Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ein Haus der katholischen Gemeinde in Riedlingen von 1972 war bautechnisch überholt und bot zu wenig Platz. Ein Abriss wurde in Erwägung gezogen, um neue und separat zugängliche Jugend- und Erwachsenenbereiche zu schaffen. Den 2004 dazu ausgeschriebenen Wettbewerb gewann der Architekt Peter Krebs mit einem Konzept, das den Bestand als Ausgangspunkt einer Neugestaltung mit zusätzlichen Räumen zur Grundlage hatte.

Gallerie

So wurden entlang einer stark befahrenen Straße im Süden ein Saal und mehrere Gruppenräume für Erwachsene ergänzt. Konstruiert sind sie aus einfachen, weiß verputzten Wandscheiben, deren Stellung die polygonale Form des Bestands neu interpretiert. Der Neubau ist als eigenständiger Baukörper  ablesbar, bindet aber den Altbau integrativ in das Ensemble ein. Zudem fasst er den Straßenraum, schirmt gleichzeitig dort hin ab und schafft einen Innenhof, über den die Erschließung erfolgt. Dieser Hof ist an drei Seiten geschützt, dient als offener Gemeinschaftsraum und wertet so das gesamte Ensemble auf. Im Sommer können hier Gemeindefeste stattfinden. Auch der teilbare Saal orientiert sich zum Hof, um die Räume untereinander zu vernetzen.

Der Saal als prägender und wichtigster Raum ist höher als die anderen Baukörper. Im Nordwesten orientieren sich drei fünfeckige Jugendräume zum rückwärtigen Freibereich, in einem niedrigen Zwischentrakt liegen Neben- und Wirtschaftsräume sowie der Eingang zum Erwachsenenbereich.

Ziel dieser Erweiterung war die Schaffung eines markanten Ortes für die Gemeinde mit sparsamen Mitteln; einladende Innen- und Außenräume für vielfältige Aktivitäten sollten entstehen. Dafür ganz wesentlich ist die Tageslichtführung im Gebäude. So wird zum Beispiel das neue Foyer über eine ausgestellte Wandscheibe belichtet, so dass indirektes, weiches Licht entsteht. Diese Wand gewährleistet jedoch nicht nur eine blendfreie Belichtung, sondern schützt auch vor dem Straßenlärm bzw. leitet die Besucher in den großen Saal. Lichttechnisch werden harte Kontraste vermieden, die innen und außen verputzten und mit mineralischer Farbe weiß gestrichenen Wände ergeben einen hellen Eindruck. Zusätzlich schaffen Holzoberflächen im Inneren eine warme Atmosphäre. Die klare Raumwirkung wird von reduzierten Details unterstützt.

Nachhaltig Bauen
Die Erstellung eines Energiekonzeptes war Teil der Aufgabenstellung des vorangegangenen Architektenwettbewerbs. Dabei stand es den Teilnehmern frei, den Bestand ganz oder teilweise zu nutzen und energetisch anzupassen oder abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen. Durch den Erhalt der Bausubstanz zeigte sich das Siegerkonzept bereits im Ansatz als ressourcenschonend.

Insgesamt wirkt sich der um 14% verringerte Fensteranteil günstig auf die Energiebilanz des Gebäudes aus und vermindert die Transmissionswärmeverluste. Die Außenwände des Bestands wurden mit einem Wärmedämmverbundsystem und mineralischem Putz den neuen Anforderungen angepasst und mit dem Neubau über die hellen Putzflächen zu einer Einheit verbunden. Die Anforderungen der EnEV 2007 wurden deutlich unterschritten. Eine gezielte Steuerung des Tageslichts ermöglichte die Minimierung des Verglasungsanteils, aber auch eine Reduzierung des Kunstlichts.

Schwerpunkt des Energiekonzepts ist die Wärmeversorgung durch eine Holzpelletsheizung (48 KW), für die nicht mehr benötigte Kellerräume zur Lagerung für die Holzpellets weitergenutzt werden. Geplant und vorbereitet, bisher aber nicht umgesetzt ist der Einbau einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. -us

Bautafel

Architekt: Peter Krebs, Karlsruhe
Projektbeteiligte: Ingenieurpartnerschaft ip5, Karlsruhe (Energieplanung)
Bauherr: Katholische Kirchengemeinde Riedlingen, Diözese Rottenburg-Stuttgart
Fertigstellung: 2007
Standort: Ziegelhüttenstr. 39, Riedlingen/Donau
Bildnachweis: Peter Krebs, Karlsruhe

Fachwissen zum Thema

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Planungsgrundlagen

Bauphysikalische Planungsleitlinien

Minimierung von Transmissionsverlusten QTIm Idealfall ist ein einfacher Baukörper anzustreben (kompakte Bauweise), er zeichnet...

Lagerung der Pellets neben dem Heizraum

Lagerung der Pellets neben dem Heizraum

Gebäudetechnik

Biomasseheizung

Aufgrund der Anforderungen aus der Energieeinsparverordnung und steigender Energiekosten für konventionelle Brennstoffe, wird...

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Gebäude mit allseitiger oder überwiegender Verglasung machen natürliches Licht nutzbar sind jedoch bezogen auf den Energieverbrauch problematisch.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Der neue Vortragsraum im Botanischen Garten St. Gallen von Architekt Tom Munz ist von Pflanzen überwachsen.

Der neue Vortragsraum im Botanischen Garten St. Gallen von Architekt Tom Munz ist von Pflanzen überwachsen.

Kultur/​Freizeit

Pavillon im Botanischen Garten St. Gallen

Symbiose aus Architektur und Botanik

Das unter Leitung von Joshua Bolchover und John Lin entstandene Gemeinschaftszentrum Ger Innovation Hub soll die Ger-Distrikte von Ulaanbaatar bei der Etablierung einer städtischen Gemeinschaft unterstützen.

Das unter Leitung von Joshua Bolchover und John Lin entstandene Gemeinschaftszentrum Ger Innovation Hub soll die Ger-Distrikte von Ulaanbaatar bei der Etablierung einer städtischen Gemeinschaft unterstützen.

Kultur/​Freizeit

Gemeindezentrum in Ulaanbaatar

Anleitung zum Sesshaftwerden

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum La Lleialtat Santsenca in Barcelona

Passive Solarnutzung durch ein Atrium als Klimapuffer

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Kultur/​Freizeit

Besucherzentrum Gärten der Welt in Berlin

Biodiversität auf dem Gründach

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Kultur/​Freizeit

Bruno-Merk-Sporthalle in Günzburg

Lärchenholz, Tageslichtnutzung und sparsame Gebäudetechnik

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Kultur/​Freizeit

Guga S’Thebe Children’s Theatre in Kapstadt

Holzdachkonstruktion, Schiffscontainer und Recyclingmaterial

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Freizeit

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Freizeit

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

Kultur/​Freizeit

Hotel Tierra Patagonia im Nationalpark Torres del Paine

Mit der Landschaft verwoben und errichtet aus regionalem Lenga-Holz

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Kultur/​Freizeit

Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Kultur/​Freizeit

Hotelanlage in Kunming

Landschaftlich gut eingebundene Holzhäuser mit Regenwassernutzung und Solarthermie

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Kultur/​Freizeit

Archipelago Cinema an wechselnden Standorten

Schwimmendes Kino aus Holzplattformen

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Kultur/​Freizeit

Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Kultur/​Freizeit

Noorderparkbar in Amsterdam

Quartierstreffpunkt aus ersteigerten Second-Hand-Materialien

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

Kultur/​Freizeit

Flederhaus an wechselnden Standorten

Temporäre Holzkonstruktion mit offenen Giebelfassaden

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum Worm in Rotterdam

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Freizeit

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Kultur/​Freizeit

Restaurant auf dem Klein Matterhorn

Hochalpines Sonnenkraftwerk und Ort der Entspannung

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Freizeit

Freizeitbad Syrdall Schwemm in Niederanven/L

Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Kultur/​Freizeit

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Umbau zum Plusenergiehaus

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Kultur/​Freizeit

Neue Monte Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt

90% energieautark

Innenhof bei Nacht

Innenhof bei Nacht

Kultur/​Freizeit

Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Freizeit

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige