Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Gallerie

Nach sechsjähriger Planungs- und Bauzeit ist das neue Besucherzentrum des Schweizer Nationalparks in Zernez fertig gestellt. Geplant hat es Valerio Olgiati, der sich mit seinem betont puristischen Entwurf in einem zuvor ausgelobten Wettbewerb durchsetzten konnte.

Markant und eindeutig in Formensprache und Material liegt das Gebäude zwischen Freizeitbad, Sportplatz und dem Schloss Planta-Wildenberg, dessen Innenräume ebenfalls von Olgiati umgebaut wurden. Als Doppelkubus in hellem Sichtbeton ausgeführt, sind die beiden dreigeschossigen Kuben über Eck miteinander verschmolzen und formen eine interessante Treppengeometrie im Inneren des Gebäudes. Der Monolith ruht auf einem Betonsockel, der die unterschiedlichen Höhen des ihn umgebenen Platzes aufnimmt. Einige Treppenstufen führen auf eine Betonplattform, hinein in das gleichmäßig über alle Geschosse aufgebaute Museum.

Die Fassadengestaltung ist auf wenige Öffnungen jeweils in der Mitte der Wandflächen und die um wenige Zentimeter auskragenden Stockwerke reduziert. Als Fries auf den Außenwänden sorgen deren klare Schattenfugen im intensiven Licht des Engadins für Struktur und Lebendigkeit. Auffallend sind die breiten, liegenden Fensteröffnungen. Sie werden von Faschen gerahmt, die durch den Bauprozess entstanden sind. Faschen sind in Struktur und Farbe abgesetzte Streifen um Gebäudeöffnungen. Hier machen sie die Betonierabschnitte ablesbar: Zuerst wurden die Gebäudeecken, dann das Mittelstück mit den Fensteraussparungen betoniert. Olgiati bedient sich also handwerklicher Traditionen, entwickelt sie aber nicht als Ornament, sondern als Resultat des Bauprozesses und erreicht damit eine unverwechselbare Individualität des Bauwerks.

Auf der Rückseite wird die Symmetrie durch eine filigrane Treppe aus Ortbeton durchbrochen, die sich wie eine Skulptur an das Gebäude lehnt. Die eindrucksvolle Treppenanlage gabelt sich an der Schnittstelle und führt systematisch in die rechts und links liegenden zwei mal drei Ausstellungsräume, die spiegelsymmetrisch übereinander angeordnet sind. Pro Geschoss befindet sich ein einziger Ausstellungsraum, der über die seitlich liegende versteckte Treppe zugänglich ist.

Beton

Der monolithische Charakter des Bauwerkes ist konsequent in der Konstruktion umgesetzt. Sie besteht aus einschaligem Leichtbeton mit einem Zuschlag aus Blähtonkugeln anstelle von Kies. Typisch für diesen Beton sind die sichtbaren Lufteinschlüsse in der Oberfläche. Die Wanddicken von 55 cm sind an den tiefen Fensterlaibungen ablesbar.

Die luftgefüllten Poren des Zuschlagstoffs verleihen dem Beton eine geringe Trockenrohdichte von unter 2.000 kg/m³. Aber der Baustoff ist nicht nur um einiges leichter als normaler Beton, er verfügt zudem über eine bessere Wärmedämmleistung, so dass auf eine zusätzliche Dämmung gänzlich verzichtet werden konnte. Der Wegfall eines mehrschichtigen Wandaufbaus ermöglichte zudem die monolithische Bauweise von materialgleichen Wandflächen innen und außen.

Durch die Verwendung von glatten, nicht strukturierten Schaltafeln sind die Oberflächen des Nationalparkzentrums sehr homogen und glatt, was zur Strenge und Eindeutigkeit in der Wirkung beträgt. Scharfkantige Gebäudeecken und ein fugenloser Bodenbelag in Form von geschliffenem Terrazzo verschmelzen die Materialien aus einem Guss.

Aufgrund statischer Anforderungen sind die Böden und Decken aus Normalbeton mit Zernezer-Kies hergestellt. Sie beinhalten auch die Boden-/Deckenheizung sowie sämtliche elektrischen Installationen. Beheizt wird das Gebäude mittels gemeindeeigener Holzschnitzelheizung. Auf eine Klimaanlage wird verzichtet.

Objektinformationen

Architekt: Valerio Olgiati, Flims
Projektbeteiligte: ARGE Architectura DC SA und Castellani & Bulfoni, Scuol (Bauleitung); Jon Andrea Könz, Zernez, Dr. Schwarz Consulting, Zug (Bauningenieure); Liapor Schweiz, Olten (Leichtbeton); Sosa Gera SA Stein-, Kies-, Betonwerk, Zernez (Betonherstellung); Foffa & Conrad; Lazzarini AG, Zernez (Rohbau)
Bauherr: Schweizerische Nationalpark, Zernez
Fertigstellung: 2008
Standort: Zernez, Schweiz
Bildnachweis: Javier Miguel Verme

Objektstandort

Verkehrsverein Zernez 1
7530 Zernez
Schweiz

Artikel zum Thema

Glatte Betonoberflächen entstehen durch eine saugende Schalhaut. Beispiel: Mercedes-Benz -Museum in Stuttgart von Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio)

Oberflächen

Glatte Oberflächen

Die sichtbare Betonoberfläche wird durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems...

Gefügedichter Leichtbeton

Betonarten

Leichtbeton

Alle gefügedichten Betone, deren Rohdichte kleiner ist als 2.000 kg/m³, gelten als Leichtbetone. Technisch möglich ist Leichtbeton...

Betonarten

Normalbeton

Die Trockenrohdichte von Normalbeton beträgt über 2.000 kg/m³ bis zu 2.600 kg/m³. Werden keine näheren Angaben gemacht, kommt...

Sichtbetonfassade der Schweizer Botschaft, Architekten: Diener & Diener, Basel

Oberflächen

Sichtbetonoberflächen

Die Qualität sichtbar bleibender Betonflächen wird durch vielfältige Faktoren bestimmt und bedarf deshalb grundlegender...

Zum Seitenanfang

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Freizeit/​Sport

Hotel Nomad in Basel

Tiefenhydrophobierung für 1950er-Jahre Betonfassade

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Freizeit/​Sport

Schwimmbad Allmendli in Erlenbach

Betonkassettendecke aus einem Guss

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Freizeit/​Sport

Messner Mountain Museum Corones auf dem Kronplatz

Hauchdünne Schalen aus carbonfaserbewehrtem Beton

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Freizeit/​Sport

Clubhaus für den TC IJburg in Amsterdam

Doppelt gekrümmte Ortbetonschale als Dach und Tribüne

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Freizeit/​Sport

Sporthallen Weissenstein in Bern

Gestapelte Baukörper aus hellem und dunkel lasiertem Ortbeton

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Freizeit/​Sport

Promulins Arena in Samedan

Geschwungene Betonkonstruktion mit Lärchenholzverkleidung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Freizeit/​Sport

Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart

Tierische Kletterwelt in graubeigem Sichtbeton

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Freizeit/​Sport

Wassersportzentrum in Berlin-Niederschöneweide

Rohling aus Sichtbeton und Polycarbonat

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Freizeit/​Sport

Turbinenmuseum in Pernegg

Gläserner Schaukasten von Beton gefasst

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Freizeit/​Sport

Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Freizeit/​Sport

Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Freizeit/​Sport

Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Freizeit/​Sport

Naturparkzentrum und Schule in Villnöß

Gestockter Sichtbeton gepaart mit Lärchenholz

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Freizeit/​Sport

Sporthalle der Eisgrubschule in Mainz

Horizontale Bandstruktur aus sandsteinfarbenem Sichtbeton

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Freizeit/​Sport

Lilienthal-Centrum in Stölln

Rot eingefärbter Stampfbeton

Freizeit/​Sport

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Gefaltetes Betonwerk

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Povoação auf den Azoren

Basaltgraue Betonkuben in grüner Landschaft

Freizeit/​Sport

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Sichtbetonscheiben, Gesteinsschichten und schiefe Ebenen

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Freizeit/​Sport

Großsporthalle Hämmerlingstraße in Berlin

Weißer Kubus auf dunklen Sichtbetonfertigteilen

Markantes Besucherzentrum

Freizeit/​Sport

Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Direkte Lage am See

Freizeit/​Sport

Bodensee Therme in Konstanz

Weit auskragendes Dach über weißem Sichtbeton

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Strudelbachhalle in Weissach

Schwarz eingefärbter und polierter Sichtbeton

Ansicht bei Nacht

Freizeit/​Sport

Gemeindezentrum in Übersaxen

Fassade in Splittbeton

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Ablesbare Schalungsstrukturen

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Sporthalle des Lycée René Caillié in Marseille

Strukturierte Sichtbetonfassade

Außenansicht

Freizeit/​Sport

MobileLifeCampus in Wolfsburg

Gefaltete Bandstruktur aus Sichtbeton

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Freizeit/​Sport

Museums- und Vereinshaus in Grevesmühlen

Sichtbetonturm zwischen Alt- und Neubau

Außenansicht des Seebades

Freizeit/​Sport

Seebad in Kaltern

Monolitischer Schwimmbadkörper aus Beton

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Freizeit/​Sport

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Das Phaeno dient der Wissenschaftsvermittlung

Freizeit/​Sport

Phaeno Science Center in Wolfsburg

Selbstverdichtete Betonlandschaft

Skisprungschanze Bergisel - Zaha Hadid

Ansicht

Freizeit/​Sport

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

Minimiertes Fugenbild

Freizeit/​Sport

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Tragstruktur aus Stahlbetonfertigteilen

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner