Pavillons im Grand Canal Forest Park in Peking

Tragwerk nach dem Vorbild von Bäumen

Ein von Menschenhand errichteter Wald, der mit den natürlich gewachsenen Bäumen „tanzt” – dieses Bild hatte Architekt Hua Li vom Trace Architecture Office aus Peking beim Entwurf des Forest Building vor Augen. Das Gebäude ist Teil des Grand Canal Forest Park im Osten der chinesischen Hauptstadt. Es gleicht einer modularen Struktur überdachter, mal geschlossener, mal offener Räume, die sich beliebig fortsetzen ließe.

Gallerie

In dem pavillonartigen, ausgedehnten Bauwerk ist Platz für Catering, Ausstellungen und ganz unterschiedliche Veranstaltungen. Hier, am geschwungenen Verlauf des Wenyu River, wo der weitläufige Grünraum eine Oase innerhalb der Megacity bildet, führt die feingliedrig verzweigte Holzstruktur die Parkbesucher unter ihrem Dach zusammen.

Blattwerk aus Dreiecken
Das Dach erscheint als Blattwerk, gefügt aus vielen Dreiecken, die im Wechsel zu Berg und Tal aufgefaltet sind. Hier und da bleibt es offen: Durch gleichfalls dreieckige Verglasungen, die unregelmäßig angeordnet sind, gelangt Sonne hindurch wie in einem echten Wald.

Getragen wird die Überdachung von konisch geformten, sich gen Himmel weitenden Stützen. Sie stehen in großen Abständen und sind zusammengesetzt aus je vier Brettschichtholzelementen, die im Deckenbereich durch sich verjüngende Träger fortgeführt werden. Diese treffen an ihrem höchsten Punkt sternförmig aufeinander, die Zwischenräume sind zur Aussteifung verstrebt.

Wände aus Glas und Stampflehm
Das gesamte Bauwerk ist auf einer Plattform aus Beton errichtet, die leicht erhöht über dem Boden zu schweben scheint. Die Begrenzung der verschieden großen Räume vollzieht sich über dicke Wände aus Stampflehm einerseits und filigrane Vorhangfassaden aus Glas und schwarzen Stahlprofilen andererseits.

Die technischen Installationen bleiben unter der Bodenplatte verborgen. Die Entwässerung der bewegten Dachlandschaft erfolgt über Fallrohre zentral in den Stützen (Abb. 29). Das Tragwerk besteht aus konisch geformten Rahmen aus Brettschichtholz, die zu einer netzartigen Struktur verknüpft sind (Abb. 19-25). Verbunden sind die vorgefertigten Holzelemente über Nägel und Stabdübel. An den höchsten Punkten treffen die Riegel sternförmig in einem Stahlring aufeinander. -us

Bautafel

Architektur: Hua Li/ TAO (Trace Architecture Office), Peking
Projektbeteiligte: Hua Li, Zhao Gang, Jiang Nan, Lai Erxun, Chen Kai, Alienor Zaffalon, Zhang Zhiming, Elisabet Aguilar Palau, Jodie Zhang (Designteam)
Bauherr: Beijing Meijingtiancheng Investment
Fertigstellung:
2014
Standort:
Grand Canal Forest Park, Peking
Bildnachweis: Su Shengliang, Shanghai; Xia Zhi, Peking; TAO (Trace Architecture Office), Peking

Fachwissen zum Thema

Brettschichtholz (BSH) besteht aus mehreren miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen.

Brettschichtholz (BSH) besteht aus mehreren miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen.

Baustoff Holz

Brettschichtholz

Brettschichtholz (BSH) besteht aus mehreren flachseitig faserparallel miteinander verleimten Brettern oder Brettlamellen. Die Dimensionen einzelner Bauteile sind nur durch Herstellung und Transport beschränkt.

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück. Für Holzhäuser in alpiner Region typisch sind weite Dachüberstände.

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück. Für Holzhäuser in alpiner Region typisch sind weite Dachüberstände.

Holzschutz

Konstruktiver Holzschutz

Der konstruktive Holzschutz greift auf den Erfahrungsschatz einer Jahrtausende alten Bautradition zurück; heute zählen Energieverluste und Langlebigkeit.

Visualisierung des Tragwerks für das Labor für Wasserwesen in Neubiberg (2011)

Visualisierung des Tragwerks für das Labor für Wasserwesen in Neubiberg (2011)

Konstruktionselemente

Rahmen

Gegenüber einfachen BSH-Trägern sind Rahmentragwerke in der Lage, vertikale und horizontale Lasten aufzunehmen; sie eignen sich damit auch zur Aussteifung von Bauwerken.

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Die Präzision des Bauens nimmt mit der Vorfertigung erheblich zu (im Bild: Firmensitz Flexim in Berlin-Marzahn, geplant von ZRS Architekten Ingenieure).

Grundlagen

Vorfertigung

Holz ist leicht und lässt sich gut im Kontext einer digitalen Prozesskette bearbeiten. Kurze Bauzeiten verringern die Kosten und entlasten die Umgebung von Baustellenemissionen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Südansicht und Eingangsseite des Hospizhauses nach Plänen von Casper Wichert Architektur

Südansicht und Eingangsseite des Hospizhauses nach Plänen von Casper Wichert Architektur

Sonderbauten

Hospizhaus Tirol in Hall

Begrünte Lichthöfe und Fassade aus Fichtenholz

Der Urbachturm in Remstal ist der Prototyp eines Bauwerks aus selbstformendem bzw. „programmiertem Holz“.

Der Urbachturm in Remstal ist der Prototyp eines Bauwerks aus selbstformendem bzw. „programmiertem Holz“.

Sonderbauten

Urbach Turm in Remstal

Programmiertes Holz

Architekt Hua Li von Trace Architecture Office aus Peking dachte beim Entwurf des Forest Building an einen von Menschenhand gemachten Wald, der mit der Natur „tanzt”.

Architekt Hua Li von Trace Architecture Office aus Peking dachte beim Entwurf des Forest Building an einen von Menschenhand gemachten Wald, der mit der Natur „tanzt”.

Sonderbauten

Pavillons im Grand Canal Forest Park in Peking

Tragwerk nach dem Vorbild von Bäumen

Auf dem sandigen Boden des von Schilf gesäumten Ufers vom Haringvliet liegt ein überdimensioniertes, in Reet gehülltes Ei: das von RAU Architekten entworfene Vogelobservatorium Tij.

Auf dem sandigen Boden des von Schilf gesäumten Ufers vom Haringvliet liegt ein überdimensioniertes, in Reet gehülltes Ei: das von RAU Architekten entworfene Vogelobservatorium Tij.

Sonderbauten

Vogelobservatorium Tij bei Stellendam

Beobachtungsstation wie ein Ei aus Reet und Holz

Das Architektenduo Katsuya Fukushima und Hiroko Tominaga aus Fukushima hat mit der Bogenschießhalle einen Kyudo-Club für die Kogakuin Universität in Tokio entworfen.

Das Architektenduo Katsuya Fukushima und Hiroko Tominaga aus Fukushima hat mit der Bogenschießhalle einen Kyudo-Club für die Kogakuin Universität in Tokio entworfen.

Sonderbauten

Bogenschießhalle und Boxclub in Tokio

Komplexe Dachkonstruktionen aus japanischer Zypresse und Resthölzern

Ingenieurholzbau

Erfahren Sie mehr über die technischen und gestalterischen Möglichkeiten sowie die Vielfalt des modernen Hightech-Holzbaus.

Partner-Anzeige