Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Auf dem Gelände eines Zementwerkes in Dotternhausen wurden die bis dahin weit voneinander entfernten Leitstände des Drehrohrofens, der Zementmühlen und des Kraftwerks in einem zweigeschossigen Gebäude zusammengeführt. Auf Wunsch des Bauherren konzipierten die Architekten von Architektur-k den neuen Leitstand nach der Geometrie eines Wankelmotors. Aus dem gleichmäßigen dreigeteilten Aufbau dieses Motors und dem länglichen Grundstück entstand so die elliptische Form des Leitstandes. Das Gebäude ist das „Nervenzentrum“ der Zementherstellung. Von hier aus haben die Mitarbeiter freie Sicht auf den Drehrohrofen und den Wärmetauscherturm. Beide Geschosse sind großzügig mit Sonnenschutzgläsern und transluzenten Glaselementen versehen. Sie versorgen den Innenraum mit natürlichem Licht und unterbinden gleichzeitig einen zu hohen Wärmeeintrag. Im Erdgeschoss befinden sich ein Büro, ein Aufenthalts- und Besprechungsraum sowie die Sozialräume.

Gallerie

Als Baumaterial kommt neben viel Glas überwiegend sichtbar belassener Beton zum Einsatz. Die formgebenden Betonbauteile – drei Wandscheiben, zwei elliptische Deckenplatten und eine umgekehrte Kegelstumpfstütze – sind so zueinander angeordnet, dass ein schwebender Effekt entsteht. Im Untergeschoss bildet ein geschliffener Sichtestrich mit Kieselzuschlag einen robusten Bodenbelag. Die beim Betonieren verwendeten dunkelbraun glänzenden Schaltafeln wurden hier als Gestaltungselemente für die Wände verwendet. Eine Sichtbetontreppe – das einzige Betonelement, das als Fertigteil hergestellt wurde – führt ins Obergeschoss. Hier wählten die Architekten für den Boden ein honigfarbenes Bambusparkett. Akustikelemente aus Rippenstreckmetall und Schrankwände aus rot durchgefärbten gelochten MDF-Akustikplatten reduzieren den Geräuschpegel und sorgen für eine angenehme Raumakustik.

Gebäudetechnik
Beim Bau der Leitzentrale wurde nicht nur auf Ästhetik und Arbeitsergonomie geachtet, sondern auch eine energieeffiziente Bauphysik und Anlagentechnik umgesetzt. Im dem rundum verglasten Obergeschoss sind Boden-Induktionskonvektoren direkt vor der Fassade in den Doppelboden eingelassen. Mit dem Vier-Leiter-System ist ein Wechsel zwischen Heiz- und Kühlbetrieb jederzeit möglich. Da der Sonnenstand einen massiven Einfluss auf die Erwärmung der Leitwarte hat, sind die Bodenkonvektoren in Abhängigkeit von der jeweiligen Himmelsrichtung in sechs Regelzonen eingeteilt. Die Wärmeabfuhr der Innenlasten erfolgt zum Teil über das im Erdgeschoss aufgestellte RLT-Zentralgerät mit einem Luftdurchsatz von 4.200 m³/h. Dabei wird der Abluftstrom über einen im Zentralgerät angeordneten Plattenwärmeübertrager geleitet, der mit einem hohen Rückwärmeanteil zur Energiebilanz beiträgt. Das RLT-Zentralgerät enthält zudem Einbaukomponenten wie Lufterwärmer und -kühler. Die Heizenergie wird vom werkseigenen Kraftwerk geliefert. Ein hinter der Leitwarte aufgestellter luftgekühlter Kaltwassersatz dient zur Sicherstellung der Kühlenergie.

Durch Unterstützung der Betonkernaktivierung konnte der Kaltwassersatz kleiner dimensioniert werden, als es die sommerliche Maximallast erfordern würde. Die Betondecke wird aufgrund der Speicherfähigkeit und Phasenverschiebung über Nacht mit dem natürlichen Kühlpotenzial geladen. Die in ihr gespeicherte Energie deckt den Grundbedarf an Klimakälte. Die Nutzungsbereiche des Erdgeschosses sind mit Fußbodenheizungen ausgestattet. Der Luftwechsel erfolgt durch Fensterlüftung.

Wegen der exponierten Lage innerhalb des Zementwerkes enthält das RLT-Zentralgerät saugseitig eine Kaskade von Luftfiltern. Die Schwebstoff-Taschenfilter F5-, F7- und F9-Filter halten die im Zementwerk anfallenden Stäube zurück während ein abschließender Aktivkohlefilter Schutz vor Gerüchen bietet.

Bautafel

Architekten: Architektur-k, Geisingen
Projektbeteiligte: Bau Mauch, Dunningen (Sichtbeton–Hochbau); W. Thiel, Singen (Planungsbüro für Gebäudetechnik); GEA Happel Klimatechnik, Herne (Klimatechnik); Baumeister Wärmetechnik, Rottweil (Ausführung Klimatechnik)
Bauherr: Holcim, Dotternhausen
Fertigstellung: 2007
Standort: Dormettinger Str. 23, 72359 Dotternhausen (Baden-Württemberg)
Bildnachweis: Architektur-k, Geisingen

Fachwissen zum Thema

Planheizkörper in Natursteinoptik

Planheizkörper in Natursteinoptik

Heizung

Heizungsarten und -systeme

Zur Beheizung eines Raumes, eines Gebäudes oder einer Stadt stehen unterschiedliche Heizungsarten und -systeme zur Verfügung....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige