Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Nach der Jahrtausendwende hat sich auf dem internationalen Flughafen der Stadt Hamburg, dem Hamburg Airport, eine Menge getan. Im Rahmen des Ausbauprogramms HAM21 erfuhr das hanseatische Dreh- und Angelkreuz, welches 1911 gegründet wurde, bis Anfang 2010 grundlegende Ausbau- und Modernisierungsmaßnahmen. Ein neuer Terminal (T1), breitere Zufahrten und die Erweiterung der Fluggastpier auf eine Länge von 500 Metern sind nur einige der wichtigen Neuerungen. Zudem kamen die Airport Plaza, ein Hotel (Radisson Blu) mit 266 Zimmern, ein weiteres rundes Parkhaus mit 3.000 Stellplätzen sowie ein S-Bahnhof hinzu.

Gallerie

Südwestlich des neuen Terminals 1 befindet sich das Terminal 2. Beide werden durch die Airport Plaza miteinander verbunden, die auf einer Fläche von über 10.000 m² neben Kleingewerbe, Büro- und Lagerräumen sowie gastronomischen Einrichtungen, die zentrale Sicherheitskontrolle des Flughafens aufnimmt und die Gepäckförderanlagen beider Terminals im Untergeschoss zusammenführt. Alle drei Gebäude stammen aus der Feder des Hamburger Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner, ähneln sich in ihrer Grundform und sind an ihren Bogendächer zu erkennen.

Das Terminal 2 mit einer Grundfläche von 5.850 m² ist etwas kleiner als Terminal 1 und wurde bereits 1993 in Betrieb genommen. Architektonisches Highlight der 25 Meter hohen, verglasten Halle ist das gewölbte Dach, welches laut Architekten der Tragfläche eines startenden Flugzeuges nachempfunden ist. Insgesamt sieben, schmale Lichtbänder erstrecken sich über die gesamte Länge des Daches und ermöglichen eine natürliche Belichtung der Halle. Nach und nach erfuhr auch diese Terminal Neuerungen: So verlegte man die gesamte Gepäckförderanlage ins Untergeschoss, die Check-in-Schalter sind auf den neuesten Stand der Technik gebracht und Dach und Fassaden wurden mit einem Sonnen- und Blendschutz ausgerüstet.

Sonnenschutz
Um an den Computer-Bildschirmen innerhalb der Check-in-Schalter im Terminal 2 blendfreie Arbeitsbedingungen zu gewährleisten, wurden die sieben Lichtbänder im Dachtragwerk der Halle mit einer 1.560 m² großen, innen liegenden Blendschutzanlage ausgestattet. Hierbei galt es, die bestehende Rauch-Wärmeabzug-Anlage (RWA) in ihrer Funktions- und Betriebsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen. Für die Lichtbänder entwickelte das Hamburger Büro Lüthje Soetbeer Architektur in Zusammenarbeit mit dem Sonnenschutz-Anbeiter MHZ 114 Gegenzuganlagen und 160 Blendschutzrollos, die jeweils in der Horizontalen zu bewegen sind.

Die Rollos sind aus einem transluzenten, cremefarbenen Gewebe gefertigt, welches UV-beständig und reißfest ist. Je zwei Rollos sind in einem Rahmen eingespannt, der mit den Maßen von 143 x 69,5 cm an die Größe der RWA-Klappen angepasst und an deren Innenseite befestigt wurde. Auf diese Weise kann der Blendschutz, wenn im Notfall ein schneller Abzug von Rauch und Wärme notwendig ist, nach oben klappen und sich öffnen.

Dort wo sich keine RWA-Klappen im Hallendach befinden, sind auf der innen liegenden Seite der Lichtbänder Gegenzuganlagen aus demselben Gewebe eingesetzt. Bei diesen durchschnittlich 9,00 m² großen Blendschutz-Elementen werden die Zugprofile über Edelstahl-Tragseile seitlich geführt. Die Gegenzuganlagen kommen mit nur einem Motor aus, der in der Welle gelagert ist und das Tuch mithilfe umgelenkter Seile herauszieht. Durch diese zweifache Welle wird der Durchmesser beim Abrollen nicht kleiner, was eine gleichbleibende Tuchbespannung gewährleistet – das Gewebe hängt folglich weniger durch.

An den Ostfassaden des Terminals 2 und der Airport Plaza wurde ebenfalls ein innen liegender Sonnen- und Blendschutz installiert. Hier verlaufen insgesamt 47 seilgeführte Textile vertikal entlang der gläsernen Fassaden und schützen auf diese Weise den Innenraum vor der tief stehenden Sonne in den Wintermonaten und Morgenstunden. Alle Anlagen werden vollautomatisch über Sensoren gesteuert, die an das bestehende Haustechniksystem angeschlossen sind.

Die gesamte Anlage des Terminals 2 wurde so präzise ausgeführt, dass nur die Oberkörper der am Schalter arbeitenden Personen verschattet werden, während die am selben Schalter wartenden Urlaubsgäste in der Sonne stehen – vorausgesetzt sie scheint.

Bautafel

Architekten: GMP Architekten, Hamburg (Terminal); Lüthje Soetbeer Architektur, Hamburg (Planung und Bauleitung Blendschutzanlagen)
Projektbeteiligte: MHZ (Sonnenschutz); Peter Andres, Hamburg (Lichtplanung)
Bauherr: Hamburg Airport
Fertigstellung: November 2010
Standort: Terminal 2, 22335 Hamburg
Bildnachweis: MHZ und Michael Penner für Hamburg Airport

Fachwissen zum Thema

Funktionen

Blendschutz an Arbeitsplätzen

Für einen effektiven Blendschutz bei Arbeitsplätzen müssen die räumliche Lage, die beleuchteten Innenflächen und der Standort des...

Das Rollo bietet je nach Behangstoff Sicht- , Sonnenschutz oder Verdunklung

Das Rollo bietet je nach Behangstoff Sicht- , Sonnenschutz oder Verdunklung

Textilien

Rollos

Unter einem Rollo versteht man in der Regel eine innen angebrachte Vorrichtung, mit der eine Öffnung oder eine Fläche durch einen...

Windmesser

Windmesser

Antrieb und Steuerung

Sonnen- und Windautomatik

Mit einer Sonnen- und Windautomatik kann schnell und effektiv die Automatisierung von elektrischen Beschattungsanlagen vorgenommen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Sonderbauten

Pavillon in Tiflis

Experiment in Wellblech

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige