Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Gallerie

Seit jeher sind die Menschen vom Universum mit seinen Planeten, Sternen und Galaxien fasziniert. Ein Ort, an dem sich alles um dieses Thema dreht, ist das Haus der Astronomie auf dem Königstuhl nahe Heidelberg. In seiner Form der berühmten Spiralgalaxie M51 nachempfunden, soll es eine breite Öffentlichkeit für Astronomie begeistern und den Wissenschaftsaustausch unter den Astronomen fördern. Die Planung des Gebäudes stammt von den Darmstädter Architekten Bernhardt und Partner, für die inhaltliche Leitung ist u.a. das Max-Planck-Institut für Astronomie verantwortlich, das sich ebenso wie die Landessternwarte in direkter Nachbarschaft befindet.

Um eine zentrale Mittelachse gedreht, zeigt sich der zweigeschossige Rundbau aus Stahlbeton mit bandartigen, metallverkleideten Geschossebenen und dazwischen liegenden Glasfassaden. Den Kern des Gebäudes bildet die „Galaxie“, ein mit multimedialer Technik ausgestatteter Hörsaal mit 101 Sitzplätzen, über dem sich eine Planetariumskuppel wölbt. Spiralförmig um den Gebäudekern angeordnet ist das Foyer, anschließend die Ausstellungs-, Seminar- und Büroräume. Diese enden in zwei Spiralarmen, die in der Höhe um ein halbes Geschoss zueinander versetzt sind. Gläserne Trennwände und offene Bereiche erlauben vielfältige Sichtbezüge und machen die Gebäudeform für die Besucher erfahrbar.

Analog zu der Spiralform einer Galaxie nimmt die Krümmung der Seitenarme zum Kern hin immer mehr zu. Der so erzeugte Eindruck einer Rotation wird durch die abnehmende Höhe der Glasfassadenbänder nach oben hin noch verstärkt. Da sich die räumliche Umsetzung der komplexen Gebäudeform mit zweidimensionalen Plänen nicht realisieren ließ, arbeiteten die Architekten mit einem dreidimensionalen Modell und einer speziellen 3D-Software.

Beton
Die Ausführung der Ortbetonarbeiten war für das erfahrene Bauunternehmen keine alltägliche Aufgabe. Mehr als 100 verschiedene Radien und nur wenig gerade Wände galt es zu bauen. Aufgrund der komplexen Geometrie des Gebäudes mussten viele der computergenerierten Formteile für die Schalung speziell angefertigt werden. Insgesamt 600 Tonnen Bewehrungsstahl, 1.175 m Spannstahl und rund 3.000 m³ Ortbeton kommen zum Einsatz.

Für die Tragfähigkeit der Stahlbetonkonstruktion sorgt ein kompliziertes Raster aus Unterzügen und vier vorgespannten Kragdecken. Mit viel Spannstahl und Spannlitzen ausgestattet, mussten alle diese Bauteile in einem Guss gegossen werden. Sie liegen auf nur acht, zudem um 10 Grad geneigten Stützen auf. Diese wurden in Sichtbetonqualität SB 4 ausgeführt, entsprechen also der höchsten Sichtbetonklasse mit besonders hohen Anforderungen an die geschalten Flächen. Die geringe Anzahl lastabtragender Elemente kommt den Ausstellungsflächen zugute, die dadurch flexibler genutzt werden können. Eine weitere Besonderheit ist die sich selbst tragende Kuppel aus Stahlbetonfertigteilen. Sie überspannt eine Öffnung von 14 m und besteht aus 20 Einzelsegmenten mit einem Gesamtgewicht von 205 Tonnen.

Die komplizierten Formen des Gebäudes konnten mit einem fließfähigen, leicht verarbeitbaren Transportbeton hergestellt werden. Durch seine Zusammensetzung verfügt er über einen hohen Wassereindringwiderstand. Ein Entmischen oder Bluten findet nicht statt.

Objektinformationen

Architekten: Bernhardt und Partner, Darmstadt
Projektbeteiligte: Albert Altenbach, Heidelberg (Bauunternehmen); Flachdach Breivogel, Bad Kreuznach (Ausführung Flachdach) TBG Transportbeton Kurpfalz, Eppelheim (Betonwerk); Heidelbergcement, Heidelberg (Betonhersteller); Betotech Baustofftechnisches Labor, Eppelheim (Betonprüfstelle)
Bauherr: Klaus Tschira Stiftung, Heidelberg
Fertigstellung: 2011
Standort: Königstuhl 17, 69117 Heidelberg
Bildnachweis: Steffen Fuchs für Heidelbergcement und Swen Carlin, Heidelberg für Bernhardt und Partner

Objektstandort

Königstuhl 17
69117 Heidelberg
Deutschland

Artikel zum Thema

Für die Neuapostolische Kirche in Neuhausen verwendete man weichen Beton der Konsistenzklasse F3 aus Weißzement

Eigenschaften

Konsistenz

Die Konsistenz ist ein Maß für die Steifigkeit des Frischbetons und definiert seine Verarbeitbarkeit. Die Konsistenz wird in...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Bewehrung

Stahlbewehrung

Stahl ist das älteste und am meisten verwendete Bewehrungsmaterial für Beton. Erfinder der Stahlbewehrung war der Franzose Joseph...

Die fünf Meter dicke Betonsohle der Weserschleuse Minden besteht aus WU-Beton

Eigenschaften

Wasserundurchlässigkeit

Gut verdichteter und richtig zusammengesetzter Beton ist wasserundurchlässig. Je nach Bauwerksabdichtung werden die beiden...

Zum Seitenanfang

Instandgesetzte Bestandsfassade des Hotels Nomad mit neuen Aluminiumfenstern

Freizeit/​Sport

Hotel Nomad in Basel

Tiefenhydrophobierung für 1950er-Jahre Betonfassade

Das Schwimmbad Allmendli sitzt auf einer ehemaligen Unterkunft der Rettungstruppen der Schweizer Armee

Freizeit/​Sport

Schwimmbad Allmendli in Erlenbach

Betonkassettendecke aus einem Guss

Spektakuläre Architektur in 2.275 Metern Höhe

Freizeit/​Sport

Messner Mountain Museum Corones auf dem Kronplatz

Hauchdünne Schalen aus carbonfaserbewehrtem Beton

Das Clubhaus steht sowohl den Tennisspielern des Vereins, als auch den Bewohnern des neuen Stadtviertels offen

Freizeit/​Sport

Clubhaus für den TC IJburg in Amsterdam

Doppelt gekrümmte Ortbetonschale als Dach und Tribüne

Nordwestansicht des Sporthallenkomplexes kurz vor der Fertigstellung

Freizeit/​Sport

Sporthallen Weissenstein in Bern

Gestapelte Baukörper aus hellem und dunkel lasiertem Ortbeton

Was als Rampe ebenerdig beginnt, endet als Tribüne auf dem Dach über den Garderoben

Freizeit/​Sport

Promulins Arena in Samedan

Geschwungene Betonkonstruktion mit Lärchenholzverkleidung

Das Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart fügt sich mit seinen Seilnetzten und begrünten Dachflächen behutsam in die Umgebung

Freizeit/​Sport

Menschenaffenhaus der Wilhelma Stuttgart

Tierische Kletterwelt in graubeigem Sichtbeton

Die zum Wasser ausgerichtete Nordfassade

Freizeit/​Sport

Wassersportzentrum in Berlin-Niederschöneweide

Rohling aus Sichtbeton und Polycarbonat

Das Gebäude öffnet sich mit drei Glasfassaden zum Altbau, Rückseite und Dach bestehen aus Beton

Freizeit/​Sport

Turbinenmuseum in Pernegg

Gläserner Schaukasten von Beton gefasst

Der fast 17.000 Quadratmeter große Museumsneubau befindet sich unweit der Innenstadt am Woodall-Rodgers-Freeway

Freizeit/​Sport

Perot Museum of Nature & Science in Dallas

Betonierte Gesteinsschichten

Zugang für die Sportler mit dem als Welle ausgebildeten Dach auf der Südfassade zu den Sportplätzen hin

Freizeit/​Sport

Quartierssporthalle Rütli in Berlin-Neukölln

Roh belassener Betonsockel mit transluzenter Haube

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Freizeit/​Sport

Haus der Astronomie in Heidelberg

Spiralgalaxie aus Ortbeton

Die schräg zueinander stehenden Gebäude beherbergen das Besucherzentrum, eine Schule und den Kindergarten des Ortes

Freizeit/​Sport

Naturparkzentrum und Schule in Villnöß

Gestockter Sichtbeton gepaart mit Lärchenholz

Ein sich um die gesamte bauliche Struktur faltendes Band aus hellsandsteinfarbenem Sichtbeton fasst den dreigeschossigen Baukörper

Freizeit/​Sport

Sporthalle der Eisgrubschule in Mainz

Horizontale Bandstruktur aus sandsteinfarbenem Sichtbeton

Gesamtansicht des Ausstellungszentrums

Freizeit/​Sport

Lilienthal-Centrum in Stölln

Rot eingefärbter Stampfbeton

Freizeit/​Sport

Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch

Gefaltetes Betonwerk

Ansicht der basaltschwarzen Fassaden

Freizeit/​Sport

Hallenbad in Povoação auf den Azoren

Basaltgraue Betonkuben in grüner Landschaft

Freizeit/​Sport

Besucherinformationszentrum Grube Messel

Sichtbetonscheiben, Gesteinsschichten und schiefe Ebenen

Sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung sind die beiden Gebäudeteile gegeneinander verschoben

Freizeit/​Sport

Großsporthalle Hämmerlingstraße in Berlin

Weißer Kubus auf dunklen Sichtbetonfertigteilen

Markantes Besucherzentrum

Freizeit/​Sport

Nationalparkzentrum in Zernez

Verschmolzene Betonquader

Direkte Lage am See

Freizeit/​Sport

Bodensee Therme in Konstanz

Weit auskragendes Dach über weißem Sichtbeton

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Strudelbachhalle in Weissach

Schwarz eingefärbter und polierter Sichtbeton

Ansicht bei Nacht

Freizeit/​Sport

Gemeindezentrum in Übersaxen

Fassade in Splittbeton

Ausstellungsgebäude am Fuß des Mittelberges

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum Arche Nebra in Wangen

Ablesbare Schalungsstrukturen

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Sporthalle des Lycée René Caillié in Marseille

Strukturierte Sichtbetonfassade

Außenansicht

Freizeit/​Sport

MobileLifeCampus in Wolfsburg

Gefaltete Bandstruktur aus Sichtbeton

Ensembleansicht vom Bürgerpark

Freizeit/​Sport

Museums- und Vereinshaus in Grevesmühlen

Sichtbetonturm zwischen Alt- und Neubau

Außenansicht des Seebades

Freizeit/​Sport

Seebad in Kaltern

Monolitischer Schwimmbadkörper aus Beton

Das Mercedes-Museum bei Nacht: eines der spektakulärsten Bauwerke der Gegenwart

Freizeit/​Sport

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Statement zum Stand der digitalen Technik

Das Phaeno dient der Wissenschaftsvermittlung

Freizeit/​Sport

Phaeno Science Center in Wolfsburg

Selbstverdichtete Betonlandschaft

Skisprungschanze Bergisel - Zaha Hadid

Ansicht

Freizeit/​Sport

Skisprungschanze Bergisel in Innsbruck/A

Minimiertes Fugenbild

Freizeit/​Sport

Dorfgemeinschaftshaus in Zimmern

Tragstruktur aus Stahlbetonfertigteilen

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner