Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Die texanische Stadt Dallas hat einige Bauwerke internationaler Architekten vorzuweisen. Neben dem Wyly Theater von OMA und dem Winspear Operahouse von Forster haben sich I.M.Pei und Steven Holl hier verewigt. Nun ist ein Gebäude von Thom Mayne vom kalifornischen Studio Morphosis hinzugekommen. Es ist das Perot Museum of Nature & Science, der erste Museumsbau des Architekten überhaupt. Die Besucher sollen hier die Naturgeschichte hautnah erleben können. Seinen Namen hat das fast 17.000 m² große und rund 200 Millionen Dollar teure Museum von den Hauptsponsoren, der Familie Perot.

Gallerie

Der Neubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall Rodgers Freeway nahe des Victory Parks. Mit seiner unregelmäßig strukturierten Betonfassade erhebt er sich fünfgeschossig auf einem flächenmäßig sehr viel größeren Erdgeschosssockel. Dieser öffnet sich nach allen Seiten und beherbergt neben dem Eingang einen Raum für Wechselausstellungen, ein Café, den Museumshop und ein Auditorium mit Kino. Das Dach dieses Geschosses ist mit Gesteinsschichten, Gräsern und Bäumen aus der Umgebung bedeckt; gestaltet wurde es von den Landschaftsarchitekten Tally Associates aus Dallas. Eingebettet in diese Topografie liegen ein versteckter Platz, kleine Höfe und der Museumsgarten. Hier können die Besucher die Vielfalt der heimischen Natur bestaunen oder sich einfach nur ausruhen. Damit das auch an den heißen texanischen Tagen funktioniert, haben die Planer einen 30 Meter langen Wasserkanal geschaffen, der für die Kühlung der Luft im Außenbereich sorgt. Er verläuft entlang der Dachfläche und mündet in einem Teich.

Aus dieser Dachlandschaft ragt der 52 Meter hohe Betonkubus mit seiner wie zerschnittenen und fast vollständig geschlossenen Fassade heraus, die mit ihren unregelmäßigen horizontalen Streifen an geologische Felsformationen erinnert. Auffälligstes Gestaltungselement ist der gläserne Baukörper entlang der Südostfassade. Hinter ihm liegt die großzügige Erschließung in einem verwinkelten Raumgefüge mit Rolltreppen, Aufzügen und Rampen. Auf dem Weg nach oben wechseln sich Blicke auf das Museumsinnere mit der Aussicht auf Dallas ab. Im Gegensatz zur reliefartigen Außenhülle sind die Oberflächen im Inneren des Museum glatt betoniert.

In insgesamt elf Ausstellungsbereichen können sich die Besucher über die Naturgeschichte informieren. Die unteren Geschosse sind dem Kosmos, dem Sonnensystem und den Sterne vorbehalten. Es folgen Fossilien, die Evolution und die Dinosaurier. Im Zwischengeschoss über der vierten Etage befindet sich die Rose Hall of Birds. Von hier aus kann man die darunter ausgestellten Exponate aus der Vogelperspektive betrachten. Landschaftssimulationen demonstrieren sehr anschaulich die Naturgewalten mit allen Konsequenzen von Zerstörung und ökologischem Wandel. In weiteren Abteilungen geht es um die Energie-, Öl- und Gasressourcen. Die realitätsnahe Ausstellungsgestaltung macht den Besuch zu einer lebendigen Geschichtsstunde.

Im Einklang mit der Ausrichtung des Museums standen ökologische Aspekte im Vordergrund der Planung. Bei Außentemperaturen von über 40°C galt es vor allem, den Aufwand für die Kühlung zu minimieren. Das Gebäude ist zweischalig aufgebaut, gedämmt und mit einer thermischen Betonkernaktivierung ausgestattet. Zwei unterirdische Zisternen sammeln bis zu 190.000 Liter Regen- und Grauwasser, das für die WC-Spülungen und die Kühlung genutzt wird. Tageslicht fällt nur durch den verglasten Erschließungsbereich und über Fenster in den unteren Gebäudeecken herein, ansonsten wird energieschonend mit LED-Techik belichtet. Die gesamte Gebäudetechnik blieb unverdeckt, sodass die Besucher den Bau als Supermechanismus erleben können.

Beton
Die Außenhülle des Museums besteht aus Betonfertigteilen. Die Architekten wählten einen schlicht-grauen Beton ohne Pigmente oder Weißzement. Roh sollte er sein und eine natürliche Marmorierung aufweisen. Um die Struktur einer unregelmäßigen Schichtung zu erhalten, fertigte der Betonhersteller zunächst eine Reihe von Mock-ups mit zufälligen Kombinationen von konvexen und konkaven Formen an. Nach Verfeinerung des Entwurfs stellte das Unternehmen insgesamt 656 Fertigteile mit einer durchschnittlichen Größe von rund 2,50 x 9,00 m her. Da diese möglichst leicht sein sollten, wurden dem Beton außer einer leichten Gesteinskörnung in Form von expandiertem Schiefer keine weiteren Komponenten zugefügt. Damit ließ sich das Gewicht der Fassade um etwa 20 Prozent im Vergleich zu herkömmlichem Portlandzement verringern. Für die Pfeiler, Säulen und Platten im Inneren des Museums wurde dem Beton Flugasche beigemengt, für die leichteren Innenwänden verwendete man Schlacke aus Louisiana.

Die Streifenbildung an der Außenseite der Betonfertigteile wurde durch den Einsatz von Gummimatrizen mit verschiedenen Prägungen in den Schalungen erzielt. Die Herstellung der Endplatten für die Eckausbildung erforderte einen zweistufigen Prozess: zuerst wurde das kurze Ende gegossen, dann das Element gedreht und schließlich der lange Abschnitt betoniert. Eine Herausforderung stellten vor allem die gekrümmten Betonfertigteile für den Sockel des Museums dar. Rund 80 verschiedene Elemente wurden dafür angefertigt. Da die Schalung nicht mit CNC-Fräsen zugeschnitten werden konnte, musste dies von Hand geschehen.

Bautafel

Architekten: Morphosis, Culver City
Projektbeteiligte: Datum Engineers, Dallas und John A. Martin Associates, Los Angeles (Tragwerksplanung); Balfour Beatty Construction, London (Bauausführung); Buro Happold, New York (Gebäudetechnik); Talley Associates, Dallas (Landschaftsbau); Amaze Design, Boston und Paul Bernhard Exhibit Design, Austin (Ausstellungsgestaltung); Gate Precast, Hillsboro (Betonfertigteile); Holcim (US), Waltham (Zementhersteller)
Bauherr: Comitée Perot Museum Nature an Science, Dallas
Standort: 2201 N. Field Street, Dallas, Texas 75202
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Perot Museum: Jason Janik, Dallas/Austin und Mark Knight Photography, Austin

Fachwissen zum Thema

Schnitt Sandwichplatte

Schnitt Sandwichplatte

Elementbau

Aufbau von Betonfertigteilfassaden

Jede Betonfertigteilfassade besteht in der Regel aus drei oder vier Schichten:Vorsatzschicht,evtl. Luftschicht,Wärmedämmschicht...

Bindemittel, Zusatzmittel und Zusatzstoffe

Herstellung

Bindemittel, Zusatzmittel und Zusatzstoffe

BindemittelBindemittel sind im plastischen Zustand verarbeitbare anorganische oder organische Substanzen, die im Laufe einer...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Oberflächen

Strukturierte Oberflächen

Ob glatt, farbig oder bedruckt, ob chemisch, mechanisch oder handwerklich bearbeitet – Betonoberflächen lassen sich in...

Zusammensetzung von Beton

Herstellung

Zusammensetzung von Beton

Beton wird aus den Ausgangsstoffen Zement, Wasser und Gesteinskörnungen hergestellt. Weiterhin können Zusatzmittel und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Um eine uralte Platane legt sich die Touristeninformation in Brixen, die vom Büro Modus Architects geplant wurde.

Um eine uralte Platane legt sich die Touristeninformation in Brixen, die vom Büro Modus Architects geplant wurde.

Freizeit/​Sport

Touristeninformation in Brixen

Umarmung auf Zehenspitzen

Der erste und bisher einzige 18-Loch-Golfplatz in Jordanien liegt an einer künstlichen Lagune zwischen Rotem Meer und Arava-Wüste.

Der erste und bisher einzige 18-Loch-Golfplatz in Jordanien liegt an einer künstlichen Lagune zwischen Rotem Meer und Arava-Wüste.

Freizeit/​Sport

Servicegebäude auf einem Golfplatz bei Aqaba

Organisch geformte Betonschale wie aus dem Boden wachsend

Gruber und Popp Architekten entwarfen die Betonoase, ein Jugend- und Familienzentrum im Berliner Bezirk Lichtenberg

Gruber und Popp Architekten entwarfen die Betonoase, ein Jugend- und Familienzentrum im Berliner Bezirk Lichtenberg

Freizeit/​Sport

Betonoase in Berlin

Jugendclub und Familienzentrum Infraleichtbeton

Der Complexe sportif Sam Joubij von CAB Architectes sucht den Bezug zum nahe gelegenen Fluss Paillon

Der Complexe sportif Sam Joubij von CAB Architectes sucht den Bezug zum nahe gelegenen Fluss Paillon

Freizeit/​Sport

Sportkomplex Sam Joubij in Nizza

Kantig robust in Ortbeton

Teil des von Haugen/Zohar Architects & Landskapsfabrikken gestalteten Rastplatzes ist ein Toilettenhäuschen

Teil des von Haugen/Zohar Architects & Landskapsfabrikken gestalteten Rastplatzes ist ein Toilettenhäuschen

Freizeit/​Sport

Rastplatz Ureddplassen in Norwegen

Wellenförmige Betonüberdachung

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Freizeit/​Sport

Hotel Nomad in Basel

Tiefenhydrophobierung für 1950er-Jahre Betonfassade

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Freizeit/​Sport

Schwimmbad Allmendli in Erlenbach

Betonkassettendecke aus einem Guss

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Freizeit/​Sport

Messner Mountain Museum Corones auf dem Kronplatz

Hauchdünne Schalen aus carbonfaserbewehrtem Beton

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Freizeit/​Sport

Clubhaus für den TC IJburg in Amsterdam

Doppelt gekrümmte Ortbetonschale als Dach und Tribüne

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Freizeit/​Sport

Sporthallen Weissenstein in Bern

Gestapelte Baukörper aus hellem und dunkel lasiertem Ortbeton

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Freizeit/​Sport

Promulins Arena in Samedan

Geschwungene Betonkonstruktion mit Lärchenholzverkleidung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Freizeit/​Sport

Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart

Tierische Kletterwelt in graubeigem Sichtbeton

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Freizeit/​Sport

Wassersportzentrum in Berlin-Niederschöneweide

Rohling aus Sichtbeton und Polycarbonat

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Freizeit/​Sport

Turbinenmuseum in Pernegg

Gläserner Schaukasten von Beton gefasst

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Freizeit/​Sport

Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Freizeit/​Sport

Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Freizeit/​Sport

Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Freizeit/​Sport

Naturparkzentrum und Schule in Villnöß

Gestockter Sichtbeton gepaart mit Lärchenholz

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Freizeit/​Sport

Sporthalle der Eisgrubschule in Mainz

Horizontale Bandstruktur aus sandsteinfarbenem Sichtbeton

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Freizeit/​Sport

Lilienthal-Centrum in Stölln

Rot eingefärbter Stampfbeton

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Freizeit/​Sport

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Gefaltetes Betonwerk

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Povoação auf den Azoren

Basaltgraue Betonkuben in grüner Landschaft

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Freizeit/​Sport

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Sichtbetonscheiben, Gesteinsschichten und schiefe Ebenen

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Freizeit/​Sport

Großsporthalle Hämmerlingstraße in Berlin

Weißer Kubus auf dunklen Sichtbetonfertigteilen

Markantes Besucherzentrum

Markantes Besucherzentrum

Freizeit/​Sport

Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Strudelbachhalle in Weissach

Schwarz eingefärbter und polierter Sichtbeton

Ansicht bei Nacht

Ansicht bei Nacht

Freizeit/​Sport

Gemeindezentrum in Übersaxen

Fassade in Splittbeton

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Ablesbare Schalungsstrukturen

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Sporthalle des Lycée René Caillié in Marseille

Strukturierte Sichtbetonfassade

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

MobileLifeCampus in Wolfsburg

Gefaltete Bandstruktur aus Sichtbeton

Außenansicht des Seebades

Außenansicht des Seebades

Freizeit/​Sport

Seebad in Kaltern

Monolitischer Schwimmbadkörper aus Beton

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Freizeit/​Sport

Museums- und Vereinshaus in Grevesmühlen

Sichtbetonturm zwischen Alt- und Neubau

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Freizeit/​Sport

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Freizeit/​Sport

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Tragstruktur aus Stahlbetonfertigteilen

Das Konzerthaus Blaibach

„Für uns war völlig klar, dass wir hier den besten Saal der Welt bauen wollen.“ - Peter Haimerl

Partner-Anzeige