Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Gallerie

Rechner-Barock und Digitalmoderne – das sind nur zwei der Etiketten, die diesem Bau bereits angeheftet waren, bevor er fertig wurde. Im Mai 2006 wurde in Stuttgart-Untertürkheim das neue Mercedes-Benz-Museum eingeweiht. Es entstand nach Plänen des Amsterdamer Büros UN Studio (Ben van Berkel und Caroline Bos), die den Wettbewerb im Jahr 2002 für sich entscheiden konnten. Es gilt als eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart. Seine Planung und sein Bau sind aufs engste mit dem Gestaltfindungsprozess am Computer verbunden. Das Gebäude, dem sämtliche konventionelle Architekturmerkmale wie gerade Wände, ebene Böden oder abgeschlossene Räume fehlen, ist ein Statement zum Stand der digitalen Technik.

Als gekrümmte Doppelhelix bezeichnen die Architekten die Grundform des Hauses im Grundriss. Damit wird auf die Geometrie der Träger menschlichen Erbguts angespielt. Der Grundgedanke des Museumsrundgangs, der von oben erschlossen wird, sind zwei Parcours, die sich immer wieder treffen und miteinander verschränken: Mythos (chronologisch) und Collection (thematisch). Ein Wechsel zwischen beiden Rundgängen ist an vielen Stellen möglich. Ähnlich wie beim New Yorker Guggenheim-Museum winden sich die Rundgänge neun Geschosse hoch von oben nach unten. Zwischen den beiden Rundgängen ist ein gebäudehohes Atrium angeordnet.

Das von HG Merz (Stuttgart) geplante Ausstellungskonzept ist von Anfang an in die Architekturpläne eingeflossen. Die Ausstellung zeigt auf 16.500 m² Fläche 160 Fahrzeuge, darunter neben Pkws und Rennwagen auch Busse und Lkws.

Beton
Neben der teilweise schwindelerregenden Formensprache besticht der Museumsbau durch seine radikale Materialität: Durch die schiere Wucht der Sichtbeton-Konstruktion erhält das Raumkontinuum seinen Halt. Der rauhe Beton kontrastiert dabei mit den polierten Metalloberflächen der Exponate und ruft gleichzeitig Assoziationen zu deren natürlichen Lebensraum wach: Bilder von Autobahnunterführungen, Brückenbauwerken, Tunnels und aufgeständerten Trassen drängen sich auf.

Die Realisierung der vielen doppelt gekrümmten Flächen stellte eine besondere Herausforderung dar. Zur Vereinfachung der Herstellung wurde ein spezielles Verfahren entwickelt, das es erlaubt, doppelte Krümmung durch planeben zugeschnittene Elemente zu erzeugen, die nur elastisch verformt in die richtige Form gedrückt wurden. Dieses Verfahren wurde insbesondere für die Schaltafeln angewandt.

Um abgehängte Decken und Rohre für die Installationen zu vermeiden sind alle Decken als zweischalige Konstruktionen ausgeführt, alle Lampen und Lüftungsöffnungen sind bündig eingebaut.

Objektinformationen

Architekten: Ben van Berkel und Carolin Bos (UN Studio), Amsterdam
Projektbeteiligte: HG Merz, Stuttgart (Ausstellungskonzept); Udo Walz, Stuttgart (Parametrisierung 3D-Modell); Werner Sobek, Stuttgart (Tragwerk), Transsolar, Stuttgart (Energieplanung);
Bauherr: DaimlerChrysler AG, Stuttgart
Fertigstellung: 2006
Standort: Mercedesstraße 100, Stuttgart-Untertürkheim
Bildnachweis: Daimler Crysler, Stuttgart

Objektstandort



Surftipps

Zum Seitenanfang

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Freizeit/​Sport

Hotel Nomad in Basel

Tiefenhydrophobierung für 1950er-Jahre Betonfassade

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Freizeit/​Sport

Schwimmbad Allmendli in Erlenbach

Betonkassettendecke aus einem Guss

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Freizeit/​Sport

Messner Mountain Museum Corones auf dem Kronplatz

Hauchdünne Schalen aus carbonfaserbewehrtem Beton

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Freizeit/​Sport

Clubhaus für den TC IJburg in Amsterdam

Doppelt gekrümmte Ortbetonschale als Dach und Tribüne

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Freizeit/​Sport

Sporthallen Weissenstein in Bern

Gestapelte Baukörper aus hellem und dunkel lasiertem Ortbeton

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Freizeit/​Sport

Promulins Arena in Samedan

Geschwungene Betonkonstruktion mit Lärchenholzverkleidung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Freizeit/​Sport

Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart

Tierische Kletterwelt in graubeigem Sichtbeton

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Freizeit/​Sport

Wassersportzentrum in Berlin-Niederschöneweide

Rohling aus Sichtbeton und Polycarbonat

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Freizeit/​Sport

Turbinenmuseum in Pernegg

Gläserner Schaukasten von Beton gefasst

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Freizeit/​Sport

Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Freizeit/​Sport

Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Freizeit/​Sport

Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Freizeit/​Sport

Naturparkzentrum und Schule in Villnöß

Gestockter Sichtbeton gepaart mit Lärchenholz

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Freizeit/​Sport

Sporthalle der Eisgrubschule in Mainz

Horizontale Bandstruktur aus sandsteinfarbenem Sichtbeton

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Freizeit/​Sport

Lilienthal-Centrum in Stölln

Rot eingefärbter Stampfbeton

Freizeit/​Sport

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Gefaltetes Betonwerk

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Povoação auf den Azoren

Basaltgraue Betonkuben in grüner Landschaft

Freizeit/​Sport

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Sichtbetonscheiben, Gesteinsschichten und schiefe Ebenen

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Freizeit/​Sport

Großsporthalle Hämmerlingstraße in Berlin

Weißer Kubus auf dunklen Sichtbetonfertigteilen

Markantes Besucherzentrum

Freizeit/​Sport

Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Direkte Lage am See

Freizeit/​Sport

Bodensee Therme in Konstanz

Weit auskragendes Dach über weißem Sichtbeton

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Strudelbachhalle in Weissach

Schwarz eingefärbter und polierter Sichtbeton

Ansicht bei Nacht

Freizeit/​Sport

Gemeindezentrum in Übersaxen

Fassade in Splittbeton

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Ablesbare Schalungsstrukturen

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Sporthalle des Lycée René Caillié in Marseille

Strukturierte Sichtbetonfassade

Außenansicht

Freizeit/​Sport

MobileLifeCampus in Wolfsburg

Gefaltete Bandstruktur aus Sichtbeton

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Freizeit/​Sport

Museums- und Vereinshaus in Grevesmühlen

Sichtbetonturm zwischen Alt- und Neubau

Außenansicht des Seebades

Freizeit/​Sport

Seebad in Kaltern

Monolitischer Schwimmbadkörper aus Beton

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Freizeit/​Sport

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Das Phaeno dient der Wissenschaftsvermittlung

Freizeit/​Sport

Phaeno Science Center in Wolfsburg

Selbstverdichtete Betonlandschaft

Skisprungschanze Bergisel - Zaha Hadid

Ansicht

Freizeit/​Sport

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

Minimiertes Fugenbild

Freizeit/​Sport

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Tragstruktur aus Stahlbetonfertigteilen

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner