Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Vielerorts prägen gesichtslose, eingeschossige Discounterfilialen mit den immer gleichen Ziegel- oder Putzfassaden das städtische Gefüge. Im österreichischen Graz entstand nördlich der Innenstadt ein Supermarkt der Handelskette Spar, dessen metallische, geknickte Gebäudehülle sich deutlich von herkömmlichen Bauten dieser Art abhebt. Zudem ist er laut Angaben der Betreiber der erste energieautarke Supermarkt Österreichs. Geplant wurde das Bauwerk vom ortsansässigen Büro Love Architecture and Urbanism.

Gallerie

Der eingeschossige Neubau befindet sich auf einem ehemaligen Druckereigelände, sein Grundriss entwickelte sich aus den Grenzen des Grundstücks und ergab eine polygonale, annähernd trapezförmige Fläche. Die Ost- und Westseite des Baukörpers sind komplett verschlossen, zum Parkplatz im Norden öffnet er sich großzügig und markiert mit breiter, einladender Front den zurückversetzten Eingang. Zur teils verglasten Südseite hin verjüngt sich das Gebäude. Im Inneren erstreckt sich über eine Bruttogeschossfläche von rund 1.700 m² der weitläufige Warenbereich. An seiner Westseite liegen in einem langen schmalen Streifen verschiedene Nebenräume, wie z.B. Kühlräume und Lager, Umkleiden und WCs sowie Büros und Aufenthaltsräume.

Während das Innere des Supermarktes in hellen, freundlichen Tönen gestaltet und von einem Trägerrost aus Leimholzbindern überspannt wird, faltet sich äußerlich eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen über drei Seiten des Supermarktes. Durch leichte, dreieckige Knickungen der Hülle erscheint das Gebäude in vielen verschiedenen Ansichten. Die große graue Kiesfläche auf dem Dach des Supermarktes wird von fünf unterschiedlich großen, leicht angehobenen, rostroten Kreisen aufgelockert.

Gebäudetechnik
Wegen der vielen Kühlmöbel zählt der Lebensmittel-Einzelhandel energetisch zu einer Besonderheit – im Durchschnitt fallen immerhin rund 65% des Stromverbrauchs für den Kältebedarf an. Da die Kühlgeräte sehr viel Abwärme produzieren, spielt der Heizwärmebedarf eher eine untergeordnete Rolle. Wichtig sind vor allem der sommerliche Wärmeschutz, die Kühlung und der Stromverbrauch.

Die hochwärmegedämmte Gebäudehülle hat einen U-Wert von 0,24 W/m²K, bei den zweifachverglasten Fenstern beträgt er 1,2 W/m²K. Auf der Südseite des Supermarktes verlaufen auf der Innenseite der Fenster vertikale Markisen, die den Verkaufsraum insbesondere in den Sommermonaten vor übermäßiger Sonneneinstrahlung und Überhitzung schützen sollen. Hier leistet auch eine spezielle Beschichtung der Gläser einen wichtigen Beitrag zum sommerlichen Wärmeschutz, ihr g-Wert liegt bei 0,2 – was bedeutet, dass nur 20% der einfallenden Sonnenenergie durch die Scheibe in den Innenraum gelangen kann.

Anderenorts macht sich der Supermarkt die Sonnenenergie zunutze. Auf dem teils überdachten Parkplatz wurde eine Photovoltaik-Anlage aufgeständert, die einen wichtigen Beitrag zur regenerativen Stromversorgung liefert. Geplant ist außerdem eine eigens installierte Wasserkraftturbine im Kleinwasserkraftwerk am nahegelegenen Schleifbach. Zusammen mit der PV-Anlage soll so künftig mehr Strom produziert werden, als der Supermarkt letztlich verbrauchen kann. Die überschüssige Energie wird dann ins öffentliche Netz eingespeist.

Das Heizsystem der Filiale ist einschließlich der Warmwasseraufbereitung auf eine Leistung von 30 kW ausgelegt. Davon werden allein 19 kW von der Abwärme der Kälteanlage für Kühltruhen und -regale abgedeckt. Durch Wärmerückgewinnung kann diese Abwärme im Winter zu großen Teilen zur Beheizung des Supermarktes genutzt werden. Die restlichen 11 kW übernimmt die Sole/Luft-Wärmepumpe, die die thermische Energie der Außenluft nutzt, in Kombination mit einem Erdwärmetauscher, der die Luft vor dem Eintritt ins Gebäude vortemperiert. Über die bauteilaktivierte Bodenplatte wird die produzierte Wärme an den Innenraum abgegeben.

Im Sommer versorgt die Kälteanlage nicht nur die Kühlregale, sondern auch die Kühlregister der Lüftungsanlage und die bauteilaktivierte Bodenplatte mit einer Nutzkälte von 22,5 kW.

Der Grazer Supermarkt wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) mit Gold zertifiziert. Demnach erreicht das Gebäude eine Objektbewertung von 87,4%, in der Kategorie Ökologische Qualität die Höchstnote von 100%.

Bautafel

Architekten: Love Architecture and Urbanism, Graz
Projektbeteiligte: Hartmuth Petschnigg, Graz (Tragwerksplanung); Dr. Pfeiler, Graz (Bauphysik); Die Haustechniker, Jennersdorf (Elektro, HLKS); Eder Blechbau, Völkermarkt (Fassade)
Bauherr: Spar Österreichischer Wahrenhandel, Salzburg
Fertigstellung: 2011
Standort: Floßlendplatz in Graz
Bildnachweis: Jasmin Schuller, Graz

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Planungsgrundlagen

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend...

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Aufbau und Funktionsweise einer PV-Anlage

Erneuerbare Energien

Photovoltaik

Die Gewinnung elektrischer Energie mittels Sonnenenergie wird als Photovoltaik (PV) bezeichnet. Dabei wandeln Solarzellen...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige