Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Die heutige als Veranstaltungsort genutzte Jahrhunderthalle, ehemals Gaskraftzentrale und Kernstück der Produktionsanlagen in Bochum-Stahlhausen, wurde 1902 als Pavillon zur Industrie- und Gewerbeausstellung des Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation errichtet. Sie wurde von einer Stahlkonstruktion getragen, deren Besonderheit die bis zum Boden durchgezogenen Bogenbinder waren. Ab 1903, als sie nach Ende der Ausstellung demontiert und auf dem Gelände des Bochumer Vereins wieder aufgebaut wurde, diente sie als Gaskraftwerkzentrale. Bis 1913 wurde die Halle an der Ost- sowie an der Westseite vergrößert. Durch zusätzliche Anbauten im Laufe der Zeit vergrößerte sich die Halle auf eine Länge von 158 m, eine Breite von 34 m und eine Höhe von 21 m. Ende der 1960er Jahre wurde der letzte Hochofen auf dem Werksgelände stillgelegt. Seit dieser Zeit bis 1991 diente die Halle als Lager und Werkstättengebäude.

Gallerie

Im Rahmen einer internationalen Bauausstellung wurde sie nach Plänen von pinkarchitektur vorsichtig restauriert und für Ausstellungen, Kultur- und Sportveranstaltungen nutzbar gemacht. Heute dient die Halle als Hauptspielort für die Ruhr-Triennale.

Konzeptionell sahen die Architekten den Erhalt des Charakters des Industriedenkmals vor. Innenräumlich wurden reversible Vorhänge genutzt, um die fast 10.000 m² große Grundfläche in drei verschieden große Flächen zu gliedern. Bestehende, multifunktional einsetzbare Kräne und Kranbahnen sollen den zentralen Aspekt des Bühnenkonzeptes bilden. Die Halle wird zusätzlich durch zwei Neubauten ergänzt, wobei das zweigeschossige Foyergebäude auf dem südlichen Vorplatz eine Galerie sowie ein Café beinhaltet und der sechsgeschossige Anbau in Verlängerung der Halle zum Wasserturm die Garderoben und Aufenthaltsräume der Künstler.

Gebäudetechnik
Beim Umbau der Industriehalle kam ein differenziertes Energiemanagement zur Anwendung. Entsprechend ihres Nutzungskonzepts und der Entstehungszeit hatte das Gebäude einen für heutige Verhältnisse nicht ausreichenden Wärmeschutz. Um eine Nutzung bei behaglichen Aufenthaltsbedingungen zu gewährleisten, musste die Hülle abgedichtet werden und die Halle mit einer Heizung ausgestattet werden. Um den Innenraum von störenden Heizkörpern freizuhalten, wurde eine Fußbodenheizung mit darunter liegender Dämmung installiert. Bei dem System handelt es sich um ein kombiniertes Flächenheiz- und Kühlsystem.

Das anfallende Werkswasser wird in Kombination mit einer Wärmepumpe zur Deckung des Energiebedarfs genutzt. Für eine zusätzliche Heizmöglichkeit in Spitzenseiten dient ein gasgefeuerter Heizkessel.

Die Belüftung der Hallen erfolgt natürlich. Durch Öffnen der Vorhänge und durch Zuluftlamellen im aufgehenden Wandbereich wird nach einer Veranstaltung mit einer Dauer von 90 Minuten ein Luftwechsel herbei geführt. In die vertikal verglasten Dachflächen wurden über die Hallen verteilte Abluftelemente eingebaut. Darüber hinaus erhielten dies schräg verglasten Dachflächen einen beweglichen innen liegenden Sonnenschutz.

Bautafel

Architekten: pinkarchitektur, Düsseldorf
Projektbeteiligte: AMS, Elkenroth (Metallbautechnik); Weischede Herman und Partner, Stuttgart (Tragwerksplanung); DS Plan Ingenieurtechnik, Stuttgart (Gebäudetechnik); Schürmann und Spannel, Bochum (TGA Planung); Müller BBM, Planegg; Ulrich Schwetzke, Dortmund (Akustik); Licht Kunst Licht, Bonn/Berlin (Lichtplanung); Ardex, Witten-Annen (Wand-, Deckenflächen)
Bauherr: LEG Landesentwicklungsgesellschaft NRW, Dortmund
Fertigstellung: 2003
Standort: An der Jahrhunderthalle 1, 44793 Bochum-Stahlhausen
Bildnachweis: Thomas Riehle, Köln; Stefan Hofmann, Bonn; Ardex, Witten-Annen

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Planheizkörper in Natursteinoptik

Planheizkörper in Natursteinoptik

Heizung

Heizungsarten und -systeme

Zur Beheizung eines Raumes, eines Gebäudes oder einer Stadt stehen unterschiedliche Heizungsarten und -systeme zur Verfügung....

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige