Pavillon in Tiflis

Experiment in Wellblech

Transformation und Kollektivität – Eine Diskussion über beide Themen im suburbanen Kontext will das georgische Architekturkollektiv Medium mit dem Pavillon 8-23-VI anstoßen. Errichtet zwischen hochaufragenden Plattenbauten eines in der Zeit des Sozialismus gebauten Wohnviertels in Tiflis-Gldani zieht der kleine Pavillon aus leuchtend rotem Wellblech die Blicke auf sich. Die Bewohner und Bewohnerinnen der Gegend sind dazu eingeladen, sich das im Zuge der ersten Architekturbiennale der georgischen Hauptstadt errichtete Bauwerk anzueignen, es zu benutzen und es ihren jeweiligen Bedürfnissen anzupassen: Durch rotierbare Shutter lässt sich der Transparenzgrad und damit das Erscheinungsbild stufenlos einstellen von durchsichtig bis blickdicht, von öffentlich bis privat.

Gallerie

In den 1970er-Jahren auf einer Fläche von 42 Hektar errichtet, sollte mit der Satellitenstadt Gldani dem wachsenden Wohnungsmangel in Tiflis begegnet werden. Konzipiert für 150.000 Menschen, wird die tatsächliche Einwohnerzahl von Gldani heute weit höher geschätzt. Seit dem Zerfall der Sowjetunion sieht sich der in neun Bezirke unterteilte Stadtteil starken Veränderungsprozessen innerhalb der Bewohnerstruktur – und einem erneut um sich greifenden Wohnungsmangel – ausgesetzt.

Standort-Code mit tieferem Sinn
Der Projekttitel ergibt sich aus dem genauen Standort des kleinen Gebäudes innerhalb Gldanis: 8. Bezirk, Block 23, Eingang VI. Der Grundriss des Pavillons ist ein Rechteck, das in die Kreuzung von zwei Zugangswegen zu Block 23 eingepasst ist. Die Basis bildet eine aus Pflastersteinen gemauerte Grundmauer mit einem oberen Abschluss aus Holzplanken. Ihre variierende Höhe soll zu verschiedenen Formen der Aneignung auffordern und kann unter anderem als Sitzgelegenheit genutzt werden.

Auf der Mauer ist der nach oben offene Kranz aus drehbaren Lamellen angebracht. Die Bauteile bestehen aus geschweißten Stahlrahmen, die sich zum Rand hin verjüngen und mit Wellblech ummantelt wurden. Eigens entwickelte Kugellagermechanismen ermöglichen es, die Lamellen um eine fest arretierte Mittelachse zu rotieren. Auf den zwei Längsseiten des Pavillons befinden sich die Zugänge, einer ist direkt in der Flucht des Hauseingangs von Block 23 angeordnet. Hier sind die Shutter bodentief ausgeführt und lassen sich wie Drehtüren öffnen.

Institutionalisiertes Provisorium
Die Konstruktion besteht aus alltäglichen Materialien; diese werden jedoch durch ihre Zusammensetzung und Art der Montage aufgewertet. Sowohl durch die Verwendung von Wellblech als auch mit der Einladung zur Transformation und Interaktion nimmt das Architekturkollektiv Bezug auf die Aneignungsstrategien, die in Gldanis vielen selbstgebauten Garagen und provisorischen Erweiterungsbauten erkennbar sind, formuliert sie jedoch als kollektive Praxis neu.

Das Architekturkollektiv Medium verfolgt mit dem Projekt die Absicht, zwischen öffentlichen und privaten Gebieten zu vermitteln. So sieht das Architekturkollektiv den Pavillon als verbindendes Element im Grenzbereich zwischen dem halbprivaten Verkehrsraum innerhalb von Block 23 und dem umgebenden öffentlichen Außenraum. Letzterer ist, seitdem er einst mit guten Absichten geplant wurde, durchgehend vernachlässigt worden. Das Projekt soll ihn als gemeinsame Grundlage für die kollektive Nutzung reaktivieren und zugleich die im postsowjetischen Georgien entstandenen Eigentums- und Individualitätsnormen hinterfragen. Der durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union sowie durch den Studiengang Political Architecture: Critical Sustainability der Royal Danish Academy of Fine Arts (KADK) geförderte Pavillon bleibt über den Zeitraum der Biennale hinaus als permanentes öffentliches Bauwerk bestehen. -sr

Bautafel

Architektur: Medium, London/ Rotterdam
Projektbeteiligte: Camille Filbien, Benjamin Wells, Francis Naydler, Jacob Sturdy (Team Medium); Zviad Chachanidze / All-P Metal, Tiflis (Tragwerk); Nikusha Lomidze, Tiflis (Vor-Ort-Koordination); Creative Europe Programme of the European Union (Förderung);
Bauherrschaft: Tbilisi Architecture Biennial
Fertigstellung: 2020
Standort: Gldani, Tiflis, Georgien
Bildnachweis: Benjamin Wells, Kopenhagen, London / Medium, London, Rotterdam

Fachwissen zum Thema

Außenraffstore an einem Mehfamilienhaus

Außenraffstore an einem Mehfamilienhaus

Arten und Formen

Beweglicher Sonnenschutz außen

Ein beweglicher außenliegender Sonnenschutz ist im Prinzip eine Applikation auf die Fassade - je nach Entwurf und Umsetzung fügt...

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Gläserner Sonnenschutz des Telefonica-Gebäudes in Madrid

Materialien

Glas und Metall

Im Gegensatz zu den Materialien Beton, Stein und Holz arbeiten die Werkstoffe Glas und Metall häufig mittels ihrer physikalischen...

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Hülle aus Metallgewebe als Sonnenschutz: Bürogebäude in Barcelona/E von b720 Arquitectos, Barcelona und R&AS Arquitectos, Barcelona/E

Grundlagen

Sonnenschutz und Fassade

Bei modernen Gebäuden ist die Fassade längst kein autonomes Bauteil mehr. Sie ist wichtiger Bestandteil eines ganzheitlichen...

Faeststehende Horizontallamellen aus Holz am Jakob-Kaiser-Haus in Berlin, Architekten: Busman & Haberer aus Köln, de Architekten Cie. aus Amsterdam, von Gerkan, Marg & Partner aus Hamburg und Schweger & Partner aus Hamburg

Faeststehende Horizontallamellen aus Holz am Jakob-Kaiser-Haus in Berlin, Architekten: Busman & Haberer aus Köln, de Architekten Cie. aus Amsterdam, von Gerkan, Marg & Partner aus Hamburg und Schweger & Partner aus Hamburg

Arten und Formen

Sonnenschutzlamellen

Ob außen oder innen, beweglich oder feststehend - Lamellen gehören zu den Sonnenschutzsystemen, die am häufigsten zur Anwendung kommen, denn sie sind variabel, effektiv und können ein Bauwerk maßgeblich verschönern.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Hingucker in Rot: im Zuge der Architekturbiennale in Tiflis hat das Architekturkollektiv Medium einen Pavillon in der georgischen Hauptstadt errichtet.

Sonderbauten

Pavillon in Tiflis

Experiment in Wellblech

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Gut getarnt ist der Gartenpavillon White Flower Arbor vom Tokioter Architekturbüro APL design workshop.

Sonderbauten

Gartenpavillon in Kurobe

Wildwuchs im Quadrat

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Entstanden aus einem Workshop für Studierende, bereicherte der Pavillon „Alberto“ das Stadtzentrum der portugiesischen Stadt Minde im Sommer 2019.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Minde

Lehrstück mit Anleitung

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

The Colour Palace – so nennt sich der Dulwich Pavilion des Jahres 2019. Entworfen wurde er vom Londoner Büro Pricegore und dem Designer Yinka Ilori.

Sonderbauten

Temporärer Pavillon in Dulwich

Tausende von Holzlatten formen knallbunte Hülle

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Marquise nennen die Planer von Marc Fornes / Theverymany ihr auffälliges Sonnendach am Eingang zu einem öffentlichen Schwimmbad in El Paso, Texas.

Sonderbauten

Sonnendach Marquise in El Paso

Ultradünne, ultraleichte Aluminiumschindeln

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Die marokkanischen Groupe 3 Architekten planten eine An- und Abflughalle, die sich wie „Land Art“ ins Terrain fügen soll.

Sonderbauten

Flughafen Guelmim

Perforierte Metallblenden in Wüstenfarben

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Für die Kunstmesse Arco Lisboa entwarf das Atelier JQTS in Kooperation mit dem Künstler Carlos Nogueira einen temporären Pavillon

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Viaticus in Lissabon

Rigide Stahlkonstruktion mit textilem Sonnendach

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Die französischen Designer Ronan und Erwan Bouroullec entwarfen das modulare Sonnenschutz- und Sitzsystem aus Stahl, farbigem Glas und Beton für den Miami Design District.

Sonderbauten

Pergola Nuage in Miami

Stadtmöblierung als Biotop mit farbig gefiltertem Sonnenlicht

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Der Pavillon auf dem Gelände der Christian Bourquin Middle School entstand im Rahmen des „1%-artistique“-Programms

Sonderbauten

Pavillon in Argelès-sur-Mer

Frei tragende Konstruktion aus geknickten und perforierten Aluminiumschindeln

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Der Festpavillon auf dem Gurten oberhalb von Bern

Sonderbauten

Pavillon auf dem Gurten bei Bern

Goldene Fassadenvorhänge

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Die Piazza Garibaldi mit dem dreieckigen Vordach des Hauptbahnhofs von 1960 (unten links) und der teilweise fertig gestellten neuen Dachkonstruktion von Dominique Perrault Architecture, die verbleibenden Flächen des Platzes befinden sich derzeit noch in der Umgestaltung

Sonderbauten

Überdachung der Piazza Garibaldi in Neapel

Komplexes Raumtragwerk mit dreieckigen Sonnensegeln

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Unter dem Dach des temporären Pavillons finden Veranstaltungen für die Anwohner statt

Sonderbauten

Temporärer Pavillon Lots in St. Louis

Weiße Sonnensegel als Schattenspender und visueller Blickfang

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Die Installation besteht aus 414 mehrfach gekrümmten Flächen und etwa 14.000 Bimetallplatten

Sonderbauten

Temporäre Installation Bloom in Los Angeles

Licht- und temperaturgesteuerter Sonnenschutz aus Bimetallplatten

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Ein ausgedienter Container der Handelsschifffahrt dient als Gebäudehülle

Sonderbauten

Wohncontainer Nomad Living in Silves

Vorhänge aus weißen Hochgebirgstarnnetzen und blickdichten Stoffen

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Aufsicht auf das Flughafengelände: Mittig ist das zylinderförmige, alte Parkhaus zu sehen, unter den drei Bogendächern befinden sich das Terminal 2, die Airport Plaza und das Terminal 1 (von links nach rechts)

Sonderbauten

Terminal 2 Flughafen Hamburg

1.560 m² große Gegenzuganlagen und Rollos für den Blendschutz

Ansicht Nord-West-Fassade

Ansicht Nord-West-Fassade

Sonderbauten

Institute für Rechtsmedizin und Pathologie in St. Gallen

Geschosshohe, goldfarbene Aluminium-Lamellen

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Die temporäre Sukka an der Canary Wharf in London

Sonderbauten

Laubhütte/Sukka in London

Gewebte Eichenlatten und transluzenter Zellstoff

Metropol Parasol in Sevilla

Sonderbauten

Metropol Parasol in Sevilla

Komplexes Holztragwerk als Sonnenschutzdach

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Baldachin aus aufgespannten Tulpenschirmen

Sonderbauten

Marktplatz in Maribor/SLO

Baldachin aus 50 Tulpenschirmen auf einem Garagendach

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Aufbahrungsgebäude und Aussegnungshalle sind durch einen Wandelgang verbunden

Sonderbauten

Aussegnungshalle in Aalen

Verglasung mit integriertem Messinggewebe

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Roter Riesenschirm auf dem Marktplatz in Berlin-Köpenick

Sonderbauten

Marktplatz in Berlin-Köpenick

Knallroter Sonnenschirm als Landmarke

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Die denkmalgeschützte Kirche wurde 1911/12 von den Architekten La Roche & Staehelin erbaut

Sonderbauten

Kirchenanbau in Arlesheim/CH

Amorph perforierte Fassadenplatten

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Provisorischer Pavillon mit vorgehängten Holzlamellen

Sonderbauten

Pavillon der Rehabilitationsklinik in Bellikon

Holzlamellen und Gitterstoffstores

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Der Pavillon als Passage oder Tunnel

Sonderbauten

Temporärer wandelbarer Pavillon

Membrane in Schwingtorrahmen

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Die geschlossene Front des blauen gläsernen Kubus besteht aus kleinen Quadraten

Sonderbauten

Herz-Jesu-Kirche in München

Holzlamellen aus furnierten Spanplatten

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige