Mehrfamilienhäuser in Zürich

Rotbraun glänzendes Fliesenkleid im Riemchenformat

In den Jahren 1944/45 entstand im Stadtteil Seebach nördlich von Zürich die Kolonie Katzenbach nach den Idealen der Gartenstadt. Namensgeber war der sieben Kilometer lange Chatzenbach, der das Areal nach Norden begrenzt. 60 Jahre später beschloss die Baugenossenschaft Glattal Zürich eine Gesamterneuerung der Kolonie. Um die Anzahl der Wohnungen zu erhöhen und somit auch künftigen Generationen attraktiven und preiswerten Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, entschied man sich für den vollständigen Ersatz der Bestandsbauten. Ab 2005 wurde in fünf Stufen eine neue Katzenbach-Siedlung im schweizerischen Minergie-Standard realisiert, deren letzte Etappe kürzlich abgeschlossen werden konnte.

Gallerie

Gartenstadt 2.0
Der Gesamtplan sah vor, die Motive der Gartenstadt – viel Grünraum mit zahlreichen Sichtbezügen und Privatgärten – zu erhalten. Auch wenn die architektonische Lösung von Stufe zu Stufe vollkommen unterschiedlich ausfällt, ist dies doch das Leitmotiv, welches die Gebäude miteinander in Beziehung setzt und die Qualität des Quartiers ausmacht. Die Häuser der Etappen I und II südlich der Katzenbachstraße knüpfen noch an den Stil der typischen Nachkriegsbebauung an und wurden als fünfgeschossige Zeilenbauten mit Flachdächern und verputzten Fassaden realisiert.  Die Gebäude der südwestlich anschließende Etappe III weisen aufgrund ihrer Nähe zu den niedrigen Bestandsbauten nur drei Geschosse auf. Im Gegensatz zu den kastigen Zeilenbauten wurden hier amöbenförmige Grundrisse und Welleternitfassaden umgesetzt.

Wohnungen für jeden Bedarf
Die Stufen IV und V nach Entwürfen von BS+EMI Architektenpartner entstanden nördlich der Katzenbachstraße und konnten somit wieder in die Höhe wachsen. Die insgesamt neun fünf- bis sechsgeschossigen Häuser entwickeln sich von Westen nach Osten von Zwei- zu Vierspännern mit unregelmäßigen, polygonalen Grundrissen. Mit ihnen entstanden insgesamt 139 weitere Wohnungen, sodass das Quartier nun 409 Mieteinheiten umfasst – die Bestandsiedlung hingegen verfügte nur über 261. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 2,5 und 5,5 Zimmern mit 74 bis 130 Quadratmetern. So sollen sowohl Alleinstehende als auch Paare und Familien als Mieter in Frage kommen. Eines der Häuser aus Etappe V wird zudem ausschließlich an Personen über 60 Jahren vermietet. Den Seniorinnen stehen ein gemeinschaftliches Kaminzimmer und eine Gemeinschaftsküche im Haus zur Verfügung. In Stufe IV wurde dagegen ein Kindergarten im Erdgeschoss eines der Gebäude eingeplant sowie ein zweigeschossiger Hort im angrenzenden Grünraum.

Vertikal, offen, großzügig
Durch die abgeknickten, mit rotbraunen Fliesen bekleideten Außenwände der polygonalen Baukörper wird ihre Größe unterspielt und es entstehen kurze, vertikale Fassadenabschnitte. Ihre Gestalt wurde ausgehend von innenräumlichen Gesetzmäßigkeiten und unterschiedlichen Grundstückstiefen entwickelt. Sämtliche Wohnungen verfügen über einen polygonalen, offenen Wohn-Koch-Essbereich und eine großzügige Eckloggia mit 16 Quadratmetern. Die Bäder und Schlafräume weisen hingegen einen konventionellen, rechteckigen Grundriss auf.

Bewohner und Besucher werden im Parterre von einer großzügigen, überhohen Eingangshalle mit angeschlossenem Abstellraum für Fahrräder und Kinderwagen empfangen. Von dort gelangt man direkt zur rückwärtigen Grünanlage oder über das Treppenhaus bzw. den Aufzug in die oberen Etagen. Raumhohe Fenstertüren, weiß verputzte Wände, Eichenholzparkett und eine Fußbodenheizung schaffen ein gehobenes, zeitgemäßes Interieur, das sehr hell und wohnlich wirkt.

Allen Mieterinnen und Mietern stehen im Untergeschoss außerdem Garagen mit insgesamt 278 zumietbaren Pkw-Stellplätzen zur Verfügung. Die Außenräume dieser beiden letzten Bauabschnitte sind öffentlich gestaltet und von Birken und Kiefern mit ihren hoch aufgeasteten, weiß und rotbraun schimmernden Baumstämmen geprägt. Schmale befestigte Fußwege führen durch die Rasen- und Wiesenflächen, verbinden Katzenbachstraße und Freizeitanlage und erschließen die Gebäudeeingänge und arealinternen Aufenthaltsbereiche.

Rotbraunes Keramikkleid
Nicht nur in Bezug auf Höhe und Typologie unterscheiden sich die Häuser der einzelnen Stufen deutlich voneinander, sondern insbesondere auch durch die Fassadengestaltung. Während die Stufen I, II und III mit ihren hellgrauen Putz- bzw. Welleternitfassaden zumindest farblich kongruent sind, setzen die Stufen IV und V sowohl in Materialität als auch Farbigkeit starke Kontraste.

Sämtliche Fassadenflächen sind mit dunklen, kräftig und glänzend rotbraun glasierten Fliesen im Riemchenformat bekleidet. Die 60 x 259 mm großen Keramikplatten sind stehend, im Halbverband verlegt worden, sodass sie die Vertikalität der Gebäude stark betonen. Sie wurden zudem mit weißer, konstrastfarbener Fugenmasse verfugt, wodurch jede einzelne Fliese deutlich abgesetzt und zur Geltung gebracht wird. Das schimmernde Rotbraun harmoniert einerseits mit den Kiefernstämmen und den sich verfärbenden Blättern im Herbst, im Frühling und Sommer setzt es dagegen einen spannenden Komplementärkontrast.

Die Außenwände aus 17,5 cm starkem Mauerwerk und 22 cm dicker, außenliegender Wärmedämmung sind einschalig aufgebaut. Das Mörtelbett für die Fliesen wurde direkt auf das Wärmedämmverbundsystem aufgebracht. Die Zwischendecken wurden hingegen aus Stahlbeton gefertigt. Ihre Stirnseiten und die davor gesetzten Stahlgeländer im Bereich der Loggien und Fenster wurden entsprechend der Holzmetallfenster braun-bronzefarben gestaltet. -sas

Bautafel

Architektur: BS+EMI Architektenpartner, Zürich
Projektbeteiligte: WKP Bauingenieure, Zürich (Bauingenieure); Raumanzug, Zürich (Bauphysik und HLS-Planung); Gutknecht Elektroplanung, Au (Elektrik); Tremp Landschaftsarchitekten, Zürich (Grünanlagen); ABC-Klinkergruppe, Hörstel (Fassadenkeramik)
Bauherrschaft: Baugenossenschaft Glattal Zürich
Fertigstellung:
Stufe IV 2015; Stufe V 2019
Standort: Katzenbachstrasse, 8052 Zürich, Schweiz
Bildnachweis:
Roland Bernath, Zürich

Fachwissen zum Thema

Systemaufbau eines Wärmedämmverbundsystems:

Systemaufbau eines Wärmedämmverbundsystems:

Fassaden

WDVS: Verlegung keramischer Bekleidung

Im Gegensatz zu den vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) wird die keramische Bekleidung bei dieser Fassadenart nicht auf...

Fliesen auf Wärmedämmverbundsystem

Fliesen auf Wärmedämmverbundsystem

Fassaden

WDVS: Wärmedämmverbundsysteme

Für keramische Beläge auf Wärmedämmverbundsystemen bieten die meisten Hersteller ein geschlossenes System an, das Dämmung,...

Objekte zum Thema

In Asièrnes-sur-Seine im Nordwesten von Paris entsteht ein neues Quartier – eines der Projekte, Les Jardins de Gabriel bezeichnet drei Wohnblöcke auf einem trapezförmigen Grundstück zwischen der Rue Olympe de Gouges im Osten und der S-Bahn-Trasse im Westen

In Asièrnes-sur-Seine im Nordwesten von Paris entsteht ein neues Quartier – eines der Projekte, Les Jardins de Gabriel bezeichnet drei Wohnblöcke auf einem trapezförmigen Grundstück zwischen der Rue Olympe de Gouges im Osten und der S-Bahn-Trasse im Westen

Wohnen

Les Jardins de Gabriel in Paris

Paris Größe und Glanz zu verleihen, haben schon viele versucht: Napoléon III, die Sozialisten und zuletzt der ehemalige...

Zwei Mehrfamilienhäuser nach Plänen von Element A Architekten entstanden auf dem Grundstück des ehemaligen Pfarrhauses in Heidelberg Neuenheim.

Zwei Mehrfamilienhäuser nach Plänen von Element A Architekten entstanden auf dem Grundstück des ehemaligen Pfarrhauses in Heidelberg Neuenheim.

Wohnen

Tegula-Villen in Heidelberg

Handgefertigte Keramikplatten bedecken die Fassaden und Dachflächen der beiden Mehrfamilienhäuser im Stadtviertel Neuenheim.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die Baustufen IV und V der neuen Kolonie Katzenbach entstanden nach Plänen von BS+EMI Architektenpartner.

Die Baustufen IV und V der neuen Kolonie Katzenbach entstanden nach Plänen von BS+EMI Architektenpartner.

Wohnen

Mehrfamilienhäuser in Zürich

Rotbraun glänzendes Fliesenkleid im Riemchenformat

Zwei Mehrfamilienhäuser nach Plänen von Element A Architekten entstanden auf dem Grundstück des ehemaligen Pfarrhauses in Heidelberg Neuenheim.

Zwei Mehrfamilienhäuser nach Plänen von Element A Architekten entstanden auf dem Grundstück des ehemaligen Pfarrhauses in Heidelberg Neuenheim.

Wohnen

Tegula-Villen in Heidelberg

Keramikplatten für Fassade und Dachflächen

Das Integrative Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt (IBeB) verdankt seine Existenz unter anderem dem ambitionierten Handeln der Arbeitsgemeinschaft ifau und Heide & von Beckerath.

Das Integrative Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt (IBeB) verdankt seine Existenz unter anderem dem ambitionierten Handeln der Arbeitsgemeinschaft ifau und Heide & von Beckerath.

Wohnen

Wohn- und Gewerbehaus IBeB in Berlin-Kreuzberg

Komplexes Programm als Grundstein eines Stadtraumkonzepts

Der Entwurf für das Einfamilienhaus in Murcia stammt von Laura Ortín.

Der Entwurf für das Einfamilienhaus in Murcia stammt von Laura Ortín.

Wohnen

Einfamilienhaus in Beniaján

Fliesen vermitteln zwischen Vergangenheit und Zukunft

Das Ferienhaus von Link Arkitektur in der südnorwegischen Kommune Sirdal liegt inmitten einer rauen archaischen Landschaft

Das Ferienhaus von Link Arkitektur in der südnorwegischen Kommune Sirdal liegt inmitten einer rauen archaischen Landschaft

Wohnen

Ferienhaus in Sirdal

Rot-braune Tonplatten als Fassadenbekleidung

Die Dachgeschosswohnung des aus dem 19. Jahrhundert stammenden sogenannten Masnou House wurde nach Plänen von Agora arquitectura mit viel Rücksicht auf den Bestand saniert

Die Dachgeschosswohnung des aus dem 19. Jahrhundert stammenden sogenannten Masnou House wurde nach Plänen von Agora arquitectura mit viel Rücksicht auf den Bestand saniert

Wohnen

Dachgeschosswohnung in Barcelona

Restaurierte Zementfliesen aus dem 19. Jahrhundert

In Asièrnes-sur-Seine im Nordwesten von Paris entsteht ein neues Quartier – eines der Projekte, Les Jardins de Gabriel bezeichnet drei Wohnblöcke auf einem trapezförmigen Grundstück zwischen der Rue Olympe de Gouges im Osten und der S-Bahn-Trasse im Westen

In Asièrnes-sur-Seine im Nordwesten von Paris entsteht ein neues Quartier – eines der Projekte, Les Jardins de Gabriel bezeichnet drei Wohnblöcke auf einem trapezförmigen Grundstück zwischen der Rue Olympe de Gouges im Osten und der S-Bahn-Trasse im Westen

Wohnen

Les Jardins de Gabriel in Paris

Fliesen im Mix mit Mauerwerk und Putz

Für das Apartment Bazillion in Vilnius befreite YCL Studio die Keramik aus ihrer angestammten Rolle und setzte sie auf ungewohnte Weise in Szene

