Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Rund 340 km südwestlich der japanischen Großstadt Kobe liegt Yusuhara, eingebettet in eine wunderschöne, grüne Berglandschaft. Etwa 3.900 Menschen leben an diesem Ort, der an einer historisch wichtigen Hauptstraße gelegen ist: Im 19. Jahrhundert reiste hier der Samurai und Wegbereiter der Meiji-Restauration (politischer Umbruch des kaiserlichen Japan im Jahr 1868), Sakamoto Ryoma, was dem Ort bis heute zu einem gewissen Bekanntheitsgrad verhilft.

Gallerie

Entlang der Hauptstraße fanden Reisende damals kleine, aus natürlichen Materialien errichtete Bauwerke vor. Die als „Cha Do“ bezeichneten Raststätten waren Räume des kulturellen Austausches und boten Besuchern die Möglichkeit, sich mit Tee zu erfrischen. Die Architekten Kengo Kuma und Associates aus Tokio konzipierten und realisierten den Yusuhara Markt als Referenz an diese Cha Dos: Ihr dreigeschossiger Baukörper mit Markthalle und Hotel dient als Ort der Begegnung und bezieht sich mit den Materialien Stroh und Holz auf die historischen Raststätten.

Die Aktivitäten im Innenraum sind außen ablesbar durch große Verglasungen im Erdgeschoss, die einladend auf die Passanten wirken sollen. Eher geschlossen zeigen sich hingegen die oberen Geschosse: Während die zur Hauptstraße orientierte Fassade mit Strohballen bekleidet ist, sind die anderen drei Seiten mit großformatigen Tafeln aus Zedernholz bestückt.

Die unterschiedlichen Nutzungen im Inneren des Gebäudes verknüpften die Architekten auf ungewöhnliche Weise: So dient das auf der Südwestseite angeordnete, dreigeschossige Atrium nicht nur als Eingangshalle zu den 15 Hotelzimmern, sondern zugleich als Markt für lokale Produkte.

Nachhaltig Bauen
Das Dach über dem Atrium (und der Markthalle) wird von runden Holzstützen getragen, deren Verstrebungen an das Geäst von Bäumen denken lassen. Die Baumrinde wurde nur grob entfernt, bleibt an einigen Stellen sichtbar und verstärkt diesen Eindruck. Das für das Tragwerk verwendete Zedernholz nutzten die Architekten auch als Bekleidungsmaterial für Innenwände und Decken sowie Teile der Fassade.

Die 2.000 x 980 mm großen Strohballen sind der Fassade als horizontale, sich überlappende Bekleidungselemente vorgelagert. Sie neigen sich nach unten, sodass die geschnittenen Enden der Halme nicht dem Regen ausgesetzt sind. Ähnlich wie horizontale Sonnenschutzlamellen sind die Strohballen einzeln an einem Stahltragwerk befestigt und können aufgedreht werden. Auf diese Weise kann das Material regelmäßig lüften und ist länger gegen Feuchtigkeit geschützt.

Die eingesetzten Materialien sind unbehandelt und lassen sich nach Ablauf ihrer Lebensdauer recyceln oder wieder in den natürlichen Stoffkreislauf einfügen. An und im Gebäude sollen sie den Charakter des Ortes Yusuhara widerspiegeln. -cr

Bautafel

Architekten: Kengo Kuma & Associates, Tokio
Projektbeteiligte: Katsuo Nakata & Associates (Tragwerk); Sigma Facility Design (Gebäudetechnik); Daio Shin-yo (Bauausführung)
Bauherr: Tomio Yano, Stadtbürgermeister von Yusuhara
Fertigstellung: 2010
Standort: 1196-1 Yusuhara, Yusihar-Cho, Takaoka Distrikt, Präfektur Kochi, Japan
Bildnachweis: Takumi Ota, Tokio

Fachwissen zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Konstruktionen/​Elemente

Außenbauteile

Für die Ökobilanz eines Gebäudes ist die Materialwahl entscheidend, aber auch der Transmissionsgrad der gesamten Konstruktion....

Fachbücher

Handbuch Strohballenbau

Stroh ist ein kostengünstiges, nachhaltiges Baumaterial mit sehr guten wärmedämmenden Eigenschaften, dass auch in Mitteleuropa...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Übernutzter Wald 1925

Übernutzter Wald 1925

Einführung

Ursprung des Begriffs Nachhaltigkeit

Der Begriff Nachhaltigkeit stammt aus der Forstwirtschaft und wurde im frühen 18. Jahrhundert vor dem Hintergrund einer...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum La Lleialtat Santsenca in Barcelona

Passive Solarnutzung durch ein Atrium als Klimapuffer

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Kultur/​Freizeit

Besucherzentrum Gärten der Welt in Berlin

Biodiversität auf dem Gründach

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Kultur/​Freizeit

Bruno-Merk-Sporthalle in Günzburg

Lärchenholz, Tageslichtnutzung und sparsame Gebäudetechnik

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Kultur/​Freizeit

Guga S’Thebe Children’s Theatre in Kapstadt

Holzdachkonstruktion, Schiffscontainer und Recyclingmaterial

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Freizeit

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Freizeit

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

Kultur/​Freizeit

Hotel Tierra Patagonia im Nationalpark Torres del Paine

Mit der Landschaft verwoben und errichtet aus regionalem Lenga-Holz

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Kultur/​Freizeit

Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Kultur/​Freizeit

Hotelanlage in Kunming

Landschaftlich gut eingebundene Holzhäuser mit Regenwassernutzung und Solarthermie

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Kultur/​Freizeit

Archipelago Cinema an wechselnden Standorten

Schwimmendes Kino aus Holzplattformen

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Kultur/​Freizeit

Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Kultur/​Freizeit

Noorderparkbar in Amsterdam

Quartierstreffpunkt aus ersteigerten Second-Hand-Materialien

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

Kultur/​Freizeit

Flederhaus an wechselnden Standorten

Temporäre Holzkonstruktion mit offenen Giebelfassaden

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum Worm in Rotterdam

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Freizeit

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Kultur/​Freizeit

Restaurant auf dem Klein Matterhorn

Hochalpines Sonnenkraftwerk und Ort der Entspannung

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Freizeit

Freizeitbad Syrdall Schwemm in Niederanven/L

Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Kultur/​Freizeit

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Umbau zum Plusenergiehaus

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Kultur/​Freizeit

Neue Monte Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt

90% energieautark

Innenhof bei Nacht

Innenhof bei Nacht

Kultur/​Freizeit

Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Freizeit

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige