Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Die Gegend um Salzburgs Hauptbahnhof erreichte bisher architektonisch wie städtebaulich längst nicht das Niveau, das man von einer kulturell so einzigartigen Stadt erwarten würde. Mit dem Umbau des Hauptbahnhofs durch Kadawittfeldarchitektur im Jahr 2014 scheint jedoch eine andere Richtung eingeschlagen worden zu sein. Nun folgte mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom Architekturbüro Halle 1 das zweite gestalterisch anspruchsvolle Projekt direkt neben den Gleisanlagen am südlichen Ende des Bahnhofs, wodurch der Blick in Richtung des historischen Zentrums aufgewertet wird.  

Gallerie

Der Neubau besteht aus zwei, durch eine Treppe voneinander getrennten Baukörpern; einem quaderförmigen, fünfgeschossigen Riegel und einem 15-geschossigen Turm auf trapezförmigem Grundriss, dessen Schmalseite sich zum südlich angrenzenden Nelböckviadukt auf nur knapp neun Meter Breite verjüngt. Das Perron beherbergt Büros, Einzelhandel, Gastronomie, Wohnungen und ein Hotel. Die äußere Erscheinung des Bauwerks ist trotz seiner beachtlichen Länge bzw. seiner Höhe von bis zu 52 Metern von Leichtigkeit geprägt, welche durch die schmalen Gebäudefiguren und die filigranen Glasfassaden erzeugt wird. Wegen Letztgenannter war die Entwicklung eines besonderen Energiekonzepts notwendig, das vor allem eine sommerliche Überhitzung vermeidet. Das einfache System innerhalb der Gebäudehüllen kombiniert passive und aktive Maßnahmen der Klimatisierung.

Leichtigkeit und allseitige Transparenz
Wegen der städtebaulichen Bedeutung des Bauwerks für das Bahnhofsareal und das Stadtgefüge wurden die erforderlichen Parameter der Gesamterscheinung des Entwurfs in intensiver Auseinandersetzung mit dem Gestaltungsbeirat von Salzburg abgestimmt. Zentrale Forderung dabei war eine allseitige Transparenz des Bauwerks. Das sollte erreicht werden, indem alle massiven Bauteile von den Fassaden abgerückt werden. Umgesetzt wurden diese als vorgehängte Nurglas-Elementfassaden, mit möglichst großen Glasflächen und einer Elementkonstruktion, die sich lediglich durch ein feines, schwarzes Linienraster in der Ansicht abzeichnet. Möglich wird dies durch das Tragwerk des Gebäudes, welches (statisch betrachtet) aus Deckenplatten mit aussteifenden Kernen und weiteren, schmal dimensionierten Stützen in Fassadennähe besteht. Vom 14. Stockwerk des Turms aus, das als doppelgeschossiger Bar- und Frühstücksraum des Hotels genutzt wird, hat man einen weitreichenden Panoramablick auf die Stadt und die Salzburger Berglandschaft.

Vermeidung sommerlicher Überhitzung
Die gesamte Gebäudehülle umfasst 12.000 Quadratmeter und ist vornehmlich aus geschosshohen, 3 x 3,50 Meter großen Dreifach-Isolierverglasungen in Fixverglasung umgesetzt, wobei jede Scheibe exakt der Dimension eines Standardzimmers entspricht. Zudem sind unter „geschosshohen“ Gläsern in diesem Fall wirklich solche von ‚Oberkante Fußboden zu Oberkante Fußboden‘ zu verstehen. Durch einen reduzierten Eisenoxidanteil sind die Gläser hochtransparent und besitzen einen farbneutralen Charakter. Die sonst übliche Grünstichigkeit des Glases wird reduziert, dennoch halten sie die Kühllasten im Gebäude niedrig. Ein Geländer gibt es nicht, stattdessen ist die Fixverglasung absturzsichernd dimensioniert. Zusätzlich ist raumseitig eine Ebene aus Schiebeelementen mit einer Einfach-Sicherheitsverglasung vorgesetzt. Dadurch entsteht ein 16 Zentimeter breiter Raum zwischen beiden Glasebenen, in dem hochreflektierende Blend- und Sonnenschutzelemente in Form von Raffstores angeordnet sind. Zusätzlich gibt es für die Gäste noch einen blickdichten Vorhang.

Effiziente Entlüftung über die Fassaden
Die Erwärmung durch den Strahlungseintrag beschränkt sich somit auf diese schmale Schicht, die thermisch konditioniert wird. Dazu gibt es in dem Zwischenraum eine Luftabsaugung im oberen Bereich. Die Nachströmung mit kühler Raumluft erfolgt im unteren Bereich über die Bürstendichtungen an den inneren Schiebeelementen. So ist in den Hotelzimmern gleichzeitig für Luftaustausch gesorgt. Zusätzlich wird die Energie aus der Abluft über eine Wärmerückgewinnungsanlage zur Warmwasseraufbereitung genutzt. Mit diesem einfachen System kann die Klimatisierung mit minimalem Energieaufwand erfolgen. Zusätzliche, schmale und frei angeordnete Dämmpaneele in der raumseitigen Ebene reduzieren die direkte Sonneneinstrahlung um zusätzliche rund dreißig Prozent. -tg

Bautafel

Architektur: architekturbüro HALLE 1, Salzburg
Projektbeteiligte: Herbrich Consult, Salzburg (Tragwerk); KFK International, Günzburg (Fassade); Bauphysik Team, Zwittlinger & Staffl, Engineering, Salzburg (Bauphysik); Eckelt Glas, Steyr und Saint-Gobain, Stolberg (Verglasung)
Bauherrschaft: Hans Bodner Bau, Kufstein
Fertigstellung: 2019
Standort: Rainerstraße 28, 5020 Salzburg, Österreich
Bildnachweis: Gebhard Sengmüller, Wien; Stefan Zauner, Salzburg

Fachwissen zum Thema

RLT Anlage mit Wärmerückgewinnung

RLT Anlage mit Wärmerückgewinnung

Lüftung

Bestandteile von Lüftungsanlagen

Wie wirken Ventilatoren, Luftkonditionierer, Luftfilter, Schalldämpfer und Luftklappen in raumlufttechnischen Anlagen zusammen?

Farnsworth House in Plano, Illinois (von Mies van der Rohe, 1951)

Farnsworth House in Plano, Illinois (von Mies van der Rohe, 1951)

Grundlagen

Entwicklung der Gebäudehülle im 20. und 21. Jahrhundert

Getrieben vom Wunsch eine neue, weniger massive Architektursprache zu finden, beschäftigte sich die klassische Moderne mit dem...

Luftkanalführung aus Wickelfalzrohr im National Exhibition Centre, in Birmingham/GB

Luftkanalführung aus Wickelfalzrohr im National Exhibition Centre, in Birmingham/GB

Lüftung

Lüftungskanäle

Ein wichtiger Bestandteil der Lüftungsanlage ist das Kanalnetz, da es den elektrischen Leistungsbedarf der Ventilatoren, die...

Über Luftverteilsysteme gelangt die konditionierte Luft in die einzelnen Räume.

Über Luftverteilsysteme gelangt die konditionierte Luft in die einzelnen Räume.

Lüftung

Luftverteilung und Luftauslässe

Die Luftverteilsysteme können nach dem Turbulenzgrad in Mischlüftung und Verdrängungsströmung unterschieden werden sowie nach dem Ort der Luftzufuhr.

vgwort
Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Das Tiroler Kosmetikunternehmen Cura Cosmetics hat 2016 sein neues Headquarter in Innsbruck eröffnet, das 2020 um einen Zwillingsbau (rechts) erweitert wurde.

Das Tiroler Kosmetikunternehmen Cura Cosmetics hat 2016 sein neues Headquarter in Innsbruck eröffnet, das 2020 um einen Zwillingsbau (rechts) erweitert wurde.

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Logistikgebäude in Innsbruck

Innenraumklima mit Wohlfühlfaktor

Das Feinkostgeschäft FrischeParadies nach Entwürfen von Robertneun Architekten befindet sich in einem sehr heterogen bebauten Gewerbegebiet. Hinter dem Gebäude lugen die Schornsteine eines Heizkraftwerks hervor.

Das Feinkostgeschäft FrischeParadies nach Entwürfen von Robertneun Architekten befindet sich in einem sehr heterogen bebauten Gewerbegebiet. Hinter dem Gebäude lugen die Schornsteine eines Heizkraftwerks hervor.

Gewerbe/​Industrie

Feinkostgeschäft in Stuttgart

Mit ausgeklügelter Haustechnik

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmögliche Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige