Casa No Príncipe Real in Lissabon

Zeitgemäße Interpretation einer Azulejos-Fassade

Gallerie

Nur rund 40 Quadratmeter groß war die Baulücke in der Altstadt von Lissabon, auf der sich eine Familie ihr Wohnhaus errichten lassen wollte. Erschwerend hinzu kamen die Hanglage des Grundstücks und dass aufgrund der dichten Nachbarbebauung nur die Straßenseite für die Belichtung zur Verfügung stand. Das Architektenduo Camarim ließ sich von diesen Schwierigkeiten nicht abschrecken: Auf der kleinen Parzelle brachten sie ein Gebäude mit rund 200 Quadratmeter Wohnfläche unter, das der Familie auf fünf Geschossen ein neues Zuhause bietet.

Der Baukörper befindet sich im Viertel Príncipe Real unweit des gleichnamigen Parks. Er hat einen unregelmäßigen sechseckigen Grundriss und ein flach geneigtes, asymmetrisches Satteldach. Die Außenwände, die nicht direkt an die Nachbarhäuser grenzen, sind weiß verputzt. Die Straßenfassade hingegen ist mit auffällig türkisfarbenen Fliesen verkleidet. Darin eingelassen sind große Fenster in den Obergeschossen und raumhohe Verglasungen im Erdgeschoss, die für viel Tageslicht in den Innenräumen sorgen. Im Dachgeschoss erstrecken sich die ebenfalls raumhohen Glaselemente über die gesamte Hausbreite. Sie sind ein Stück zurückversetzt, um Platz für eine schmale Loggia zu schaffen. Flächenbündig mit der Fassade sind Schiebeelemente aus perforiertem Aluminium angebracht, die im Innen- wie im Außenraum für Schatten sorgen und Einblicke von außen verhindern.

Wegen der beengten Lage ist die Raumaufteilung im Gebäude eher untypisch. Im Untergeschoss befindet sich ein Arbeitszimmer, das über ein Lichtband in der Decke Tageslicht erhält, im Erdgeschoss sind neben dem Eingang Küche und Esszimmer angeordnet. In den beiden Stockwerken darüber liegen die Schlafzimmer und jeweils ein Bad, unter dem Dach das Wohnzimmer. Ein offenes Treppenhaus mit gegenläufiger Treppe und Zwischenpodesten verbindet die Ebenen miteinander; Flure gibt es keine. Unterschiedlich große, aber übereinanderliegende Öffnungen in den Geschossdecken ermöglichen den Blick von ganz unten nach ganz oben und umgekehrt. Dieses ‚Atrium‘ wirkt zugleich als thermischer Schornstein für die passive Kühlung und einen natürlichen Luftaustausch in den Sommermonaten.

Errichtet wurde das Wohnhaus in Stahlleichtbauweise, die in dieser Form zum ersten Mal in Lissabon zur Ausführung kam. Sie lässt sich verhältnismäßig schnell montieren und weist gute thermische wie akustische Eigenschaften auf. Wenige Materialien charakterisieren die Innenräume: Die Wände und Decken sind weiß verputzt, in den beiden untersten Geschossen besteht der Bodenbelag aus grauem Sichtestrich, in den oberen Etagen aus Fichtenholz. Auch die Treppenstufen und -geländer sind aus diesem Holz gefertigt. Die Bäder hingegen sind komplett mit schwarz-weißem Marmor ausgekleidet, der aus Vila Vicosa, einem kleinen Ort im Südosten Portugals stammt. Aus ihm sind sowohl die Wand- und Bodenbeläge gefertigt als auch die Waschtische.

Fliesen
Auf dem Grundstück hatte zuvor ein baufälliges Haus gestanden, dessen Fassade mit den für Portugal typischen bunten und ornamentreichen Azulejos verkleidet war. Das Motiv dieser alten Fliesen griffen die Planer auf und entwickelten daraus eine monochrome, abstrahierte Form. Bei näherem Hinsehen erkennt man, dass die zunächst einheitlich scheinende Fassade drei unterschiedliche Varianten dieser Neuinterpretation aufweist: Im Erdgeschoss bedecken glatte, glasierte Fliesen im traditionellen Format von 14 x 14 cm die Außenwand, im ersten und zweiten Obergeschoss Fliesen mit einem Basrelief aus unterschiedlich großen ‚Noppen‘, die das historische Ornament nachzeichnen. Dasselbe Muster und dieselbe Farbe weisen die Aluminiumschiebeläden vor der Loggia im Dachgeschoss auf. Anstelle der Noppen sind sie jedoch mit Löchern versehen, die bei Sonnenschein ein filigranes Lichtspiel auf den Oberflächen dahinter erzeugen. Am Abend kehrt sich dieser Effekt um: dann wirken die feinen Muster der perforierten Metallelemente fast wie Spitzengardinen.

Während die planen Fliesen der unteren Etage herkömmliche Industrieprodukte sind, wurden die reliefierten Fliesen für die beiden Geschosse darüber vollständig in Handarbeit mithilfe einer CNC-gefrästen Formschale gefertigt. Die Architekten entwickelten mehrere Prototypen, bis sie die gewünschten Schattierungen und Reflexionen erzielten.

Bautafel

Architekten: Camarim Arquitectos, Lissabon (Vasco Correia und Patrícia Sousa mit Tiago Garrido und Jonas Grinevicius
Projektbeteiligte:
Futureng, São João da Talha (Tragwerksplanung); João Guimarães, Lissabon (Gebäudetechnik; X-Log, Lissabon (Bauunternehmen)
Bauherr: Privat
Standort: Lissabon
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Nelson Garrido

Artikel zum Thema

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Einsatzbereiche

Außenwandbekleidungen

Außenwandbekleidungen sind ständig der Witterung ausgesetzt, deshalb müssen Fliesen und Platten, die in diesem Bereich verwendet...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Säulen aus Carrara Marmor in Valencia

Säulen aus Carrara Marmor in Valencia

Kunst-/​Natursteine

Marmorfliesen und -platten

Bei den Marmorvorkommen handelt es sich um ehemalige Kalksteinmassive, die durch tektonische Bewegungen der Erdkruste in größere...

Objekte zum Thema

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Im 16. Jahrhundert brachten die Europäer Churros nach Lateinamerika – ein Gebäck aus frittiertem Brandteig, das in Schokolade...

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Wie ein spiralförmig verschlungenes Band liegt das neue Schiffsterminal am Pier des portugiesischen Hafenstädtchens Leixões. Nur...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Für das Apartment Bazillion in Vilnius befreite YCL Studio die Keramik aus ihrer angestammten Rolle und setzte sie auf ungewohnte Weise in Szene

Für das Apartment Bazillion in Vilnius befreite YCL Studio die Keramik aus ihrer angestammten Rolle und setzte sie auf ungewohnte Weise in Szene

Wohnen

Apartment Bazillion in Vilnius

Fliesen in unkonventionellem Einsatz

Das Einfamilienhaus TR von PMMT enstand auf einem keilförmigen Grundstück mit üppiger Vegetation

Das Einfamilienhaus TR von PMMT enstand auf einem keilförmigen Grundstück mit üppiger Vegetation

Wohnen

TR House in Barcelona

Tarnnetz aus grün glasierter Keramik

In der Casa Acreditar Porto können Kinder, die im nahen onkologischen Zentrum in Behandlung sind, zeitweise mit ihren Familien wohnen

In der Casa Acreditar Porto können Kinder, die im nahen onkologischen Zentrum in Behandlung sind, zeitweise mit ihren Familien wohnen

Wohnen

Patientenwohnheim Casa Acreditar Porto

Handgefertigte, glasierte Wandfliesen im Innen- und Außenbereich

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Wohnen

Casa No Príncipe Real in Lissabon

Zeitgemäße Interpretation einer Azulejos-Fassade

Beim Umbau der 36 Quadratmeter-Wohnung brachten die Architekten alles Notwendige in den Wänden unter

Beim Umbau der 36 Quadratmeter-Wohnung brachten die Architekten alles Notwendige in den Wänden unter

Wohnen

Perimeter Apartment in Madrid

Mosaikfliesen in Weiß und Bunt

Der Wohnturm De Verkenner ist 50 Meter hoch

Der Wohnturm De Verkenner ist 50 Meter hoch

Wohnen

Wohnturm De Verkenner in Utrecht

Fliesen-Verse auf rotbrauner Sichtbetonfassade

Das Gebäude ergänzt das Alterszentrum Sonnenhof in Wil

Das Gebäude ergänzt das Alterszentrum Sonnenhof in Wil

Wohnen

Alterswohnungen Sonnenhof in Wil

Fassadenkleid aus grün glasierten, konkav geformten Fliesen

Das Wohnhaus im mexikanischen Bundesstaat Jalisco stammt aus den 1960er-Jahren und wurde komplett saniert und umgestaltet

Das Wohnhaus im mexikanischen Bundesstaat Jalisco stammt aus den 1960er-Jahren und wurde komplett saniert und umgestaltet

Wohnen

Wohnhaus in Jalisco

1960er-Jahre-Bau mit neuer Fassade aus blau-weiß gemusterten Talavera-Fliesen

Die Stiftung Vivendra betreut gehandicapte Menschen jeden Alters

Die Stiftung Vivendra betreut gehandicapte Menschen jeden Alters

Wohnen

Stiftung Vivendra in Dielsdorf

Dunkelgrün glasierte Profilfliesen als Fassadenbekleidung

Südostansicht mit dem Eingang in das kleine Apartment unten

Südostansicht mit dem Eingang in das kleine Apartment unten

Wohnen

Casa El Enroque in Alicante

Künstlich vorgealterte Fassadenfliesen mit traditionellen Mustern in Blauweiß

Auf einem zentralen Grundstück des Neubauviertels schufen die Architekten ein Gebäudeensemble mit einer Nutzfläche von knapp 23.800 Quadratmetern

Auf einem zentralen Grundstück des Neubauviertels schufen die Architekten ein Gebäudeensemble mit einer Nutzfläche von knapp 23.800 Quadratmetern

Wohnen

Wohn- und Geschäftskomplex Flor in Uster

Gelochte Alupaneele, Holzschalungen und längs geriffelte Keramikriemchen

Die gut 1.100 Quadratmeter Wohnfläche verteilen sich auf drei übereinandergestapelten Ebenen (Südostansicht)

Die gut 1.100 Quadratmeter Wohnfläche verteilen sich auf drei übereinandergestapelten Ebenen (Südostansicht)

Wohnen

Casa 4 en 1 in Murcia

Keramisches Fassadenkleid aus blauweiß gemusterten Steingutfliesen

Das Gebäude setzt sich aus vier ineinander geschobenen Häusern zusammen, die von Süden nach Norden immer größer werden

Das Gebäude setzt sich aus vier ineinander geschobenen Häusern zusammen, die von Süden nach Norden immer größer werden

Wohnen

A House for Essex in Wrabness

Gebaute Wundertüte

Mit einer Höhe von rund 60 Metern und der leuchtend bunten Keramikfassade, ist das Ting 1 genannte Wohnhochhaus nicht zu übersehen

Mit einer Höhe von rund 60 Metern und der leuchtend bunten Keramikfassade, ist das Ting 1 genannte Wohnhochhaus nicht zu übersehen

Wohnen

Wohnturm Ting 1 in Örnsköldsvik

10.000 Fliesen in acht Sonderfarben an vorgehängter hinterlüfteter Fassade

Zur Wohnanlage gehören insgesamt sechs Gebäude, zwei davon sind bisher fertiggestellt (Haus 12 und 13). Sie fassen eine begrünte Fläche von drei Seiten ein

Zur Wohnanlage gehören insgesamt sechs Gebäude, zwei davon sind bisher fertiggestellt (Haus 12 und 13). Sie fassen eine begrünte Fläche von drei Seiten ein

Wohnen

Wohnanlage Life in Brescia

Dreidimensionale Steinzeugfliesen in schillerndem Grünblau

Trotz seiner Größe wirkt das Haus von der Straße aus eher klein

Trotz seiner Größe wirkt das Haus von der Straße aus eher klein

Wohnen

Casa Bitxo nahe Avià

Beton, Backstein und bunte Keramikfliesen

Typisch schwedisch erscheint das Wohnhaus nicht, dennoch knüpft es an den traditionellen Baustil an

Typisch schwedisch erscheint das Wohnhaus nicht, dennoch knüpft es an den traditionellen Baustil an

Wohnen

Haus Fagerström in Sollentuna

Handgefertigte Zementfliesen mit Kreis- und Pusteblumenmuster

Die Ferienwohnung befindet sich auf dem ehemaligen Heuboden eines alten, nordfriesischen Bauernhauses

Die Ferienwohnung befindet sich auf dem ehemaligen Heuboden eines alten, nordfriesischen Bauernhauses

Wohnen

Ferienwohnung in Alkersum

Innenwandverkleidung aus rund 3.200 weißen, handgebohrten Steingutfliesen

Das Wohnhaus besteht aus drei übereinandergestapelten Boxen in denen zwei Wohnungen untergebracht sind

Das Wohnhaus besteht aus drei übereinandergestapelten Boxen in denen zwei Wohnungen untergebracht sind

Wohnen

Wohnhaus Torreagüera bei Murcia

Keramische Hohlziegel mit einer Füllung aus Steingutfliesen

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Neubauten

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Neubauten

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Budapest

Fassadenkeramik aus dunkelbraunen Spaltklinkerplatten

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Wohnen

Casa Collage in Girona

Recycelte Keramikfliesen mit Jugenstil- und Art déco-Motiven

Der Gebäudekomplex spiegelt sich auf der Wasseroberfläche

Der Gebäudekomplex spiegelt sich auf der Wasseroberfläche

Wohnen

Wohnblock in Vejle/DK

Tonziegel für Dach und Fassade

Großzügiges Stadthaus auf beengtem Raum - die rechts anschließende Bebauung ist nicht im Bild

Großzügiges Stadthaus auf beengtem Raum - die rechts anschließende Bebauung ist nicht im Bild

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Fassade aus gewellten Keramikplatten

Ansicht Wohnanlage Ljubljana mit Eingangsbereich

Ansicht Wohnanlage Ljubljana mit Eingangsbereich

Wohnen

Wohnanlage in Ljubljana/SLO

Pixel-Keramik-Fassade

Das grünes Glasmosaik zwischen Stuckfassaden wirkt aus der Ferne als Fläche

Das grünes Glasmosaik zwischen Stuckfassaden wirkt aus der Ferne als Fläche

Wohnen

Grünes Haus in Berlin

Fassade aus Glasmosaik mit gebrochenen Kanten

Skulptur aus Schiefer

Skulptur aus Schiefer

Wohnen

Hochhaus in Almere/NL

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

BIM für Keramikprodukte

BIM-kompatible Planungsdaten für
Fassaden- und Schwimmbadkeramik
von AGROB BUCHTAL zum Download

Partner-Anzeige

Normgerecht abdichten

Broschüre von SCHOMBURG informiert
über Anforderungen und Standards
der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533

Partner-Anzeige