Freizeitbad Syrdall Schwemm in Niederanven/L

Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs

Das Schul- und Freizeitbad Syrdall Schwemm im luxemburgischen Niederanven bietet nicht nur durch sein umfangreiches Badeangebot zahlreiche Attraktionen. Allein der Anblick des markant gestalteten Gebäudes sorgt für Gesprächsstoff: Golden schimmernd, zieht die Bauform bereits von Weitem die Blicke auf sich. Das Bad liegt in einer Talsenke mit starker Nordhanglage und rund 14 Metern Gefälle. Mit seiner Bauform integriert sich das Gebäude behutsam in die Umgebung und korrespondiert durch großflächige Verglasungen zugleich mit der umgebenden Landschaft. Die goldene Außenfassade bezieht sich auf die Bezeichnung der Grundstücksmarkierung „Am Sand“.
 
Die großräumig und transparent gestaltete Eingangshalle des Freizeitbades gibt den Blick auf die Badehalle frei: Von hier aus werden sämtliche Funktionsbereiche erschlossen. Die Umkleiden sind über zwei Etagen organisiert. Im Obergeschoss befindet sich zudem der Saunatrakt. Zwei Treppenaufgänge in der Badehalle führen auf die Galerie, die sich wie eine Spange entlang der Nord- und Ostfassade des Gebäudes aufweitet. Im Westen mündet die Galerie in eine Außenterrasse. In der Halle ist die kompakte und dynamische Gebäudeform erlebbar. Die einzelnen Becken sind einfach und klar geformt und entsprechend ihrer Funktion angeordnet.

Gallerie

Die transparente Gestaltung der Badehalle ermöglicht nicht nur einen großzügigen Lichteinfall bis weit ins Foyer, sondern bietet zugleich einen 360°-Panoramablick in die landschaftlich schöne Umgebung. Die filigrane, fassadenhohe Verglasung wurde als Pfosten-Riegel-Konstruktion mit innenliegender tragender Stahlkonstruktion und großformatigen Scheiben ausgebildet. Der Tragkonstruktion ist eine schlanke Stahl-Pfosten-Riegel-Konstruktion aus T-Profilen vorgelagert, sodass die von unten einströmende Zuluft entlang der Fassadenfläche ungehindert nach oben streichen kann.

Besonderes Highlight in der Badehalle ist die Röhrenrutsche: Während Anfang- und Endpunkt in der Badehalle liegen, durchdringt die Rutsche an zwei Punkten die Südfassade und schlängelt sich im Außenraum schwungvoll nach unten. Die Wendeltreppe der Rutsche ist nicht nur außergewöhnlich gestaltet, sondern dient gleichzeitig als Ablufttrichter der Lüftungsanlage.
 
Nachhaltig Bauen
Der Fokus der Planung lag auf der Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs, der Vermeidung von Zugerscheinungen im Fassadenbereich sowie dem Schutz vor sommerlicher Überhitzung. So erfolgt die Wärmeversorgung über ein Nahwärmenetz, das von der bestehenden Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage gespeist wird.

Die großflächige Verglasung nach Süden und Westen liefert maximale solare Gewinne, ein hoher Dämmstandard senkt den Transmissions- und Lüftungswärmebedarf. Es besteht die Möglichkeit, die Halle durch Öffnungen in der Fassade und durch Lichtkuppeln natürlich zu be- und entlüften. Diese effiziente Querlüftung schützt die Badehalle im Sommer vor Überhitzung, zugleich wird die Antriebsenergie für den Betrieb der mechanischen Lüftungsanlage eingespart.

Verschiedene Wärmerückgewinnungssysteme mit minimalem Strom- und Energiebedarf sowie maximalem Wirkungsgrad kommen zum Einsatz: Sämtliche Lüftungsanlagen verfügen über eine interne Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von 60-75% (Plattenwärmetauscher). Die Badewasseranlagen sind mit Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet, um den erforderlichen Frischwasserschutz vorzuwärmen. Die Aufbereitung des Badewassers erfolgt in erster Linie mit Ozon, lediglich zu den Stoßzeiten im Sommer wird das Wasser mit Chlor angereichert.

Bautafel

Architekten: 4a Architekten, Stuttgart: Matthias Burkart, Alexander von Salmuth, Ernst Ulrich Tillmanns (Mitarbeit)
Projektbeteiligte: Drees & Sommer, Luxemburg (Projektsteuerung); Kurz und Fischer, Beratende Ingenieure, Winnenden (Bauphysik); Schroeder et Associés, Luxemburg (Statik); Felgen et Associés, Luxemburg (Gebäudetechnik); Jetter Landschaftsarchitekten (Landschaftsplanung)
Bauherr: C.N.I. Syrdall Schwemm, Oberanven/Luxemburg
Fertigstellung: 2010
Standort: Niederanven/Luxemburg
Bildnachweis: Vic Fischbach, Alexander von Salmuth, 4a Architekten, Stuttgart

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Baustoffe/​-teile

Glas

Glas prägt das Erscheinungsbild der heutigen Architektur wie kaum ein anderer Werkstoff. Die Anordnung der Glasflächen hat großen...

Verbesserte Energieausnutzung

Verbesserte Energieausnutzung

Gebäudetechnik

Kraft–Wärme–Kopplung

Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine deutlich verbesserte Energieausnutzung vor allem für konventionelle...

Kreuzstromwärmetauscher

Kreuzstromwärmetauscher

Gebäudetechnik

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Ausreichende Lüftung ist ausschlaggebend für das Raumklima. Vor allem bei einer dichten Gebäudehülle ist der Austausch der Luft...

Gebäudetechnik

Warmwasserbereitung

Der Energieverbrauch für Warmwasserbereitung beträgt in gut gedämmten Gebäuden ca. 40% vom Gesamtverbrauch. Dementsprechend...

Zum Seitenanfang

Auf der Seiser Alm in Südtirol liegt auf 2.054 Metern Höhe das Berghaus Zallinger

Auf der Seiser Alm in Südtirol liegt auf 2.054 Metern Höhe das Berghaus Zallinger

Kultur/​Freizeit

Berghaus Zallinger bei Kastelruth

Renovierter Altbau und neue Chalets in Holzbauweise

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum La Lleialtat Santsenca in Barcelona

Passive Solarnutzung durch ein Atrium als Klimapuffer

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Kultur/​Freizeit

Besucherzentrum Gärten der Welt in Berlin

Biodiversität auf dem Gründach

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Kultur/​Freizeit

Bruno-Merk-Sporthalle in Günzburg

Lärchenholz, Tageslichtnutzung und sparsame Gebäudetechnik

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Kultur/​Freizeit

Guga S’Thebe Children’s Theatre in Kapstadt

Holzdachkonstruktion, Schiffscontainer und Recyclingmaterial

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Freizeit

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Freizeit

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

Kultur/​Freizeit

Hotel Tierra Patagonia im Nationalpark Torres del Paine

Mit der Landschaft verwoben und errichtet aus regionalem Lenga-Holz

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Kultur/​Freizeit

Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Kultur/​Freizeit

Hotelanlage in Kunming

Landschaftlich gut eingebundene Holzhäuser mit Regenwassernutzung und Solarthermie

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Kultur/​Freizeit

Archipelago Cinema an wechselnden Standorten

Schwimmendes Kino aus Holzplattformen

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Kultur/​Freizeit

Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Kultur/​Freizeit

Noorderparkbar in Amsterdam

Quartierstreffpunkt aus ersteigerten Second-Hand-Materialien

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

Kultur/​Freizeit

Flederhaus an wechselnden Standorten

Temporäre Holzkonstruktion mit offenen Giebelfassaden

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum Worm in Rotterdam

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Freizeit

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Kultur/​Freizeit

Restaurant auf dem Klein Matterhorn

Hochalpines Sonnenkraftwerk und Ort der Entspannung

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Freizeit

Freizeitbad Syrdall Schwemm in Niederanven/L

Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Kultur/​Freizeit

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Umbau zum Plusenergiehaus

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Kultur/​Freizeit

Neue Monte Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt

90% energieautark

Innenhof bei Nacht

Innenhof bei Nacht

Kultur/​Freizeit

Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Freizeit

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig