Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Es ist noch gar nicht so lange her, da sorgte die Rütlischule im Berliner Bezirk Neukölln bundesweit für Negativ-Schlagzeilen. Das hat nicht nur besorgte Eltern aufgerüttelt, sondern auch den Berliner Senat. Der hat daraufhin das Modellprojekt Campus Rütli CR² angestoßen, das auf einer Fläche von 47.900 m² die beispielhafte Verwirklichung einer Bildungslandschaft mit Sportcampus und Freiflächen sowie der Schaffung eines gemeinsamen Sozialraumes für alle Bewohner des Stadtteils zum Ziel hat. Im Zuge der Neugestaltung wurden u.a. mehrere Schulen zusammengelegt, zwei Kitas, ein Jugendklub, eine Musikschule und weitere Freizeiteinrichtungen eingebunden.

Gallerie

Die erste bauliche Maßnahme zur Umsetzung des Projektes ist der Neubau einer Quartierssporthalle nach Plänen der Berliner Architekten Plus 4930. Neben der sportlichen Ertüchtigung dient sie als öffentlicher Veranstaltungsort und ist daher mit zwei differenzierten Eingängen ausgestattet. In das für die Öffentlichkeit zugängliche Foyer gelangen die Besucher über die schmalere Ostseite. Diese öffnet sich mit einem großflächig verglasten Eingangsbereich zu einem neu angelegten Platz an der Pflügerstraße. Im Gegensatz dazu zeigt sich die zur Straße hin ausgerichtete Nordfassade geschlossen und abweisend. Auf der Südseite ist die Dreifeldsporthalle noch einmal ganz anders gestaltet: Als begehbares Sportgerät konzipiert, ist ihr Dach auf rund zwei Dritteln der Gebäudelänge in Form einer begrünten Welle ausgebildet, die zu den angrenzenden Sportplätzen ausläuft. Das geschwungene Dach kann aber nicht nur bespielt, sondern auch als Tribüne genutzt werden: 300 Besucher finden hier Platz, mit zusätzlicher Bestuhlung 700. Seitlich befindet sich der Eingang für die Sportler mit direkter Anbindung an den Schulbau und die Sportplätze. Beidseitig des Zugangs sind hinter der gesamten Südseite Umkleiden und Nebenräume angeordnet.

Die Sporthalle besitzt eine Nutzfläche von 1.730 m². Bei Veranstaltungen bietet sie Raum für 800 Besucher in der Halle und weiteren 200 im Foyer. Dieses ist eingeschossig ausgebildet; große Oberlichter sorgen für eine gute Belichtung. Eine Besonderheit des Raumes ist die Faltung der einzelnen Deckenfelder aus Beton, die dem Raum eine ganz besondere Atmosphäre verleiht. Die eigentliche Sporthalle ist im unteren Bereich geschlossen, oben transluzent ausgeführt.

Um das Gebäude wirtschaftlich zu gestalten, verfolgten Architekten und Bauherrn das Konzept des „veredelten Rohbaus“ d.h. repräsentative Gebäudezonen sind aufwendig, funktionale Zonen einfacher gestaltet. Oberhalb des hellen Betonsockels liegt der lichtdurchlässige Hallenkörper. Er besteht aus 6-Kammer-Polycarbonatplatten, die im Vergleich zu einer Verglasung nicht nur kostengünstiger sind, sondern auch bessere Wärmedämmeigenschaften aufweisen. Sie sorgen außerdem für eine rundum blendfreie Beleuchtung der 9,00 m hohen Halle. Nach oben abgeschlossen wird sie von einem 50 cm hohen Dach, dessen Konstruktion aus Walzprofilen besteht, die Spannweite der Träger beträgt 28,80 m. Oberhalb der Profile liegen gelochte Trapezbleche, darüber eine 20 cm dicke Schicht aus bituminierter Mineralwolle, den Gebäudeabschluss nach außen bilden bitumenverträgliche Kunststoff-Dachbahnen.

Beton
Sämtliche Wände der Sporthalle sind in Ortbeton hergestellt, nach außen hin als Sichtbeton ausgeführt. Die Planer entschieden sich für dieses Material, da Verbundsysteme oder vorgehängte Fassadenplatten aufgrund von Beschädigungsgefahr durch Vandalismus von vornherein ausschieden. Bis zu einer Höhe von 3,75 m besteht die Außenhülle aus 25 cm dicken Sichtbetonwänden; nach innen folgt erst eine Dämmung, dann Prallwände. Das äußere Erscheinungsbild des Betons zeigt die Struktur der verwendeten Brettschichtschalung. Ihr horizontales Abbild unterstreicht die längliche Gliederung des Baukörpers; ihre raue Struktur verleiht im Tiefe.

Die Konstruktion der Decke im Besucherfoyer ist besonders aufwendig gestaltet und wurde auch aus akustischen Gründen in den Flächen gefaltet. Im Gegensatz zur Sporthalle, die für Musik und Reden schalldämpfend mit kurzer Nachhallzeit ausgelegt wurde, ist die Foyerdecke für eine längere Nachhallzeit konzipiert, sodass hier auch nicht verstärkte Veranstaltungen wie Konzente für klassische Musik aufgeführt werden können. Die Geometrie der Decke setzt sich aus insgesamt vier trapezförmig nach oben gefalteten Feldern aus Ortbeton zusammen, in denen jeweils zwei quadratische Öffnungen an den höchsten Punkten eines Feldes eingeschnitten sind. Der Falz befindet sich an der Kante der Verbindungslinien zwischen der äußeren Ecke des Trapezfeldes und dem höchsten Eckpunkt des Oberlichtes.

Die Dicke der geneigten Betonflächen beträgt zwischen 20 und 60 cm, insgesamt messen die Felder 7,00 x 8,66 m. Um die Raumwirkung der außergewöhnlichen Deckenkonstruktion hervorzuheben, wurden die Oberflächen verputzt und weiß gestrichen. Aus brandschutztechnischen Gründen ist ein Oberlicht offen ausgeführt, das jeweils näher zur Halle gelegene jedoch als geschlossenes mit einer Tageslicht simulierenden hinterleuchteten Scheibe.

Die Außenwände des Sockels sind mit einem Anti-Graffiti-Schutz versehen, der aber nicht verhindert, dass die hellen Betonflächen geradezu zum Besprühen einladen. So mancher hat sich bereits darauf verewigt – was den Architekten nicht unbedingt missfällt. Für sie tragen Farben und Bilder zu einer Belebung des Gebäudes bei, außerdem wären sie wohl kaum zu vermeiden.

Bautafel

Architekten: Plus 4930 Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Baurep, Neubrandenburg (Rohbau); Ibautec, Erfurt (Fassade); K. Rogge, Berlin (Trockenbau)
Bauherr: Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Neukölln von Berlin, Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport
Standort: Pflügerstraße 29, 12045 Berlin-Neukölln
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: Plus 4930, Berlin

Fachwissen zum Thema

Nicht immer sind Graffitis unerwünscht, hier bei den Skatern im Berliner Park am Gleisdreieck

Nicht immer sind Graffitis unerwünscht, hier bei den Skatern im Berliner Park am Gleisdreieck

Oberflächen

Anti-Graffiti-Schutz

Zwar lassen sich Graffitis nicht verhindern, können aber mit entsprechender Behandlung des Untergrunds leichter wieder entfernt...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Oberflächen

Strukturierte Oberflächen

Ob glatt, farbig oder bedruckt, ob chemisch, mechanisch oder handwerklich bearbeitet – Betonoberflächen lassen sich in...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Gruber und Popp Architekten entwarfen die Betonoase, ein Jugend- und Familienzentrum im Berliner Bezirk Lichtenberg

Gruber und Popp Architekten entwarfen die Betonoase, ein Jugend- und Familienzentrum im Berliner Bezirk Lichtenberg

Freizeit/​Sport

Betonoase in Berlin

Jugendclub und Familienzentrum Infraleichtbeton

Der Complexe sportif Sam Joubij von CAB Architectes sucht den Bezug zum nahe gelegenen Fluss Paillon

Der Complexe sportif Sam Joubij von CAB Architectes sucht den Bezug zum nahe gelegenen Fluss Paillon

Freizeit/​Sport

Sportkomplex Sam Joubij in Nizza

Kantig robust in Ortbeton

Teil des von Haugen/Zohar Architects & Landskapsfabrikken gestalteten Rastplatzes ist ein Toilettenhäuschen

Teil des von Haugen/Zohar Architects & Landskapsfabrikken gestalteten Rastplatzes ist ein Toilettenhäuschen

Freizeit/​Sport

Rastplatz Ureddplassen in Norwegen

Wellenförmige Betonüberdachung

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Freizeit/​Sport

Hotel Nomad in Basel

Tiefenhydrophobierung für 1950er-Jahre Betonfassade

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Freizeit/​Sport

Schwimmbad Allmendli in Erlenbach

Betonkassettendecke aus einem Guss

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Freizeit/​Sport

Messner Mountain Museum Corones auf dem Kronplatz

Hauchdünne Schalen aus carbonfaserbewehrtem Beton

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Freizeit/​Sport

Clubhaus für den TC IJburg in Amsterdam

Doppelt gekrümmte Ortbetonschale als Dach und Tribüne

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Freizeit/​Sport

Sporthallen Weissenstein in Bern

Gestapelte Baukörper aus hellem und dunkel lasiertem Ortbeton

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Freizeit/​Sport

Promulins Arena in Samedan

Geschwungene Betonkonstruktion mit Lärchenholzverkleidung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Freizeit/​Sport

Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart

Tierische Kletterwelt in graubeigem Sichtbeton

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Freizeit/​Sport

Wassersportzentrum in Berlin-Niederschöneweide

Rohling aus Sichtbeton und Polycarbonat

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Freizeit/​Sport

Turbinenmuseum in Pernegg

Gläserner Schaukasten von Beton gefasst

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Freizeit/​Sport

Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Freizeit/​Sport

Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Freizeit/​Sport

Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Freizeit/​Sport

Naturparkzentrum und Schule in Villnöß

Gestockter Sichtbeton gepaart mit Lärchenholz

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Freizeit/​Sport

Sporthalle der Eisgrubschule in Mainz

Horizontale Bandstruktur aus sandsteinfarbenem Sichtbeton

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Freizeit/​Sport

Lilienthal-Centrum in Stölln

Rot eingefärbter Stampfbeton

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Freizeit/​Sport

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Gefaltetes Betonwerk

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Povoação auf den Azoren

Basaltgraue Betonkuben in grüner Landschaft

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Freizeit/​Sport

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Sichtbetonscheiben, Gesteinsschichten und schiefe Ebenen

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Freizeit/​Sport

Großsporthalle Hämmerlingstraße in Berlin

Weißer Kubus auf dunklen Sichtbetonfertigteilen

Markantes Besucherzentrum

Markantes Besucherzentrum

Freizeit/​Sport

Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Direkte Lage am See

Direkte Lage am See

Freizeit/​Sport

Bodensee Therme in Konstanz

Weit auskragendes Dach über weißem Sichtbeton

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Strudelbachhalle in Weissach

Schwarz eingefärbter und polierter Sichtbeton

Ansicht bei Nacht

Ansicht bei Nacht

Freizeit/​Sport

Gemeindezentrum in Übersaxen

Fassade in Splittbeton

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Ablesbare Schalungsstrukturen

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Sporthalle des Lycée René Caillié in Marseille

Strukturierte Sichtbetonfassade

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

MobileLifeCampus in Wolfsburg

Gefaltete Bandstruktur aus Sichtbeton

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Freizeit/​Sport

Museums- und Vereinshaus in Grevesmühlen

Sichtbetonturm zwischen Alt- und Neubau

Außenansicht des Seebades

Außenansicht des Seebades

Freizeit/​Sport

Seebad in Kaltern

Monolitischer Schwimmbadkörper aus Beton

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Freizeit/​Sport

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Freizeit/​Sport

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Tragstruktur aus Stahlbetonfertigteilen

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige