Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Mit rund einer Million Einwohnern ist Jodhpur die zweitgrößte Stadt des indischen Bundesstaates Rajasthan. Im Osten der Wüste Thar gelegen wird sie wegen der Farbe ihrer Häuser auch als „Blaue Stadt“ bezeichnet. Ein weiteres Merkmal ist die Festungsanlage Meherangarh, die von einer 10 Kilometer langen Mauer mit acht Toren umgeben ist. Am Fuße der Festung, in der historischen Altstadt, realisierten die in Neu-Delhi ansässigen Lotus Architekten ein Luxus-Boutiquehotel mit 39 Zimmern.

Gallerie

Den Mittelpunkt des Hotels Raas bilden drei denkmalgeschützte, um einen Hof gruppierte Bauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die baufälligen Strukturen wurden saniert und mit gemeinschaftlichen Nutzungen wie den Umkleiden für den Pool, einem Restaurant, einem Spa und einer Lounge sowie drei Hotelsuiten gefüllt. Drei Neubauten, ergänzt durch ein Eingangsgebäude, umfassen die historische Bausubstanz und bilden für sie eine „Bühne“. Durch die geringe Bebauungsdichte und die Einfriedung des Hotelareals schufen die Architekten einen Ort der Ruhe, der durch Blickbeziehungen mit den belebten, engen Gassen von Jodhpur verbunden bleibt.

Auf dem insgesamt 6.000 m² großen Grundstück bieten die Gebäude eine Fläche von insgesamt 4.500 m². Während die Altbauten maximal drei Stockwerke hoch sind, bestehen die Neubauten aus drei Etagen mit einem aufgesetzten, zweigeschossigen Staffelgeschoss, das sich durch seine weiß verputzten Wände von den übrigen rötlichen Fassaden abhebt. Durch eine geschickte Ausrichtung sind Blicke auf die Festungsanlage, die historische Altstadt oder die Außenanlagen des Hotels aus allen Zimmern möglich.

Alle Bestandsbauten sind aus massivem Sandstein der Region. Dieser Stein umhüllt auch die neuen Gebäude in Form von beweglichen Sonnenschutz-Paneelen. Die mit kleinen rechteckigen Öffnungen perforierten Elemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel auf den Oberflächen der dahinter liegenden Räume. Während des Tages ist der Unterschied zwischen Alt und Neu kaum erkennbar, doch heben sich die Neubauten in der Dunkelheit laternenähnlich durch die leuchtenden Perforationen hervor.

Nachhaltig Bauen

Die Stadt Jodhpur blickt auf eine lange, bis heute bestehende Handwerkstradition zurück. Mehr als 100 Handwerker und Kunsthandwerker der Region bearbeiteten für das Hotel Raas einfache regionale Materialien wie Stein, Holz und Metall. Ziel der Architekten war es, das Gefühl von Luxus durch die Kunst des Handwerks und die sorgfältige Ausbildung von Details zu erzeugen. Die Böden bestehen aus poliertem und pigmentiertem Zement-Terrazzo, Wand- und Deckenbekleidungen sowie Möbel aus dem indischen Hartholz Sheesham. In den Hotelsuiten kommt als Abtrennung zwischen Schlaf- und Badezimmer ein 50 mm dicker, handgeschnittener Sandstein zum Einsatz, in dem kreisförmig angeordnete Perforationen für den Luftaustausch zwischen den Räumen sorgen. Den gleichen Sandstein verwendeten die Handwerker zusammen mit einem Kalkmörtel für die Sanierung des Bestands. 70% der verwendeten Baustoffe stammen aus der Region und wurden von lokalen Handwerkern verarbeitet – eine Entscheidung der Architekten, die diese vor dem Hintergrund des nachhaltigen Bauens trafen.

Die Fassaden der Neubauten sind von den uralten Doppelfassaden der Region inspiriert, in denen ein Gitterwerk aus Stein den Nutzern Sichtschutz bot und eine passive Kühlung ermöglichte. Die verwendeten perforierten Steinpaneele, die sich öffnen lassen, um einen unverstellten Blick in die Umgebung zu erlauben, verstehen die Architekten als eine moderne Interpretation der traditionellen Bauform. Sie bieten Schutz gegen die starke indische Sonne und erlauben eine natürliche Belüftung – die allerdings bei Bedarf durch eine Klimaanlage ergänzt wird. Dabei handelt es sich um ein VRF-System (= Variable Refrigerant Flow), das als eine der platzsparendsten und effizientesten Formen der Klimaanlage gilt.

Für die Wasserversorgung der Gebäude wird Regenwasser von den Dächern aufgefangen und in Zisternen unter der Erde gesammelt. Das in der Hotelanlage entstehende Abwasser wird in einer Kläranlage auf dem Grundstück gereinigt und aufbereitet. Die Warmwasserversorgung erfolgt über eine solarthermische Anlage. -cr

Bautafel

Architekten: Lotus (Ambrish Arora, Rajiv Majumdar), Neu-Delhi
Projektbeteiligte: Arun Kullu, Radha Muralidhara, Anuja Gupta, Ruchi Mehta (Entwurfsteam); Manjunath & Co (Tragwerk); Akshay Kaul and Associates (Landschaftsarchitektur); Buildkraft India and Moolchand Stone Mason (Bauausführung)
Bauherr: Nikhilendra Singh, Walled City Hotels
Fertigstellung:
2010
Standort: Jodhpur, Rajasthan, India
Bildnachweis: André J. Fanthome, Neu-Delhi, www.andrefanthome.com

Fachwissen zum Thema

Baustoffe/​-teile

Auswahl der Baustoffe

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen...

Energiebilanz

Einführung

Energiebilanz

Für die Energiebilanz eines Gebäudes ist nicht allein die Nutzungszeit relevant, sondern auch die Graue Energie, Transport und Verkehr sind zu bedenken.

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Gebäudetechnik

Regenwassernutzung

Regenwassernutzungsanlagen sammeln Regenwasser, das sowohl für Reinigungszwecke als auch für die Gartenbewässerung, für...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Eingangsseite des Kulturzentrums La Lleialtat Santsenca an der Carrer d'Olzinelles (Südwestansicht)

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum La Lleialtat Santsenca in Barcelona

Passive Solarnutzung durch ein Atrium als Klimapuffer

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Lang und flach erstreckt sich das Besucherzentrum für die Gärten der Welt nach Plänen des Luxemburger Büros WW+ Architektur+Management

Kultur/​Freizeit

Besucherzentrum Gärten der Welt in Berlin

Biodiversität auf dem Gründach

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Markant ist die lange Fensterfront der Ostfassade

Kultur/​Freizeit

Bruno-Merk-Sporthalle in Günzburg

Lärchenholz, Tageslichtnutzung und sparsame Gebäudetechnik

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Für das Kindertheaterprojekt arbeiteten Lehrstühle verschiedener Hochschulen gemeinsam an Entwurf und Bauausführung (Nordansicht)

Kultur/​Freizeit

Guga S’Thebe Children’s Theatre in Kapstadt

Holzdachkonstruktion, Schiffscontainer und Recyclingmaterial

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Das Besuchszentrums setzt sich aus drei Baukörpern zusammen: zwei kompakten Lehmbauten mit polygonalem Grundriss und einem verbindenden, großflächig verglasten Mittelteil (Abb. Ostfassade)

Kultur/​Freizeit

Besuchszentrum Schweizerische Vogelwarte Sempach

Bauökologisches Pionierprojekt: dreigeschossiger Lehmbau

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Ansicht Nord des Ausstellungsgebäudes

Kultur/​Freizeit

Seeparkgebäude der Landesgartenschau in Zülpich

Lärchenholzfassade, seewasserbetriebene Wärmepumpe und Photovoltaikanlage

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

An der seezugewandten Seite präsentiert sich das Hotel als zweigeschossiger Holzbau, dessen horizontal beplankte Fassade durch regelmäßige und tief eingeschnittene Fensteröffnungen gegliedert ist

Kultur/​Freizeit

Hotel Tierra Patagonia im Nationalpark Torres del Paine

Mit der Landschaft verwoben und errichtet aus regionalem Lenga-Holz

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Perforierte Fassadenelemente erzeugen ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel

Kultur/​Freizeit

Hotel Raas in Jodhpur

70% lokale Baustoffe und Handwerkskunst aus der Region

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Die Häuser gliedern sich in je zwei Baukörper, die L-förmig miteinander verbunden sind

Kultur/​Freizeit

Hotelanlage in Kunming

Landschaftlich gut eingebundene Holzhäuser mit Regenwassernutzung und Solarthermie

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Ein besonderes Merkmal der Lagune Nai Pi Lae sind zwei hoch aus dem Meer aufragende Felsen

Kultur/​Freizeit

Archipelago Cinema an wechselnden Standorten

Schwimmendes Kino aus Holzplattformen

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Zedernholz und Strohballen prägen die Fassaden

Kultur/​Freizeit

Markthalle und Hotel in Yusuhara

Baukörper aus Zedernholz und Strohballen

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Bei Nacht bieten die großen Holztore Schutz gegen Vandalismus

Kultur/​Freizeit

Noorderparkbar in Amsterdam

Quartierstreffpunkt aus ersteigerten Second-Hand-Materialien

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

In der Seestadt Aspen wurde das Flederhaus als Infopavillon aufgebaut

Kultur/​Freizeit

Flederhaus an wechselnden Standorten

Temporäre Holzkonstruktion mit offenen Giebelfassaden

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

In den Musikräumen: Sitzgelegenheiten und Tresen aus Autoreifen

Kultur/​Freizeit

Kulturzentrum Worm in Rotterdam

Umbau eines Altbaus mit Recyclingmaterialien

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Die Künstlerateliers des Estudio 5 sind in einem schwebenden Baukörper aus recyceltem Stahl untergebracht

Kultur/​Freizeit

Künstlerateliers mit Café in Cuernavaca

Gebäudeensemble aus recycelten Materialien

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Außenansicht des Matterhorn Glacier Paradise von Süden mit Bergbahn

Kultur/​Freizeit

Restaurant auf dem Klein Matterhorn

Hochalpines Sonnenkraftwerk und Ort der Entspannung

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Nord-Ostansicht mit Haupteingang

Kultur/​Freizeit

Freizeitbad Syrdall Schwemm in Niederanven/L

Minimierung des Energie- und Wasserverbrauchs

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Kultur/​Freizeit

Erweiterung eines Berghotels in Mouttas Muragl

Umbau zum Plusenergiehaus

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Kultur/​Freizeit

Neue Monte Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt

90% energieautark

Innenhof bei Nacht

Innenhof bei Nacht

Kultur/​Freizeit

Gemeindehaus in Riedlingen

Neugestaltung und Ergänzung eines 70er-Jahre-Baus

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Ansicht mit Gemeindesaal (schwarze Box, links) und Riegel mit Nebenräumen

Kultur/​Freizeit

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Umweltverträglich, ressourcenschonend und nachhaltig

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige