Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Gallerie

In den letzten Jahren hat das Land Baden Württemberg viel Geld investiert, um den Campus der Stuttgarter Universität Hohenheim zu einem bedeutenden Wissenschaftsstandort auszubauen. Neuester Zugang ist ein Laborgebäude nach Plänen des Büros Heinle, Wischer und Partner, das in Ergänzung des Instituts für Phytomedizin entstand. Bei ihrem Entwurf verbanden die Architekten eine zurückhaltende Formensprache mit einem effizienten Technikkonzept.

Das dreigeschossige Gebäude mit annähernd quadratischem Grundriss bietet Laborflächen von 772 m². Durch eine konstruktive Vorrüstung kann es künftig unkompliziert modular erweitert werden. Während seine Nord- und Südseite von einer demontierbaren, eloxierten Streckmetallverkleidung aus Aluminium umschlossen ist, zeigt sich die Westfassade voll verglast. Die hier angeordneten Auswertezonen der Großraumlabore erhalten so eine optimale Belichtung. Gleichzeitig erlaubt die Glasfassade Einblicke in die Arbeit der Forscher. Sie suchen nach Wegen, wie sich Kulturpflanzen vor Schädlingen wie Pilzen, Bakterien, Viren und Tiere) schützen lassen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt in der Verringerung von klassischen Pflanzenschutzmitteln bzw. deren Ersatz durch umweltschonende Verfahren.

Im Inneren des Instituts überwiegt Sichtbeton. Eine sachlich kühle Farbgestaltung bestimmt die Laborarbeitsplätze, in den Kommunikationszonen kommen auch knallige Farben wie ein leuchtendes Grün im Eingangsbereich zum Einsatz. Die Konstruktion beruht auf einem modularen Grundraster von 3,45 m, das sowohl Einzel- als auch Großlabore zulässt. Diese sind mit raumhohen Arbeitszeilen ausgestattet, verfügen über verschiedene Abzugseinrichtungen, Nassarbeitsbereiche und Dunkelzonen, außerdem sind Anschlüsse für Wasser, Stickstoff, Säuren und Basen vorhanden. Im Untergeschoss gibt es Kühlräume mit Temperaturen von -20° und 4° sowie ein Kühllabor mit 4° Betriebstemperatur.

Gebäudetechnik
Beim Bau des Institutsgebäudes hatten die Planer hohe energetische Anforderungen zu erfüllen. Das Labor sollte nicht nur die in der EnEV 2009 geforderten Werte um 30% unterschreiten und damit dem Niveau der noch nicht gültigen EnEV 2012/2013 entsprechen, sondern auch einen Primärenergiefaktor von 1,3 sowie einen achtfachen Luftwechsel (vierfach war nutzungsbedingt nicht möglich) aufweisen. Dieser Hintergrund und das knappe Budget ließen der technischen Gebäudeausrüstung einen wichtigen Stellenwert zukommen.

Um die Zielvorgaben zu erreichen, wählte man eine kompakte, gut gedämmte Gebäudeform mit einem guten Verhältnis zwischen Fläche und Volumen, dreifach verglaste Fenster mit außen liegendem Sonnenschutz und vor allem eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, deren Wirkungsgrad 75% beträgt.

Objektinformationen

Architekten: Heinle, Wischer und Partner, Berlin
Projektbeteiligte: Krebs Ingenieure, Ditzingen (TGA); CBP Consulting Engineers, München (Tragwerksplanung); EGS-Plan Ingenieurgesellschaft, Stuttgart (Bauphysik); Dr. Heinekamp, Karlsfeld (Laborplanung); Gauss und Partner, Sindelfingen (Elektrotechnik); Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart (Freiraumplanung), TOP Brandschutz Ingenieurgesellschaft, Stuttgart (Brandschutz), Rommel SF-Bau, Stuttgart (Generalunternehmer)
Bauherr: Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim
Fertigstellung: 2011
Standort: Otto-Sander-Straße 5, 70599 Stuttgart
Bildnachweis: Christina Kratzenberg, Stuttgart

Objektstandort

Otto-Sander-Straße 5
70599 Stuttgart
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Zentrales Klimagerät

Kühlen/​Klimatisieren

Arten der Klimatisierung

Im Gegensatz zu Lüftungsanlagen, bei der die angesaugte Außenluft nur erwärmt wird, erfüllen Klimaanlagen die vier...

Planungsgrundlagen

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Die erste Energieeinsparverordnung (EnEV) aus dem Jahre 2002 hat neben den Anforderungen an die Gebäudehülle auch die energetische...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Zum Seitenanfang

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Ausgezeichnet!

DGNB-Platin-Zertifikat für das Kommunikations- und Schulungszentrum Energy Campus von Stiebel Eltron

Partner