Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Vor dem Bahnhof Napoli Centrale war schon immer viel los. Über Jahrzehnte verkörperte die sich vor seinem Haupteingang erstreckende, etwa sechs Hektar große Piazza Garibaldi geradezu sinnbildlich vor allem die Kehrseiten des betriebsamen Tumults, der für die süditalienische Metropole Neapel so charakteristisch ist. Mit 50 Millionen umsteigenden Fahrgästen im Jahr ist der Platz einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt. Er verknüpft den Hauptbahnhof mit dem Bus- und Straßenbahnnetz sowie der unterirdisch verlaufenden Regionalbahn Circumvesuviana, der U-Bahn Linie 2 und neuerdings mit Neapels jüngster und längster U-Bahn-Linie 1, wegen ihrer von Künstlern gestalteten Stationen auch als Linea d'Arte bekannt. Die anlässlich des neuen U-Bahn-Anschlusses durch das französische Büro Dominique Perrault Architecture (DPA) seit 2004 geplante und derzeit zum Teil noch im Bau befindliche Umstrukturierung des Platzes soll die Verkehrsströme ordnen und dem Platz zu neuer Aufenthaltsqualität verhelfen.

Gallerie

Städtebaulich gesehen verbindet die Piazza Garibaldi das historische und kommerzielle Zentrum der Stadt mit den Stadterweiterungen des 19. Jahrhunderts und einem hinter dem Bahnhof gelegenen Industriegebiet. Ihre etwa 360 auf 165 Meter große, rechteckige Fläche wurde in den 1950er Jahren in die historische Stadtstruktur aus dem 19. Jahrhundert eingeschnitten. Damals hatte man das erste, 1867 in Betrieb genommene Bahnhofsgebäude durch einen Neubau nach dem Entwurf von Pier Luigi Nervi, Bruno Zevi und Luigi Piccinato ersetzt. Dessen markantes, spitz auf den Platz kragende Vordach des 1960 fertiggestellten Bahnhofsgebäudes mit seiner eigenwilligen Dreiecksstruktur wurde zum Gestaltungsmotiv der neuen Überdachung, die den Kern der umfassenden und vielfältigen Restrukturierungsmaßnahmen ausmacht.

Um eine Revitalisierung der Fläche zu erreichen, setzten die Planer von DPA vor allem auf räumliche Vielfalt. So wurde der Platz in verschiedene Bereiche mit jeweils eigenen Qualitäten untergliedert. Vor dem Haupteingang des Bahnhofs an der östlichen Stirnseite des Platzes sind die Busterminals und Taxistände angeordnet, die sich einst in der Mitte des Platzes befanden. Diesen gegenüber steht am westlichen Ende jenseits der Straßenbahngleise die Statue des namensgebenden italienischen Nationalhelden Giuseppe Garibaldi aus dem 19. Jahrhundert, beidseitig von drei, nach historischem Vorbild rekonstruierten Baumreihen gefasst. Zwei weitere Grünflächen im Norden des Platzes laden zum Verweilen ein, auf einer gepflasterten Fläche dazwischen wird ein Eingang zur Metro entstehen.

Auf der anderen Seite, im Süden, ist die Piazza Garibaldi hingegen komplett versiegelt. Hier erstreckt sich die etwa 15 Meter breite, 200 Meter lange und gegenüber dem Platzniveau acht Meter abgesenkte offene „Galeria“. Sie beherbergt auf zwei Geschossen zahlreiche Läden und Cafés. Von hier aus erreicht man ebenerdig sowohl die Züge der Linie 2 als auch die der Regionalbahn im Hauptbahnhof. Im Zentrum der Einkaufsstraße geht es weiter hinab in die Tiefe – mehrere Rolltreppen führen zur neuen Linie 1, deren Gleise 40 Meter unterhalb des Platzes verlaufen.

Sonnenschutz
Ein komplexes Raumtragwerk aus Stahl überspannt mit einer Fläche von 8.000 m² große Teile der südlichen Piazza mitsamt der neuen Einkaufsstraße. Acht graue Stützenbündel tragen das Dach und heben es auf eine Höhe von sechs Metern über dem Platzniveau. In ihrer Form erinnern die Stützen an riesige, verzweigte Bäume, die zwar in regelmäßigen Abstand, aber leicht versetzt zueinander inmitten der Galeria aufgestellt wurden.

Zwei übereinander angeordnete Ebenen aus zusammengeschweißten Stahlrohren bilden die Dachfläche. Das Primärtragwerk besteht aus 160 weißen, rechteckigen Stahlrahmen. Mit den Maßen 6,25 x 8,00 Meter wurden sie zu einem Raster zusammengesetzt, je fünf von ihnen bilden aneinandergereiht die Breite und 32 von ihnen die Länge des Daches. Das Sekundärtragwerk ist abgehängt und besteht aus unzähligen, unterschiedlich geneigten Dreiecken und nimmt so Bezug zur eigenwilligen Dreiecksstruktur des Bahnhofsvordaches. Die Dreiecke laufen zu einem komplexen System aus vielen Knotenpunkten zusammenlaufen, die die anfallenden Kräfte, wie die Äste eines Baumes, in die Stützen abtragen.

Viele der Dreiecke sind mit hellgrauen Sonnensegeln bespannt, die das Dach zu großen Teilen schließen und so die Galeria verschatten. Die bis zu 20 m² großen Segel bestehen aus Soltis – einem feinmaschigen, hoch reißfesten Polyestergewebe, das zu mehreren Bahnen zusammengenäht wurde. Die beidseitige PVC-Beschichtung macht das Gewebe UV- und wetterbeständig sowie form- und flächenstabil. Über Ösen an den Rändern sowie Verstärkungen an den Ecken wurden die Segel mit elastischen Polyesterseilen an den Stahlrahmen befestigt. Das Gewebe reflektiert und filtert einen Teil der auftreffenden Sonnenstrahlen und sorgt so für eine blendfreie Belichtung der Einkaufsstraße.

Bautafel

Architekten: Dominique Perrault Architecture (DPA), Paris
Baubeteiligte:
Bollinger + Grohmann, Frankfurt (Tragwerksplanung); Cesma, Bordeaux (Stahlstruktur Tragwerk); Napoli Metro Engineering, Neapel / Metropolitana Milanese, Mailand (Beratung); Pizzarotti, Parma (Generalunternehmer); Serge Ferrari, La Tour du Pin Cedex (Soltis-Gewebe)
Bauherr: Metropolitana di Napoli
Fertigstellung: U-Bahn-Station 2013, Galerie 2014, Außenanlagen für 2015 geplant
Standort: Piazza Garibaldi, Neapel
Bildnachweis: Dominique Perrault Architecture (DPA) und Adagp, Paris; Peppe Maisto, Neapel

Fachwissen zum Thema

Anforderungen von Sonnenschutz, solarer Energienutzung und Blendschutz

Anforderungen von Sonnenschutz, solarer Energienutzung und Blendschutz

Funktionen

Schatten – aber bitte auch Licht

Schutz vor Hitze und Blendung, zugleich Durchblick und natürliches Licht – und alles energieeffizient, kostengünstig und...

Großflächiger textiler Sonnenschutz in einem Atrium

Großflächiger textiler Sonnenschutz in einem Atrium

Textilien

Sonnensegel

Sonnensegel eignen sich für die flexible Verschattung von Terrassen, Atrien, Innenhöfen oder anderen Freiflächen. Sie ermöglichen...

Textiler Sonnenschutz am Astrup Fearnley Museum in Oslo

Textiler Sonnenschutz am Astrup Fearnley Museum in Oslo

Materialien

Textilien und Membranen

Textile Wirkwaren, Gestricke und Gewebe als Sonnenschutzelemente können je nach Witterunsgbeständigkeit innenliegend oder auch...

Objekte zum Thema

Das auf einer künstlich aufgeschütteten Landzunge angelegte Naherholungsgebiet besitzt eine Fläche von 100 Hektar

Das auf einer künstlich aufgeschütteten Landzunge angelegte Naherholungsgebiet besitzt eine Fläche von 100 Hektar

Freizeit /​ Sport

Gewächshäuser im Garden by the Bay in Singapur

Mit ihren rund 300 Gärten und Parks gilt die südostasiatische Millionenmetropole Singapur als die grünste Stadt Asiens. Um auch...

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Wie eine große Blüte geformt ist die temporäre Installation Bloom vor der Galerie Materials & Applications in Los Angeles. Die...

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Mit einer Reihe von temporären Pavillons möchte die Initiative PXSTL die Brachen und Parkplätze des Cultural Dictricts in St....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Sonderbauten

Pavillon in Tiflis

Experiment in Wellblech

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige