Solares Plus-Energie-Musterhaus in Washington D.C.

Energieerzeugung durch photovoltaische Schindeln

Gallerie

Alle zwei Jahre lobt das amerikanische Energieministerium den internationalen Hochschulwettbewerb Solar Decathlon mit dem Ziel aus, die Potenziale des solaren und energieeffizienten Bauens sowie der solaren Energieerzeugung einer breiten Öffentlichkeit aufzuzeigen. Anhand eines Musterhauses können neue Wege in der Architektur, Gebäudetechnik und Produktentwicklung ausprobiert, angewendet und entwickelt werden. Nach erster Teilnahme am Wettbewerb 2007 und gleich einem Sieg konnte das deutsche Team der Technischen Universität Darmstadt den Titel 2009 erfolgreich verteidigen. Unter Leitung von Professor Manfred Hegger entwickelten die Studenten das surPLUShome, ein energieautarkes Wohngebäude mit einer Fläche von rund 75 m².

Der Wettbewerb trug den Untertitel „Prototyp Wohnen 2015”. Die Aufgabe für die 20 Teams der vorqualifizierten Universitäten bestand darin, ein allein mit Sonnenenergie betriebenes Wohnhaus für einen Zwei-Personen-Haushalt zu planen und zu bauen. Dazu gehören sämtliche Funktionen wie Waschen, Kochen und Warmwasserbereitstellung, Betrieb der Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik. Gleichzeitig waren für die Lufttemperatur und die Luftfeuchtigkeit präzise definierte Werte einzuhalten. Errichtet wurde das Gebäude in Washington D.C. zwischen Capitol und Monument. Neben dem deutschen Team traten 15 Mannschaften aus den USA, zwei aus Kanada sowie jeweils eines aus Puerto Rico und Spanien an. Der zweite Platz ging an das Team der Universität Illinois at Urbana-Champaign, den dritten Platz erreichte das Team California.

Das zweigeschossige Gewinnergebäude überzeugte die Jury mit einem fein abgestimmten Verhältnis von Energieeinsparung, Energieeffizienz und solarer Energiegewinnung. Die Gebäudehülle in Passivhausqualität sorgt für geringe Energieverluste und hohe Behaglichkeit. Ein speziell entwickeltes System aus in Dach und Fassade integrierten Photovoltaikelementen stellt die nötige Energie bereit. Es besteht aus einzelnen Schindeln, die dem Haus einen ganz besonderen Ausdruck verleihen. Trotz des voll ausgestatteten Haushaltes mit allen Annehmlichkeiten erreicht das Gebäude eine positive Energiebilanz. Mit einem im Verhältnis zum Bedarf 2,4 fachen Energieertrag (Washington, Darmstadt 2,0 fach) ist das Haus wegweisend für die weitere Entwicklung von Plusenergiehäusern.

Glas und PV

Die Fenster in der Außenhülle des Gebäudes besitzen Passivhausqualität (U-Werte < 0,8 W/m²K); zwischen den Glasebenen ist ein Sonnenschutz integriert (Fc-Wert: 0,08). Im Inneren sind die statisch tragenden Elemente aus Hochpolymer-Kunststoff (PMMA) hergestellt, so z.B. das Treppengeländer mit einer Materialstärke von 2,5 cm. Für die Innenausstattung kamen verschiedene Sorten Plexiglas zum Einsatz: Als Verkleidung und Deckschicht dient weiß satiniertes Plexiglas in einer Stärke von 6 und 3 mm, farbloses Plexiglas in einer Stärke von 8 dient der Lichtstreuung.

Auf dem Dach wurde ein Solarsystem aus monokristallinen Solarzellen als Aufdachmontage liegend mit 2° Gefälle in Nord und Süd installiert, das über einen Wirkungsgrad von über 18% verfügt. An der Fassade wurden rahmenlose PV-Module (2 x 3 mm mit Zwischenschicht) im Schindelprinzip montiert. Die speziell für den Solar Decathlon gefertigten Module haben eine Sonderabmessung von 1.200 x 300 mm.

Leistungsdaten des Hauses:

  • Regeldetail Wand: U-Wert 0,077 W/m²K (Decke und Boden in etwa gleich)
  • Heizwärmebedarf: 14,9kWh/m²a (Passivhausstandard)
  • Jahresprimärenergiekennwert ohne PV: 54, 8 kWh/m²a
  • Jahresprimärenergiekennwert mit PV: ca. -250kWh/m²a
  • Jahresbilanz in Deutschland: 100% Energiebedarf; 200% Stromerzeugung
  • Jahresbilanz USA, Washington DC: 100% Energiebedarf, 240% Stromerzeugung

Bautafel

Architekten: Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen (Prof. M. Hegger)
Projektbeteiligte: Tragwerk Jochen Stahl, Weiterstadt (Tragwerksplanung); TU Darmstadt, Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen, J. Schneider (Sicherheitstechnische Stellungnahme zur PV-Fassade); weitere projektbeteiligte Firmen im Anhang als Pdf-Datei
Bauherr: Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen
Fertigstellung: 2009
Zukünftiger Standort: Im Jahr 2010 in der Kulturhauptstadt Essen und in Madrid, Austragungsort des ersten Solar Decathlon Europe
Bildnachweis: Stefano Paltera/U.S. Department of Energy Solar Decathlon (3,7), alle übrigen TU Darmstadt, Team Germany

Artikel zum Thema

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

Struktur einer Photovoltaik-Anlage

Energiegewinn

Photovoltaikanlagen

AufbauEine Photovoltaik-Anlage besteht aus mehreren Photovoltaik-Modulen (Solarmodulen), die Sonnenlicht in Gleichstrom umwandeln....

Der Wärmedurchgangskoeffizient ist der wichtigste Wert für Wärmedämmgläser

Der Wärmedurchgangskoeffizient ist der wichtigste Wert für Wärmedämmgläser

Wärmeschutz

U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) ist der wichtigste Wert für Wärmedämmgläser und wichtiger Bestandteil für die Nachweise...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Das Wohnhaus Herenhuis reiht sich auf schmaler Parzelle in eine 1920er-Jahre-Siedlung in Den Haag ein und wurde kürzlich von Cepezed Architekten umgestaltet

Das Wohnhaus Herenhuis reiht sich auf schmaler Parzelle in eine 1920er-Jahre-Siedlung in Den Haag ein und wurde kürzlich von Cepezed Architekten umgestaltet

Wohnen

Wohnhaus Herenhuis in Den Haag

Glasfassade mit zweigeschossiger Schwenktür

Das Wohnhaus The Double liegt an einer Hauptverkehrsstraße am östlichen Rand des Stadtzentrums von Amsterdam

Das Wohnhaus The Double liegt an einer Hauptverkehrsstraße am östlichen Rand des Stadtzentrums von Amsterdam

Wohnen

Wohnhaus The Double in Amsterdam

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus strukturierten Glasschindeln

Der Glasquader ist lediglich über ein v-förmiges Stützenpaar sowie einen Erschließungskern mit dem Boden verbunden

Der Glasquader ist lediglich über ein v-förmiges Stützenpaar sowie einen Erschließungskern mit dem Boden verbunden

Wohnen

Villa Kogelhof in Noord-Beveland

Kompromisslos gläsern

Von der Form einfach, verschmilzt der eingeschossige Baukörper mit der Umgebung

Von der Form einfach, verschmilzt der eingeschossige Baukörper mit der Umgebung

Wohnen

Mirror House in Almere

Einwegspiegelfassade

Das Zoofenster vom Breitscheidplatz aus gesehen zwischen Gedächtniskirche (links) und der Baustelle des Bikini-Hauses (rechts)

Das Zoofenster vom Breitscheidplatz aus gesehen zwischen Gedächtniskirche (links) und der Baustelle des Bikini-Hauses (rechts)

Wohnen

Zoofenster mit Hotel Waldorf Astoria in Berlin

Luxushotel mit Tarnkappe: Radar-reflexionsdämpfendes Glas

Das Wohnhaus liegt inmitten des angesagten Stadtviertels Grünerløkka

Das Wohnhaus liegt inmitten des angesagten Stadtviertels Grünerløkka

Wohnen

Wohnhaus Korsgata 5 in Oslo

Fenster zum Hof

Der enge Innenhof mit seiner neuen Glasfassade

Der enge Innenhof mit seiner neuen Glasfassade

Wohnen

Baroque Court Apartments in Ljubljana

Saniertes Gebäudeensemble mit neuer Structural-Glazing-Fassade

Die gläserne Hülle lässt das Baumhaus fast zwischen den Bäumen verschwinden

Die gläserne Hülle lässt das Baumhaus fast zwischen den Bäumen verschwinden

Wohnen

Mirrorcube in Harads

Schlafen im gläsernen Baumhaus

Eine farblich wechselnde Beleuchtung erzeugt immer neue Lichtstimmungen auf der Außenhülle des Gebäudes

Eine farblich wechselnde Beleuchtung erzeugt immer neue Lichtstimmungen auf der Außenhülle des Gebäudes

Wohnen

Wohnhaus in Bilzen

Leben hinter Glas

Ein glitzerndes Glasmosaik überzieht die Süd- und Westfassade des 23-geschossigen Wohnturms

Ein glitzerndes Glasmosaik überzieht die Süd- und Westfassade des 23-geschossigen Wohnturms

Wohnen

Apartmenthaus in New York

1.650 Fenstervariationen

Modulare Bauweise aus luftigen Glaskonstruktionen

Modulare Bauweise aus luftigen Glaskonstruktionen

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Hamburg

Sonnenschutzglas mit neutraler An- und Durchsicht

Wohnhaus im Französischen Viertel in Tübingen

Wohnhaus im Französischen Viertel in Tübingen

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Tübingen

Balkone aus Glas

Die Villa liegt inmitten eines Douglasienwaldes

Die Villa liegt inmitten eines Douglasienwaldes

Wohnen

Villa in Ede/NL

Glashülle für ein Maximum an Licht und Ausblick

Transparente Schallschutzwand aus Profilglas

Transparente Schallschutzwand aus Profilglas

Wohnen

Wohnen am Mittleren Ring in München

Gläserne Schallschutzwand

Außenansicht während des Wettbewerbs in Washington D.C.

Außenansicht während des Wettbewerbs in Washington D.C.

Wohnen

Solares Plus-Energie-Musterhaus in Washington D.C.

Energieerzeugung durch photovoltaische Schindeln

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Die Villa öffnet sich zur Natur, nur nach Norden ist sie weitgehend geschlossen

Wohnen

Haus Berkel in Veenendaal

Lichtdurchfluteter Glasriegel

Wohnen hinter Glas

Wohnen hinter Glas

Wohnen

Temple de l'Amour II bei Avallon

Pavillon aus tragendem Glas

Außenansicht des Schlosses mit Glasdach

Außenansicht des Schlosses mit Glasdach

Wohnen

Schloss Juval in Südtirol

Gelenkig gelagertes Glasdach

Straßenansicht - auf dieser Seite ist das Haus zweigeschossig

Straßenansicht - auf dieser Seite ist das Haus zweigeschossig

Wohnen

Einfamilienhaus AK3 in Sinzig

Fassade aus Kunststoffen, Kupfer und selbstreinigendem Sonnenschutzglas

Glaskonfigurator

CalumenLive von SAINT-GOBAIN GLASS:
Mit wenigen Klicks die Licht-, Energie- und
Wärmeleistung der Verglasung berechnen

Partner