Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

Terrassenlandschaft aus Terrazzo, Kautschuk und Teppich

Die beiden obersten Geschosse sind weitgehend aufgeständert, darunter öffnet sich eine Passage

Bildung

Unipark Nonntal in Salzburg

Für jede Funktion ein anderer Boden

Südfassade: Die Verteilung der Räume lässt sich am gestaffelten Baukörper ablesen

Bildung

Kindertagesstätte in El Chaparral

Farbige Lichtspiele auf Linoleum

Der Neubau orientiert sich am Flusslauf der Schwesnitz

Bildung

Ausbildungszentrum Prolin in Rehau

Materialmix und kräftige Farben an Böden und Möbeln

Ein überdachter Gang verbindet die neue Pausenhalle mit dem Hauptgebäude der Schule

Bildung

Pausenhalle der Grundschule Entenfang in Hannover

Hellgraue Kautschukfliesen mit dicht gestoßenen Fugen

Auf dem Grundstück der Schule wurden viele Freiflächen integriert

Bildung

Josephine-Baker-Schule in La Courneuve

Orangefarbenes Linoleum innen, orangefarbene Gummigranulate außen

Freifläche für den Kindergarten auf dem Dach des Einkaufszentrums

Bildung

Betriebskindergarten Sillpark in Innsbruck

Zonierung durch farbiges Linoleum

Die Kita befindet sich auf dem Nordcampus und ist umgeben von Bauten aus den 1970er-Jahren

Bildung

Kindertagesstätte in Göttingen

Dunkler Linoleumboden als ruhiger Rahmen

Farbe an Wänden und auf dem Boden sorgt für Orientierung

Bildung

Grundschule in Tilburg

Farbiger Linoleumboden zur Orientierung

Die Wände der Flure wurden ganz in Weiß gehalten

Bildung

Institut für Anthropomatik in Karlsruhe

Grauer Linoleumboden in einer ehemaligen Kinderklinik

Ganz in Weiß gehaltenes Atrium

Bildung

Universitätsgebäude in Olomouc

Verschiedenfarbige Linoleumböden als Orientierungssystem

Die Architekten haben sich von den umgebenden Bäumen inspirieren lassen

Bildung

Kinderhaus St. Hedwig in Stuttgart

Baumhaus mit silbergrauem Linoleumboden

Im Vordergrund das Schulhaus, dahinter das achtgeschossige Wohngebäude

Bildung

Hafencity Schule in Hamburg

Bunte Böden aus Holz, Kautschuk und Linoleum

Das Ganztageszentrum setzt sich aus ein- und zweigeschossigen Baukörpern zusammen

Bildung

Zentrum zur Hör- und Sprachförderung in Würzburg

Teppichfarben als Orientierungshilfe

Das Gebäude bildet die Stadtgrenze, die zur Stadt orientierte Fassad besteht aus dunklen Ziegeln

Bildung

Blindeninstitut in Regensburg

Kontraste zur Orientierung: Muschelkalk und Linoleum als Bodenbeläge

Variierende Flächen und Tiefen innerhalb des Fassadenrasters

Bildung

Mädcheninternat in Bad Gleichenberg

Industrieparkett aus Hochkantlamellen

Medienzentrum bei Nacht

Bildung

Informations- und Medienzentrum der TFH Wildau

Strapazierfähige Teppiche in Beige und Silbergrau

Der neue Kindergarten mit Oberlichtern und Vorhängen als Sonnenschutz

Bildung

Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Hirzenbach in Zürich

Bodenbeläge aus Polyurethan, Linoleum und Naturasphalt

Die Eingangsseite zeigt sich eher verschlossen

Bildung

Bibliothek und Archiv in Marseille/F

Schriftzeichen auf dem Teppich

Der neue Kopfbau mit Vorplatz

Bildung

Erweiterung einer Kita in Berlin-Oberschöneweide

Rosafarbene Bodenbeläge

Außenansicht

Bildung

Realschule mit Sporthalle in Eching

Kautschuk in Karomuster

Umkleideräume in Blau

Bildung

Bewegungszentrum Pusteblume in Köln

Fugenloser Boden aus blauem Epoxidharz

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner