Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Mit Wurzeln im 14. Jahrhundert ist das älteste noch immer bestehende Unternehmen Belgiens eine Bierbrauerei mit dem Namen De Hoorn. Weltbekannt wurde die Brauerei in den 1920er Jahren unter dem Namen ihres damaligen Braumeisters Artois. Seit 1988 ist das Traditionsunternehmen Stella Artois allerdings Teil einer weltweit agierenden Brauereigruppe und hat seine stattlichen backsteinernen Anlagen mit Hafenanschluss im Norden der flämischen Stadt Löwen verlassen.

Gallerie

Nach zwanzig Jahren Leerstand entschied sich die Stadt für eine Revitalisierung des brachliegenden Hafenviertels. Einen Wettbewerb für den Umbau und die Erweiterung des denkmalgeschützten Backsteingebäudes der ehemaligen Bierbrauerei gewann das Büro 360 architecten aus Gent. Fortan sollen sich hier Büros und Agenturen niederlassen sowie Veranstaltungen und Kongresse stattfinden.

Das fünfgeschossige Bestandsgebäude aus rotem Backstein wurde denkmalgerecht energetisch saniert, partiell vorsichtig verändert und durch einen Neubau erweitert, der für eine Verdopplung der Flächen auf nunmehr knapp 6.000 Quadratmeter sorgt. Der Neubau schließt im Süden direkt an den Bestand an und nimmt weitestgehend dessen Geschosshöhen auf. Ab dem dritten Obergeschoss sorgt ein Innenhof an der Schnittstelle zwischen Alt und Neu für eine bessere Belichtung des durch die Ergänzung tiefer gewordenen Volumens.

Der Haupteingang mit einer zweiläufigen geschwungenen Treppenanlage führt nach wie vor in den imposanten sechs Meter hohen Brausaal mit acht großen Kupferkesseln. Der durch hohe Rundbogenfenster belichtete und mit alten Boden- und Wandfliesen ausgelegte Saal kann heute für Veranstaltungen gemietet werden. Die ehemaligen Silos, in denen früher Hopfen und Malz zwischengelagert wurden, erhielten Türöffnungen und Zwischendecken aus Gitterrosten und werden heute als Büro- und Arbeitslandschaften genutzt.

Der Neubau mit seiner hellen und vom Bestand sich demonstrativ unterscheidenden Pfosten-Riegel-Fassade hat im Erdgeschoss ein Restaurant mit Café und darüber Büroflächen. Mit mobilen Glaswänden und offenen Besprechungsbereichen erfüllen sie die Anforderungen, die im Altbau nicht immer zu erreichen waren. An der überhöhten Südwestecke bietet eine Skylounge mit Dachterrasse weite Aussichten auf die Innenstadt von Löwen. Auf dem Dach des alten Brauereigebäudes steht auf gleicher Höhe ein lang gestrecktes kleines rotes Ziegelhäuschen, in dem sich früher die Lüftungsgeräte befanden. Es erhielt eine zweite Haut aus Glas und beherbergt heute einen Besprechungsraum.

Gebäudetechnik
Prinzipiell wird das Gebäude auf natürlichem Wege be- und entlüftet. Sollte dies aber im Sommer nicht ausreichen, schaltet sich ein mechanisches Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung automatisch hinzu. Die Gebäudeleittechnik regelt und steuert über motorisierte Öffnungsflügel in der Fassade die Luftzufuhr nach Bedarf. Parameter hierfür sind die Anzahl der Personen im Raum, die Lufttemperatur, der Winddruck und der direkte Sonnenlichteinfall. Eine auf dem Dach installierte Wetterstation mit einer Vielzahl von Sensoren prüft die Temperaturen innerhalb und außerhalb des Gebäudes. So öffnen sich beispielsweise die Fenster im Sommer nur dann, wenn die Außentemperatur tatsächlich niedriger als im Innenraums ist.

Mittels Nachtlüftung werden die Räume in der warmen Jahreszeit herabgekühlt. Dazu werden alle gegenüberliegenden Fenster in regelmäßigen Abständen zur Querlüftung geöffnet. Sollte die verfügbare Menge nicht zur Neuerung der Raumluft ausreichen, wird auf mechanischem Wege nachgeholfen. Die Öffnungsflügel und Luftauslässe sind so dimensioniert, dass sie stündlich bis zu fünf Kubikmeter Luft an den Raum abgeben können. Durch diesen recht hohen Luftvolumenstrom kann das Gebäude innerhalb kurzer Zeit herabgekühlt werden, sodass weitere Kühlsysteme entbehrlich sind.

Die Wärmeversorgung erfolgt derzeit auf konventionellem Wege über die Fernwärme der Stadt Löwen. Ist die geplante umfänglichere Konversion des Hafenviertels abgeschlossen, soll die Wärme zentral und in Gemeinschaft mit anderen Gebäuden in der Nachbarschaft erzeugt werden. Ein Teil des Strombedarfs wird über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Neubaus gedeckt.

Bautafel

Architekten: 360 architecten, Gent, Belgien
Projektbeteiligte: Ney & Partners, Brüssel (Statik); Cenergie, Brüssel (HLKS-Planung); Daidalos Peutz, Löwen (Raumakustik)
Bauherr: De Hoorn, Löwen
Fertigstellung: 2012
Standort: Sluisstraat 79, 3000 Löwen, Belgien
BIldnachweis: Filip Dujardin, Brüssel

Fachwissen zum Thema

Aufgaben der Raumlüftung

Lüftung

Aufgaben der Raumlüftung

Die Ziele der Raumbelüftung bestehen im Wesentlichen darin die Behaglichkeit in den Räumen sicherzustellen und Bauschäden durch...

Beispiel eines Bedienelements für die Gebäudeautomation

Beispiel eines Bedienelements für die Gebäudeautomation

Elektro

Gebäudeautomation

Unter dem Begriff Gebäudeautomation (GA) sind alle Einrichtungen zur automatischen Steuerung, Regelung und Überwachung von...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Beispiel eines Solarmoduls zur Stromerzeugung

Elektro

Stromerzeugung und -versorgung

Elektrischer Strom kann auf verschiedene Arten erzeugt werden, entweder mit Energie aus primären Trägern wie Stein- und...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige