Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Gallerie

Plaza de la Encarnación in Sevilla war ursprünglich der Standort eines mittelalterlichen Klosters. Später wurde er als zentraler Marktplatz genutzt, dann geriet er in Vergessenheit und blieb Jahrzehnte lang ungenutzt. Eine nach oben offene, überdimensional große Holzstruktur, der sogenannte Metropol Parasol, soll den städtischen Raum im Zentrum der Altstadt nun wiederbeleben.

Die organisch geformte Struktur wurde als eine Art Sonnendach konzipiert, dessen geschwungene Oberfläche aus der Aneinanderreihung mehrerer pilzartiger Holzgebilde entsteht. Metropol Parasol ist etwa 150 m lang, 75 m breit und 28 m hoch. Auf fünf Ebenen beherbergt die Struktur Nutzungen, die Besucher und Einheimische gleichermaßen anziehen: Im Untergeschoss ist ein archäologisches Museum untergebracht, in dem man die Ausgrabungen der römischen Stadt Hispalis betrachten kann. Auf der Marktplatzebene befindet sich eine 2.155 m² große Markthalle, fünf Meter darüber eine weitere Platzebene, die mit 3.000 m² ausreichend Raum für Veranstaltungen bietet. Auf einer dritten Ebene ist ein Restaurant für etwa 300 Personen angeordnet, auf der vierten erstreckt sich der öffentlich zugängliche Panoramabalkon. Alle Ebenen sind durch einen Steg miteinander verbunden, der sich unter den einzelnen Schirmen hindurchschlängelt und wunderschöne Ausblicke auf die alten Quartiere Sevillas freigibt. In seiner Gestalt und Konzeption bildet Metropol Parasol ein neues Wahrzeichen der Stadt.

Die Struktur des Sonnendachs wurde aus Kerto-Q-Furnierschichtholzplatten gefertigt, die in einem orthogonalen Raster von 1,5 m x 1,5 m angeordnet sind. Die Höhe der einzelnen Scheiben resultiert aus ihrer jeweiligen Beanspruchung im Tragwerk. So sind Elemente am unbelasteten Rand ca. 30 cm und Elemente am Übergang zu den Stämmen etwa 3,00 m hoch. Die Dicke der Holzscheiben variiert ebenfalls (von 7 bis 22 cm), sie wurde mit Hilfe einer hochtechnischen Computersimulation bestimmt. Zum Schutz der Holzkonstruktion, die ohne Dach der Witterung ausgesetzt ist, verwendete man ein neues, von den Architekten entwickeltes Holzschutzsystem: Die bewitterten Holzelemente wurden mit einer wasserdichten, aber dampfdurchlässigen 2-K-Polyurethanbeschichtung versehen. Mit ihrer weißen Deckschicht verhilft sie der Dachstruktur zu einer glänzenden Oberfläche.

Die Anordnung der Holzbauteile in einem orthogonalen Raster und die abstrakte Form des Sonnendachs sorgen für einen Schattenwurf, der sich über den Verlauf eines Tages kontinuierlich verändert. Im Schutz des Metropol Parasols, im Spiel zwischen Licht und Schatten, lässt es sich in Sevilla auch in den heißen Sommermonaten gut aushalten. -cr

Video

Video über den Bau des Metropol Parasol

Objektinformationen

Architekten: J. Mayer H., Berlin
Projektbeteiligte: Arup, Berlin und Madrid (Tragwerksplanung, Haustechnik, Brandschutz); Finnforest Merk, Aichach (Holzbau)
Bauherr: Ayuntamiento de Sevilla und SACYR
Fertigstellung: 2011
Standort: Plaza de la Encarnación, 41003 Sevilla, Spanien

Objektstandort

Plaza de la Encarnación
41003 Sevilla
Spanien

Artikel zum Thema

Sonnenschirme gibt es in verschiedenen Varianten, Größen, Farben... Beispiel: ein Freiarmschirm

Textilien

Sonnenschirme

Sonnenschirme zählen zu den im Außenbereich anwendbaren, textilen Sonnenschutzsystemen. Ihr Vorteil liegt in ihrer Flexibilität,...

Kryptongefüllten Scheibenzwischenraum in einer Aussegnungshalle in Schönaich von Planungsbüro Eckhard Ernst, Stuttgart

Grundlagen

Zur Entwicklung des Sonnenschutzes

Sonnenschutzsysteme sind immer häufiger in die unterschiedlichen Gebäudeleitsysteme integriert, deutlich ablesbar ist eine...

Ein Sonnensegel über dem Kolosseum in Rom war an Masten befestigt

Grundlagen

Zur Geschichte des Sonnenschutzes

In der griechischen und römischen Antike, also im Mittelmeerraum mit hohen sommerlichen Temperaturen, waren kleine oder große...

Zum Seitenanfang

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen/CH

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Sonderbauten

Kinderklinik für Augenheilkunde in London/GB

Frei angeordnete Lamellen aus Aluminium