Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Viele Wälder, Felder und Seen prägen die leicht hügelige Landschaft rund um die 200-Seelen-Gemeinde Dechow in Nordwestmecklenburg. Eingebettet in diese Umgebung erstreckt sich im Westen des kleinen Ortes auf einer Grundfläche von knapp 3.000 m² die Gläserne Meierei. Der quaderförmige Bau mit Lärchen-Lamellenfassade entstand nach Plänen des Berliner Büros Jakob Lehrecke Architekten. Bis zu 6,2 Millionen Liter Frischmilch werden hier jährlich abgefüllt, andere Molkereiprodukte, wie Käse, Sahne, Butter und Joghurt, hergestellt, verpackt, zum Teil vor Ort verkauft oder zu anderen Händlern geliefert.

Gallerie

Der knapp 33 Meter breite und 91 Meter lange Massivbau beinhaltet die zweigeschossig ausgebildeten Produktionsanlagen und Lagerräume. Innere Erschließungszonen sind größtenteils als gläserne Gänge ausgeführt, die mitten durch die Produktion verlaufen. Mit dem Konzept des gläsernen Betriebs können Besucher auf Besichtigungstouren nachvollziehen, wie die Produkte hergestellt werden, die sie anschließend im Hofladen erwerben können. Der Hofladen und ein angeschlossenes Café/Restaurant über zwei Geschosse, sind an der Nordseite des Gebäudes untergebracht. Außerdem liegen hier die Büros und ein kleiner Besprechungsraum. Auf der gegenüberliegenden Südseite ist im Obergeschoss ein großer Seminarraum angeordnet, mit direktem Zugang zur Loggia. Labore und Sanitäreinrichtungen ergänzen den Neubau.

An der Westseite des Gebäudes wird die gelieferte Rohmilch in großen Edelstahl-Außentanks zwischengelagert, anschließend mithilfe von Kreiselpumpen weitergeleitet und im Produktionsraum gereinigt und pasteurisiert. Ein Teil dieser Milch wird für die tägliche Trinkmilchabfüllung in den Außentanks zwischengelagert, der andere Teil zur Kartonfüllmaschine gepumpt, danach folgt das Schließen und Palettieren. Alle anderen Milchprodukte werden ebenfalls hier hergestellt, verpackt und bis zur Auslieferung kühl gelagert.

Gebäudetechnik
Das Pasteurisieren der Milch, die Wärmebehandlung von Joghurt und die Sterilisation der Anlagen innerhalb des Molkereibetriebes erfolgen mit Dampf, der unter Druck auf knapp 180°C erhitzt wird. Dieser wird von zwei Dampfkesseln im Technikraum des OGs mit Leistung von 200 und 400 kg bei einem konstanten Überdruck von 13 bar produziert. Zugleich versorgen sie das gesamte Gebäude mit Wärmeenergie. Als Brennstoff dient Erdgas, welches wie die elektrische Energie aus dem regionalen Versorgungsnetz bezogen wird.

Ebenfalls im Obergeschoss befindet sich eine Kompressionskältemaschine, die im Prinzip wie ein Kühlschrank arbeitet. Zusammen mit einer Eiswasserspeicheranlage, installiert im Außenbereich neben der Verladerampe, stellt sie die notwendige Kühlenergie bereit. Unter Druck wird das gasförmige Kühlmittel, welches in den Leitungen zirkuliert, komprimiert. Dadurch ändert es unter Abgabe von Wärme seinen Aggregatszustand: das Gas wird flüssig. Nun verläuft die Flüssigkeit durch schlangenförmige Rohrleitungen in dem mit Wasser gefüllten Becken des Eisspeichers. Durch das Kühlmittel wird dem Wasser seine thermische Energie entzogen, die Temperatur sinkt und es bilden sich Eisschichten am Rand des Beckens. Mittels Wärmetauscher wird diese Kühlenergie an ein Luft führendes Rohrsystem übertragen, welches durch die Produktions- und Lagerräume zirkuliert.

Die Trinkwasserversorgung in der Molkerei erfolgt über eine Anlage, die auf dem Betriebsgelände Frischwasser fördert, welches dann unter hygienischen Aspekten wiederaufbereitet wird. Anfallendes Abwasser wird vor der Einleitung ins Netz mittels Fettabscheider in einem Puffertank gesäubert, bevor es in dem getrennten Leitungsnetz abgeleitet wird.

Bautafel

Architekten: Jakob Lehrecke Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Wrage Herzog und Partner, Mölln (Haustechnik); Brandschutzingenieurbüro Peter Dechow, Parchim (Brandschutz); KSI Ingenieurbüro, Krefeld (Molkereitechnik); Ingenieurbüro Storm, Grevesmühlen (Freiraumplanung); Saradshow Fischedick Berlin Bauingenieure, Berlin (Tragwerksplanung), Buderus, Wetzlar (Brennwertkessel)
Bauherr: Gläserne Meierei, Upahl
Fertigstellung:
2012
Standort: Dorfstraße 28 in 19217 Dechow
Bildnachweis: Mila Hacke, Berlin

Fachwissen zum Thema

Entwässerung

Abwasserarten und Entwässerungssysteme

Aus hygienischen Gründen gehört die Abwasserbeseitigung mit zu den wichtigsten Aufgaben in der Gebäudetechnik. Die...

Schema Kompressionskältemaschine

Schema Kompressionskältemaschine

Kühlen/​Klimatisieren

Kälteerzeugung mit Kompression

Kompressionskältemaschinen sind die am häufigsten anzutreffenden Kühlsysteme. Sie arbeiten mit einem Kältemittel, das in einem...

Rohrbelüfter

Rohrbelüfter

Trink-/​Warmwasser

Sicherung der Trinkwasserqualität

Um die von den Wasserwerken bereitgestellte Trinkwassergüte zu erhalten, müssen Trinkwasserinstallationen besonders geschützt...

Seit dem Jahr 2001 gibt es in Deutschland die Trinkwasserverordnung (TrinkwV), die zum Ziel hat, den Menschen vor gesundheitlichen Beeiträchtigungen durch verunreinigtes Wasser zu schützen

Seit dem Jahr 2001 gibt es in Deutschland die Trinkwasserverordnung (TrinkwV), die zum Ziel hat, den Menschen vor gesundheitlichen Beeiträchtigungen durch verunreinigtes Wasser zu schützen

Trink-/​Warmwasser

Trinkwasserverordnung

Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) wurde 2001 erlassen und trat am 1. Januar 2003 in Kraft. Sie setzt die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige