Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

Die Realität des Planens näherzubringen, ein Gespür für Materialien zu erzeugen und den Kontakt zum Handwerk und zur Bauherrschaft zu erproben – das waren die Ziele des Projekts Alberto, an dem Studierende der Universidade Autonoma de Lisboa und der HafenCity Universität Hamburg (HCU) im Sommer 2019 teilnehmen konnten. Der zweiwöchige Workshop umfasste die Konzeptionierung, Entwicklung und Realisierung eines Treffpunkts für das Festival „Materias Diversos“ für zeitgenössisches Theater, Musik und Performance im portugiesischen Städtchen Minde. Entstanden ist dabei ein streng gerasterter Pavillon aus schwarzen Stahl- und Holzelementen mit orangefarbenen Stoffvorhängen, die sich im Wind bewegten und vor Sonne schützten. Geleitet wurde das Projekt durch Professor Matthias Ballestrem vom Lehrstuhl Architektur und experimentelles Entwerfen der HCU und den Architekten des Atelier JQTS aus Lissabon und Hamburg.

Gallerie

Gefordert war von der Bauherrschaft ein schattiger Ort für den Ticket- und Bücherverkauf und für Veranstaltungen, wie Gespräche, Filmvorführungen und Vorträge. Aber auch eine symbolische Mitte im Kontext der Stadt und ihrer Umgebung war gewünscht. Die temporär errichtete Struktur sollte zudem mobil, leicht auf- und abbaubar sowie wiederverwendbar sein.

In vier Schritten zum Bildungserfolg
Der Workshop fand vor Ort statt und war in vier Phasen gegliedert: Zunächst wurde eine Analyse des historischen und geografischen Kontextes anhand von Erkundungsspaziergängen und Vorträgen lokaler Akteure vorgenommen. In der Konzept- und Entwurfsphase wurde das einfache Konstruktionsprinzip, bestehend aus vertikal stützenden Stahlprofilen und Sperrholzplatten als Aussteifung, entwickelt. Modelle halfen beim Austesten verschiedener Konstellationen und räumlicher Konfigurationen im Kontext des städtischen Raums. Auch Mock-Ups im Maßstab eins zu eins wurden eingesetzt. Die gewonnenen Aspekte wurden bewertet und diskutiert, um sie in den finalen Entwurf einfließen zu lassen.

Das Anfertigen exakter Pläne, Detailzeichnungen und weiterer Modelle bestimmte die Phase der Ausführungsplanung, in der auch die Stoffe und Farben mithilfe zahlreicher Tests ausgewählt wurden. In der letzten Phase wurde der Bauprozess begleitet: Nach vorbereitenden Arbeiten, wie dem Färben und Vernähen der Stoffbahnen oder dem Zuschneiden und Lackieren der Holzplatten erfolgte die Installation auf dem Praça Alberto Guedes im Zentrum von Minde. Noch während dieser letzten Phase fanden bereits erste Veranstaltungen im Pavillon statt.

Symbolträchtiger Schattenspender
Die Architekten sehen in dem Projekt eine sowohl generische, als auch spezifische Lösung, da die Struktur zum Teil auf allgemeingültige, nicht ortsgebundene Prinzipien der Architektur zurückgreift. Gleichzeitig ist sie über diverse Entwurfsentscheidungen in den geografischen sowie historischen Kontext eingebunden: So ist die vielfache Wiederholung des gleichen Stützelements eine Referenz an den nahegelegenen Wald. Die schwarze Farbe der Stützen greift die charakteristische Färbung der Baumstämme auf, die aufgrund winterlicher Hochwasser entsteht. Die einmal im Jahr auftretende Überschwemmung ist ein besonderes Naturereignis, das aus dem Wald für eine kurze Zeit einen riesigen See macht. Die Silhouette der umgebenden Berge findet in der differenzierten Höhenentwicklung des Pavillons ihren Ausdruck. Nicht zuletzt sind die gefärbten Stoffbahnen eine Reminiszenz an die Textilindustrie, welche die Region einst prägte. Das Orange-Rot geht zurück auf die rötliche Erde, die im angrenzenden Wald zu finden ist.

Der Pavillon wurde nach Fertigstellung an die Stadt gespendet. Der Aufbau wurde dokumentiert und daraus eine Anleitung erstellt, die den Auf- und Abbau für künftige Nutzer erleichtern soll (siehe Downloads).

Bautafel

Architektur: Kooperation zwischen Atelier JQTS, der Universidade Autónoma de Lisboa und der HafenCity Universität Hamburg. Tutoren: Prof. Matthias Ballestrem (HCU), João Quintela (JQTS), Tim Simon (JQTS)
Projektteam:
Annina Schreiber, Catarina Dias, Catarina Monteiro, Diana Margarida, Flora Del Debbio, Franz Kirsch, Gonçalo Fialho, Hannah Grapentin, João Quintela, Johanna Hirte, Jule Franssen, Lenildo Malenga, Miguel Condeça, Matthias Ballestrem, Nike Strutz, Ricardo Ramalho, Rosa Arma, Tim Simon, Ulrike Kuhlmann, Vladimir Ngala
Projektbeteiligte:
JJ Louro, Pereira / Construções Abilio & Serras, Zibreira / Luís Carlos Mora Salgueiro Serralharia Civil / Alfredo Parreira Serralharia (Sponsoren)
Bauherrschaft:
Festival Materiais Diversos
Fertigstellung:
2019
Standort:
Praça Alberto Guedes, 2395-141 Minde, Portugal
Bildnachweis: João Barata, Lissabon

Fachwissen zum Thema

Beispiel eines innen liegenden Sonnenschutzes aus unterschiedlichen Gewebearten zur Tageslichtsteuerung oder zur Verdunklung

Beispiel eines innen liegenden Sonnenschutzes aus unterschiedlichen Gewebearten zur Tageslichtsteuerung oder zur Verdunklung

Textilien

Arten und Anwendungen von textilem Sonnenschutz

Textile Sonnenschutzsysteme regulieren den Tageslichteinfall und die Verschattung von Öffnungen durch Stoffe oder Gewebe. Dies...

Außenraffstore an einem Mehfamilienhaus

Außenraffstore an einem Mehfamilienhaus

Arten und Formen

Beweglicher Sonnenschutz außen

Ein beweglicher außenliegender Sonnenschutz ist im Prinzip eine Applikation auf die Fassade - je nach Entwurf und Umsetzung fügt...

Textiler Sonnenschutz am Astrup Fearnley Museum in Oslo

Textiler Sonnenschutz am Astrup Fearnley Museum in Oslo

Materialien

Textilien und Membranen

Textile Wirkwaren, Gestricke und Gewebe als Sonnenschutzelemente können je nach Witterunsgbeständigkeit innenliegend oder auch...

Vorhänge bieten Sicht- und Sonnenschutz

Vorhänge bieten Sicht- und Sonnenschutz

Textilien

Vorhänge

Ein Vorhang dient als Dekorationsstoff, als Sicht- oder als Sonnenschutz vor einer Öffnung. Entscheidend für die Wirkung eines...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige