Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Am Rande des historischen Stadtzentrums der sächsischen Landeshauptstadt Dresden erstreckt sich der Große Garten, eine 1,8 km² umfassende Parkanlage barocken Ursprungs. Hier entstand nach Plänen von Henn Architekten (München) im Nordwesten der Grünanlage an der Kreuzung zweier Straßen die sogenannte „Gläserne Manufaktur“ für den Automobilkonzern VW. Seit 2001 werden auf einer Bruttogeschossfläche von 81.600 m² Limousinen gefertigt und anschließend direkt an den Kunden übergeben.

Gallerie

Das Gebäude setzt sich aus mehreren Teilen zusammen: Ein im Nord-Osten platzierter winkelförmiger Montage- und Fertigungbereich, mit einer Schenkellänge von 150 Metern, fasst den südwestlich gelegenen, sogenannten Erlebnisbereich ein. Zur passierenden Stübbelallee im Nordosten zeigt sich das Gebäude als gläserner Quader, mit einem strengen orthogonalen Fassadenraster. Richtung Südwesten, zum Park hin, bricht das Raster auf und die Fertigungsstätte öffnet sich mit zum Teil unterschiedlich organisch geformten Trakten, die von einem künstlich angelegten See umgeben werden. Von hier erreicht man über drei schmale Brücken das Gebäude mit großem, teils überdachtem Vorplatz.

Über zwei Eingänge gelangen die Besucher und Autokäufer in eine große, viergeschossige Halle, den Erlebnisbereich. Zylinder- und kugelförmige, vertikal verlaufende Baukörper – entweder silbrig glänzend oder transparent ausgebildet – sind hier untergebracht. Diese funktionieren zum Teil als mehrgeschossige Aussichtsplattformen, sodass die Besucher von hier die Möglichkeit haben die Autoproduktion in dem  winkelförmigen Montage- und Fertigungbereich zu verfolgen. Die Fertigungsräume sind allesamt hell und gläsern ausgebildet. Ist die Fertigung abgeschlossen, werden die Autos in dem zylinderförmigen, 40 m hohen, gläsernen Fahrzeugturm geparkt, bis sie von ihrem Käufer abgeholt werden. Ein Merchandising-Shop, ein Restaurant mit Bar sowie eine 500 m² große Lounge ergänzen das Konzept.

Der übersichtliche und klare Charakter der Produktionsstätte wird durch die eingesetzten Materialien verstärkt. Durch das Glas entsteht Transparenz, Aluminium verkleidet die einzelnen Baukörper mit einer silbrig glänzenden Hülle, die Hölzer Ahorn und Kirschbaum wurden für das Parkett in den Fertigungs- und Erlebnisbereichen gewählt.

Gebäudetechnik
Eine der Herausforderungen im gesamten Gebäude lag darin, ohne lange Leitungswege und hohe Energieverluste jederzeit Warmwasser bereitzustellen. Aus diesem Grund entschieden sich die Architekten für eine dezentrale Warmwasserbereitung, deren Leistung bedarfsgerecht auf die Nutzer abgestimmt ist. Rund 30 Kleinspeicher sorgen nun für die Warmwasserversorgung. Die einzelnen Geräte sind untertisch an die jeweilige Entnahmestelle angeschlossen. In einem 5-Liter-Speicher wird das Wasser in einem hochgedämmten Gehäuse gelagert. Die Temperatur im Gerät kann stufenlos eingestellt werden, sodass immer Wasser gleicher Temperatur entnommen werden kann.

Zusätzlich kommen vollektronische Durchlauferhitzer zum Einsatz. Im Vergleich zu hydraulischen Geräten wird hier die Temperatur immer gradgenau gehalten. Die wassersparenden, selbstschließenden Armaturen werden berührungslos über eine Infrarot-Elektronik betätigt.

Raumlufttechnisch versorgen insgesamt 30 Haupt- und 120 Nebenanlagen das Gebäude mit den hygienisch bzw. technologisch notwendigen Mindestluftmengen. Auf das Verlegen von großen Lüftungskanälen musste auch hier aufgrund der Transparenz des Gebäudes verzichtet werden. Zudem wurde die minimierte Lüftungstechnik u.a. mit freihängenden Kühlbalken und Deckenstrahlplatten kombiniert, um die erheblichen Wärmelasten aus den Montagebereichen abzuführen. Dabei erzeugen zwei verschiedene Komponenten, eine Absorptions- und zwei Aquaturbo-Kältemaschinen, das zum Kühlen benötigte Wasser mit einer Temperatur von 16 bis 18°C. Dieses Wasser durchströmt dann in einem 2-Leitersystem die Kühlbalken und Deckenstrahlplatten. Letztere werden auch zur Beheizung des Gebäudes via Fernwärme eingesetzt.

Bautafel

Architekten: Henn Architekten, München/Berlin
Projektbeteiligte: Leonhardt, Andrä und Partner, Berlin (Tragwerksplanung); Hussak Ingenieure, Lauingen (Fassadenplanung); Müller und Bleher, Filderstadt (Elektro- und Fördertechnik); Volkswagen, Wolfsburg (Produktionsplanung); Stiebel Eltron, Holzminden (Durchlauferhitzer und Kleinspeicher); Stötzer und Neher, Berlin (Landschaftsplanung); Heinze, Stockfisch, Grabis + Partner, Hamburg (HLS-Planung)
Bauherr: Volkswagen, Wolfsburg
Fertigstellung: 2001
Standort: Lennéstraße 1, Dresden
Bildnachweis: Automobilmanufaktur Dresden und HG Esch Photography, Hennef - Stadt Blankenberg

Fachwissen zum Thema

Wandwarmwasserspeicher

Wandwarmwasserspeicher

Trink-/​Warmwasser

Dezentrale Warmwasserbereitung

Überall da, wo nur selten oder geringe Warmwassermengen benötigt werden, bietet sich eine dezentrale Warmwassererwärmung an. Die...

Diagramm Rohrleitungen

Diagramm Rohrleitungen

Trink-/​Warmwasser

Rohrleitungen: Anordnung, Verlegung und Bemessung

Jedes Gebäude ist mit Anschlussleitungen und erdverlegten Trinkwasserleitungen an das öffentliche Wasserversorgungsnetz...

Schema dezentrale Warmwasserbereitung

Schema dezentrale Warmwasserbereitung

Trink-/​Warmwasser

Trinkwassererwärmung / Warmwasserbereitung

Bei der Erwärmung von Trinkwasser darf die Trinkwasserqualität nicht verloren gehen, d.h. das Wasser muss weiterhin für den...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige