Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Auf dem halben Weg zwischen Basel und Zürich befindet sich in der Nähe des Autobahnkreuzes A1/A3 die Gemeinde Lupfig. Hier entstand auf einem erst kürzlich erschlossenen Industriegebiet am nördlichen Ortsrand der Energy Campus, das neue Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien eines Herstellers für Haus- und Systemtechnik. Geplant wurde der im schweizerischen Minergie-P-Standard zertifizierte Bürobau mit angeschlossener Lagerhalle vom Architekturbüro Thalmann Steger aus dem nahegelegen Wettingen.

Gallerie

Der Gebäudekomplex umfasst knapp 5.500 m² und setzt sich aus zwei quaderförmigen, leicht ineinandergeschobenen Baukörpern zusammen, die verschiedene Einschnitte sowie Auf-/Anbauten haben. An die silbergraue Lagerhalle, die sich von Ost nach West erstreckt, dockt im Südosten das dreigeschossige, anthrazitfarbene Bürogebäude an – so bilden die beiden Hauptbaukörper fast einen L-förmigen Grundriss. Während die Lagerhalle als Holzelementbau eine Wellblechverkleidung erhielt, wurde der Bürotrakt als Stahlbeton-Skelettbau mit streng gerasteter Aluminium-Fassade realisiert. Optisch aufgelockert wird der Komplex von zwei aufgeständerten, weiß gerahmten, eingeschossigen Riegeln. Diese ragen aus der Bauflucht des Bürogebäudes heraus und markieren im Osten den lang gezogenen Ausstellungsraum und im Westen den Haupteingang.

Im Zentrum des Bürogebäudes erstreckt sich über alle drei Geschosse das Atrium, welches mit einigen Sitzgelegenheiten als lichtdurchfluteter Begegnungsraum genutzt wird. Um diesen Innenhof gruppieren sich sämtliche Schulungs-und Tagungsräume sowie Büros für insgesamt 80 Mitarbeiter. Sanitär- und Erschließungskern befinden sich im Norden. In der Lagerhalle wiederum sind sie an der westlichen Außenwand angeordnet. Auf 1.700 m² befinden sich hier ein Verschiebelager mit 1.000 Palettenplätzen und ein Kleinteillager. Die Be- und Entladung erfolgt im Süden.

Gebäudetechnik
Der gesamte Gebäudekomplex wurde im schweizerischen Minergie-P-Standard konzipiert und zertifiziert – der Heizwärmebedarf liegt demnach unter 30 kWh/(m²a). Um den Energieverbrauch und -bedarf relativ gering zu halten, setzten die Planer bei der technischen Ausrüstung des Gebäudes auf den Einsatz erneuerbarer Energien.

So erfolgen die Beheizung und Kühlung des Bürotrakts über zwei Sole/Wasser-Wärmepumpen, als Wärmequelle dienen Erdsonden. Die Wärmepumpen mit einer Größe von jeweils 1.154 x 1.242 x 860 mm (H/B/T) sind im Kellergeschoss aufgestellt, ihre jeweilige Wärmeleistung beträgt 43,10 kW, überschüssige Wärme wird in drei Pufferspeicher à 1.500 Liter Fassungsvermögen eingelagert. Über abgehängte Heiz-Kühl-Decken werden die einzelnen Räume im Winter erwärmt, im Sommer angenehm gekühlt. Für den Luftaustausch innerhalb des Gebäudes sorgt eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die sich ebenfalls im Keller befindet.

Die Temperierung des Schulungsraumes übernimmt eine reversible Luft/Wasser-Wärmepumpe mit einer Wärmeleistung von 14,82 kW und einer Kühlleistung von 12,50 kW, die auf dem Dach des Bürogebäudes aufgestellt ist. Für die optimale Regelung der Prozesse sorgt ein elektronisches Expansionsventil, welches sich mithilfe einer bestimmten Regelelektronik auf beide Betriebsarten (Heizen und Kühlen) einstellen lässt. Wie in den Büroräumen erfolgt auch hier die Wärmeabgabe über abgehängte Decken und die Lüftungsanlage. Mittels Betonkernaktivierung wird die Lagerhalle beheizt. Hier arbeiten thermoaktive, im Boden eingelegte Rohre im gleichen Prinzip einer Fußbodenheizung.

Auch die Stromversorgung des Gebäudekomplexes erfolgt regenerativ: Auf dem Dach befinden sich 124 Photovoltaik-Module, die sich über eine Fläche von 205 m² erstrecken. Sie produzieren jährlich rund 30.000 kWh Strom. Drei Solarkollektoren, ebenfalls auf dem Dach, dienen der Warmwasserbereitung. Hierzu wird Betriebswasser aufbereitet und erwärmt, anschließend in einem Hygienespeicher mit einem Volumen von 1.000 Liter bis zur Entnahme eingelagert.

Bautafel

Architekten: Thalmann Steger Architekten, Wettingen
Projektbeteiligte: Allreal Generalunternehmung, Zürich (Generalunternehmer); Heyer Kaufmann Partner, Baden (Bauingenieure); Makiol + Wiederkehr, Beinwil am See (Holzbauingenieure); Leimgruber Fischer Schaub, Ennetbaden (HLKS-Ingenieure); Stiebel Eltron, Lupfig (Wärmepumpen)
Bauherr: Stiebel Eltron Schweiz, Lupfig
Fertigstellung: Oktober 2012
Standort: Industrie West, Gass 8 in 5242 Lupfig
Bildnachweis: Edith Ventura für Thalmann Steger Architekten, Wettingen

Fachwissen zum Thema

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien in der Gebäudetechnik

Während die Nachfrage nach Energie weltweit stetig zunimmt, gehen die Ressourcen an fossilen Energieträgern wie Erdgas, Erdöl,...

Schema dezentrale Warmwasserbereitung

Schema dezentrale Warmwasserbereitung

Trink-/​Warmwasser

Trinkwassererwärmung / Warmwasserbereitung

Bei der Erwärmung von Trinkwasser darf die Trinkwasserqualität nicht verloren gehen, d.h. das Wasser muss weiterhin für den...

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Planungsgrundlagen

Veränderte Gebäudetechnik durch neue Baustandards

Als Reaktion auf die Energiesparmaßnahmen europäischer Regierungen haben sich verschiedene Baustandards entwickelt. Dazu gehören...

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Prinzip eines Plattenwärmetauschers

Lüftung

Wärmerückgewinnung in Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sind heute Stand der Technik. Sie nutzen die Abwärme/Kühle der verbrauchten Luft...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Mit dem Hotel- und Gewerbebau Perron nach Plänen vom architekturbüro HALLE 1 wurde das städtebaulich lange vernachlässigte Salzburger Bahnhofsareal architektonisch aufgewertet.

Gewerbe/​Industrie

Hotel- und Gewerbebau Perron in Salzburg

Klimatisierung und Entlüftung über die Glasfassaden

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Dass das Werbeversprechen des dm-Konzerns „Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein“ nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Mitarbeiter gilt, zeigt die neue Unternehmenszentrale inklusive eigenem Parkhaus in Karlsruhe nach Plänen des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei.

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale dm in Karlsruhe

Architektonische Qualität im Gewerbegebiet

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Das Star Innovation Center in Sri Lanka ist das erste zertifizierte Passivhaus in Südostasien.

Gewerbe/​Industrie

Textilfabrik Star Innovation Center in Katunayake

Umbau zum ersten zertifizierten Passivhaus Südostasiens

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Seit 2017 bereichert das nach Plänen von Studio Valle errichtete Produktionsgebäude Plaxil 8 den Fantoni-Campus in Osoppo, der für seine herausragende Industriearchitektur bekannt ist

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude Plaxil 8 in Osoppo

Selbsterzeugter Strom betreibt längste MDF-Presse Europas

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Das Kraftwerk Lausward in Düsseldorf erhielt mit dem Block Fortuna einen weiteren Baustein, der mittels Erdgas Strom und Fernwärme erzeugt

Gewerbe/​Industrie

Block Fortuna im Kraftwerk Lausward in Düsseldorf

Beispielhafte Industriearchitektur mit effizienter Kraftwerkstechnik

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Im Kommunikations- und Schulungszentrum mit Plusenergie-Standard wird nachhaltige und ressourceneffiziente Technik präsentiert

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Holzminden

Schulungs- und Kommunikationszentrum im Plusenergie-Standard

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

In Neubau auf dem Brauereigelände sollen sich künftig Büros und Agenturen niederlassen

Gewerbe/​Industrie

Umbau der Brauerei De Hoorn in Löwen

Umbau und Erweiterung eines Industriedenkmals aus den 1920er-Jahren

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Das Gebäude ist der erste Gewerbebau in Deutschland, der ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz auskommt

Gewerbe/​Industrie

Energiefabrik in Neuenstadt am Kocher

Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk und Photovoltaik

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Der Zugang ins Gebäude erfolgt entweder über das fünfgeschossige, gläserne Bürogebäude (links), die Anlieferungshalle mit grüner Polycarbonat-Hülle (rechts) oder den Müllbunker aus Sichtbeton, in dem u.a. die anfallende Asche gesammelt wird

Gewerbe/​Industrie

Müllheizkraftwerk in Bozen

Erste thermische Müllverwertungsanlage in Südtirol

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Am neuen Standort werden Technolgie und Vertrieb (vorn im Bild) sowie Logistik (hinten in hellgrau) vereint

Gewerbe/​Industrie

Firmenzentrale Hahn + Kolb in Ludwigsburg

Mit Wärmepumpen, Geothermie und Photovoltaik zum Passivhaus-Standard

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Eine silbrig schimmernde Fassade aus feuerverzinkten Stahlblechen umhüllt den Supermarkt in der Steiermark

Gewerbe/​Industrie

Supermarkt in Graz

Energiekonzept: Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Wärmerückgewinnung

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Die Nordfassade öffnet sich mit großen Verglasungen in der Lärchenlamellenfassade, dahinter befindet sich u.a. der zweigeschossige Holfladen

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Meierei in Dechow

Kompressionskälte und Eisspeicher zum Kühlen der Produktionsstätte

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Der Firmensitz besteht aus quaderförmigen Volumen mit Einschnitten und An-/Aufbauten

Gewerbe/​Industrie

Energy Campus in Lupfig

Zertifizierter Minergie-P-Standard mit regenerativen Energiequellen

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Der Baukörper mit seiner grauen, perforierten Fassade erinnert an ein Bergmassiv der Dolomiten

Gewerbe/​Industrie

Unternehmenszentrale Salewa in Bozen

Thermische Bauteilaktivierung und Stromversorgung mit Photovoltaik-Modulen

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Im Gegensatz zu den anderen Gebäudeseiten ist die Westfassade voll verglast

Gewerbe/​Industrie

Institut für Phytomedizin der Universität Hohenheim in Stuttgart

Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlage mit hohem Wirkungsgrad

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Zum Park hin sind die einzelnen Baukörper der Erlebniswelt angeordnet

Gewerbe/​Industrie

Gläserne Manufaktur in Dresden

Dezentrale Warmwasserbereitung über Kleinspeicher und Durchlauferhitzer

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Geometrisch gestaltete Außenanlagen an der Nordseite

Gewerbe/​Industrie

Firmengebäude Leitec in Heilbad Heiligenstadt

Energieerzeugung mit Eisspeicher, Sole/Wasser-Pumpen und Photovoltaik

Außenansicht

Außenansicht

Gewerbe/​Industrie

Büro- und Entwicklungszentrum in Gilching

Heizen und Kühlen mit Hackschnitzelanlage und Grundwasserwärmepumpe

Gesamtansicht von oben

Gesamtansicht von oben

Gewerbe/​Industrie

Leitstand eines Zementwerkes in Dotternhausen

Boden-Induktionskonvektoren zum Heizen und Kühlen

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Gewerbe/​Industrie

BMW Welt in München

Die Stahlfassade heizt und kühlt

Nachtansicht

Nachtansicht

Gewerbe/​Industrie

Produktionsgebäude in Matrei

Fünf RLT-Anlagen und eine Kälteerzeugungsanlage

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Blick in die Jahrhunderthalle bei Tageslicht

Gewerbe/​Industrie

Jahrhunderthalle in Bochum

Energiemanagement mit Flächenheiz- und Kühlsystem

Förderung auf einen Blick

GEG-Systemberater: Die gewünschte Haustechnik auswählen und schnell die bestmöglichen Förderungen ermitteln.

Partner-Anzeige