Für das Apartment Bazillion in Vilnius befreite YCL Studio die Keramik aus ihrer angestammten Rolle und setzte sie auf ungewohnte Weise in Szene

Wohnen

Apartment Bazillion in Vilnius

Fliesen in unkonventionellem Einsatz

Das Einfamilienhaus TR von PMMT enstand auf einem keilförmigen Grundstück mit üppiger Vegetation

Das Einfamilienhaus TR von PMMT enstand auf einem keilförmigen Grundstück mit üppiger Vegetation

Wohnen

TR House in Barcelona

Tarnnetz aus grün glasierter Keramik

In der Casa Acreditar Porto können Kinder, die im nahen onkologischen Zentrum in Behandlung sind, zeitweise mit ihren Familien wohnen

In der Casa Acreditar Porto können Kinder, die im nahen onkologischen Zentrum in Behandlung sind, zeitweise mit ihren Familien wohnen

Wohnen

Patientenwohnheim Casa Acreditar Porto

Handgefertigte, glasierte Wandfliesen im Innen- und Außenbereich

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Wohnen

Casa No Príncipe Real in Lissabon

Zeitgemäße Interpretation einer Azulejos-Fassade

Beim Umbau der 36 Quadratmeter-Wohnung brachten die Architekten alles Notwendige in den Wänden unter

Beim Umbau der 36 Quadratmeter-Wohnung brachten die Architekten alles Notwendige in den Wänden unter

Wohnen

Perimeter Apartment in Madrid

Mosaikfliesen in Weiß und Bunt

Der Wohnturm De Verkenner ist 50 Meter hoch

Der Wohnturm De Verkenner ist 50 Meter hoch

Wohnen

Wohnturm De Verkenner in Utrecht

Fliesen-Verse auf rotbrauner Sichtbetonfassade

Das Gebäude ergänzt das Alterszentrum Sonnenhof in Wil

Das Gebäude ergänzt das Alterszentrum Sonnenhof in Wil

Wohnen

Alterswohnungen Sonnenhof in Wil

Fassadenkleid aus grün glasierten, konkav geformten Fliesen

Das Wohnhaus im mexikanischen Bundesstaat Jalisco stammt aus den 1960er-Jahren und wurde komplett saniert und umgestaltet

Das Wohnhaus im mexikanischen Bundesstaat Jalisco stammt aus den 1960er-Jahren und wurde komplett saniert und umgestaltet

Wohnen

Wohnhaus in Jalisco

1960er-Jahre-Bau mit neuer Fassade aus blau-weiß gemusterten Talavera-Fliesen

Die Stiftung Vivendra betreut gehandicapte Menschen jeden Alters

Die Stiftung Vivendra betreut gehandicapte Menschen jeden Alters

Wohnen

Stiftung Vivendra in Dielsdorf

Dunkelgrün glasierte Profilfliesen als Fassadenbekleidung

Südostansicht mit dem Eingang in das kleine Apartment unten

Südostansicht mit dem Eingang in das kleine Apartment unten

Wohnen

Casa El Enroque in Alicante

Künstlich vorgealterte Fassadenfliesen mit traditionellen Mustern in Blauweiß

Auf einem zentralen Grundstück des Neubauviertels schufen die Architekten ein Gebäudeensemble mit einer Nutzfläche von knapp 23.800 Quadratmetern

Auf einem zentralen Grundstück des Neubauviertels schufen die Architekten ein Gebäudeensemble mit einer Nutzfläche von knapp 23.800 Quadratmetern

Wohnen

Wohn- und Geschäftskomplex Flor in Uster

Gelochte Alupaneele, Holzschalungen und längs geriffelte Keramikriemchen

Die gut 1.100 Quadratmeter Wohnfläche verteilen sich auf drei übereinandergestapelten Ebenen (Südostansicht)

Die gut 1.100 Quadratmeter Wohnfläche verteilen sich auf drei übereinandergestapelten Ebenen (Südostansicht)

Wohnen

Casa 4 en 1 in Murcia

Keramisches Fassadenkleid aus blauweiß gemusterten Steingutfliesen

Das Gebäude setzt sich aus vier ineinander geschobenen Häusern zusammen, die von Süden nach Norden immer größer werden

Das Gebäude setzt sich aus vier ineinander geschobenen Häusern zusammen, die von Süden nach Norden immer größer werden

Wohnen

A House for Essex in Wrabness

Gebaute Wundertüte

Mit einer Höhe von rund 60 Metern und der leuchtend bunten Keramikfassade, ist das Ting 1 genannte Wohnhochhaus nicht zu übersehen

Mit einer Höhe von rund 60 Metern und der leuchtend bunten Keramikfassade, ist das Ting 1 genannte Wohnhochhaus nicht zu übersehen

Wohnen

Wohnturm Ting 1 in Örnsköldsvik

10.000 Fliesen in acht Sonderfarben an vorgehängter hinterlüfteter Fassade

Zur Wohnanlage gehören insgesamt sechs Gebäude, zwei davon sind bisher fertiggestellt (Haus 12 und 13). Sie fassen eine begrünte Fläche von drei Seiten ein

Zur Wohnanlage gehören insgesamt sechs Gebäude, zwei davon sind bisher fertiggestellt (Haus 12 und 13). Sie fassen eine begrünte Fläche von drei Seiten ein

Wohnen

Wohnanlage Life in Brescia

Dreidimensionale Steinzeugfliesen in schillerndem Grünblau

Trotz seiner Größe wirkt das Haus von der Straße aus eher klein

Trotz seiner Größe wirkt das Haus von der Straße aus eher klein

Wohnen

Casa Bitxo nahe Avià

Beton, Backstein und bunte Keramikfliesen

Typisch schwedisch erscheint das Wohnhaus nicht, dennoch knüpft es an den traditionellen Baustil an

Typisch schwedisch erscheint das Wohnhaus nicht, dennoch knüpft es an den traditionellen Baustil an

Wohnen

Haus Fagerström in Sollentuna

Handgefertigte Zementfliesen mit Kreis- und Pusteblumenmuster

Die Ferienwohnung befindet sich auf dem ehemaligen Heuboden eines alten, nordfriesischen Bauernhauses

Die Ferienwohnung befindet sich auf dem ehemaligen Heuboden eines alten, nordfriesischen Bauernhauses

Wohnen

Ferienwohnung in Alkersum

Innenwandverkleidung aus rund 3.200 weißen, handgebohrten Steingutfliesen

Das Wohnhaus besteht aus drei übereinandergestapelten Boxen in denen zwei Wohnungen untergebracht sind

Das Wohnhaus besteht aus drei übereinandergestapelten Boxen in denen zwei Wohnungen untergebracht sind

Wohnen

Wohnhaus Torreagüera bei Murcia

Keramische Hohlziegel mit einer Füllung aus Steingutfliesen

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Neubauten

Der Gebäudekomplex besteht aus zwei Neubauten

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Budapest

Fassadenkeramik aus dunkelbraunen Spaltklinkerplatten

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Ein schlicht gestalteter Erweiterungsbau ergänzt das Bestandsgebäude

Wohnen

Casa Collage in Girona

Recycelte Keramikfliesen mit Jugenstil- und Art déco-Motiven

Der Gebäudekomplex spiegelt sich auf der Wasseroberfläche

Der Gebäudekomplex spiegelt sich auf der Wasseroberfläche

Wohnen

Wohnblock in Vejle/DK

Tonziegel für Dach und Fassade

Großzügiges Stadthaus auf beengtem Raum - die rechts anschließende Bebauung ist nicht im Bild

Großzügiges Stadthaus auf beengtem Raum - die rechts anschließende Bebauung ist nicht im Bild

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Fassade aus gewellten Keramikplatten

Ansicht Wohnanlage Ljubljana mit Eingangsbereich

Ansicht Wohnanlage Ljubljana mit Eingangsbereich

Wohnen

Wohnanlage in Ljubljana/SLO

Pixel-Keramik-Fassade

Das grünes Glasmosaik zwischen Stuckfassaden wirkt aus der Ferne als Fläche

Das grünes Glasmosaik zwischen Stuckfassaden wirkt aus der Ferne als Fläche

Wohnen

Grünes Haus in Berlin

Fassade aus Glasmosaik mit gebrochenen Kanten

Skulptur aus Schiefer

Skulptur aus Schiefer

Wohnen

Hochhaus in Almere/NL

Hochhausskulptur aus Schiefer- und Glasflächen - Rechteck-Doppeldeckung

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige